Aufsichtspflichten der Eltern - die elterliche Aufsichtspflicht für Kinder

Lexikon | 2 Kommentare

Erklärung zum Begriff Aufsichtspflicht Eltern

Personen, denen Minderjährige anvertraut worden sind, haben ihnen gegenüber eine Aufsichtspflicht. Diese sieht vor, dass ihnen anvertraute Personen

  • Keinen Schaden erleiden
  • Anderen keinen Schaden zufügen
  • Andere nicht gefährden.

Zudem sollten die Aufsichtspflichtigen wissen, wo sich die ihnen anvertrauten Personen gerade befinden und welcher Tätigkeit diese nachgehen.

Aufsichtspflichtige Personen sind laut Gesetz  (§ 1631 Abs. 1 BGB) die Personensorgeberechtigten, das bedeutet die Eltern. Doch auch in anderen Beziehungsverhältnissen gibt es Aufsichtspflichtige gegenüber Minderjährigen:

  • Kindergärtner/Lehrer gegenüber ihren minderjährigen Schülern
  • Ausbilder gegenüber minderjährigen Auszubildenden
  • Pflegeltern eines Pflegekindes
  • Vormund gegenüber einem Mündel
  • Jugendpfleger in Jugendgruppen gegenüber minderjährigen Teilnehmern

Des Weiteren bezieht sich die Aufsichtspflicht nicht nur auf Minderjährige, sondern auch auf Volljährige, sofern diese einer besonderen Aufsicht bedürfen:

  • Kranke
  • Geistig Behinderte
  • Körperbehinderte (auch Epileptiker und Blinde)
     

Gesetzliche Regelung der Aufsichtspflicht (Elternhaftung)

Wenn eine Person gesetzlich gegenüber minderjährigen Kindern zur Aufsicht bzw. Beaufsichtigung verpflichtet ist, so haftet er gemäß § 832 BGB für Schäden, die während der Zeit seiner Aufsicht die Kinder einem Dritten zugefügt haben. Ausnahme hierbei besteht, wenn der Aufsichtspflichtige beweisen kann, dass der entstandene Schaden eingetreten ist, obwohl er seine Aufsichtspflicht nicht vernachlässigt hat.

Bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres haften Kinder gemäß § 828 BGB grundsätzlich nicht. Sollte den Eltern eine Vernachlässigung ihrer Aufsichtspflicht nachgewiesen werden, so müssen diese für den entstandenen Schaden haften – anderenfalls nicht. Ein Kind muss nicht ständig von seinen Eltern bewacht, sondern nur im gebotenen Rahmen beaufsichtigt werden [AG Bonn, 14.03.2011, 104 C 444/10]. Liegt allerdings eine grobe Aufsichtspflichtverletzung seitens der Eltern vor, müssen sie für den dadurch entstandenen Schaden in Haftung treten [LG Bielefeld, 18.10.2006, 21 S 166/06].

Zwischen dem 8. und 18. Lebensjahr sind Kinder voll haftungspflichtig, sofern sie die notwendige Einsichtsfähigkeit besitzen. Generell gilt, dass die Eigenverantwortung der Kinder mit zunehmendem Alter steigt, während die Aufsichtspflicht der Personensorgeberechtigten gleichzeitig sinkt.

 

Eine Sonderregelung besteht für die Teilnahme am Straßenverkehr:

Kinder, die das siebente Lebensjahr, aber nicht das 10. vollendet haben, müssen nur dann für einen bei einem Unfall mit einer Schwebebahn, Schienenbahn oder einem Kraftfahrzeug entstandenen Schaden an einer anderen Person haften, wenn er diesen vorsätzlich herbeigeführt hat.

Minderjährige, die das 10. Lebensjahr, aber nicht das 18. vollendet haben, sind gemäß § 828 BGB nicht für den entstandenen Schaden verantwortlich, wenn sie nicht die für diese Erkenntnis notwendige Einsicht besitzen.

