Arbeitnehmer

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Arbeitnehmer

Als Arbeitnehmer werden Personen bezeichnet, die aufgrund von Arbeitsverträgen der Verpflichtung unterliegen, ihre Arbeitskraft gegen Entgelt zur Verfügung zu stellen. Die vertraglichen Regelungen dieses Dauerschuldverhältnisses werden in Arbeitsverträgen festgehalten.

Arbeitnehmer können ausdifferenziert werden in Arbeiter, Angestellte, Volontäre, Auszubildende und Praktikanten.

Wer zählt nicht zu den Arbeitnehmern?
Es gibt jedoch auch Personengruppen, welche nicht der Arbeitnehmerschaft zugerechnet werden. Nicht zu den Arbeitnehmern werden folgende Personen gezählt: Beamte, schulpflichtige Kinder und Jugendliche, Arbeitslose, Zwangsbeschäftigte (Strafgefangene), Zivildienstleistende, Rentner und Pensionäre, Studenten und Selbstständige (dazu zählen sowohl Freiberufler als auch Gewerbetreibende).

Arbeitnehmerähnliche Tätigkeiten
Des Weiteren können auch Beschäftigungsverhältnisse bestehen, die arbeitnehmerähnlich sind. Dies ist beispielsweise bei Personen der Fall, die in Heimarbeit für ein Unternehmen tätig sind. Auch wenn diese Tätigkeit auf den ersten Blick wie eine selbstständige Tätigkeit anmutet, so ist doch eine wirtschaftliche Abhängigkeit von einem anderen Unternehmen gegeben. Daher wird in diesem Zusammenhang von arbeitnehmerähnlichen Personen gesprochen. Entsprechende Regelungen finden sich in § 5 Arbeitsgerichtsgesetz.

LAG-Hamm zur Einstufung eines leitenden Arztes als arbeitnehmerähnliche Person

[LAG-Hamm, 23.07.2007, 2 Ta 76/07]:

Rechtsweg: Der Leitende Arzt einer Spezialklinik, der aufgrund eines Beratervertrages tätig geworden ist, kann als arbeitnehmerähnliche Person gemäß § 5 Abs. 1 Satz 2 ArbGG angesehen werden, wenn er wirtschaftlich abhängig war und in ähnlicher Weise wie ein angestellter Arzt tätig geworden ist. Diese Sachlage war zuvor streitig und konnte durch das LAG-Hamm geklärt werden.


