Wegeunfall als Arbeitunfall - Wie und wo melden? Und wer zahlt?

Lexikon | 11 Kommentare

Erklärung zum Begriff Arbeitsunfall - Wegeunfall

Erleidet ein Arbeitnehmer während einer versicherten Tätigkeit einen Unfall, so wird dieser als „Arbeitsunfall“ oder auch „Betriebsunfall“ bezeichnet. Liegt ein Arbeitsunfall vor, so ist dieser immer ein Fall für die gesetzliche Unfallversicherung, beispielshalber einer Berufsgenossenschaft, bei der jeder Arbeitgeber Mitglied sein muss.

An diese gesetzliche Unfallversicherung führt er Beiträge ab. Die komplette Regelung der Unfallversicherung erfolgt gemäß SGB VII.

Arbeitsunfälle unterliegen der Meldepflicht; gemäß § 193 Abs. 1 SGB VII sowie § 5 SGB VII ist ein Unternehmer verpflichtet, Arbeitsunfälle beim Unfallversicherungsträger anzuzeigen, wenn bei diesen ein Arbeitnehmer verletzt oder sogar getötet worden ist.

 

Voraussetzung für Leistungen aus der Unfallversicherung

Um Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung erhalten zu können, muss ein Arbeitsunfall vorliegen, der folgende Kriterien erfüllt: Der Verunfallte ist in einer gesetzlichen Unfallversicherung versichert und erlitt den Unfall im Zusammenhang mit seiner versicherten Tätigkeit. Dies bedeutet, dass die Tätigkeit als alleinige oder wesentliche Unfallursache anzusehen ist, aber zumindest muss sie mitursächlich sein.

Der Versicherungsschutz bei Arbeitnehmern ist insofern generell gegeben, da sie kraft Gesetzes in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert sind. Dabei ist es nicht von Bedeutung, wie lange sie bereits im betreffenden Betrieb beschäftigt sind.

Gemäß § 3 Abs. 1 SGB VII wird ein Unfall wie folgt definiert: „Unfälle sind zeitlich begrenzte, von außen auf den Körper einwirkende Ereignisse, die zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod führen.“  Diese von außen einwirkenden Ereignisse können beispielshalber herabstürzende Gegenstände oder Stromschläge sein. Ebenfalls müssen die Handlungen unfreiwillig auf den Verunfallten eingewirkt haben; wollte dieser sich hingegen selbst verletzen, liegt keine Unfreiwilligkeit vor.

Innere Erkrankungen oder plötzlich auftretende Beschwerden, wie zum Beispiel ein Herzinfarkt, zählen nicht zu Unfällen. Ausnahmen bestehen allerdings in jenen Fällen, in denen ein Herzinfarkt als Folge von psychischer oder physischer Überanstrengung eintritt.

Doch nicht jeder Unfall, der während der Arbeitszeit geschieht, ist automatisch ein Arbeitsunfall. Benutzt ein Arbeitnehmer betriebseigene Geräte zu privaten Zwecken und verunfallt dabei, so ist dies nicht als Arbeitsunfall zu werten – unerheblich, ob dieses Unfallereignis während oder außerhalb der eigentlichen Arbeitszeit geschieht. Im umgekehrten Fall ist ein Unfall aber als Arbeitsunfall anzusehen, wenn ein Arbeitnehmer während seiner versicherten Tätigkeit am Arbeitsplatz ein kurzes Privatgespräch führt.

Toilettengänge sind versichert; ebenso der Weg zu Kantine oder zum Mittagessen außerhalb des Betriebsgeländes. Anders hingegen ist die Regelung bei innerbetrieblichen Essens- und Trinkpausen, auch wenn diese in betriebseigenen Kantinen stattfinden: in dieser Zeit sind die Arbeitnehmer in der Regel nicht versichert, außer wenn die Nahrungsaufnahme notwendig für die Erhaltung der Arbeitskraft ist [SG Heilbronn, 26.03.2012, S 5 U 1444/11].

Ein Unfall, der sich während einer betrieblichen Weihnachtsfeier ereignet hat, ist als Arbeitsunfall anzusehen, da eine Weihnachtsfeier so lange als „Dienst“ gewertet wird, bis der Chef geht [SG Frankfurt am Main, 24.01.2006, S 10 U 2623/03].

