Außergewöhnliche Belastung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Außergewöhnliche Belastung

Der Begriff außergewöhnliche Belastung spielt eine Rolle bei der Einkommensteuer.
Der Gesetzgeber will mit der steuermindernden Berücksichtigung außergewöhnlicher Belastungen unzumutbare Härten vermeiden.
Erwachsen einem Steuerpflichtigen zwangsläufig größere Aufwendungen als der überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommensverhältnisse, gleicher Vermögensverhältnisse und gleichen Familienstands (außergewöhnliche Belastung), wird auf Antrag die Einkommensteuer dadurch ermäßigt, dass der Teil der Aufwendungen, der die dem Steuerpflichtigen zumutbare Belastung übersteigt, vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen wird.
Aufwendungen erwachsen zwangsläufig, wenn man sich ihnen aus rechtlichen, tatsächlichen oder sittlichen Gründen nicht entziehen kann und soweit die Aufwendungen den Umständen nach notwendig sind und einen angemessenen Betrag nicht übersteigen.

Außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art

Beispiele:

  • Krankheitskosten:
    • Arztkosten, soweit sie nicht von der Krankenkasse übernommen werden.
    • Zuzahlungen auf Medikamente
  • Scheidungskosten
  • Beerdigungskosten eines nahen Verwandten, wenn das Erbe nicht ausreicht, die Kosten zu decken.

Außergewöhnliche Belastungen in besonderen Fällen

  • Aufwendungen für den Unterhalt, soweit sie nicht schon als Sonderausgaben klassifiziert wurden, und eine etwaige Berufsausbildung einer dem Steuerpflichtigen oder seinem Ehegatten gegenüber gesetzlich unterhaltsberechtigten Person
  • Sonderbedarf eines sich in Berufsausbildung befindenden, auswärtig untergebrachten, volljährigen Kindes, für das Anspruch auf einen Freibetrag oder Kindergeld besteht
  • Aufwendungen durch die Beschäftigung einer Hilfe im Haushalt
  • Aufwendungen für die Unterbringung in einem Heim oder zur dauernden Pflege
  • Pauschbeträge für behinderte Menschen, Hinterbliebene und Pflegepersonen
  • Aufwendungen für Dienstleistungen zur Betreuung eines zum Haushalt des Steuerpflichtigen gehörenden Kindes, welches das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder wegen einer vor Vollendung des 27. Lebensjahres eingetretenen körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung außerstande ist, sich selbst zu unterhalten
  • Fahrtkosten für den amts- oder vertrauensärztlich empfohlenen Besuch der Gruppentreffen von Anonymen Alkoholiker sind agB. (BFH 13. Februar 1987-BStBl.II S.427)
  • eine Ayur-Veda-Behandlung ist agB, wenn die medizinische Notwendigkeit durch ein vor Beginn erstelltes amtsärztliches Attest nachgewiesen worden ist. (BFH 18. April 1990-BSt.Bl.II S.543)
  • Augenoperationen, die eine Fehlsichtigkeit korrigieren (Refraktive Chirurgie) sind nach einer Verfügung der OFD Koblenz vom 22. Juni 2006 (Az. S 2284 A - St 32 3) als außergewöhnliche Belastung anzuerkennen. Da bei der Augenoperation mit Laser immer eine Fehlsichtigkeit und damit eine Krankheit eines Steuerzahlers vorliegt, ist die Operation als Heilbehandlung einzustufen. Die Vorlage eines amtsärztlichen Attestes für die Augen-Laser-Operation ist nicht notwendig.

Welche Belastung ist zumutbar?

Die zumutbare Belastung ist abhängig vom Gesamtbetrag der Einkünfte, Familienstand und Zahl der Kinder. Ist die Summe der außergewöhnlichen Belastungen höher als die zumutbare Belastung, wird nur der übersteigende Betrag steuermindernd berücksichtigt.

Beispiel 1:
Ein unverheirateter Steuerpflichtiger, ohne Kind, mit einem Gesamtbetrag der Einkünfte von 40.000 Euro, hat im Jahr 2005 Krankheitskosten, die nicht von der Krankenkasse erstattet werden, in Höhe von 3.000 Euro.

Steuerliche Wirkung: Außergewöhnliche Belastung 3.000 € zumutbare Belastung 6 % von 40.000 € = 2.400 € Minderung der steuerlichen Bemessungsgrundlage um (3.000 - 2.400 =) 600 €

Beispiel 2:
Ein verheirateter Steuerpflichtiger, drei Kinder, mit einem Gesamtbetrag der Einkünfte von 40.000 Euro, hat im Jahr 2005 Krankheitskosten, die nicht von der Krankenkasse erstattet werden, in Höhe von 3.000 Euro.

