Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz


Basisdaten
Titel: Gesetz zur Überführung der Ansprüche und
Anwartschaften aus Zusatz- und
Sonderversorgungssystemen des Beitrittsgebiets
Kurztitel: Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz
Abkürzung: AAÜG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Sozialrecht
FNA: 826-30-2
Datum des Gesetzes: 25. Juli 1991 (BGBl. I S. 1606, 1677)
Inkrafttreten am: 1. August 1991
Letzte Änderung durch: Art. 244 VO vom 31. Oktober 2006
(BGBl. I S. 2407, 2436)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
8. November 2006
(Art. 559 VO vom 31. Oktober 2006)
Bitte beachten Sie den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung!

Das Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz (AAÜG, Gesetz zur Überführung der Ansprüche und Anwartschaften aus Zusatz- oder Sonderversorgungssystemen des Beitrittsgebietes) gilt für Ansprüche und Anwartschaften, die aufgrund der Zugehörigkeit zu Zusatz- und Sonderversorgungssystemen (Versorgungssysteme) im Beitrittsgebiet erworben worden sind.

Das Gesetz regelt die Schließung der Zusatz- und Sonderversorgungssysteme der DDR und deren Überführung in die allgemeine gesetzliche Rentenversicherung der Bundesrepublik Deutschland.

Die Überführung der Ansprüche und Anwartschaften aus Zusatz- und Sonderversorgungssystemen der DDR in die gesetzliche Rentenversicherung war eine vom Gesetzgeber nach Abwägung der Alternative des Aufbaus von eigenständigen Versorgungssystemen analog der bundesdeutschen, bestehenden Systeme getroffene Systementscheidung, die im Staatsvertrag und im Einigungsvertrag gesetzlich untermauert wurde.

Das AAÜG selbst ist der Artikel 3 des Rentenüberleitungsgesetzes (RÜG).

Für die Versicherungs- und Beitragspflicht der Personen, die am 31. Dezember 1991 einem Versorgungssystem angehört haben, gelten vom 1. Januar 1992 an die Vorschriften des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch. Zeiten der Zugehörigkeit zu einem Versorgungssystem, in denen eine Beschäftigung oder Tätigkeit ausgeübt worden ist, gelten als Pflichtbeitragszeiten der Rentenversicherung.

Im AAÜG ist geregelt, dass für Angehörige bestimmter Versorgungssysteme bzw. Berufsgruppen nur begrenzte Teile ihrer Arbeitsentgelte für die Rentenberechnung zugrunde gelegt werden.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte, Fassungen

Im Verlaufe seiner Existenz unterlag das Gesetz zahlreichen Änderungen, die teilweise auf Entscheidungen des Bundessozialgerichtes und des Bundesverfassungsgerichtes beruhten. Hier sollen zusammenfassend die bisherigen Fassungen des AAÜG aufgeführt werden.

Rentenüberleitungsgesetz

Das AAÜG wurde als Art. 3 des Rentenüberleitungsgesetzes (RÜG, Gesetz zur Herstellung der Rechtseinheit in der gesetzlichen Renten- und Unfallversicherung) am 25. Juni 1991 verkündet (BGBl. I S. 1606).

Mit ihm wurden die rentenrechtlichen Regelungen des Sechsten Buches Sozialgesetzbuch auch auf das Beitrittsgebiet ausgedehnt.

Rentenüberleitungs-Ergänzungsgesetz

Am 24. Juni 1993 verkündete der bundesdeutsche Gesetzgeber das Rentenüberleitungs-Ergänzungsgesetz (RÜ-ErgG) (BGBl. I S. 1038). Es trat rückwirkend zum 1. August 1991 in Kraft und änderte die Vorschriften des AAÜG.

Am 28. April 1999 stellte das BVerfG fest, dass das AAÜG in dieser Fassung in Teilen gegen Art. 3 Abs. 1 und Art. 14 des Grundgesetzes verstößt.

AAÜG-Änderungsgesetz

Das AAÜG-Änderungsgesetz (AAÜG-ÄndG) trat am 1. Januar 1997 in Kraft (BGBl. I S. 1674ff).

2. AAÜG-Änderungsgesetz

Das 2. AAÜG-Änderungsgesetz (2. AAÜG-ÄndG) wurde am 27. Juli 2001 verabschiedet (BGBl. I S. 1939ff). Es enthielt Änderungen des AAÜG als Reaktion auf das BVerfG-Urteil vom 28. April 1999.

Am 23. Juni 2004 stellte das BVerfG in einem erneuten Urteil fest, dass auch das AAÜG in den Fassungen des AAÜG-ÄnG und des 2. AAÜG-ÄndG in Teilen gegen den Art. 3 des Grundgesetzes verstößt. Diese Teile wurden tatsächlich als "unvereinbar" mit dem Grundgesetz erklärt, womit einherging, dass es in dieser Form nicht mehr angewendet werden durfte. Der Gesetzgeber wurde zu einer Korrektur bis zum 30. Juni 2005 aufgefordert.