Hat ein Arbeitnehmer einen Unfall, weil er unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln (Alkohol, Drogen, Medikamenten) stand, ist die schwere des Rausches zu berücksichtigen: ist er dermaßen benebelt, dass er nicht mehr dazu fähig ist, seine Arbeitsleistung zu erbringen, entfällt der Versicherungsschutz. Ist er hingegen nur so weit von den Rauschmitteln beeinflusst, dass er durchaus noch eine ernstliche Arbeitsleistung erbringen könnte, besteht Versicherungsschutz.

 

Wann liegt ein Wegeunfall vor?

 Wenn ein Arbeitnehmer auf direktem Weg von Zuhause zu seiner Arbeit (oder umgekehrt) einen Unfall hat, so wird dieser als „Wegeunfall“ bezeichnet und muss es muss eine Unfallanzeige stattfinden. Der Wegeunfall ist dem Arbeitsunfall gleichgestellt und gemäß § 8 Abs. 2 Nr. 1 SGB VII versichert: „Versicherte Tätigkeiten sind auch das Zurücklegen des mit der versicherten Tätigkeit zusammenhängenden unmittelbaren Weges nach und von dem Ort der Tätigkeit“. Auch bei Wegeunfällen tritt die gesetzliche Unfallversicherung ein, wobei zu beachten ist, dass der durch diese geschützte Weg mit dem Durchschreiten der Haustür beginnt und mit dem Erreichen der Arbeitsstätte endet. Demnach ist ein Unfall innerhalb des Wohnhauses nicht als Wegeunfall zu werten, da dieses sich nicht in dem geschützten Bereich befindet.

Der Arbeitnehmer ist zwar nicht dazu verpflichtet, einen bestimmten Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz zu wählen (dies schließt auch ein, dass er nicht den kürzesten oder schnellsten Weg nehmen muss), aber er darf auf diesem Weg keine privaten Tätigkeiten verrichten. Als „private Tätigkeiten“ sind Privateinkäufe und Arztbesuche anzusehen. Dieses Abweichen vom üblichen Arbeitsweg wird als „Abweg“ bezeichnet. Während sich der Arbeitnehmer auf einem solchen befindet, besitzt er keinen Versicherungsschutz: dieser endete in dem Moment, als er seinen üblichen Arbeitsweg verlassen hat und tritt erst wieder in Kraft, wenn er auf diesen Weg zurückkehrt.

Auch Umwege können zum Verlust des Versicherungsschutzes führen. Diese liegen immer dann vor, wenn der Arbeitsweg aus familiären Gründen nicht unerheblich verlängert worden ist.

In dem Moment, in dem ein Arbeitnehmer auf dem Arbeitsweg den Straßenraum verlässt und ein Gebäude beziehungsweise ein Grundstück betritt, endet sein Versicherungsschutz und beginnt erst wieder, wenn er erneut den Straßenraum erreicht. Geht er in ein Postamt, um sich dort eine Briefmarke zu kaufen, tritt der Fall der Unterbrechung ein und er ist für diesen Zeitraum nicht versichert. Sonderfälle bestehen allerdings, wenn der Arbeitnehmer wegen massiver, plötzlich eingetretener  Kopfschmerzen schnell in eine Apotheke geht

Bitte beachten: erledigt ein Arbeitnehmer private Angelegenheiten auf dem direkten Arbeitsweg (einen Brief in einen Postkasten werfen, der auf seinem Weg liegt), so ist dies weder als Ab- noch als Umweg noch als Unterbrechung zu werten. Dementsprechend bleibt der Versicherungsschutz bestehen.

Zu differenzieren sind hiervon Unfälle, die auf Dienstreisen oder auf Betriebswegen geschehen: sie sind der Arbeitsleistung zuzuordnen und gelten deshalb als Arbeitsunfälle.

