Auflösung des Bundestages

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Auflösung des Bundestages


Der Bundespräsident kann gemäß Art. 67 GG den Bundestag gegen den Willen des Bundeskanzlers auflösen (konstruktives Misstrauensvotum). Hierfür ist Voraussetzung, dass die Mehrheit des Bundestages einen Nachfolger wählt und danach den Bundespräsidenten bittet, den amtierenden Bundeskanzler zu entlassen. Der Bundespräsident ist dann dazu verpflichtet, diesem Gesuch nachzukommen und den gewählten Kandidaten zum Bundeskanzler zu ernennen.

Eine Auflösung des Bundestags ist auch dann möglich, wenn die Voraussetzungen gemäß Art. 68 GG vorliegen. Demzufolge darf ein Bundespräsident auf Vorschlag des Bundeskanzlers hin innerhalb von 21 Tagen den Bundestag auflösen, wenn dieser zuvor den Mitgliedern einen Antrag gestellt hatte, ihm das Vertrauen auszusprechen (=Vertrauensfrage), und der nicht deren mehrheitliche Zustimmung erhalten hat. Wenn die Auflösung des Bundestages durchgeführt worden ist, muss innerhalb von 60 Tagen eine Neuwahl stattfinden.

In der deutschen Geschichte kam es bislang (Stand: November 2015) zweimal zu einer vorzeitigen Auflösung des Bundestages: nachdem im April 1972 das Misstrauensvotum gegen den damals amtierenden Bundeskanzler Willy Brandt scheiterte und sein Gegenkandidat Rainer Barzel nicht genügend Stimmen für die notwendige Mehrheit erhielt, kam es zu einer Pattsituation im Bundestag. Als Konsequenz daraus stellte Brandt im Herbst 1972 die Vertrauensfrage, bei der ihm nicht genügend Abgeordnete den Rücken stärkten. So kam es zu Neuwahlen.

Das zweite Mal kam es zur Auflösung des Bundestags im Jahre 1982. Dabei handelte es sich allerdings um eine geplante Aktion seitens der CDU, die Neuwahlen anstrebte. Wie geplant erhielt der amtierende Kanzler Helmut Kohl nicht die erforderlichen Stimmen, so dass es im Frühjahr 1983 zu Neuwahlen kam.




Mitwirkende/Autoren:
, ,
Erstellt von Wikipedia
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Aktuelle Forenbeiträge

  • Festnahmerecht und Körperverletzung (11.11.2009, 23:56)
    A beobachtet am Fahrkartenautomaten, dass B an C ein bereits gebrauchtes Länderticket der Deutschen Bahn AG für einen Betrag von 5 Euro weiterverkauft. Nach der Geldübergabe greift er ein, indem er beiden sofort und unmissverständlich zu verstehen gibt, dass sie vorläufig festgenommen sind. Darauf gerät C in Panik und versucht sich der...
  • Wird Lolicon Hentai als Kinderpornographie klassifiziert, so daß ... (27.10.2004, 01:29)
    Ich habe in einigen anime Foren gelesen, daß es bereits Fälle gab, wo Menschen, die in Besitz von lolicon hentai waren, und/oder solche Bilder im Internet veröffentlicht haben, nach § 184b StGB verurteilt worden sind. Dies könnten jedoch auch einfach Gerüchte sein. Ich würde gern wissen ob hentai ( = + 1. keine realen Photos, nur...
  • "Die Kosten trägt die Staatskasse" (22.01.2008, 15:28)
    Ich sehe manchmal diese Gerichtsshows. Und nicht selten entpuppt sich jemand anderer als der Angeklagte als der Täter. In diesen Fällen wird dann der Angeklagte freigesprochen, soweit so gut. Aber dann kommt der Spruch, die Kosten des Verfahrens trage die Staatskasse - also die Steuerzahler. Das finde ich eine Unversch.... - die Kosten...
  • Ausschluss des Täters bei Aussage des Opfers - wie wahrscheinlich ... (27.06.2012, 23:03)
    Bei einer Verhandlung wegen Nachstellung und Verstößen gegen das Gewaltschutzgesetz möchte das Opfer, das der Täter den Saal verlassen muss, wenn es seine Aussage macht. Aufgrund der hohen psychischen Belastung über die lange Zeit der Nachstellung und die daraus bereits resultierenden körperlichen Beschwerden. Außerdem fürchtet das...
  • Anarchie durch fehlende Verfassung? (05.02.2007, 02:39)
    Am 17. Juli 1990 bei den 4+2-Verhandlungen in Paris hat der UdSSR-Außenminister Eduard Schewardnadse dem DDR-Außenminister Oskar Fischer mitgeteilt, daß die völkerrechtlich unanerkannt gebliebene DDR per 18. Juni 1990 0,00 h aufgehört hat zu existieren. Nach diesem Zeitpunkt war keine Volkskammer mehr berechtigt, völkerrechtliche...

