Auseinandersetzung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Auseinandersetzung

Der Rechtsbegriff Auseinandersetzung stammt aus dem Privatrecht, wird aber auch als Synonym für eine Schlägerei i.S.d. § 231 StGB verwendet. Im allgemeinen Zivilrecht sowie im Gesellschaftsrecht meint Auseinandersetzung ein Verfahren, bei dem eine Gesellschaft oder eine Gemeinschaft zu dem Zweck aufgelöst wird, um das Vermögen der Personenmehrheit an die Mitglieder auszuschütten, sei es durch Teilen in Natur oder durch Verkauf eines gemeinschaftlichen Gegenstandes. Man spricht insoweit auch von Liquidation.

Die Auseinandersetzung

Im allgemeinen Zivilrecht finden sich Regelungen zur Auseinandersetzung in folgenden Abschnitten des Bürgerlichen Gesetzbuchs [BGB]:

Im Gesellschaftsrecht lassen sich spezielle Vorschriften zur Auseinandersetzung bei Personengesellschaften finden.

 

1. bei Personengesellschaften

Personengesellschaften sind neben der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (kurz: GbR, §§ 705 ff. BGB), insbesondere die folgenden im Handelsgesetzbuch [HGB] geregelten Gesellschaften:

Zu beachten ist jedoch, dass die Regelungen im Gesellschaftsvertrag den gesetzlichen Regelungen grundsätzlich vorrangig sind. Sollten bei einer GbR also zum Beispiel keine Regelungen zur Beendigung der Gesellschaft getroffen worden sein, gelten die Vorschriften des BGB. Gleiches gilt für die oHG, für die die §§ 145 ff. HGB subsidiär zum Gesellschaftsvertrag gelten sowie subsidiär dazu gem. § 105 Absatz 3 HGB ergänzend auch die Regelungen des BGB zur GbR. Dies gilt schließlich entsprechend auch für die Kommanditgesellschaft, bei der ebenso vorrangig der Gesellschaftsvertrag gilt, subsidiär dazu über § 161 Absatz 2 HGB die Vorschriften zur oHG und wiederum subsidiär dazu über § 105 Absatz 3 HGB die Vorschriften des BGB.
 

Die Beendigung der Gesellschaft (anhand der Regelungen zur GbR)

1. Schritt: Die Auflösung
Zunächst muss ein Grund für die Auflösung der Gesellschaft vorhanden sein. Ein solcher ist entweder im Gesellschaftsvertrag geregelt oder subsidiär im BGB, wonach gem. § 727 BGB der Tod eines Gesellschafters, gem. § 728 BGB die Insolvenz eines Gesellschafters sowie gem. § 723 ff. eine Kündigung der Gesellschaft ein solcher Grund sein kann.

2. Schritt: Die Auseinandersetzung (sog. Liquidation)
Die Liquidation einer GbR ist in den §§ 730 ff. BGB geregelt. Nach § 731 BGB regelt grundsätzlich aber der Gesellschaftsvertrag die Art und Weise der Auseinandersetzungen. Insoweit wird sie durch §§ 732 ff. BGB nur ergänzt.
Wichtig ist, die Gesellschaft ist erst beendet, wenn die Abwicklung der Liquidation abgeschlossen ist.
 

Die Fortsetzung der Gesellschaft nach §§ 736, 738 BGB

Nach §§ 736, 738 BGB kann die Gesellschaft trotz eines Beendigungsgrundes fortgesetzt werden. Die Folge dessen ist die sog. Teilauseinandersetzung. Der ausscheidende Gesellschafter muss von gemeinschaftlichen Schulden befreit werden und das Auseinandersetzungsguthaben ist ihm auszuzahlen. Dafür muss er überlassene Gegenstände zurückgeben. Den übrigen verbleibenden Gesellschaftern wächst der Anteil des ausscheidenden Gesellschafters zu (sog. Zuwachsung).

 

2. bei einer Gemeinschaft

Nach der Legaldefinition des § 741 BGB handelt es sich bei einer Gemeinschaft (nach Bruchteilen) um ein Recht, das mehreren gemeinschaftlich zusteht. Die Auseinandersetzung bei einer solchen Gemeinschaft ist in den §§ 752 ff. BGB geregelt. Die Liquidation erfolgt danach entweder durch Teilung in Natur oder durch Verkauf. Das oben Gesagte gilt insoweit also sinngemäß.

