Ansprüche des Arbeitnehmers wegen Mobbing

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Ansprüche des Arbeitnehmers wegen Mobbing


Das Thema „Mobbing am Arbeitsplatz“ ist aktueller denn je. Neue Studien zeigen, dass bereits jeder achte Arbeitnehmer in Deutschland an seinem Arbeitsplatz Opfer von Mobbing geworden ist.

Trotz der zunehmenden Sensibilisierung für den Problemkreis Mobbing am Arbeitsplatz ist die Zahl der Mobbing-Opfer jedoch weiter steigend.

Daher erscheint es geboten, ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts aus dem Jahr 2007, welches sich mit dem Thema Mobbing am Arbeitsplatz befasst, noch einmal aufzugreifen.

Das BAG hat mit Urteil vom 25.10.2007, [BAG, 25.10.2007, Az. 8 AZR 593/06] über die Ansprüche eines Arbeitnehmers entschieden, der Opfer von Mobbing am Arbeitsplatz war.

In dem konkreten Fall handelte es sich um Mobbing durch den Vorgesetzten. Die wird auch als Bossing bezeichnet.

Das BAG hat entschieden, dass ein Arbeitnehmer, der durch seinen Vorgesetzten in seiner fachlichen Qualifikation herabgesetzt bzw. herabgewürdigt wird und infolge dessen seelisch erkrankt, gegen den Vorgesetzten sowie gegen den Arbeitgeber einen Anspruch auf Zahlung von Schmerzensgeld haben kann.

Der Arbeitnehmer hat jedoch keinen Anspruch darauf, dass der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Vorgesetzten des gemobbten Arbeitnehmers kündigt. Der Arbeitnehmer kann daher vom seinen Arbeitgeber nicht verlangen, dass das Arbeitsverhältnis mit dem Vorgesetzten beendet wird.

Der Arbeitnehmer hat jedoch unter Umständen einen Anspruch darauf, dass sein Arbeitgeber ihm einen Arbeitsplatz anbietet am der Arbeitnehmer nicht mehr dem bisherigen Vorgesetzten unterstellt ist.Dieser Anspruch steht jedoch unter der Bedingung, dass in dem Betrieb ein solcher Arbeitsplatz vorhanden ist. Einen Anspruch auf Schaffung eines solchen Arbeitsplatzes hat der Arbeitnehmer nicht.

Um die dargelegten Ansprüche auch mit Erfolg durchsetzen zu können, muss der von Mobbing betroffene Arbeitnehmer das Mobbing durch den Vorgesetzten darlegen und beweisen können.

Es ist daher erforderlich die entsprechenden Beweise zu sichern, insbesondere empfiehlt es sich, ein sogenanntes Mobbing-Tagebuch zu führen.

Im Übrigen erscheint es auch angezeigt, frühzeitig einen Rechtsanwalt mit der Geltendmachung der Ansprüche zu betrauen. Dieser vertritt die Interessen des von Mobbing betroffenen Arbeitnehmers.
 




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von Sven Siegrist
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Weblinks



Nachrichten zu Ansprüche des Arbeitnehmers wegen Mobbing

Kommentar schreiben

41 - Z;we i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Ansprüche des Arbeitnehmers wegen Mobbing – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Agentur für Arbeit
    Bei der Bundesagentur für Arbeit handelt es sich um eine öffentliche Einrichtung (Körperschaft des öffentlichen Rechts), welche im Jahre 2004 aus der damaligen Bundesanstalt für Arbeit hervorgegangen ist. Sie ist zuständig für die Durchführung...
  • Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz - AGG
    Gemäß Art. 3 Abs. 2 GG sind alle Menschen vor dem Gesetz gleich. Gemäß Art. 3 Abs. 3 GG darf niemand aufgrund seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen...
  • Ältere Arbeitnehmer ab 55
    Begriff „ältere Arbeitnehmer“ ist weder juristisch noch wissenschaftlich definiert, sondern dient lediglich der Bezeichnung jener Beschäftigte, die ein bestimmtes Lebensalter bereits überschritten haben. In der Regel liegt dieses bei 55...
  • Altersteilzeit
    Das Altersteilzeitgesetz (AltTZG) trat am 1. August 1996 in Deutschland in Kraft. Die damalige Bundesanstalt für Arbeit schätzte die Einsparungen, die den Unternehmen durch Anwendung der Altersteilzeit entstanden, für die Jahre 1997-2003 auf 2,1...
  • Änderungskündigung - Arbeitsvertrag
    Bei einer Änderungskündigung handelt es sich um eine spezielle Form der Kündigung. Durch sie soll das bestehende Arbeitsverhältnis beendet und zu geänderten Bedingungen fortgesetzt werden. Beide Aspekte müssen deutlich aus dem abgeänderten...
  • Anstellungsbetrug
    Wenn sich ein Arbeitnehmer einen Arbeitsvertrag oder eine Anstellung aufgrund falscher Tatsachen erschleicht, so wird dies als "Anstellungsbetrug" bezeichnet. Dieser Betrug kann beispielsweise durch Angabe von Qualifikationen erfolgen, welche gar...
  • Arbeit auf Abruf
    Unter Arbeit auf Abruf versteht man ein Arbeitszeitmodell, dass auf einer Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer beruht, bei dem die Arbeitsleistung gemäß der Anforderungen im Betrieb abzuleisten ist. Ein weiterer Name für...
  • Arbeitgeber
    Ein Arbeitgeber kann nur sein, wer mindestens eine andere Person im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnisses als Arbeitnehmer eingestellt hat. Durch dieses Beschäftigungsverhältnis erwächst für den Arbeitgeber ein Direktionsrecht ,...
  • Arbeitgeberhaftung
    Kommt ein Arbeitnehmer während der Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit  zu Schaden kommt, muss der Arbeitgeber in bestimmten Fällen für diesen Schaden haften. Dies wird als „Arbeitgeberhaftung“ bezeichnet. Damit ein Arbeitnehmer...
  • Arbeitnehmer
    Als Arbeitnehmer werden Personen bezeichnet, die aufgrund von Arbeitsverträgen der Verpflichtung unterliegen, ihre Arbeitskraft gegen Entgelt zur Verfügung zu stellen. Die vertraglichen Regelungen dieses Dauerschuldverhältnisses werden in...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.