Aufwand

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Aufwand

1. Allgemeines

In der täglichen betrieblichen Praxis werden die Begriffe Kosten und Aufwand in der Umgangssprache oft gleichwertig verwendet. Da in den Verwaltungen der Unternehmen jedoch nicht nur Kaufleute, sondern auch Techniker arbeiten, ist es um so wichtiger, dass von allen Beteiligten bestimmte Begriffe des Rechnungswesens einheitlich benutzt werden. Ebenso wichtig ist darüber hinaus, dass unter dieser einheitlichen Begriffsdefinition auch alle Beteiligten dasselbe verstehen. Einer dieser Begriffe ist dabei der Aufwand, der vom Begriff der Kosten streng zu trennen ist.

2. Begriffsbestimmung

Mit Aufwand wird der gesamte Werteverzehr innerhalb eines Unternehmens bezeichnet. Dabei ist dieser Werteverzehr (oder auch: Güterverbrauch) immer gleichzeitig auch mit einer finanziellen Ausgabe verbunden. Der Zeitpunkt der Ausgabe und der Zeitpunkt des tatsächlichen Güterverbrauchs im Unternehmen müssen dabei jedoch nicht zwangsläufig in derselben Zeitperiode (Geschäftsjahr) erfolgen.

Jeder Vorgang innerhalb des Unternehmens, der eine Ausgabe oder eine Verbindlichkeit darstellt, ist also für das Unternehmen Aufwand. Dabei ist es vom Grundsatz her erst einmal vollkommen unerheblich, ob dieser Vorgang einen betrieblichen oder einen außerbetrieblichen Charakter hat.

Der Begriff Aufwand ist gegenüber dem Begriff Kosten übergeordnet, also wesentlich weiter gefasst. Er umfasst den betrieblichen Werteverzehr, der einerseits mit dem Begriff Kosten bezeichnet wird und andererseits den außerbetrieblichen Werteverzehr, der mit dem Begriff neutraler Aufwand bezeichnet wird.

Die Begriffe Aufwendungen und Kosten stimmen zwar in bestimmten Bereichen überein, sind aber keinesfalls identisch. Der Teil der Aufwendungen, der den Kosten entspricht, nennt man Zweckaufwendungen oder betrieblicher Aufwand. Die Kosten, die ebenfalls Aufwendungen sind, bezeichnet man als Grundkosten. In der Finanzbuchhaltung werden dagegen die Kosten, die nicht gleichzeitig Aufwand sind, und in der Kosten- und Leistungsrechnung die Aufwendungen, die nicht gleichzeitig Kosten sind, gesondert behandelt. Diese Aufwands- bzw. Kostenbestandteile werden einerseits als neutrale Aufwendungen und andererseits als kalkulatorische Kosten bezeichnet. Die folgende Abbildung zeigt Ihnen die Zusammenhänge zwischen der Finanzbuchhaltung sowie der Kosten- und Leistungsrechnung auf.

Abbildung 1: Zusammenhang zwischen Finanzbuchhaltung sowie der Kosten- und Leistungsrechnung

Schematische Darstellung, Aufwand: Schnittmenge aus KoRe und FiBu

Aus dem Schaubild ergibt sich, dass die Begriffe Zweckaufwand (= Betrieblicher Aufwand) und Grundkosten identisch sind. Die neutralen Aufwendungen dagegen sind keine Kosten, während die Zusatzkosten (auch kalkulatorische Kosten genannt) kein Aufwand sind.

Wenden wir uns nun den Aufwandsbegriffen des Schaubildes zu: Beim neutralen Aufwand unterscheidet man in:

  • betriebsfremder Aufwand

  • periodenfremder Aufwand

  • außerordentlicher Aufwand

3. Betrieblicher Aufwand

Der betriebliche Aufwand (= Grundkosten), deren Konten in der Kontenklasse 4 des GKR zu finden sind, umfassen insbesondere

  • den Materialaufwand, wie Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe,

  • den Personalaufwand, wie Löhne, Gehälter, Soziale Abgaben und sonstige gesetzliche, tarifliche oder freiwillige Personalaufwendungen,

  • den Instandhaltungsaufwand,

  • die Steuern und Abgaben,

  • die Verwaltungskosten, wie Büro- und Raumkosten, Mieten, Werbe- und Finanzkosten, etc.,

  • die Abschreibungen.

