Amtshaftung - Definition, Voraussetzungen und Verjährung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Amtshaftung

Schäden, die Amtsverwalter des Staates (Beamte oder Beschäftige des öffentlichen Dienstes) während der Ausübung ihres Amtes Dritten verursachen, werden als „Amtshaftung“ bezeichnet. Zu verstehen ist diese Amtshaftung als Verantwortlichkeit des Staates für derartige Schäden.

Gemäß § 839 BGB muss ein Beschäftigte des Staates, der in Ausübung seines Amtes einem Dritten einen Schaden verursacht hat, grundsätzlich selbst dafür einstehen. Gemäß Art. 34 GG wird in bestimmten Fällen diese Haftung jedoch vom Staat übernommen.

Voraussetzungen für Amtshaftung

Damit gemäß Art 34 GG für Schäden, die ein Beschäftigter/Beamter des Staates in Ausübung seines Dienstes einem Dritten zugefügt hat, auch tatsächlich die Haftung vom Staat übernommen wird, müssen folgende Voraussetzungen gegeben sein:

  • Handeln eines Amtsträgers
  • Handeln in Ausübung seines Dienstes
  • Verletzung einer Amtspflicht
  • Drittbezogenheit der Amtspflicht
  • Verschulden des Amtsträgers
  • Entstandener Schaden
  • Kausalität zwischen Handeln und Schaden

Demzufolge muss zum einen ein Amtsträger, also ein Beschäftigter des Staates, während der Ausübung seines Dienstes einem Dritten einen Schaden zugefügt haben. Dieser Schaden muss aber zweifelsfrei aufgrund der Handlung besagten Amtsträgers entstanden sein; wäre der Schadenseintritt hingegen auch erfolgt, ohne dass der Amtsträger gehandelt hätte, entfällt der Schadensersatzanspruch seitens des Geschädigten. Generell muss ein Vermögensschaden entstanden sein, da der Staat dem Geschädigten nur finanziellen Ersatz und gegebenenfalls Schmerzensgeld schuldet, aber keine Widerherstellung des vorherigen Zustands in Natura.

Auch muss eine Verletzung der Amtspflicht seitens des Amtsträgers vorliegen und er muss vorsätzlich oder fahrlässig gehandelt haben. Auch ein Verstoß gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, etwa bei einem Polizeieinsatz, der mit unangemessener Härte erfolgt, besteht der Anspruch des Geschädigten auf Amtshaftung [OLG Köln, 30.10.2008, 7 U 53/08]. Doch so dramatisch muss die Verletzung der Amtspflicht gar nicht sein: selbst eine Verzögerung seitens der Behörden bei der Eintragung ins Grundbuch kann einen Anspruch auf Amtshaftung mit sich bringen [BGH, 11.01.2007, III ZR 302/05]; dasselbe gilt für schlampig aufgestellte Verkehrsschilder, die eine unklare Vorfahrtsregelung verursachen [LG Osnabrück, 23.11.2006, 5 O 1785/06].

Ausschluss der Amtshaftung

Bestehen die oben erwähnten Voraussetzungen nicht, so hat der Geschädigte keinen Anspruch auf Amtshaftung. Ebenfalls entfällt diese, wenn der Amtsträger fahrlässig gehandelt hat und dem Geschädigten andere Möglichkeiten offenstehen, Ersatz zu erhalten. Zunächst muss sich ein Geschädigter immer darum bemühen, andere Ersatzleister in Anspruch nehmen zu können, bevor er seine Schadensersatzansprüche gegenüber einem Amtsträger stellt.

Auch besteht keine Amtshaftung, wenn der Geschädigte es versäumt hat, mithilfe von Rechtsmitteln den Schadenseintritt abzuwehren. Derartige Rechtsmittel können in Form von Widerspruch, Klage etc. erfolgen.

Rechtliche Grundlagen der Amtshaftung

Bei der Prüfung, ob der Anspruch auf Amtshaftung besteht, muss auch die Mitschuld des Geschädigten in Betracht gezogen werden.

Der Anspruch auf Amtshaftung verjährt nach drei Jahren, wobei diese Frist an dem Zeitpunkt beginnt, an dem der Geschädigte Kenntnisse über den Schaden sowie die Verletzung der Amtspflicht erhalten hat.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Amtshaftung


