Leiharbeitsverhältnis

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Leiharbeitsverhältnis

Ein Leiharbeitsverhältnis besteht, wenn ein Arbeitgeber (Verleiher) einen Arbeitnehmer vorübergehend einem anderen Arbeitgeber (Entleiher) zur Arbeitsleistung überlässt. Ist diese Arbeitnehmerüberlassung gewerblich und erfolgt demzufolge gegen Entgelt, so benötigt der Verleiher hierfür eine besondere Erlaubnis. Auch muss ein Vertrag zwischen dem Verleiher und dem Entleiher geschlossen werden.

Die Tätigkeiten eines Unternehmens, welches gewerblich Arbeitnehmerüberlassung betreibt, werden gemäß dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) gesetzlich geregelt.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Leiharbeitsverhältnis

  • BildKettenbefristung und Leiharbeit im Konzern (08.04.2013, 14:57)
    Der Kläger, Mitglied der IG Metall, war Beschäftigter bei einer konzerneigenen Zeitarbeitsfirma (Beklagte zu 2), die ihn ausschließlich an andere konzerneigene Unternehmen verlieh. Er war zuletzt bei der Beklagten zu 1) als Kranfahrer eingesetzt....
  • BildNeuer DEÜV-Tätigkeitsschlüssel (01.11.2010, 00:00)
    Beitrag Nr. 188675 vom 01.11.2010 Neuer DEÜV-Tätigkeitsschlüssel Für Meldezeiträume ab 1. Dezember 2011 wird der fünfstellige Tätigkeitsschlüssel durch einen neunstelligen ersetzt. Da viele Hersteller die Auslieferung der Komponenten zum neuen...
  • BildIAB: „Leiharbeit ist zumindest ein schmaler Steg in Beschäftigung“ (29.06.2010, 12:00)
    „Leiharbeit ist zwar keine breite Brücke, aber zumindest ein schmaler Steg in Beschäftigung“, sagte der Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Joachim Möller, am Dienstag in Berlin. Neue Forschungsergebnisse des IAB...
  • BildBAG zur Arbeitnehmerüberlassung und „Equal-Pay-Gebot“ (19.09.2007, 16:57)
    Seit dem 1. Januar 2003 gilt für Zeitarbeitsfirmen im Bereich der Leiharbeit ein Diskriminierungsverbot (sog. „Equal-Pay-Gebot“), § 9 Nr. 2, § 10 Abs. 4 AÜG. Danach ist ein Arbeitgeber, der bei ihm angestellte Arbeitnehmer an andere Unternehmen...

Kommentar schreiben

22 - Ne .un =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Leiharbeitsverhältnis – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Kurzarbeit
    Möchte ein Unternehmen, aufgrund schwieriger Wirtschaftslage, Kündigungen vermeiden, so kann es Kurzarbeit einführen. Dabei arbeiten die Arbeitnehmer im Unternehmen bei Kurzarbeit über einen gewissen Zeitraum hinweg weniger oder sogar überhaupt...
  • Kurzarbeitergeld
    Ist ein Unternehmer gezwungen, aufgrund einer schlechten Wirtschaftslage die Regelarbeitszeit seiner Mitarbeiter zu reduzieren, so spricht man von Kurzarbeit. Um die Arbeitnehmer in dieser finanziell prekären Situation aufzufangen, können...
  • Kurzfristige Beschäftigung
    Eine kurzfristige Beschäftigung im lohnsteuerrechtlichen Sinne liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer gelegentlich, nicht regelmäßig wiederkehrend beschäftigt wird, die Dauer der Beschäftigung nicht mehr als 18 zusammenhängende Arbeitstage...
  • Landesarbeitsgericht
    Das oberste Landgericht auf dem Gebiet des Arbeitsrechtes ist in Deutschland das Landesarbeitsgericht . Es ist regelmäßig Berufungs- oder Beschwerde-Gericht im Rechtszug der Arbeitsgerichtsbarkeit zu den erstinstanzlichen Urteilen und...
  • Lärm – Arbeitsschutz
    Lärm ist per Definition Schall, der zu Gesundheitsschäden führt oder zu Wirkungen, in deren Folge erhebliche Gefährdungen von Gesundheit und Sicherheit entstehen können. Er hat zum einen eine physiologische Wirkung, die sich etwa in der Erhöhung...
  • Leistungen nach dem Altersteilzeitgesetz
    Die Altersteilzeit bietet älteren Arbeitnehmern (55. Lebensjahr vollendet) die Möglichkeit, durch Reduzierung ihrer Arbeitsleistung einen fließenden Übergang in den Ruhestand zu ermöglichen. Das Modell wurde geschaffen, um durch...
  • Lohnpfändung
    Bei der Lohnpfändung handelt es sich um eine Zwangsvollstreckung in das Arbeitsentgelt eines Schuldners, welche gemäß den §§ 850 - 850k ZPO geregelt wird. In Fällen, in denen ein Gläubiger erfolglos versucht hat, im Haus seines Schuldners...
  • Lohnpfändung - Berechnung
    Liegt ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss vor, so kann ein Gläubiger mit dessen Hilfe Zugriff auf das Arbeitseinkommen eines berufstätigen Schuldners nehmen. Eine derartige Lohnpfändung ist das in der Praxis am häufigsten angewandte Mittel...
  • Lohnpfändung / Gehaltspfändung
    Kann ein Schuldner offene Forderungen seitens des Gläubigers nicht begleichen, so hat dieser die Möglichkeit, einen bei dem für den Schuldner zuständigen Amtsgericht einen Antrag auf Pfändung zu stellen. Diese ist als eine Beschlagnahmung des...
  • Mehrarbeit
    Die Mehrarbeit, auf Englisch „surplus labour“, definiert sich nach der „Kritik der politischen Ökonomie“ von Karl Marx als die über die zum Leben benötigte notwendige Arbeit hinausgehende Arbeit, die sich in Gestalt eines Mehrwerts zeigt....

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.