 

3. bei einer Gütergemeinschaft

Eine Gütergemeinschaft ist gem. § 1415 BGB eine im Ehevertrag festgehalte Vereinbarung der Ehegatten, das alles, was während der Ehe erworben wird, gemeinschaftliches Vermögen der Ehegatten wird. Regelungen zur Auseinandersetzung einer Gütergemeinschaft finden sich in den §§ 1471 ff. BGB. Im Wesentlichen gilt aber auch hier das oben Gesagte sinngemäß.

 

4. bei einer Erbengemeinschaft

Eine Erbengemeinschaft liegt gem. § 2032 BGB vor, wenn der Erblasser mehrere Erben hinterlässt. In einem solchen Fall wird der Nachlass gemeinschaftliches Vermögen der Erben. Damit gilt selbstverständlich auch hier das oben Gesagte sinngemäß. Spezielle Regelungen zur Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft finden sich in den §§ 2042 ff. BGB.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Frage zu §153a Strafprozessordnung und Zivilrechtsklage Eichburg schrieb am 19.04.2017, 18:46 Uhr:
    Guten Tag Liebe Experten,Ich habe eine Frage zu einem fiktiven Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.Man nehme an Personen A und B kommen sich bei der Räumung einer Immobilie mit Person C in die Haare. Person C wird handgreiflich und Personen A, B müssen sie auf dem Boden fixieren. Nach jener Auseinandersetzung ruft... » weiter lesen
  • Auseinandersetzung mit Kreditaufteilung Bonito schrieb am 03.10.2016, 21:31 Uhr:
    Für die Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft müssen 2 Immobilien A und B und 2 zugehörige Kredite KA und KB unter den Erben 1 und 2 aufgeteilt werden, Erbe 1 soll A erhalten und Erbe 2 B mit den jeweils zugehörigen Krediten.Gemäss Zweckerklärung finanziert der Kredit KA die Immobilie A und ist mit dieser gesichert. Der Kredit KB... » weiter lesen
  • Erbengemeinschaft zerstritten Schaudichschlau66 schrieb am 07.02.2016, 19:10 Uhr:
    Beispiel aus Erbengemeinschaft 1 Elternteil und 3 Kinder. Elternteil Dement weiter voranschreitend. 3 erwachsene Kinder können sich beispielsweise nicht einigen und zerstreiten sich sogar.Der Erbschein wurde von einem Kind beantrag. Ist das Kind gleichzeitig dann Verwalter des Nachlasses? Und wer bestimmt, bevollmächtig das Kind was... » weiter lesen
  • Auseinandersetzung Innengesellschaft Benutzer1a schrieb am 27.01.2016, 16:00 Uhr:
    Hallo,zu dieser Frage habe ich jetzt schon einiges gelesen finde aber immer nur den "Normalfall" und widersprüchliches zu den "Störfällen".Angenommen eine BGB-Gesellschaft in From eine GBR-Innengesellschaft soll durch ausscheiden des "unsichtbaren" Gesellschafters beendet werden, wobei der eigentliche Geschäftsbetrieb (anders als bei... » weiter lesen
  • Erneut vor Gericht wegen . Folgen? bkmoruk92 schrieb am 05.04.2013, 13:42 Uhr:
    Hallo Juraforum, Um euch eine Übersicht der ganze Situation zu beschaffen. Person A wurde damals mit 16 Jahren das erstemal Verurteilt. Er musste 120 Sozialstunden ableisten und hat an einem Jugendsportprogramm teilgenommen, indem man sein Verhalten damals schildern und mit 12 anderen "Tätern" teilen sollte. Nun wurde Person A mit... » weiter lesen
  • Cannabis als Medizin und Menschenrecht, Menschenwürde, menschlich rechtliche Probleme aXXL schrieb am 19.12.2008, 20:10 Uhr:
    Moin, mal angenommen man bekäme eine solche Nachricht...: Sehr geehrte Damen und Herren, Beigefügt erhalten Sie den Auszug aus dem Plenarprotokoll des Deutschen Bundestages vom 18. Dezember (abschließende Lesung der Anträge zur medizinischen Verwendung von Cannabis). Die Reden der Regierungsfraktionen bieten insgesamt nichts Neues.... » weiter lesen