 

Versicherte Tätigkeiten bei Wegeunfälle

Damit von einem „Wegeunfall“ gesprochen werden kann, muss dieser in Ausübung einer versicherten Tätigkeit eingetreten sein. Zu diesen versicherten Tätigkeiten zählen – neben dem Arbeitsweg -  auch

  • Eigene oder im gemeinsamen Haushalt lebende Kinder in Obhut zu bringen

  • Gemeinsam mit anderen Berufstätigen ein Fahrzeug zu nutzen

  • Das Zurücklegen des Weges in eine Zweitwohnung, wenn diese aus örtlichen Gegebenheiten notwendig ist (wenn der eigentliche Wohnsitz des Arbeitnehmers so weit von seiner Arbeit entfernt ist, dass eine täglich Fahrt nicht möglich und somit ein Zweitwohnsitz in der Nähe vonnöten ist).

 

Wegfall des Versicherungsschutzes bei Wegeunfällen

Hat ein Arbeitnehmer auf dem Weg zur Arbeit einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem er so sehr unter Einfluss von berauschenden Mitteln ( Drogen, Medikamenten) stand, dass anzunehmen ist, dass er dadurch nicht mehr in der Lage wäre, seine Arbeitsleistung zu erbringen, so ist dies als alleinige Unfallursache anzusehen. Somit besteht für derartige Unfälle kein Versicherungsschutz [LSG Sachsen-Anhalt, 17.04.2008, L 6 U 39/04]. Im Zweifelsfall liegt die Beweislast allerdings auf Seiten der gesetzlichen Unfallversicherung: sie muss beweisen, dass eine alkoholbedingte Verkehrsuntüchtigkeit vorgelegen hat [Bayrisches LSG, 17.04.2012, L 3 U 543/10 ZVW].

 

Haftung des Arbeitgebers

Grundsätzlich tritt bei einem Arbeitsunfall die gesetzliche Unfallversicherung für die Haftung bei entstandenen Schäden ein. Die §§ 104 und 105 SGB VII sehen eine weitgehende Haftungsbeschränkung für Personenschäden bei Arbeitsunfällen vor, nach der grundsätzlich ein verunfallter Arbeitnehmer keinen Anspruch auf Schmerzensgeld gegenüber seinem Chef hat [LArbG Rheinland-Pfalz, 17.02.2005, 6 Sa 839/04]. Doch es bestehen Sonderfälle, in denen der Unternehmer persönlich bei einem Arbeitsunfall seiner Arbeitnehmer haftet. Diese Ausnahmen bestehen dann, wenn er den Arbeitnehmer vorsätzlich verletzt; das heißt, wenn er diesem absichtlich oder wissentlich Schaden zufügt.

Diese Sachlage kann unter anderem durch mangelnde oder fehlerhafte Arbeitsschutzbedingungen oder bei einem Verstoß gegen die Unfallverhütungsvorschriften entstehen, zu deren Einhaltung der Dienstherr verpflichtet ist. Ignoriert er bewusst diese Pflicht, stellt dies ein grob fahrlässiges Verhalten dar. In Fällen der groben Fahrlässigkeit muss der Arbeitgeber dem Unfallversicherungsträger dessen geleistete Aufwendungen zurückerstatten, und nicht nur das: Er haftet auch dem Arbeitnehmer gegenüber für durch den Arbeitsunfall entstandene Sach- und Vermögensschäden und ist verpflichtet, ihm ein angemessenes Schmerzensgeld zu zahlen.

Eine vorsätzliche Verletzung des Arbeitnehmers ist auch dann der Fall, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufgrund einer betrieblichen Angelegenheit in Streit geraten und der Chef daraufhin handgreiflich wird. Kommt es dabei zu Verletzungen beim Arbeitnehmer, wird dies als Arbeitsunfall gewertet, da die Grundlage des Streites eine betriebliche war.

Auch bei Wegeunfällen haftet er, wenn er seinen Arbeitnehmer mit einem Kraftfahrzeug von zuhause abholt, sie gemeinsam zur Arbeit fahren und der Unternehmer auf diesem Weg fahrlässig einen Unfall verursacht.

Davon zu differenzieren ist ein Arbeitsunfall, der durch Fahrlässigkeit (nicht durch grobe Fahrlässigkeit) herbeigeführt worden ist: von einer Fahrlässigkeit wird ausgegangen, wenn in einem Betrieb die erforderlichen Sorgfaltspflichten vernachlässigt worden sind. In diesen Fällen haftet der Arbeitgeber grundsätzlich nicht für entstandene Schäden.