4. Zusatzkosten

Daneben gibt es noch Kosten, die zwar in der Kostenrechnung (und damit auch in der Kalkulation) angesetzt werden, die aber keinerlei Aufwand darstellen, da sie nicht zu einer Ausgabe führen. Da diese Kosten zusätzlich zu den betrieblichen Aufwand kalkuliert werden, heißen sie Zusatzkosten oder auch kalkulatorische Kosten. Die wichtigsten in der täglichen betrieblichen Praxis vorkommenden Zusatzkostenarten sind:

  • kalkulatorische Zinsen,

  • kalkulatorische Abschreibungen,

  • kalkulatorische Wagnisse,

  • kalkulatorischer Unternehmerlohn.

Einigen der zuvor genannten Arten stehen - allerdings in anderer Höhe - Aufwendungen in der Finanzbuchhaltung gegenüber. Anderen Arten wiederum fehlt der Gegenpart in der Finanzbuchführung. Dies hat in der betriebswirtschaftlichen Theorie dazu geführt, dass die Zusatzkosten noch einmal in zwei Gruppen unterteilt wurden.

4.1 Anderskosten

Hierbei stehen in der Bilanz nur anders ermittelte Aufwendungen.

Beispiel Abschreibungen:

In der Bilanz stehen nur die Abschreibungen von den Anschaffungs- oder Herstellkosten, in der Kostenrechnung jedoch von den Wiederbeschaffungskosten. Bei den Abschreibungen sind weitere Unterschiede möglich, z. B.: unterschiedliche Nutzungsdauer, Abschreibung über die bilanzielle Nutzungsdauer hinaus.

4.2 (eigentliche) Zusatzkosten

Diesen kalkulatorischen Kosten stehen in der Bilanz keine vergleichbaren Aufwendungen gegenüber.

Beispiel:

Unternehmerlohn bei der Personengesellschaft, Eigenkapitalverzinsung

5. Behandlung beim Jahresabschluss

Um den Erfolg eines Unternehmens zu ermitteln, werden in der Gewinn- und Verlustrechnung Aufwand und Ertrag einander gegenübergestellt. Als Aufwand bezeichnet man den Geldwert aller Güter und Leistungen, die im Unternehmen vor allem für die Produktion ge- bzw. verbraucht werden. Darunter fallen eingesetztes Material (Rohstoffe und Vorerzeugnisse), Personalkosten (Löhne, Gehälter, Sozialaufwand) und Abschreibungen, aber auch Posten wie Steuern, andere öffentliche Abgaben und Zahlungen für Zinsen, Mieten, Pachten und Versicherungsbeiträge, usw.

6. Zu beachtende Vorschriften

In § 252 HGB finden sich die allgemeinen Bewertungsgrundsätze. In Absatz 1 Nr. 5 heißt es:

" Bei der Bewertung der im Jahresabschluss ausgewiesenen Vermögensgegenstände und Schulden gilt insbesondere Folgendes:
Aufwendungen und Erträge des Geschäftsjahrs sind unabhängig von den Zeitpunkten der entsprechenden Zahlungen im Jahresabschluss zu berücksichtigen."