  • Schwere Körperverletzung? Auseinandersetzung mit unglücklichem Ausgang? Arne01 schrieb am 11.06.2008, 07:25 Uhr:
    Folgender Sachverhalt: Eine Dorfveranstaltung. Ein Mann wird in einem Toilettenwagen verprügelt; Zeugen wollen aussagen, dass zwei Täter, der eine mit einer Kette um die Hand, auf das Opfer eingeschlagen hätten. Die beiden Täter hätten den Moment abgepasst, in dem das Opfer auf die Toilette ging. Das Opfer kommt ins Krankenhaus und... » weiter lesen
  • Mietvertrag (Erbengemeinschaft)mit sich selber möglich und gültig?? erbe64 schrieb am 25.05.2007, 15:48 Uhr:
    Guten Tag, angenommen, zwei Geschwister A und B erben ein Haus. A möchte mit Frau und Kindern einziehen. B möchte mit A deshalb einen befristeten Mietvertrag mit Mietende zum Zeitpunkt der Erbaufteilung darüber abschliessen. Wenn also die Erbengemeinschaft A+B einen Mietvertrag mit A abschliesst, ist dieser ja gleichzeitig Mieter und... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Wer gegenüber seiner Partnerin oder seinem Partner handgreiflich wird, muss unter Umständen mit seiner fristlosen Kündigung rechnen. Dies setzt allerdings einen hinreichenden Bezug zum Betrieb voraus. Ein nichteheliches Paar fuhr mit ihrem PKW zur Frühschicht bei ihrem gemeinsamen Arbeitgeber. Auf dem Weg zur Arbeitsstelle kam es infolge einer Verspätung zu einem Streit. Nachdem sie auf dem Parkplatz des Betriebes... » weiter lesen
  • ACHTUNG: Nunmehr erreichen uns Abmahnungen aus dem Hause Waldorf Frommer die „Brick Mansions“ betreffen. Nunmehr erreichen uns Abmahnungen aus dem Hause Waldorf Frommer die „Brick Mansions“ betreffen. Viele Verbraucher, die uns anrufen, Fragen nach eine so genannten "modifizierten Unterlassungserklärung" und haben diesen Begriff irgendwo im Internet gelesen. Tipp: Vorsicht bei... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Tübingen (jur). Banken dürfen von ihren Kunden jedenfalls für bereits bestehende Konten keine Negativzinsen verlangen. Entsprechende, einseitig erklärte Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen einer Bank sind unwirksam, entschied in einem am Freitag, 26. Januar 2018, bekanntgegebenen Urteil das Landgericht Tübingen (Az.: 4 O 187/17). Es gab damit der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg recht.Den Verbraucherschützern war es ein Dorn... » weiter lesen
  • Stuttgart (jur). Greift ein rabiater Arbeitnehmer einen Kollegen körperlich an, kann er dabei selbst erlittene Verletzungen nicht als Arbeitsunfall anerkannt bekommen. Zwar könne die Klärung eines Disputs durchaus im betrieblichen Interesse liegen, nicht aber das Rammen des Kopfes in den Bauch des Kollegen, entschied das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in einem am Freitag, 8. Dezember 2017, bekanntgegebenen Urteil (Az.: L 1 U... » weiter lesen
  • Straßburg (jur). Berichten Journalisten aufgrund eines internen Behördenberichts über mutmaßliche Verbindungen einer Person zur organisierten Kriminalität, müssen sie dies mit weiteren Recherchen untermauern. Anderenfalls kann eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts vorliegen, urteilte am Donnerstag, 19. Oktober 2017, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) zu umstrittenen Passagen in dem Buch „Mafia“ der Journalistin und... » weiter lesen