Kommentar schreiben

71 + N e_un =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

Gast  (24.09.2017 10:32 Uhr):
Wenn es eine "vorzeitige" Auflösung gibt, dann gibt es doch sicherlich auch eine "rechtzeitige" Auflösung? Wird im Zuge der Bundestagswahlen der Bundestag alle 4 Jahre aufgelöst? Darf das laut Grundgesetzbuch 115h(3) überhaupt passieren?



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Auflösung des Bundestages – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Abgeordnetenrecht - Freies Mandat
    Gemäß des Grundsatzes des freien Mandats sind Abgeordnete nicht an Weisungen und Aufträge gebunden. Sie sind als Vertreter des gesamten Volkes anzusehen und dürfen ihre Entscheidungen nach eigenem Gutdünken treffen - sie unterliegen dabei...
  • Abstrakte Normenkontrolle
    Bei der abstrakten Normenkontrolle handelt es sich um eine Verfahrensart, welche im Verfassungsprozessrecht angewendet werden kann. Hierbei wird geprüft, ob eine Rechtsnorm mit höherrangigem Recht vereinbart werden kann, ohne dass es zu einer...
  • Allgemeine Staatslehre
    Die Allgemeine Staatslehre behandelt - anders als das Staatsrecht - Fragestellungen unabhängig von einem konkreten Staat, z. B. Fragen nach der inneren und äußeren (völkerrechtlichen) Definition des Staates (siehe dort), der Souveränität von...
  • Aufbau des Grundgesetzes
    Das Grundgesetz [GG] ist die in der Bundesrepublik Deutschland geltende Verfassung. Es steht deshalb über sämtlichen anderen Gesetzen. Es beinhaltet insbesondere die Grundrechte sowie Regelungen zum Staatsorganisationsrecht. I. ...
  • Ausschließliche Gesetzgebung
    Die ausschließliche Gesetzgebung in Deutschland sieht vor, dass allein der Bund berechtigt ist, entsprechende Bereiche durch Rechtsnormen zu regeln (Gesetzgebung). Einzig wenn die Länder in einem Bundesgesetz dazu ermächtigt werden, dürfen...
  • Auswärtiges Amt
    Auswärtiges Amt Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet 1870 Hauptsitz in Berlin Behördenleitung Frank-Walter Steinmeier, Bundesminister des Auswärtigen...
  • Auswärtiges Amt (Deutsches Kaiserreich)
    Als "Auswärtiges Amt" wird das deutsche Außenministerium bezeichnet. Es entstand aus dem seit dem Jahre 1810 bestehenden Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten Preußens. Obwohl es sich bei dem Auswärtigen Amt heutzutage um ein...
  • Auswärtiges Amt (Drittes Reich)
    Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde das  Auswärtige Amt als "Auswärtiger Dienst" bezeichnet. Das Auswärtige Amt war, wie alle anderen Reichsministerien, mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten der Gleichschaltungspolitik...
  • Auswärtiges Amt (Weimarer Republik)
    Während im Kaiserreich das Auswärtige Amt ein Reichsamt war, wurde es im Jahre 1919 zu einem Reichsministerium, welches von einem "Reichsminister des Auswärtigen" geführt wurde, und blieb auch während der Zeit der Weimarer Republik (1919 – 1933)...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Staatsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.