Aufhebung Arbeitsvertrag

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Aufhebung Arbeitsvertrag


Bei der Aufhebung Arbeitsvertrag sollte man einige Dinge beachten, um nicht schneller Probleme zu bekommen, als man denkt.

Die gesetzlichen Regelungen bei der Aufhebung Arbeitsvertrag lassen verschiedene Möglichkeiten zu, aber nicht jede ist auch für jeden geeignet. Nachdem der Gesetzgeber bei den so genannten Kettenarbeitsverträgen einen Riegel vorgeschoben hat, endet ein befristeter Arbeitsvertrag spätestens nach der einer Verlängerung automatisch. Ansonsten muss er in einen unbefristeten Arbeitsvertrag umgewandelt werden, für den die im Bürgerlichen Gesetzbuch stehenden Regelungen zu Kündigung und Aufhebung Arbeitsvertrag gelten. Eine weitere Möglichkeit zur Beendigung eines Arbeitsvertrages ist eine einvernehmliche Aufhebung, die allerdings nur dann zur Anwendung kommen sollte, wenn der Arbeitnehmer sofort in ein neues Arbeitsverhältnis wechselt. Ansonsten bekommt er für drei Monate weder von den Arbeitsgemeinschaften Arge noch von der Agentur für Arbeit Leistungen. Im Alltag kommt als Endpunkt für die Laufzeit eines Arbeitsvertrages am häufigsten die Kündigung zur Anwendung. Diese kann entweder als fristgerechte oder als fristlose Kündigung ausgesprochen werden. Die fristlose Kündigung setzt allerdings ein grobes Fehlverhalten des Arbeitnehmers voraus, das in einem genau festgelegten Zeitraum zu mehreren Abmahnungen für die gleichen Verhaltensweisen geführt haben muss. Egal, welche Form der Kündigung man bekommt, am wichtigsten ist der sofortige Gang zum Arbeitsamt.

Die Meldung muss innerhalb von sieben Tagen ab Kenntnis der Kündigung erfolgen und führt dazu, dass man für die Vermittlung ab sofort zur Verfügung steht. Der entlassende Arbeitgeber muss seinen gekündigten Mitarbeitern die Möglichkeit einräumen, Vorstellungstermine wahrnehmen zu können, auch wenn das teilweise als unbezahlte Freistellung erfolgt. Hat man die Aufhebung Arbeitsvertrag bekommen, sollte man als erstes prüfen, ob die gesetzlichen Regelungen zu Kündigungsfristen, Kündigungsschutz und bei Massenentlassungen soziale Gesichtspunkte berücksichtigt worden sind. Außerdem ist es wichtig, darauf zu achten, dass man alle notwendigen Unterlagen ausgehändigt bekommt, zu denen neben den Lohnbescheinigungen, die Meldung an Finanzamt und Krankenkasse auch ein Arbeitszeugnis gehört




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von JuraForum-News
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Aufhebung Arbeitsvertrag


Aktuelle Forenbeiträge

  • Aufhebungsvertrag oder ordentliche Kündigung (06.05.2011, 14:30)
    Arbeitnehmer A hat einen befristeten Arbeitsvertrag für zwei Jahre. Die Probezeit beträgt 3 Monate. Es gilt der Tarifvertrag verdi Fachbereich Medien. Im Arbeitsvertrag ist eine Kündigungsfrist für AN und AG vermerkt mit 6 Wochen zum Quartalsende. Das Unternehmen hat einen Betriebsrat und hat ca. 200 Mitarbeiter. 1) Nach 7 Monaten...
  • Befristeter Vertrag - Aufhebung vor Vertragsantritt (30.06.2010, 10:04)
    Angenommen die ANin hat einen befristeten Arbeitsvertrag und einigt sich vor Ablauf der Vertragslaufzeit mit dem AG mündlich auf eine befristete Verlängerung um 6 Monate. Zwei Tage vor Vertragsauslauf des befristeten zeitraumes und somit Antritt des neuen Vertrages unterzeichnen beide Parteien einen neuen befristeten Arbeitsvertrag,...
  • Betrug nach § 263 StGB zum Nachteil der AfA (17.08.2006, 12:54)
    Guten Morgen Juraforum Brauche Hilfe. Das Problem: Wenn sich ein Vorfall so ereignet hat, wie kann der Betroffene vorgehen? Sachverhalt ist folgender: S.g. Sie bezogen bei der AfA vom 22.10.05 - 31.03.06 Arbeitslosengeld. Nach meinen bisherigen Feststellungen waren Sie ab dem 01.02.06 in einem sozialversicherungspflichtigen...

Kommentar schreiben

26 + F_ünf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Aufhebung Arbeitsvertrag – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Arbeitnehmerüberlassung - AÜG
    Von einer „ Arbeitnehmerüberlassung “ (oder auch einem „Leiharbeitnehmerverhältnis“, von „Zeitarbeit“ oder von „Arbeitskräfteverleih“) wird gesprochen, wenn ein selbständiger Unternehmer einen bei sich angestellten Arbeitnehmer an einen anderen...
  • Arbeitnehmerüberwachung
    Grundsätzlich ist es einem Arbeitgeber nicht verboten, seine Arbeitnehmer zu überwachen. Eine stichprobenartige Kontrolle, ob Telefon- und Internetnutzung ausschließlich zu dienstlichen Zwecken stattfindet, ist durchaus gestattet, solange sie...
  • Arbeitsplatz - Nichtraucherschutz
    Im Jahre 2007 trat das Gesetz zum Schutz gegen Passivrauchen in Kraft, welches das Rauchen in öffentlichen Gebäuden untersagt. Dies führte dazu, dass an vielen Arbeitsplätzen, wie beispielsweise in kommunalen Verwaltungsgebäuden, nicht mehr...
  • Arbeitsunfähigkeit
    Der Begriff „Arbeitsunfähigkeit“ stammt aus dem Arbeits- beziehungsweise Sozialrecht. Er findet immer dann Anwendung, wenn ein Arbeitnehmer aufgrund einer Erkrankung seine bis dato ausgeführte Tätigkeit nicht mehr oder nur unter Verschlimmerung...
  • Arbeitsunfähigkeit – Erkrankung Urlaub im Ausland
    Erkrankt ein Arbeitnehmer während seines Urlaubs, so muss er sich auch dann seine Erkrankung ärztlich bescheinigen lassen. Diese Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung hat seinem Arbeitgeber innerhalb von drei Tagen vorzuliegen; darüber hinaus muss der...
  • Außerordentliche Kündigung (Fristlose Kündigung)
    Eine außerordentliche Kündigung (auch: fristlose Kündigung) ist eine einseitige Willenserklärung des Arbeitgebers, mit der ein bestehendes Schuld- oder Dauerschuldverhältnis mit sofortiger Wirkung aufgelöst wird. In einem solchen Fall...
  • Direktionsrecht
    Auf Grundlage des Arbeitsvertrages ist der Arbeitgeber dazu berechtigt, seinen Arbeitnehmern Anweisungen zu erteilen beziehungsweise die erwarteten Arbeitsleistungen konkret zu definieren. Dieses Recht wird als „Direktionsrecht“ oder auch...
  • Elternzeit - Kündigungsschutz
    Der Elternschutz ist definiert als privatrechtlicher Anspruch berufstätiger Eltern auf eine nicht bezahlte Arbeitsfreistellung, wenn eine Geburt stattfindet oder aber auch zum Zweck der Kinderbetreuung. Diese Bezeichnung gibt es seit dem Jahre...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.