Amtshaftung - Definition, Voraussetzungen und Verjährung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Amtshaftung

Schäden, die Amtsverwalter des Staates (Beamte oder Beschäftige des öffentlichen Dienstes) während der Ausübung ihres Amtes Dritten verursachen, werden als „Amtshaftung“ bezeichnet. Zu verstehen ist diese Amtshaftung als Verantwortlichkeit des Staates für derartige Schäden.

Gemäß § 839 BGB muss ein Beschäftigte des Staates, der in Ausübung seines Amtes einem Dritten einen Schaden verursacht hat, grundsätzlich selbst dafür einstehen. Gemäß Art. 34 GG wird in bestimmten Fällen diese Haftung jedoch vom Staat übernommen.

Voraussetzungen für Amtshaftung

Damit gemäß Art 34 GG für Schäden, die ein Beschäftigter/Beamter des Staates in Ausübung seines Dienstes einem Dritten zugefügt hat, auch tatsächlich die Haftung vom Staat übernommen wird, müssen folgende Voraussetzungen gegeben sein:

  • Handeln eines Amtsträgers
  • Handeln in Ausübung seines Dienstes
  • Verletzung einer Amtspflicht
  • Drittbezogenheit der Amtspflicht
  • Verschulden des Amtsträgers
  • Entstandener Schaden
  • Kausalität zwischen Handeln und Schaden

Demzufolge muss zum einen ein Amtsträger, also ein Beschäftigter des Staates, während der Ausübung seines Dienstes einem Dritten einen Schaden zugefügt haben. Dieser Schaden muss aber zweifelsfrei aufgrund der Handlung besagten Amtsträgers entstanden sein; wäre der Schadenseintritt hingegen auch erfolgt, ohne dass der Amtsträger gehandelt hätte, entfällt der Schadensersatzanspruch seitens des Geschädigten. Generell muss ein Vermögensschaden entstanden sein, da der Staat dem Geschädigten nur finanziellen Ersatz und gegebenenfalls Schmerzensgeld schuldet, aber keine Widerherstellung des vorherigen Zustands in Natura.

Auch muss eine Verletzung der Amtspflicht seitens des Amtsträgers vorliegen und er muss vorsätzlich oder fahrlässig gehandelt haben. Auch ein Verstoß gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, etwa bei einem Polizeieinsatz, der mit unangemessener Härte erfolgt, besteht der Anspruch des Geschädigten auf Amtshaftung [OLG Köln, 30.10.2008, 7 U 53/08]. Doch so dramatisch muss die Verletzung der Amtspflicht gar nicht sein: selbst eine Verzögerung seitens der Behörden bei der Eintragung ins Grundbuch kann einen Anspruch auf Amtshaftung mit sich bringen [BGH, 11.01.2007, III ZR 302/05]; dasselbe gilt für schlampig aufgestellte Verkehrsschilder, die eine unklare Vorfahrtsregelung verursachen [LG Osnabrück, 23.11.2006, 5 O 1785/06].

Ausschluss der Amtshaftung

Bestehen die oben erwähnten Voraussetzungen nicht, so hat der Geschädigte keinen Anspruch auf Amtshaftung. Ebenfalls entfällt diese, wenn der Amtsträger fahrlässig gehandelt hat und dem Geschädigten andere Möglichkeiten offenstehen, Ersatz zu erhalten. Zunächst muss sich ein Geschädigter immer darum bemühen, andere Ersatzleister in Anspruch nehmen zu können, bevor er seine Schadensersatzansprüche gegenüber einem Amtsträger stellt.

Auch besteht keine Amtshaftung, wenn der Geschädigte es versäumt hat, mithilfe von Rechtsmitteln den Schadenseintritt abzuwehren. Derartige Rechtsmittel können in Form von Widerspruch, Klage etc. erfolgen.

Rechtliche Grundlagen der Amtshaftung

Bei der Prüfung, ob der Anspruch auf Amtshaftung besteht, muss auch die Mitschuld des Geschädigten in Betracht gezogen werden.