Ein Rechtsanwalt kann Sie umfassend beraten. Dazu gehört auch eine Beratung bzgl. einer Berufskrankheit oder der Unfallkasse.


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Wäre das noch als Arbeitswegunfall zu werten? .Constantine schrieb am 04.10.2014, 15:53 Uhr:
    Hallo, folgender fiktiver Fall: Herr A, auf der Arbeit kurz vor Schichtende, erhält von Herr B die Nachricht dass sein Fahrzeug nicht mehr anspringt und die Frage ob jener diesen abholen und zur Arbeit für die Folgeschicht fahren kann, was auf dem direkten Arbeitsweg liegen würde, ohne Umwege, nur eine Wendung zurück zum Arbeitsplatz.... » weiter lesen
  • Arbeitsweg-Unfall Hornette schrieb am 23.05.2012, 20:08 Uhr:
    Gilt ein Unfall mit Inline Skates IM Betriebsgebäude, auf dem Arbeitsweg von zuhause weg zur Arbeit, als Wegunfall, bzw wie weit gilt der Arbeitsweg? Bis zum Betriebsgebäude, zum Spind, zum Arbeitsplatz? » weiter lesen
  • Arbeitsunfall oder nicht? Regenwald27 schrieb am 02.01.2012, 10:01 Uhr:
    Eine Frau hat einen 400 Euro Job. Da der Arbeitsplatz im Ort ist, geht sie zu Fuß zum Dienst. An einem Abschnitt gibt es keinen Fußweg, sondern nur die Straße oder ein Stück Wiese. Da es glatt ist, geht die Frau auf dem Stück Wiese. Dummerweise stürzt sie und zieht sich einen Kreuzbandriss zu. Das Röntgen ist noch in derselben Woche... » weiter lesen
  • Arbeitswegeunfall - Ja oder Nein? Recht001 schrieb am 29.09.2011, 10:28 Uhr:
    Hallo, wenn jemand morgens beim verlassen des Wohnhauses, von der zur Haustür führenden Treppe stürzt, ist das ein Arbeitswegeunfall? Kurze Schilderung: Person verläßt das Haus, schließt die Haustür ab, geht die runterführende fünfstufige Treppe runter, rutscht aus oder stolpert von der letzten oder vorletzten Stufe, fällt hin,... » weiter lesen
  • Wegeunfall? sild-one schrieb am 29.07.2010, 12:13 Uhr:
    Hallo, A ist bei B beschäftigt. B veranlasst monatlich "Teamabende". D.h., B sponsort pro MA pro Abend € 5,00 im Monat. Jedem MA steht es frei zu kommen, oder es einfach sein zu lassen. Die Summe der Euros werden auch über Spesen abgerechnet. Nun sitzt das Team um A in einem Straßencafe und A, der auf einem Stuhl an der Straße... » weiter lesen
  • Haftpflichtversicherung Boro schrieb am 04.11.2009, 17:21 Uhr:
    Hallo, nehmen wir mal an eine Bewerberin die auf einem Weg zu einem Vorstellungsgespräch ist stolpert über eine lose Platte, die sich vor dem Eingang des Unternehmens bei dem sie sich beworben hat, befindet und bricht sich die Finger. Welche Versicherung kommt in diesem Fall auf? Klar, die Haftpflichtversicherung. Aber welche... » weiter lesen
  • Außerordentliche Kündigung, Grund: AU ?? Montaine schrieb am 25.03.2008, 21:16 Uhr:
    Hallo, ich hab auch mal wieder eine Frage zu folgendem Fall: Arbeitnehmer (A) unterschreibt am 06. März einen Arbeitsvertrag, Vollzeit (36 Std./W). A arbeitet von diesem Zeitpunkt eine Woche in der Firma, erbringt auch gute Leistungen (von Chef und Arbeitskollegen mündlich bestätigt), dann liegt er mit einem Magen-Darm-Infekt flach,... » weiter lesen
  • Arebeitsunfall - ja/nein - Empfehlung Peter_M schrieb am 11.03.2007, 18:48 Uhr:
    Hi, ich habe mal einen theoretischen Fall. Angenommen Herr X ist bei seinem Arbeitgeber angekommen und hat sein Auto auf dem Firmenparkplatz abgestellt (Firmengelädne), im Anschluss ist er zu seiner Abteilung gelaufen. Dabei musste er eine Treppe hoch und ist dabei gestürzt. Angenommen er hat sich jetzt bei diesem Sturz Hämatome und... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Stuttgart (jur). Greift ein rabiater Arbeitnehmer einen Kollegen körperlich an, kann er dabei selbst erlittene Verletzungen nicht als Arbeitsunfall anerkannt bekommen. Zwar könne die Klärung eines Disputs durchaus im betrieblichen Interesse liegen, nicht aber das Rammen des Kopfes in den Bauch des Kollegen, entschied das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in einem am Freitag, 8. Dezember 2017, bekanntgegebenen Urteil (Az.: L 1 U... » weiter lesen
  • Wer auf dem Weg zur Arbeit einen anderen Verkehrsteilnehmer schlägt, setzt schnell seinen Schutz in der gesetzlichen Unfallversicherung auf das Spiel. Als ein Arbeitnehmer mit seinem Fahrrad auf dem Weg zu seiner Arbeitsstelle war, kamen ihm auf einem asphaltierten Feldweg mehrere Schüler entgegen. Aufgrund eines Sturzes verletzte er sich schwer und musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.Nachdem er bei der... » weiter lesen
  • Kassel (jur). Kehrt ein Arbeitnehmer auf seinem Nachhauseweg wegen eines vergessenen Portemonnaies zur Arbeit zurück und klärt dort gleichzeitig noch betriebliche Angelegenheiten, ist seine erneute Heimfahrt weiterhin unfallversichert. Dies hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in einem am Donnerstag, 14. November 2013, verkündeten Urteil entschieden (Az.: B 2 U 27/12 R). Damit muss die Berufsgenossenschaft (BG) Holz und Metall den... » weiter lesen