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Kündigungsfrist für Arbeitnehmer Heisenberg1231 schrieb am 19.01.2016, 21:39 Uhr:
    Hallo,nehmen wir folgenden Fall an: Arbeitnehmer A hat bei Unternehmen U 2009 eine Ausbildung begonnen und wurde 2012 nahtlos und unbefristet übernommen. Nun denkt A über einen Wechsel nach. In A's Arbeitsvertrag heißt es, dass das Arbeitsverhältnis 1 Monat zum Monatsende gekündigt werden könne. Gesetzliche Änderungen bezüglich der... » weiter lesen
  • Arbeitnehmer "verliert" Schlüssel Buick schrieb am 25.05.2015, 10:34 Uhr:
    Hallo Zusammen!Mein erster Post und gleich eine spannender Sachverhalt:Ein Arbeitnehmer verlässt seine alte Firma und "vergisst" einen Schlüssel zurück zu geben. Daraufhin wird der AN ca. 2 Monate später schriftlich vom AG aufgefordert diesen Schlüssel zu bezahlen. Der AN hat den Schlüssel noch und schickt diesen unter Zeugen an den AG... » weiter lesen
  • Rückforderung GKV-Beiträge vom Arbeitnehmer jules9911 schrieb am 07.10.2012, 21:23 Uhr:
    Hallo zusammen, angenommen ein Selbständiger beginnt als Arbeitnehmer bei einer Firma und arbeitet aber - mit Wissen und Zustimmung des AG - weiterhin nebenberuflich selbständig. Der Angestellte, der vorher 100% selbständig war, war/ ist privat krankenversichert. Der AG übernimmt die private KV und zahlt dem AN jeden Monat einen... » weiter lesen
  • Arbeitnehmer unentgeltlich zum Aufräumen einspannen Amaterasu schrieb am 27.08.2012, 12:45 Uhr:
    Hallo, ist es legitim, die Arbeitnehmer für bsp. 3 Stunden in der Woche (oder vielleicht 5 Stunden im Monat) unentgeltlich einzuspannen für Aufräumtätigkeiten? Sinn ist es, einmal die Außenanlagen (Grünflächen) um die Firma drumherum in einen ordentlichen Zustand zu versetzen. Müsste sowas im Arbeitsvertrag festgehalten werden?... » weiter lesen
  • Arbeiten trotz AU vest11 schrieb am 09.10.2009, 10:16 Uhr:
    Guten Morgen zusammen, ein Arbeitnehmer würde aufgrund einer Erkältung von seinem Hausarzt für z.B. eine Woche (von Montag - Freitag) krank geschrieben. Dem AN geht es nach ein paar Tagen wieder gut, so dass er z.B. ab Donnerstag wieder arbeiten könnte und möchte. Er bietet dies seinem Arbeinehmer an, der ablehnt aufgrund Haftung... » weiter lesen
  • Krankenkassen schicken kranke Arbeitnehmer zur Arbeit klarina schrieb am 17.08.2009, 18:48 Uhr:
    -------------------------------------------------------------------------------- Zitat: Die Krankenkasse verfügt nicht, dass man wieder arbeiten muss Oh doch das machen die Krankenkassen. Eine Arbeitnehmerin hat das erlebt vor einigen Jahren nach Entfernung der Gebärmutter bekam sie nach 2 Monaten plötzlich einen Brief der... » weiter lesen
  • Muss ein Arbeitnehmer die Pause nach dem Feierabend absitzen? Köln-Porz schrieb am 06.06.2008, 18:42 Uhr:
    Hallo @ All! Ich hoffe, dass ich meine Frage richtig formulieren kann! Wie ist es, wenn es betrieblich bedingt nicht möglich sein sollte die Pause zu machen (dies auch immer öfter), und der Arbeitnehmer dann schon Feierabend hat, muss er dann entscheiden, ob er auf die Pause verzichtet, die aber abgezogen wird, oder wenn der... » weiter lesen
  • Kündigung durch Arbeitnehmer i.d. Probezeit gesinen schrieb am 11.06.2007, 17:35 Uhr:
    Hallo, mich interessiert der folgende Fall: Angenommen, man hat einen befristeten Arbeitsvertrag, der vorher aufgehoben wird, weil man beim gleichen Arbeitgeber eine feste Stelle angeboten bekommt. Der Arbeitnehmer würde unterschreiben mit z.B. folgenden Vertragsklauseln: - 3 Monate Probezeit - 3 Monate Kündigungsfrist zum Ende... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Kündigungsschutz Arbeitsrecht: Beharrliche Arbeitsverweigerung kann, muss aber nicht als Kündigungsgrund ausreichen! LAG Berlin-Brandenburg, 23.03.2017, 5 Sa 1843/16 Eine beharrliche Arbeitsverweigerung ist geeignet, eine ordentliche verhaltensbedingte Kündigung sozial zu rechtfertigen. Die beharrliche Weigerung des Arbeitnehmers, eine vertraglich geschuldete, rechtmäßig und damit wirksam zugewiesene Arbeit zu leisten, stellt eine... » weiter lesen
  • Was müssen Arbeitnehmer und Arbeitgeber beim Thema Weihnachtsurlaub beachten? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Viele Arbeitnehmer freuen sich, wenn sie in der Zeit von Weihnachten bis Neujahr mal etwas ausspannen können. Doch haben sie hier automatisch frei? Oder müssen sie sich beim Arbeitgeber Urlaub nehmen? Arbeitnehmer dürfen auch in diesem Zeitraum nicht einfach zu Hause bleiben. Inwieweit sie sich Urlaub beantragen müssen, ist... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Nürnberg (jur). Arbeitgeber dürfen von neuen Mitarbeitern nicht pauschal die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses verlangen. Sind die Beschäftigten nicht beruflich für die Beaufsichtigung, Betreuung, Ausbildung oder Erziehung Minderjähriger oder eine andere vergleichbare Tätigkeit zuständig, stellt die Forderung eines erweiterten Führungszeugnisses eine unangemessene Benachteiligung dar, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG)... » weiter lesen
  • Erfurt (jur). Wer auf dem Rückweg von der Arbeit im Zug nicht am Heimatbahnhof aussteigt, ist nicht mehr unfallversichert. Es handelt sich hier um einen nicht versicherten „Abweg“, wie das Thüringer Landessozialgericht (LSG) in Erfurt in einem am Montag, 29. Januar 2018, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: L 1 U 900/17).Danach bekommen die Angehörigen einer tragisch verunglückten Arbeitnehmerin aus Thüringen keine Hinterbliebenenversorgung... » weiter lesen
  • Kassel (jur). Prüfen Arbeitnehmer nach einer Wetterwarnung vor der Fahrt zur Arbeit zur Sicherheit noch einmal die Straßenglätte, kann diese Vorsorge nach hinten losgehen. Denn stürzen sie dann auf dem Rückweg zum Auto, liegt kein versicherter Wegeunfall vor, urteilte am Dienstag, 23. Januar 2018, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 2 U 3/16 R). Mit der Fahrbahnprüfung habe der Arbeitnehmer seinen versicherten unmittelbaren... » weiter lesen