Darber hinaus ist bei der Gliederung der Gewinn- und Verlustrechnung der § 275 HGB zu beachten.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Kosten (Gründung / Auflösung) und regelmäßiger Aufwand für Führen eines "e.V." mischilu schrieb am 21.03.2017, 14:33 Uhr:
    Hallo,gegeben sei ein Zusammenschluss von ~ 22 singewilligen Leuten zu einem langfristigen Dorfchorprojekt. Eine Abstimmungsrunde zeigt die Aversie der Leute gegen eine Vereinsgründung (Kosten / AUfwand / Ersticken im administrativen Sumpf).Auf anderer Seite gibt es Landesförderungen für das Honorar von Chorleitern sowie auch der... » weiter lesen
  • Ladendiebstahl - Einstellung wegen zu viel Aufwand? Nina91 schrieb am 12.09.2016, 13:20 Uhr:
    Sehr geehrte Damen und Herren,folgender fiktiver Fall: A wird Diebstahl von 2 PS4 Spielen vorgeworfen und der Ladendetektiv hat schriftlich dokumentiert aber keine Polizei gerufen. A überlegt, den vorhergehenden Verlust seines Ausweises anzugeben, wodurch eine Gegenüberstellung nötig wäre um eine eindeutige Identifizierung zu... » weiter lesen
  • Brief nicht erhalten. Wer zahlt Aufwand? madefor.glory schrieb am 08.09.2016, 19:17 Uhr:
    Mal angenommen XY hat im Zug eine Rechnung von 60€ bekommen, da die Monatskarte gesperrt wurde. Jetzt hat XY beim Ticketanbieter angerufen und dieser meinte, er hätte letzten Monat einen Brief geschrieben, dass ein Ausbildungsvertrag oder eine Schulbescheinigung eingereicht werden muss. Da dies nicht gemacht wurde, wurde die Karte... » weiter lesen
  • Abziehbar? Welcher Umfang? Hacke schrieb am 14.11.2013, 19:43 Uhr:
    Hi habe eine Frage zum Bereich Körperschafts- bzw. Gewerbesteuer: Eine Kapitalgesellschaft hat ein Betriebsgrundstück, welches einen Einheitswert von 1,5 Mio. € hat (inkl. § 121a BewG). Wie ist das steuerlich zu würdigen? Muss der Wert hinzugerechnet oder nicht? Falls ja, in welchem Umfang bzw. gibt es hier Freibeträge? mfg » weiter lesen
  • Arzt verweigert Kassenrezept Profilaie schrieb am 13.04.2012, 21:44 Uhr:
    Hallo, darf ein Arzt ein Kassenrezept verweigern und darauf bestehen, dass der Kassenpatient die Behandlung aus der eigenen Tasche bezahlt, wenn die Kostenübernahme durch die Betriebskrankenkasse möglich wäre? » weiter lesen
  • Cannabis als Medizin und Menschenrecht, Menschenwürde, menschlich rechtliche Probleme aXXL schrieb am 19.12.2008, 20:10 Uhr:
    Moin, mal angenommen man bekäme eine solche Nachricht...: Sehr geehrte Damen und Herren, Beigefügt erhalten Sie den Auszug aus dem Plenarprotokoll des Deutschen Bundestages vom 18. Dezember (abschließende Lesung der Anträge zur medizinischen Verwendung von Cannabis). Die Reden der Regierungsfraktionen bieten insgesamt nichts Neues.... » weiter lesen
  • Reisekosten als Aufwand für Freiberufler mit MwSt? Golebegleiter schrieb am 16.04.2008, 10:41 Uhr:
    Wenn ein Freiberufler dienstlich unterwegs ist, sind die Reisekosten ja Aufwand. Wenn diese Reisekosten (km-Pauschale, Übernachtungspauschale, Spesenpauschale) vom Auftraggeber nicht erstattet werden, sondern im Honorar enthalten sind, wird der Aufwand dann zuzüglich 19 % MwSt. als Betriebsaufwand gebucht mit der Folge, dass die... » weiter lesen
  • Konkrete Kostenansprüche ohne Anwalt Hinack schrieb am 29.06.2007, 09:09 Uhr:
    Moin, seit langem schon empfindet irgendjemand es als äußerst ungerecht, daß irgendjemand, der wo immer möglich, keine anwaltliche Hilfe in Anspruch nimmt, keine Kosten geltend machen kann. Das führt manchmal sogar zu einem spürbaren Mißverhältnis im Kostenrisiko und hinterläßt auch tatsächlich finanzielle Lücken, weil Kosten nunmal... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Sich für Hilfsbedürftige zu engagieren, ob nun für Menschen oder Tiere, ist ein Akt an Menschlichkeit, an dem jeder teilhaben kann. Doch nicht immer sind Geldspenden gefragt, sondern ebenso Sachspenden wie Kleidung, Schuhe oder Spielsachen. Bei Sachspenden ist dies ziemlich einfach, Kleidung, Möbel oder die unterschiedlichsten Geräte finden bei Kirchen, der Gemeinde oder gemeinnützlichen Unternehmen immer Anklang.... » weiter lesen
  • Die MPU ist eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung. Sie beurteilt die Fahreignung des Antragstellers. Im Volksmund spricht man auch oft von einem "Idiotentest". Die MPU beurteilt die Fahreignung des Antragstellers. Sie stellt eine Prognose zur Verkehrsbewährung des Antragstellers dar. Durch die MPU Begutachtung haben die Fahrerlaubnisbehörden eine Hilfe, wenn es um die Entscheidung über die Entziehung oder... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Karlsruhe (jur). „Regeln für die Verteilung knapper Studienplätze haben sich grundsätzlich am Kriterium der Eignung zu orientieren.“ Dabei dürfen Abiturnoten nicht das einzige und Ortswünsche kein herausgehobenes Auswahlkriterium sein, urteilte am Dienstag, 19. Dezember 2017, das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (Az.: 1 BvL 3/14 und 1 BvL 4/14). Es verwarf damit die Vergabepraxis für das Fach Humanmedizin als in mehreren Punkten... » weiter lesen
  • Leipzig (jur). Kommunen dürfen eine Wettbürosteuer erheben. Dies ist auch neben der Sportwettensteuer des Bundes zulässig, urteilte am Donnerstag, 29. Juni 2017, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 9 C 7.16 und weitere). Diese ist allerdings nach den Wetteinsätzen zu bemessen, nicht nach der Geschäftsfläche. Daher verwarf das Bundesverwaltungsgericht die Wettsteuer der Stadt Dortmund als in derzeitiger Form rechtswidrig.Dortmund... » weiter lesen
  • München (jur). Heiraten volljährige behinderte Kinder, gibt es für ihre Eltern kein Kindergeld mehr. Dies gilt dann, wenn der Ehepartner voll für den Unterhalt des Behinderten aufkommen kann, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem am Mittwoch, 12. April 2017, veröffentlichten Beschluss (Az.: III B 93/16).Nach den gesetzlichen Bestimmungen können Eltern volljähriger behinderter Kinder theoretisch bis zu deren Tod noch... » weiter lesen