Arbeitsunfall - Wegeunfall Urteile und Entscheidungen

  • BildLeitsätze: Das Verlassen des Arbeitsplatzes einschließlich des Weges auf dem Werksgelände bis zum Werkstor stellt regelmäßig noch eine betriebliche Tätigkeit im Sinne von § 105 Abs. 1 SGB VII dar. Der Weg von dem Ort der Tätigkeit (§ 8 Abs. 2 SGB VII) beginnt mit dem Durchschreiten oder Durchfahren des Werkstores. Aktenzeichen: 8 AZR...

    » BAG, 14.12.2000, 8 AZR 92/00
  • BildNach § 6 RTV Gebäudereinigerhandwerk besteht bei Arbeitsunfähigkeit infolge eines Betriebsunfalls kein Anspruch des Arbeitnehmers auf Zahlung eines Krankengeldzuschusses gegen den Arbeitgeber. Unter den tariflichen Begriff Betriebsunfall fällt nicht der Wegeunfall.

    » LAG-HAMM, 08.11.2006, 18 Sa 1149/06
  • BildEin Arbeitsunfall i. S. d. § 4 Abs. 1 Satz 2 EFZG in der ab 01.01.1997 geltenden Fassung ist jedenfalls seit diesem Zeitpunkt auch der Wegeunfall nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 SGB VII. Eine Kürzung/Absenkung der Entgeltfortzahlung nach § 4 Abs. 1 Satz 1 EFZG scheidet deshalb aus.