Arbeitnehmer Urteile und Entscheidungen

  • BildVereinbaren Vertragsparteien ausdrücklich im Arbeitsverhältnis, so erfolgt regelmäßig keine korrigierende Prüfung, ob das Vertragsverhältnis aufgrund der tatsächlichen Umstände nicht auch ein freies Dienstverhältnis sein könnte.

    » LAG-KOELN, 02.06.2003, 5 Ta 127/03
  • BildDie Leiterin eines Fachgeschäfts für Erotikartikel, die nicht verpflichtet ist, selbst die Dienste zu erbringen und Hilfskräfte einsetzen kann und einsetzt, ist keine Arbeitnehmerin, auch wenn sie ansonsten keinen unternehmerischen Spielraum hinsichtlich des Geschäftsbetriebs hat (im Anschluss an Hess. LAG v. 26.01.2005 - 2 Sa 1241/04).

    » HESSISCHES-LAG, 30.11.2005, 8 Sa 898/05
  • BildZu den Voraussetzungen einer Parteivernehmung von Amts wegen.

    » LAG-KOELN, 25.09.2008, 13 Sa 523/08

Kommentar schreiben

42 - Ach t =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)






Jetzt Rechtsfrage stellen


Arbeitnehmer – Weitere Begriffe im Umkreis
Arbeitnehmer - Leistungsaustausch
Bei der Gewährung betrieblicher Sachzuwendungen liegt ein Leistungsaustausch vor, wenn diese Sachzuwendungen Vergütung für geleistete Dienste sind. Das ist der Fall, wenn sich die Bar- und Sachleistungen des Arbeitgebers und die vom Arbeitnehmer...
Arbeitnehmer-Sparzulage
Inhaltsübersicht 1. Begünstigte Anlageformen 1.1 Anlage in Beteiligungen 1.2 Anlage in anderen Anlageformen 1.3 nicht begünstigte Anlageformen 2. Förderung 3. Einkommensgrenzen 4. Verfahren 5. Änderung ab 2009...
Arbeitnehmer-Pauschbetrag
Damit Arbeitnehmer nicht alle Werbungskosten im Einzelnen nachweisen müssen, wird bei Ermittlung der Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit bis 2010 ein Pauschbetrag von 920 EUR berücksichtigt. Dieser Pauschbetrag ist bereits in den...
Ausländische Arbeitnehmer
Inhaltsübersicht 1. Arbeitnehmer mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in der Bundesrepublik 2. Arbeitnehmer ohne Staatsangehörigkeit eines Staates der EU/EWR / Ledige Arbeitnehmer aus einem EU-/EWR-Staat, die weder...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.