Der Anspruch auf Amtshaftung verjährt nach drei Jahren, wobei diese Frist an dem Zeitpunkt beginnt, an dem der Geschädigte Kenntnisse über den Schaden sowie die Verletzung der Amtspflicht erhalten hat.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Amtshaftung wegen zögerlicher Bearbeitung maselinho schrieb am 27.07.2017, 15:09 Uhr:
    Folgender fiktiver Fall:A hat Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt, und zwar Mitte des Jahres 2016. Unterlagen wurden alle wie gefordert eingereicht und als vollständig seitens der deutschen Rentenversicherung Bundesland X bestätigt.Anfang 2017 wurde der ANtrag immerhin noch nicht beschieden. A drängte auf eine Entscheidung,... » weiter lesen
  • Amtshaftung johnny-i30 schrieb am 09.03.2017, 17:50 Uhr:
    Ist es fahrlässig, wenn man sich auf die falsche Auskunft eines Sachbearbeiters verlässt, der sagt, er wisse nichts von einem Gesetzesvorhaben? » weiter lesen
  • Verhältnis von Amtshaftung und zivilem Schadensersatz Recht&Link schrieb am 22.11.2016, 20:52 Uhr:
    Wenn ein Lehrer das Eigentum eines Schülers während des Dienstes fahrlässig beschädigt, so muss der Dienstherr den Schaden ja qua Amtshaftung nach § 839 I BGB i.V.m. Art. 34 GG ersetzen.Wird dadurch der Anspruch gegen den Lehrer nach § 823 I BGB in irgendeiner Weise berührt? Kann der Schüler im Falle eines ablehnenden Bescheides der... » weiter lesen
  • Amtshaftung des Landesuntersuchungsamtes geschnetzeltes schrieb am 14.03.2016, 13:19 Uhr:
    Hallo Leute,gegeben ist folgende Fallkonstellation bei der ich sehr gerne eure Meinungen hören würde.I ist Inhaber eines Pferde-Gestüts. Er stellt am 8. Februar bei 2 seiner Pferde starken Nasenausfluss fest und informiert umgehend den Tierarzt T. Dieser hält 2 Diagnosen für denkbar: Nasenrotz (Malleus humidus) und Druse (Adenitis... » weiter lesen
  • Amtshaftung? Schadenersatz? Sensen schrieb am 06.07.2015, 19:23 Uhr:
    A gewinnt Ende 2013 nach 7 Jahren einen Sozialgerichtsprozeß in II. Instanz, also vor dem Landessozialgericht zum Thema "Freiwillige Versicherung gegen Arbeitslosigkeit für Selbständige" und wird nun rückwirkend gegen Arbeitslosigkeit ab 1.02.2006 versichert. A wurde im Jahr 2008 arbeitslos. Die Bundesagentur zahlt rückwirkend für ein... » weiter lesen
  • Ort der Zustellung/Vollstreckung lore71 schrieb am 13.12.2012, 14:48 Uhr:
    Folgender Fall:Die A lässt bei der Drittschuldnerin B, einer Aktiengesellschaft mit Sitz in X-Stadt, eine Vorpfändung erfolgreich durchführen.3 Wochen später lässt die A dann bei der B in X-Stadt pfänden.Der Gerichtsvollzieher schreibt jedoch zurück, der Vorstand der B sitze in Y-Stadt, eine Zustellung der Pfändung sei deshalb in... » weiter lesen
  • Amtshaftung ? DAGO72 schrieb am 22.04.2009, 17:55 Uhr:
    Hallo Leute, wenn für eine Staatsanwältin A ihr Ehemann B ( z.B Richter) ihr eine staatsanwaltliche Verfügung schreibt , ist dies schon eine Amtpflichtverletzung und kann man darauf Schadensersatz gegen das jeweilige Land einklagen ? Gegen den Beschuldigten C lief ein Ermittlungsverfahren welches die Person A bearbeitete. Der... » weiter lesen
  • Überprüfung/Nichtigkeit/Amtshaftung domaenix schrieb am 29.11.2006, 17:14 Uhr:
    Nehmen wir einmal an, eine Frau ging 2004 zum Sozialamt und hätte dort gesagt: "Ich brauche ergänzende Sozi, habe ein eigenes Haus und ein Kind aus erster Ehe!Wie sieht es damit aus?" Der Sachbearbeiter hätte sie abgewimmelt mit der Aussage: "Sie bekommen ja ALG I, Kindergeld und Unterhalt, das ist genug, ausserdem sind sie noch nicht... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Der Leviathan aus der Feder Thomas Hobbes beschreibt den Staat als ein allmächtiges Ungeheuer, dem sich niemand zu widersetzen mag. Wenn die Staatsmacht nicht nur freundlich an der Tür klingelt und verschwindet, falls keiner aufmacht, sondern mit Gewalt gegen Sachen in die Wohnung oder das Haus eindringt, werfen sich Fragen auf. Die erste wird wohl sein, wie man sich als Bürger gegen Schäden zur Wehr setzt, die durch... » weiter lesen
  • Beauftragt die Straßenverkehrsbehörde einen privaten Unternehmer mit dem Abschleppen eines verbotswidrig geparkten Fahrzeugs und wird dieses durch den Abschleppvorgang beschädigt, ist ein Schadenersatzanspruch nicht gegen das Abschleppunternehmen, sondern gegen die beauftragende Gemeinde oder Stadt aus Amtshaftung bzw. einem öffentlich-rechtlichen Verwahrungsverhältnis geltend zu machen. Dies ist... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Düsseldorf (jur). Das Bundeskartellamt hatte die Übernahme von Kaiser’s Tengelmann (KT) durch Edeka zu Recht verboten. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf am Mittwoch, 23. August 2017, entschieden (Az.: VI-Kart 5/16 (V)). Damit kann sich Edeka kaum noch Hoffnung auf eine Amtshaftungsentschädigung vom Bund machen.Das Bundeskartellamt hatte die Übernahme der Tengelmann-Gruppe durch Edeka und Netto mit Beschluss vom 31. März 2015... » weiter lesen
  • Hamm (jur). Wer wegen einer verfassungswidrigen Altersgrenze nicht in das Beamtenverhältnis übernommen wurde, hat deshalb noch keinen Anspruch auf Schadenersatz wegen der verpassten höheren Beamtenvergütung. Auch wenn die Übernahme einer Lehrerin in das Beamtenverhältnis pflichtwidrig abgelehnt wurde, setzt ein Schadenersatzanspruch ein Verschulden der Amtsträger voraus, heißt es in einem am Freitag, 21. Oktober 2016, bekanntgegebenen Urteil... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Töten Bundeswehrsoldaten während eines Auslandseinsatzes Zivilisten, muss Deutschland dafür keinen Schadenersatz zahlen. Die für Staatsbedienstete in Deutschland gesetzlich vorgesehene Amtshaftung ist bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr nicht anwendbar, urteile am Donnerstag, 6. Oktober 2016, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: III ZR 140/15). Damit muss der Bund keine Entschädigung dafür zahlen, dass ein... » weiter lesen