Steuerliche Wirkung: Außergewöhnliche Belastung 3.000 € zumutbare Belastung 1 % von 40.000 € = 400 € Minderung der steuerlichen Bemessungsgrundlage um (3.000 - 400 =) 2.600 € Die zumutbare Belastung
Die zumutbare Belastung beträgt bei einem Gesamtbetrag der Einkünfte
bis 15.340 € über 15.340 € bis 51.130 € über 51.130 €
1. bei Steuerpflichtigen, die keine Kinder haben und bei denen die Einkommenssteuer
nach der Grundtabelle 5% 6% 7%
nach der Splittingtabelle 4% 5% 6%
2. bei Steuerpflichtigen mit
einem Kind oder zwei Kindern 2% 3% 4%
drei oder mehr Kindern 1% 1% 2%
von Hundert des Gesamtbetrags der Einkünfte.


Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Außergewöhnliche Belastung 33a EstG - Einpruch abgelehnt Gandalf40 schrieb am 13.03.2015, 09:08 Uhr:
    Hallo zusammen,mal angenommen Mann A und Verlobte B leben in einer eheähnlichen Gemeinschaft mit gemeinsamem Hausstand. A ist berufsstätig und aufgrund des Verdienstes von A hat B ganz offensichtlich keine Leistungen der öffentlichen Hand zu erwarten. B ist deutsch, lebt mit A im Inland hat eine geringfügige Beschäftigung und führt den... » weiter lesen
  • Verbot von Gifttieren MIIIK schrieb am 29.12.2014, 00:53 Uhr:
    Hallo JuraForum, Vorgeschichte:mal angenommen es gibt in einem Mehrfamilienhaus, welches in NRW steht, Partei A die, mit Absegnung und Kontrolle der Vermieterin, mehrere hoch Giftige Tiere in verschlossenen Terrarien hält. Dies ist in NRW für jedermann über 18 Jahre erlaubt. Dann gibt es Partei B. Diese finden das nicht grade toll das... » weiter lesen
  • Fahrten mit fremden PKW bei außergewöhnliche Belastung aufgrund von Behinderung rets schrieb am 26.10.2013, 17:25 Uhr:
    Angenommen Paulchen gibt bei seiner Einkommensteuererklärung an, er hätte außergewöhnliche Belastung aufgrund seiner Behinderung. Und zwar Fahrten zum Arzt, allerdings mit dem Auto der Nachbarin. Paulchen selbst hat gar kein Auto. Ihm sind keine echten Kosten entstanden. Könnte er diese Fahrten trotzdem als außergewöhnliche... » weiter lesen
  • Außergewöhnliche Belastung EStG schrieb am 07.08.2013, 12:59 Uhr:
    Hallo Ihr Lieben,ich habe noch zwei Aufgaben, bei denen ich Schwierigkeiten habe. Es wäre sehr lieb, wenn jemand von Euch diese ggf. korrigieren könnte! :-)Erste Aufgabe) Joans sind nach § 33 EStG außergewöhnliche Belastungen iHv 3.250 EUR entstanden. Jonas ist mit Joana verheiratet. Die Eheleute haben zwei Kinder. Der Gesamtbetrag der... » weiter lesen
  • Scheidungskosten - außergewöhnliche Belastung sportsman schrieb am 21.05.2013, 13:37 Uhr:
    Liebe JuraForum.de Teilnehmer, ich habe eine Frage zum Steuerrecht - speziell zu Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastungen. Ich habe bereits im Internet gesucht und finde leider keine konkreten antworten, immer nur Aussagen wie die folgende (o.ä.): an Kosten bei vermögensrechtlichen Auseinandersetzungen oder Aufhebungen von... » weiter lesen
  • außergewöhnliche Belastung , zumutbar? pastafrass schrieb am 12.07.2012, 21:33 Uhr:
    Hallo! Eine zugegebene komplizierte Frage. Frau Meier ( verdient 40000 E Brutto)lebt mit 2 Kindern und ihrem neuen Mann zusammen. Ihr Ex wohnt mit einem Kind von Frau Meier zusammen. Frau Meier zahlt an dieses keinen Unterhalt da man sich vor Gericht einigte das man sich gegenseitig keinen Unterhalt schulde. Wie zählen die Kinder... » weiter lesen
  • Rennrad (spezieller Umbau) von der Steuer absetzbar? Franzl123 schrieb am 14.05.2011, 17:37 Uhr:
    Hi, angenommen, es gilt folgender Sachverhalt: Ein Sportinvalide kann weder joggen, noch anderweitig Sport ausüben. Lediglich Fahrradfahren funktioniert (minimale Geschwindigkeit und niedriger Gang). Das Rennrad ist ein umgebautes Rennrad, mit unterschiedlich langen Pedalen. Ein ärztliches Attest liegt in diesem fiktiven Fall dem... » weiter lesen
  • Unterhalt für Kind über 25 Jahre als außergwöhnliche Belastung joschi480 schrieb am 06.08.2009, 12:43 Uhr:
    Hallo und guten Tag, nehmen wir einmal folgenden Fall an: Der Sohn eines steuerpflichtigen Vaters leistet Zivildienst in einem Krankenhaus ab. Er wohnt zu Hause, wird von den Eltern - nennen wir es einfach - mit Kost und Logis mit allem Drum und Dran und Kleidung unterstützt. Der Vater möchte diese Art des Unterhalts für die auf das... » weiter lesen