Erstes Gesetz zur Änderung des AAÜG

Am 21. Juni 2005 wurde das Erste Gesetz zur Änderung des Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetzes verkündet (BGBl. I S. 1672) .

Rechtsprechung

Besondere Bedeutung hat das AAÜG durch die Rechtsprechung des 4. Senats des Bundessozialgerichts (BSG) erfahren. Durch eine eher unscheinbare Entscheidung vom 23. Juni 1998 - B 4 RA 61/97 R (SozR 3-8570 § 5 Nr 4 S 17) ermöglichte es auf Grund einer "verfassungskonformen erweiternden Auslegung" den fiktiven Erwerb von Zugehörigkeitszeiten. Das führte zu Hundertausenden weiteren Berechtigten insbesondere im Bereich der technischen Intelligenz, Milliardenmehrausgaben für die öffentlichen Haushalte und tausenden Prozessen vor der Sozialgerichtsbarkeit. Mit einer Serie von Entscheidungen vom 9. und 10. April 2002 versuchte das BSG ein wenig zurück zu rudern (www.bundessozialgericht.de).

Literatur

Weblinks




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von Wikipedia
Zuletzt editiert von


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz

Kommentar schreiben

28 + Ei;ns =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Alleinerziehende
    Der Rechtsbegriff Alleinerziehende findet insbesondere im Sozialrecht Anwendung. Er bezeichnet ein Elternteil, das ohne Hilfe einer anderen erwachsenen Person mindestens ein Kind unter 18 Jahren allein erzieht. Damit sind folglich die...
  • Altersgrundsicherung
    Die Grundsicherung im Alter ist eine Sozialleistung, die seit dem 01.01.2003 Anwendung findet, und welche den Lebensunterhalt der Bürger im Alter gewährleistet. Ihre gesetzliche Grundlage erhält die Grundsicherung aus den §§ 41 ff. SGB XII....
  • Amtliche Beglaubigung
    Bei Beglaubigungen, welche als amtliche Bescheinigung der Korrektheit einer Unterschrift oder einer Abschrift anzusehen sind, wird unterschieden zwischen öffentlichen und amtlichen Beglaubigungen. Während ersteren ausschließlich von einem...
  • Anrechnung von Kindergeld
    Gemäß § 1612b BGB wird das Kindergeld auf den Barunterhaltsanspruch angerechnet. Wenn der Elternteil, der das Kind betreut, das Kindergeld erhält, so kann der barunterhaltsplichtige Elternteil die Hälfte des Kindergeldes auf den Unterhalt, den er...
  • Anspruch Arbeitslosengeld
    Grundsätzlich besteht ein Anspruch auf Arbeitslosengeld nur dann, wenn der Arbeitslose zuvor für mindestens für 12 Monate Beträge in die Arbeitslosenpflichtversicherung eingezahlt hat und somit seine Anwartschaft erfüllt hat. Bei unter 12...
  • Anspruchsberechtigte Hartz 4
    Ehemals sozialversicherungspflichtig Beschäftigte können seit dem 1.1.2008 für höchstens 24 Monate Arbeitslosengeld I beziehen. Allerdings wird das Arbeitslosengeld nur dann ausgezahlt, wenn die betreffende Person auch die...
  • Arbeitgeberanteil
    Die Beitragsanteile des Arbeitgebers für die Sozialversicherung seiner sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer sind steuerfrei. Steuerfreiheit besteht allerdings nur, soweit der Arbeitgeber zu solchen Zahlungen gesetzlich verpflichtet ist....
  • Arbeitsaufnahme - Zumutbarkeit
    Gemäß § 140 SGB III sowie § 10 SGB II sind einem Arbeitslosen sämtliche Tätigkeiten zumutbar, welche seiner Arbeitsfähigkeit entsprechen und gegen die keine allemeinen oder personenbezogenen Gründe sprechen. Dies bedeutet, dass ein Arbeitsloser...
  • Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM)
    Unter Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) werden gemeinhin Tätigkeiten verstanden, welche seitens der Arge finanziell unterstützt werden, damit die betroffenen Personen wieder in das Arbeitsleben integriert werden oder ihren Lebensunterhalt durch...
  • Arbeitsförderung - Jugendliche und Heranwachsende
    Die Arbeitsförderung dient dem Zweck der Vermeidung beziehungsweise Beendigung von Arbeitslosigkeit. Gesetzlich definiert wird die Arbeitsförderung in §§ 1 - 241 SGB III. Jugendliche und Heranwachsende besitzen einen Anspruch auf eine...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Sozialrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.