    » LAG-DUESSELDORF, 07.07.1998, 16 Sa 372/98

Kommentar schreiben

47 - F,;ünf =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (11)

sternquilt  (13.05.2018 11:15 Uhr):
Auf dem Nachhauseweg soll ich oft Pakete, die von der Arbeit gepackt wurden, auf die Post bringen. Der Weg dorthin ist ein entgegengesetzter Umweg. Bin ich dabei unfallversichert?
Skydiver  (28.08.2016 17:09 Uhr):
Die betroffenen Arbeitnehmer unterliegen der automatisierten Arbeitszeiterfassung. Der Arbeitgeber hat angeordnet, das keine Überstunden geleistet werden dürfen. Um ihr Arbeitspensum zu schaffen loggen sich die Arbeitnehmer zum angeordneten Dienstschluss aus und beenden damit den offiziellen Arbeitstag. Anschließend kehren sie an ihren Schreibtisch zurück und arbeiten weiter um das Arbeitsziel, das sie sich gesetzt haben zu erreichen. Zwei Stunden nach dem formellen Arbeitsschluss beenden die Arbeitnehmer und verlassen die Betriebsstätte. Auf dem direkten Weg an die Wohnstätte verunfallt ein Arbeitnehmer. Ist dieser Unfall ein Wegeunfall und hat er daraus gegen den Arbeitgeber Ansprüche?
Thammy  (28.07.2016 13:22 Uhr):
Ich arbeite als Kurierfahrer. Muss ich die Unfallversicherung selber tragen, die mein Chef auf mich abgeschlossen hat???
Christian  (10.06.2016 00:21 Uhr):
Ich arbeite im Gleisbereich der Deutschen Bahn. Beim aufsteigen zu den Gleisen bin ich auf Schottersteinen umgeknickt und habe mir ein Band im Fuss gerissen. Ist das ein Arbeitsunfall oder wegen der Definition: Gemäß § 3 Abs. 1 SGB VII wird ein Unfall wie folgt definiert: „Unfälle sind zeitlich begrenzte, von außen auf den Körper einwirkende Ereignisse, die zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod führen.“  Diese von außen einwirkenden Ereignisse können beispielshalber herabstürzende Gegenstände oder Stromschläge sein. Ebenfalls müssen die Handlungen unfreiwillig auf den Verunfallten eingewirkt haben; wollte dieser sich hingegen selbst verletzen, liegt keine Unfreiwilligkeit vor. kein Unfall/Arbeitsunfall?
Sonja  (04.06.2016 14:36 Uhr):
Hallo, mein Mann hatte vor kurzen einen starken Herzinfarkt als er mit Firmenauto zum Einsatzort zu seiner Montage (von Saalfeld-Friedrichshafen) unterwegs war. ca.35km von Firmenhauptstelle weg. Als er die starken Schmerzen spürte fuhr er selbst zurück nach Saalfeld in die Notaufnahme . Man mußte ihn gleich 2 Stans ins Herz legen.Die Ärztin sagte, er hätte sich damit selber das Leben gerettet. Nun meine Frage? Zählt das als Wegeunfall oder was? Besten Dank
Katze 3  (05.04.2016 21:43 Uhr):
Hallo Ich wollte mal nachfragen wenn ich einen neuen Arbeitsplatz mit Arbeitsvertrag Beginn diesen Tages habe also erster Tag wo ich beruflich mit dem Auto (Firmenwagen) fahre und an der ersten Aufnahmestation nach 15 min durch umknicken aus dem Auto falle und mir dabei den Knöchel breche so das ich nicht weiter arbeiten kann. Ist das ein versicherter Arbeitsunfall?
Sarah Schmidt  (17.02.2016 17:08 Uhr):
.Hallo ich hab eine frage, meine Tochter hatte einen Autounfall auf Weg zu einer Ärztliche Untersuchung zu ihrem Arbeitgeber. (Sie hat einen Termin wegen ihrer Ausbildung zur Industriemechanikerin) Der Unfall war im Mai aber den Ausbildungsvertrag wurde im März unterschrieben zwei Monate vor dem Autounfall und die Ausbildung begann im September. (Sie ist 20 Jahre alt). Meine frage an sie ist, ob ihr Unfall ein Wegeunfall war oder nicht?
MHH  (10.02.2016 09:31 Uhr):
Wie ist die Haftung in dem Fall definiert, wenn ich mich zwar auf dem Arbeitsweg verletze, ich jedoch an dem Tag (wiedereinmal) in der Wohnung meiner Freundin übernachtet habe. Der Unfall ist kurz nach dem Verlassen der Wohnung passiert - bereits auf dem Arbeitsweg. Diese Wohnung liegt jedoch NiCHT auf dem kürzesten/ schnellsten Arbeitsweg von meiner (dem Arbeitgeber und Behörden gemeldeten) Wohnung zum Arbeitsplatz. Also, gilt ein Unfall auch als Wegeunfall wenn ich meinen Arbeitsweg von einem anderen "Ort" starte als von dem, dem AG gemeldeten, Wohnsitz?
Cassy  (31.01.2016 00:59 Uhr):
Hallo, ich hab eine Frage. Mein Sohn arbeitet im Tiefbau. Auf der Baustelle erleidet er einen Anfall, wahrscheinlich Entzugserscheinungen von Alkohol. Polizei sagt, o,oo Promille, eindeutig Arbeitsunfall. Er wollte aus seinem Auto aussteigen und fällt dabei unglücklich auf den Asphalt, was zu Schädelverletzungen führte. Im Krankhaus wurde dieser Anfall nicht als AU sondern mit seiner KK behandelt, z.B. sollte er Krankenhaustagegeld zahlen. Es ist das erste Mal so ein Unfall passiert. Ist es nun ein Arbeitsunfall oder nicht ?
Gartenfee  (11.07.2015 06:25 Uhr):
Im Zuge einer Fortbildungsmaßnahme für Erwachsene soll auch in einer Garten- und Landschaftsstätte gearbeitet werden. Das Grundstück ist verpachtet, der Pächter lebt in einer kleinen Wohnung auf dem Grundstück. Problem: Zwei Teilnehmern will er verbieten, auf dem Grundstück zu parken. Sie sollen zwei Querstraßen weiter vor einer Kneipe parken. Frage: Ist der Weg von diesem Parkplatz bis zur Arbeitsstätte versichert? Der Pächter mischt sich überhaupt immer wieder in die Belange der Fortbildungsstätte. Unsere Meinung ist: Grundstück verpachtet, dann hat der Pächter auch nicht unbedingt sich einzumischen z.B. um zu verbieten, daß gedüngt oder Wiesen nicht gemäht werden dürfen.
Gast  (24.03.2015 13:54 Uhr):
Nach neuer Rechtsprechung ist der Versicherungsschutz maßgeblich von der Handlungstendenz abhängig. Aktenzeichen: B 2 U 3/13 R Aktenzeichen: B 2 U 12/12 R Quelle: etem; Magazin für Prävention, Rehabilitation und Entschädigung; Ausgabe 4.2014