 

Verletzung der Aufsichtspflicht

Eine Verletzung der Aufsichtspflicht liegt immer dann vor, wenn die aufsichtsführende Person ihren Pflichten nachweislich nicht nachgekommen ist. Ist dies der Fall, können neben strafrechtlichen Konsequenzen auch privatrechtliche entstehen, in erster Linie Schadensersatzansprüche gemäß § 832 BGB. Zusammen mit § 831 BGB ergibt sich eine gesetzliche Regelung, nach der nicht nur derjenige für etwaige Schäden verursacht hat, sondern auch derjenige, der die Verantwortung für diese Person trägt.

Dabei muss aber eindeutig sein, dass die verantwortliche Person ihre Aufsichtspflicht tatsächlich verletzt hat und dass ein schädigendes Verhalten vorhersehbar gewesen ist [AG München, 01.12.2009, 155 C 16937/09].  Dies beinhaltet auch, dass Eltern beziehungsweise andere aufsichtspflichtige Personen die ihnen anvertrauten Personen nicht permanent überwachen müssen [AG München, 27.06.2007, 322 C 3629/07]. Ebenso wenig können spontane Reaktionen oder Taten von (Klein-) Kindern verhindert werden, die gegebenenfalls zu einer Schädigung eines Dritten führen können. In derartigen Fällen liegt keine Verletzung der Aussichtspflicht vor; die Eltern beziehungsweise andere aufsichtspflichtigen Personen können auch für solch ein Verhalten nicht haftbar gemacht werden [OLG Bamberg, 23.01.2007, 5 U 227/06], [LG Coburg, 29.09.2004, 21 O 395/04].

Anders hingegen ist die Situation, wenn Eltern nachweislich ihre Aufsichtspflicht verletzt haben: deponieren sie beispielsweise Silvesterböller so, dass ihr minderjähriges Kind diese erreichen und an sich nehmen kann, um später damit einem Dritten einen Schaden zuzuführen, liegt eine klare Verletzung der Aufsichtspflicht vor [LG München I, 12.07.2001, 31 S 23681/00]. Somit können die Eltern haftbar gemacht werden. Hätten sie die nachweislich Böller versteckt und ihr Kind hätte sie dennoch gefunden, wäre die elterliche Aufsichtspflicht nicht verletzt worden. Auch dürfen Eltern ihren Kindern nicht erlauben, besagte Silvesterböller selbständig abzubrennen [OLG Schleswig-Holstein, 12.11.1998, 5 U 123/97]. Dabei ist es unerheblich, ob die Eltern direkt daneben stehen oder nicht – die Aufsichtspflicht wird durch diese Handlung verletzt.

Zu dieser Thematik gibt es zahlreiche Urteile, die teilweise bis vom BGH entschieden worden sind. Ein Fachanwalt oder Rechtsanwalt besitzt das nötige Fachwissen, um potenzielle Mandanten umfangreich beraten und vor Gericht vertreten zu können.