Passende juristische News

  • München (jur). Müssen Eheleute wegen ihrer Krankheit in ein Alten- oder Pflegeheim, können sie die Kosten nur eingeschränkt steuermindernd geltend machen. Löst das Ehepaar seinen vorherigen gemeinsamen Haushalt auf, können die Kosten zwar als außergewöhnliche Belastungen in der Steuererklärung angegeben werden, aber nur gemindert um eine Haushaltsersparnis für jede Person, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch, 6.... » weiter lesen
  • München (jur). Scheiden tut jetzt auch steuerlich weh. Die Verfahrenskosten können nicht mehr als „außergewöhnliche Belastungen“ steuermindernd geltend gemacht werden, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch, 16. August 2017, veröffentlichten Urteil entschied (Az.: VI R 9/16). Zur Begründung verwies er auf eine zum Steuerjahr 2013 in Kraft getretene Neuregelung.Die Steuervergünstigung für „außergewöhnliche Belastungen“... » weiter lesen
  • München (jur). Steuerpflichtige können sogenannte außergewöhnliche Belastungen künftig oft weitergehend steuermindernd geltend machen als bislang. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch, 29. März 2017, veröffentlichten Urteil entschieden (Az.: VI R 75/14). Vorteilhafte Auswirkungen können sich danach bei Jahreseinkünften ab 15.340 Euro ergeben.Als außergewöhnliche Belastungen gelten zwangsläufige Ausgaben, die... » weiter lesen


Außergewöhnliche Belastung Urteile und Entscheidungen

Kommentar schreiben

38 - E_in,s =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Außergewöhnliche Belastung – Weitere Begriffe im Umkreis
Außergewöhnliche Belastungen
Grundsätzlich ist es so, dass der Staat jegliche Beteiligung an privaten Ausgaben ablehnt. Ausnahmen bilden die sogenannten „außergewöhnlichen Belastungen“. Außergewöhnliche Belastungen sind Belastungen finanzieller Art, die zusätzlich zu den...
Pflegegeld
Nach § 37 SGB XI können pflegebedürftige Personen an Stelle der häuslichen Pflegehilfe ein Pflegegeld erhalten, wenn sie die erforderliche Grundpflege sowie die hauswirtschaftliche Versorgung (häusliche Pflege) durch eine Pflegeperson selbst...
Außergewöhnliche Belastungen - Steuererklärung
Persönliche finanzielle Ausgaben bleiben normalerweise bei der Steuererklärung unberücksichtigt. Doch es gibt Ausnahmen, welche als „außergewöhnliche Belastungen“ bezeichnet werden. Diese können sich steuermindernd auswirken. Bei den...
Außergewöhnliche Belastungen (ABC) - Teil 1
Abfindung Zahlungen zum Zwecke einer Vermögensauseinandersetzung (z.B. Erbauseinandersetzung oder nach Ehescheidung) sind keine außergewöhnlichen Belastungen. Es handelt sich um Vorgänge im Bereich des Vermögens und nicht des Einkommens (BFH,...
Heimunterbringung
Aufwendungen für die Unterbringung in einem Alten(wohn)heim sind ggf. als außergewöhnliche Belastung gem. § 33 EStG abzugsfähig, wenn der dortige Aufenthalt krankheitsbedingt ist. Vgl. Außergewöhnliche Belastungen (ABC), unter...
Außergewöhnliche Belastungen (ABC) - Teil 2
Fortsetzung von: Außergewöhnliche Belastungen (ABC) - Teil 1 Heilkuren Aufwendungen für Heilkuren können nur dann als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden, wenn es sich um unmittelbare Krankheitskosten handelt, die Kur also zur Heilung...
Studiengebühren
Inhaltsübersicht 1. Übernahme von Studiengebühren aus eigener Verpflichtung 2. Übernahme von Studiengebühren aus arbeitsvertraglicher Verpflichtung 3. Sozialversicherungsrechtliche Beurteilung 4. Außergewöhnliche Belastungen 1....
Wasserschäden
Inhaltsübersicht 1. Grundwasserschäden 2. Hochwasser 3. Seebebenkatastrope 3.1 Lohnsteuer 3.2 Spenden 3.3 Elementarschäden als außergewöhnliche Belastungen 1. Grundwasserschäden Aufwendungen zur Beseitigung von...
Praxisgebühr
Der sich nach § 61 Satz 2 SGB V ergebende, einmal im Kalendervierteljahr zu leistende Betrag für ärztliche, zahnärztliche oder psychotherapeutische Versorgung (sog. Praxisgebühr) wird gemäß § 28 Abs. 4 SGB V vom Versicherten als Zuzahlung zu den...
Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse
Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Beschäftigungsverhältnisse 3. Arbeitgeber-Pool 4. Zeitanteilige Ermäßigung 5. Haushaltsnahe Dienstleistungen 6. Nachrangige Berücksichtigung 7. Aufteilung der Steuerermäßigung 8....

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.