Aktuelle Forenbeiträge

  • unmässig lange Ersatzfreiheitsstrafe, obwohl Geldforderung bereits ... (23.09.2012, 16:36)
    welche Möglichkeiten der Beschwerde (Amtshaftung?) gibt es, wenn man im Zuge der Inhaftierung in causa Ersatzfreiheitsstrage seine sofortige Zahlungswilligkeit & Fähigkeit dokumentiert, die Vollzugsorgane aber sowohl die Möglichkeit auf die Bank zu gehen "verhindern", als auch eine sofort nach dem Haftantritt durch Dritte vorgenommene...
  • Amtshaftung: § 839 BGB - richtiger Beklagter (15.07.2011, 10:12)
    Hallo,ich habe eine Frage im Zusammenhang mit § 839 BGB (Amtshaftung).Wenn für einen Anspruch aus § 839 BGB "der Oberbürgermeister Y der Stadt X" verklagt wurde, und nicht "Die Stadt X, vertreten durch den Oberbürgermeister Y"...1. Ist die Klage dann abzuweisen? Oder wird das lockerer gehandhabt, da es sich ja "nur" um einen (fatalen)...
  • Urteile erst nach 2 und nach 3 Monaten zugestellt (26.05.2011, 20:24)
    Hallo Ich formuliere es mal so: Sie lies sich scheiden. Beide waren einverstanden und die Verhandlung dauerte nur 5 Minuten am 3.02.2011. Sie erhielt das Urteil erst nach 3 Beschwerden des Anwalts am 12.04.2011. Ihr Exmann bekam das Urteil erst am 3.5.2011 wie wir eben erfuhren vom Anwalt. Normalerweise sollte sie den...
  • Befangenheit (26.05.2010, 15:57)
    Der A ist Angeklagter in einem Strafprozess und bringt seine Ehefrau B als Beistand mit. Die wird von dem Richter C im ersten Termin der Hauptverhandlung als Beistand abgelehnt und auf die Zuscheurbank verwiesen. Der A ficht den ersten Termin dann alleine durch. Zwei Wochen später ist ein zweiter Termin angesetzt. Unmittelbar nach...
  • "Die Kosten trägt die Staatskasse" (22.01.2008, 15:28)
    Ich sehe manchmal diese Gerichtsshows. Und nicht selten entpuppt sich jemand anderer als der Angeklagte als der Täter. In diesen Fällen wird dann der Angeklagte freigesprochen, soweit so gut. Aber dann kommt der Spruch, die Kosten des Verfahrens trage die Staatskasse - also die Steuerzahler. Das finde ich eine Unversch.... - die Kosten...

Kommentar schreiben

86 - S,ieb,en =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Amtshaftung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Abstrakte Normenkontrolle
    Bei der abstrakten Normenkontrolle handelt es sich um eine Verfahrensart, welche im Verfassungsprozessrecht angewendet werden kann. Hierbei wird geprüft, ob eine Rechtsnorm mit höherrangigem Recht vereinbart werden kann, ohne dass es zu einer...
  • Abwägung
    Die Abwägung ist der Kern jeder Verhältnismäßigkeitsprüfung. Es handelt sich dabei um einen Vergleich von zwei oder mehreren zu entscheidenden Fragestellungen, wobei die Vor- und Nachteile dergestalt in ein Verhältnis gebracht werden, das...
  • Administrativenteignung
    Eine Enteignung mittels eines Verwaltungsaktes wird als Administrativenteignung bezeichnet. Im Gegensatz dazu steht der Begriff Legalenteignung . Diese erfolgt durch ein Gesetz. Rechtliche Grundlagen Die Administativenteignung ist...
  • Allgemeine Handlungsfreiheit
    Die Allgemeine Handlungsfreiheit ist ein im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland festgeschriebenes Grundrecht. Der Text des Art. 2 Abs. 1 GG lautet: Inhaltsverzeichnis 1 Schutzbereich 1.1 Persönlicher...
  • Allgemeine Staatslehre
    Die Allgemeine Staatslehre behandelt - anders als das Staatsrecht - Fragestellungen unabhängig von einem konkreten Staat, z. B. Fragen nach der inneren und äußeren (völkerrechtlichen) Definition des Staates (siehe dort), der Souveränität von...
  • Ausschließliche Gesetzgebung
    Die ausschließliche Gesetzgebung in Deutschland sieht vor, dass allein der Bund berechtigt ist, entsprechende Bereiche durch Rechtsnormen zu regeln (Gesetzgebung). Einzig wenn die Länder in einem Bundesgesetz dazu ermächtigt werden, dürfen...
  • Bayerische Verfassung
    Die bayerische Verfassung ist die Verfassung des Freistaates Bayern (BayVerf), welche zum 08.12.1946 in Kraft trat. Geprägt ist diese von einem extrem förderalistischen und historisch untermauertem Staatlichkeitsanspruch; von einem christlichen...
  • Begnadigung
    Unter einer Begnadigung wird die vollständige oder teilweise Aufhebung rechtskräftig verhängter Strafen verstanden. In Deutschland obliegt das Recht zur Begnadigung beim Bundespräsidenten, sofern dieses auf Bundesebene durchgeführt wird....
  • Begründetheit
    Unter Begründetheit versteht man: Begründetheit (Logik) in der Rechtswissenschaft die Frage, ob einer Verfahrenshandlung inhaltlich zu entsprechen ist, siehe Begründetheit (Recht).
  • Bekenntnisfreiheit
    Bei der Bekenntnisfreiheit handelt es sich um die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sowie der Religionsfreiheit, welche gemäß Art. 4 GG gewährleistet wird. Sie ist ebenso wie die Religionsfreiheit und die...

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.