Jetzt Rechtsfrage stellen


Arbeitsunfall - Wegeunfall – Weitere Begriffe im Umkreis
Gesetzliche Unfallversicherung
Die gesetzliche Unfallversicherung spaltet sich von der Sozialversicherung ab. Sie beruht auf der gesetzlichen Grundlage des Siebten Buch Sozialgesetzbuch und hat ihre Wurzeln in der Bismarck'schen Sozialgesetzgebung von 1884. Versicherungsnehmer...
Arbeitsunfall - Lohnfortzahlung
Erleidet ein Arbeitnehmer während einer versicherten Tätigkeit einen Unfall, so wird dieser als „Arbeitsunfall“ oder auch „Betriebsunfall“ bezeichnet. Liegt ein Arbeitsunfall vor, so ist dieser immer ein Fall für die gesetzliche...
Arbeitsunfall
Unter einem Arbeitsunfall versteht man einen Versicherungsfall der gesetzlichen Unfallversicherung. Ein weiterer Versicherungsfall wäre die Berufskrankheit Der Begriff des Arbeitsunfalls ist in § 8 Abs. 1 SGB VII definiert. Danach sind...
Wegeunfall
Unter einem Wegeunfall versteht man einen Unterfall des Arbeitsunfalls, also einen Versicherungsfall der gesetzlichen Unfallversicherung. Versichert ist grundsätzlich das Zurücklegen des Wegs nach und von dem Ort der versicherten Tätigkeit (§...
Sozialgesetzbuch (Deutschland)
Das deutsche Sozialgesetzbuch (SGB) ist die Kodifikation des Sozialrechts (im formellen Sinn). Im SGB sind die wesentlichen Bereiche dessen geregelt, was heute dem Sozialrecht zugerechnet wird; außerhalb des SGB bleiben insbesondere solche...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.