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Aufsichtspflicht Eltern...? Miranda schrieb am 19.12.2016, 17:41 Uhr:
    Stellen wir uns folgende 3 Fälle vor. Mitwirkende u.a. Eltern (E) - Mutter (M), Vater (V) - und ein 5- oder 6-jähriges Kind (K).Fall 1:Die E und K begleiten eine Bekannte (B), die die Familie für einige Tage besucht hatte und die in einer anderen Stadt wohnt, zum Bahnhof, von wo die B den Zug zurück zu ihrem Wohnort nehmen will.Zug... » weiter lesen
  • Haftung Xbox Spiele und Download Kauf Minderjähriger, Microsoft juliahanno schrieb am 19.11.2016, 01:35 Uhr:
    Folgender fiktiver Fall:Ein Sohn (12 Jahre) hat eine Xbox und eine Goldmitgliedschaft. Er hat hierzu die Kreditkarte der Mutter genutzt, worueber diese nicht informiert war.Nun hat sie Rechnungen auf ihrer Kreditkarte von mehr als 1000 Euro erhalten, da er eben auch Spiele geladen, Spiele im Vorverkauf gekauft hat, Bonus für Spiele... » weiter lesen
  • Jugendlicher mit bak 1.92 Oberfranke schrieb am 27.07.2014, 21:52 Uhr:
    Folgender fiktiver Fall:14 jähriger verlässt mit einem Freund das Haus, um im Nachbardorf ein öffentliches Volksfest zu besuchen. Die Eltern waren darin eingeweiht. Dem Jugendlichen wird von einem 16 jährigen Sekt und auch vom Festausschank nach 22 Uhr Bier verschafft, welches der 14 jährige so weit konsumierte bis er vom Krankenwagen... » weiter lesen
  • Verletzung der Aufsichtspflicht? danielwww schrieb am 09.04.2014, 17:27 Uhr:
    Hallo liebe Community, mal angenommen eine Person X fährt mit dem Auto (in einer 30er-Zone) und sieht bei einer Kurve dass ein kleines, 9 jähriges Mädchen welches mit dem Fahrrad erstmal auf dem Bürgersteig fährt. Da das kleine Mädchen jedoch nicht nach vorne schaut, sondern beim Fahren nach hinten zu ihren Freundinnen guckt und sich... » weiter lesen
  • "Kuschelei" mit minderjährigen strafbar? ohgott schrieb am 29.01.2014, 09:18 Uhr:
    Folgende Situation. Jemand, ü21, hat eine wilde "Kuschelei" mit 2 minderjährigen Mädchen (14 und 15) Eine Rauferei artet im Übermut etwas aus und es entstehen dabei einige Zärtlichkeiten. Streicheln Rücken, Dekoltee, Brust, Gesicht, Po gegenseitig und in gegeseitigem Einvernehmen. keine Intimen Berührungen, keine Küsse, keine... » weiter lesen
  • Autoschaden durch Kleinkind andibabe schrieb am 11.10.2012, 20:15 Uhr:
    hallo mal ne frage, wie schaut es rechtlich aus wenn kleinkinder schäden am auto verursachen wer haftet? Annahme: Ein 3 jähriges kind fährt mit seinem fahrrad die straße entlang als ein auto aus einem parkplatz fährt, das kind erschrickt und fährt ein geparkte auto an. die mutter war 1 meter hinter dem kind und konnte es nicht... » weiter lesen
  • unterlassung der aufsichtspflicht/körperverletzung kalterkaffee schrieb am 17.05.2009, 20:46 Uhr:
    mal angenommen person p, 17 jahre alt, wird vom rettungdienst aufgegriffen, da p bewusstlos auf der straße lag. es werden 1,1 promille gemessen. nun bekommen die eltern von p eine anzeige wegen unterlassung der aufsichtspflicht. mit was für einer strafe müssen die eltern rechnen? p war auf einer party gewesen. für was könnte der... » weiter lesen
  • Aufsichtspflicht verletzt? infi schrieb am 03.09.2008, 22:01 Uhr:
    Hallo Forengemeinde, bin neu hier und wollte erstmal Hallo sagen. "Hallo" So nun meine Frage, angenommen ein Autofahrer fährt mit seinem Ehepartner und Kleinkind bei Regenwetter in einer geschlossenen Ortschaft in einem Wohngebiet (30 Zone). Er biegt ab und nach ca. 15 m kommt ein 3-4 jähriges Kind von links aus einer Einfahrt mit... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Ob an Baustellen, auf Spielplätzen oder anderen öffentlichen Orten: überall trifft man auf Schilder, die darauf hinweisen, dass Eltern für ihre Kinder haften. Würde man ihnen Glauben schenken, würde dies bedeuten, dass sämtliche Schäden, die minderjährige Kinder verursachen, die Eltern haftbar gemacht werden können. Ist das wirklich so? Oder handelt es sich bei der Aufschrift der „Eltern... » weiter lesen
  • Wenn das Wetter schön ist, gehen Kinder gerne nach draußen zum Spielen. Pokémon GO, eine Spiele-App für das Smartphone, hat sicherlich ebenso viel dazu beigetragen. Wenn die Kinder dann zu Jugendlichen heranwachsen, wollen sie allerdings nicht nur Pokémon GO spielen, sondern mit ihren Freunden abends auch einmal ausgehen. Nicht selten gibt es Streit zwischen dem Nachwuchs und seinen Eltern darüber, wie lange der Sprössling wegbleiben darf.... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Köln (jur). Lehrer müssen Kritik von Elternsprechern aushalten können. Nur weil ein Elternsprecher Beschwerden von Eltern an die Schulleitung weitergibt, wird die Lehrerin noch nicht in ihrem allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzt, entschied das Landgericht Köln in einem am Freitag, 29. Dezember 2017, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 12 O 135/17). Das Gericht wies damit die Klage einer Lehrerin auf Unterlassung und Zahlung eines... » weiter lesen
  • Der unter anderem für das Urheberrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute drei Urteile des Oberlandesgerichts Köln bestätigt, mit denen Ansprüche auf Schadensersatz und Erstattung von Abmahnkosten wegen des Vorwurfs des Filesharing zugesprochen worden sind.Die Klägerinnen sind vier führende deutsche Tonträgerherstellerinnen. Nach den Recherchen des von ihnen beauftragten Softwareunternehmens proMedia wurden am 19. Juni... » weiter lesen
  • Hamm (jur). Standfest gegenüber Kleinkindern – so müssen Warenständer in Modegeschäften sein. Bringen dagegen schon Vierjährige einen Warenständer leicht zu Fall, hat das Modegeschäft seine Verkehrssicherungspflicht verletzt, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Mittwoch, 7. Mai 2014, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 6 U 186/13). Bei dann auftretenden Verletzungen könne ein Schadenersatz- und Schmerzensgeldanspruch bestehen.... » weiter lesen