Auseinandersetzung Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Die Grundsätze des effektiven Rechtsschutzes, des fairen Verfahrens und der Anspruch auf rechtliches Gehör (Art. 2 Abs.1, 20 Abs.3, 103 Abs. 1; Art. 6 Abs. 1 EMRK) gebieten es nicht, die dadurch geschützte Partei von Amts wegen zu vernehmen (§ 448 ZPO) oder anzuhören (§ 141 ZPO), wenn diese Partei bei der Beweisaufnahme oder einem...

    » LAG-MUENCHEN, 12.09.2008, 3 Sa 421/08
  • BildEine Beschwerdebegründung, die sich in einer Wiederholung des Vorbringens im erstinstanzlichen Verfahren erschöpft und auf tragende Erwägungen des verwaltungsgerichtlichen Beschlusses nicht eingeht, wird dem in § 146 Abs. 4 Satz 3 VwGO normierten Gebot, sich mit der angefochtenen Entscheidung auseinander zu setzen, nicht gerecht. In...

    » VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 11.04.2002, 1 S 705/02
  • Bild1. Der Beschwerdeführer kann in der Revision grundsätzlich nicht mit der Behauptung gehört werden, das Tatgericht habe sich mit einer bestimmten Aussage einer Beweisperson nicht auseinandergesetzt, wenn diese Aussage sich nicht aus dem Urteil selbst ergibt. Denn die Ergebnisse der Beweisaufnahme festzustellen und zu würdigen, ist...

    » OLG-HAMM, 10.08.2005, 3 Ss 224/04

Kommentar schreiben

89 + S_ec hs =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Auseinandersetzung – Weitere Begriffe im Umkreis
Gemeinsame Schulden - Auseinandersetzung des Vermögens
Ziel der Auseinandersetzung des Vermögens bei einer Scheidung ist die Trennung des gemeinsamen Vermögens. Bestehen gemeinsame Sculden bei der Bank, so müssen die Ex-Ehepartner klären, in welcher Form diese auseinandergesetzt werden sollen:...
Diplomatisches Protokoll
Das Diplomatische Protokoll besteht aus Vorschriften, die den Ablauf von Staatsbesuchen aber auch die Kleiderordnung, Sitzordnung usw. beschreiben. In der Diplomatie unterliegen sämtliche zwischenstaatlichen Abläufe einer ganzen Reihe von Regeln,...
Arbeitsrecht - Rechtsschutzversicherung
Speziell für rechtliche Fälle, welche im Zusammenhang mit einem Dienst- oder Beschäftigungsverhältnis stehen, gibt es die Möglichkeit, eine "Rechtsschutzversicherung Arbeitsrecht" abzuschließen. Sie tritt immer dann ein, wenn es zu einer...
Streitige Verhandlung
In der Rechtswissenschaft bezeichnet der Begriff streitige Verhandlung die wechselseitige Auseinandersetzung in der mündlichen Verhandlung bei Gericht, vgl. § 279 ZPO. Die streitige Verhandlung wird nach erfolgloser Güteverhandlung und Stellen...
Ungeteilte Erbengemeinschaft
Als ungeteilte Erbengemeinschaft werden alle Erben eines Erblassers bezeichnet. Die ungeteilte Erbengemeinschaft verliert ihre Wirkung mit Beginn einer Erbauseinandersetzung. Es muss jedoch nicht zu einer Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft...
Erbauseinandersetzung
Wenn die sogenannte „gesetzliche Erbfolge“ mehrere Personen zu Erben erklärt, sind sie in einer Erbengemeinschaft. Keiner der Mitglieder dieser Erbengemeinschaft darf über die Dinge aus dem Nachlass verfügen. Der Nachlass muss gemeinsam verwaltet...
Gewährträgerhaftung
Als Gewährträgerhaftung wird in Deutschland ein Rechtsinstitut bezeichnet, das in dem Fall greift, dass die Schulden einer öffentlich-rechtlichen Anstalt größer sind als ihr Vermögen und die Gläubiger deshalb ihre Forderungen nicht befriedigen...
Rechtsstreit
Ein Rechtsstreit ist eine Auseinandersetzung einer rechtlichen Angelegenheit zwischen zwei oder mehreren Parteien mit entgegenstehenden Interessen in einem gerichtlich anhängigen Verfahren. Man spricht insoweit auch von einem Prozess. Im...
Nachlassverwaltung - Antrag
Die Nachlassverwaltung ist in § 1975 BGB gesetzlich geregelt. Sie ist eine besondere Form der Nachlasspflegschaft. Dabei handelt es sich um eine auf Antrag durch das Nachlassgericht angeordnete Pflegschaft mit dem Ziel der Befriedigung der...
Liquidation
Unter dem aus dem Lateinischen stammende Begriff Liquidation (von liquidare: „verflüssigen“) versteht man sowohl in der Rechtswissenschaft als auch in der Betriebswissenschaft den Verkauf aller Vermögensgegenstände eines Unternehmens oder...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.