Aufwand Urteile und Entscheidungen

  • BildKann ein Baugebiet nicht nur über den im Zusammenhang mit seiner Erschließung neu errichteten Knotenpunkt an einer klassifizierten Straße, sondern auch von anderer Seite über Gemeindestraßen angefahren werden, gehören die von der Gemeinde zu übernehmenden Kosten für die Errichtung des Knotenpunktes nicht zu dem i.S. von § 128 Abs. 1...

    » BAYERISCHER-VGH, 06.12.2004, 6 B 00.749
  • BildErhaltungsaufwendungen sind auch dann Werbungskosten des Steuerpflichtigen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung, wenn sie auf einem von einem Dritten im eigenen Namen, aber im Interesse des Steuerpflichtigen abgeschlossenen Werkvertrag beruhen und der Dritte dem Steuerpflichtigen den Betrag zuwendet (Bestätigung des...

    » BFH, 15.01.2008, IX R 45/07
  • Bild1. Die Zweitwohnungssteuer ist als Einkommensverwendungssteuer von den Einkommensentstehungssteuern abzugrenzen. Beim Innehaben einer Zweitwohnung ist daher zu unterscheiden, ob der Aufwand der Einkommenserzielung dient oder Einkommensverwendung darstellt. 2. In Schleswig-Holstein entsteht die Zweitwohnungssteuer mit Ablauf des...

    » SCHLESWIG-HOLSTEINISCHES-OVG, 20.04.2005, 2 LB 61/04

Kommentar schreiben

40 + Dre.i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Aufwand – Weitere Begriffe im Umkreis
Außerordentlicher Aufwand
Unter außerordentlichem Aufwand werden alle Geschäftsvorgänge zusammengefasst, die - wie bei den außerordentlichen Erträgen - zwar ebenfalls durch den Unternehmenszweck verursacht wurden, die jedoch für den normalen betrieblichen Ablauf des...
Neutraler Aufwand
Inhaltsübersicht 1. Grundlegendes 2. Betriebsfremder Aufwand 3. Periodenfremder Aufwand 4. Außerordentlicher Aufwand 4.1 Behandlung beim Jahresabschluss 4.2 Aufwendungen aus Anlagenabgang 1. Grundlegendes Abbildung:...
Grundbegriffe des Rechnungswesens
Die wichtigsten Grundbegriffe des Rechnungswesens sind in dem folgenden Schaubild dargestellt:Die in dem Schaubild insgesamt 18 in den Sechsecken angeführten Nummern dienen im Folgenden zur Verdeutlichung der Begriffe anhand von...
Holdinggesellschaft
Eine Holdinggesellschaft stellt eine Organisationsform einer Muttergesellschaft dar, welche Kapitalbeteiligungen an mehreren selbständigen Tochtergesellschaften unterhält. Obwohl sich dieser Begriff im Laufe der Jahre fest etabliert hat, betshet...
Magisches Dreieck
Inhaltsübersicht 1. Das Wirschaftlichkeitsprinzip 2. Das Humanitätsprinzip 3. Das Umweltschonungsprinzip Das Magische Dreieck bietet einen sinnvollen Orientierungsrahmen für die Entwicklung einer Geschäftsstrategie unter...
Ausgabe (Rechnungswesen)
Ausgabe ist ein Fachbegriff aus dem kaufmannischen Rechnungswesen, der Kameralistik und dem Steuerrecht, der das Ausgeben von Geld bezeichnet. Entgegen dem umgangssprachlichen Gebrauch gelten dabei genaue Definitionen. Ausgaben -...
Zuschreibungen
Zuschreibungen sind im Gegensatz zu den Abschreibungen. Erhöhungen des Buchwertes eines Vermögensgegenstandes (Sachanlagen, Finanzanlagen) in der Handelsbilanz und in der Steuerbilanz, nachdem zuvor entsprechende (außerplanmäßige) Abschreibungen...
Auskunftsklage
Die Auskunftsklage ist ein Begriff aus dem Zivilprozess. Sie findet immer dann ihre Anwendung, wenn ein Kläger seinen Klageanspruch nicht geltend machen kann, weil der Beklagte entsprechende Auskünfte nicht erteilt. Diese Auskünfte sind aufgrund...
Unmöglichkeit
Von Unmöglichkeit spricht man im Schuldrecht, wenn der Schuldner eine Leistung aus tatsächlichen oder aus rechtlichen Gründen nicht erbringen kann. Das Bürgerliche Gesetzbuch definiert diesen Begriff nicht, sondern setzt ihn als bekannt voraus...
Einfaches Schreiben – RVG Gebühr
Rechtsanwälte berechnen ihre Gebühren nach gesetzlich festgelegten Gebührensätzen. Bis zur Mitte des Jahres 2004 wurden diese Gebühren nach der Bundesrechtsanwaltsgebührenverordnung (BRAGAO) ermittelt. Diese wurde ersetzt durch das...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.