Aufsichtspflicht Eltern Urteile und Entscheidungen

Kommentar schreiben

29 - E.in,s =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (2)

CoCo  (24.05.2018 20:39 Uhr):
Aufsichtspflicht gegenüber einem 5 Jährigen Kind Hallo, meine Ex-Frau lässt immer wieder unseren gemeinsamen Sohn an Samstag zw. 8 Uhr und 18 Uhr in der Obhut einer 15-Jährigen Nachbarstochter und behauptet, dass ich hier micht nicht einzumischen habe wg. des Kindeswohls. Kann man die ganztägige Fürsorge für ein Kleinkind auf eine Person unter 18 einfach so übertragen bzw. die Aufsichtspflicht als Eltern auf eine ebenfalls Minderjährige Person delegieren?
Mo  (09.02.2017 09:03 Uhr):
Hallo ! Ist es gesetzlich erlaubt einen 12jährigen alleine ( z. B. in den Ferien ) zu Hause zu lassen , wenn die Eltern bis ca. 15°° in der Arbeit sind ? Arbeitgeber verlangt das von mir als Mutter.






Jetzt Rechtsfrage stellen


Aufsichtspflicht Eltern – Weitere Begriffe im Umkreis
Haftung - Eltern für Kinder
Gemäß § 832 BGB haften Eltern grundsätzlich für Schäden, die von ihren Kindern verursacht worden sind, da sie der elterlichen Aufsichtspflicht unterliegen. Diese dient nicht nur dem Schutz der Minderjähigen selbst, sondern auch dem Schutz Dritter...
Aufsichtspflicht – Erzieher
Die Aufsichtspflicht, welche Eltern gegenüber ihren minderjährigen Kindern haben, kann auf andere Personen übertragen werden; beispielsweise auf Erzieher im Kindergarten. In diesen Fällen haben die Erzieher die Pflicht, darauf zu achten, dass die...
Aufsichtspflicht Kindergarten
Personen, denen Minderjährige anvertraut worden sind, haben ihnen gegenüber eine Aufsichtspflicht. Diese sieht vor, dass ihnen anvertraute Personen keinen Schaden erleiden (Beispiel: ein Kind stürzt vom Klettergerüst) anderen keinen...
Verletzung der Aufsichtspflicht
Allgemein besteht die Annahme, dass minderjährige Personen alters- sowie reifebedingt (sowohl körperlich als auch geistig) nicht in der Lage sind, drohende Gefahren zu erkennen beziehungsweise einzuschätzen. Des Weiteren können sie ebenfalls...
Minderjährigkeit
Der Begriff der Minderjährigkeit ist nicht definiert. Nach § 2 BGB ergibt sich jedoch, dass die Volljährigkeit mit der Vollendung des 18. Lebensjahres eintritt. Gemäß dem Umkehrschluss (sog. argumentum e contrario) ist ein Minderjähriger also...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.