Amtshaftung Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Fußgänger sind nicht in den Schutzbereich einer Räum- und Streupflicht für Radwege einbezogen. 2. Eine Gemeinde, die durch Satzung die Räum- und Streupflicht auf die Straßenanlieger übertragen hat, muss deren Erfüllung durch die Anlieger überwachen. 3. Zu einer lückenlosen Überwachung der Straßenanlieger ist die Gemeinde jedoch...

    » OLG-NUERNBERG, 31.05.2006, 4 U 2611/05
  • BildFinanzaufsicht; Umlage; Amtshaftung; Schadensersatz

    » VG-FRANKFURT-AM-MAIN, 30.09.2010, 1 K 1059/10.F
  • BildDas Handeln des im Rettungsdiensteinsatz tätigen Notarztes ist in Schleswig-Holstein auf Grund der öffentlich-rechtlichen Ausgestaltung des Rettungsdienstgesetzes (RDG) vom 29. November 1991 (GVOBl. 1991, 579) nach Amtshaftungsgrundsätzen zu beurteilen.

    » OLG-SCHLESWIG, 30.10.2006, 4 U 133/05

Kommentar schreiben

64 - V ie r =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Amtshaftung – Weitere Begriffe im Umkreis
Amtsdelikte
Straftaten, welche ausschließlich von Amtsträgern (Richter, Beamte sowie Personen, welche ein öffentlich-rechtliches Amt innehaben beziehungsweise mit der Wahrnehmung öffentlicher Interessen betraut sind) begangen werden können, werden als...
Amtspflichtverletzung
Die Amtspflicht ist eine Pflicht des Beamten, die durch das Innehaben seines Amtes begründet wird. Außerdem wird der Begriff auch bei Notaren und anderen unabhängigen Trägern öffentlicher Ämter sowie bei nicht-beamteten Angestellten der...
Beliehener
Bei dem Begriff „Beliehener“ handelt es sich in der Regel, um eine Privatperson, der Befugnisse der Verwaltung übertragen worden sind. Mit diesen Befugnissen dürfen u.a. öffentliche Aufgaben erfüllt werden.     Ein...
Schulrecht
Der Begriff Schulrecht umschreibt die Gesamtheit der Rechtsnorm, die die Organisation und den Betrieb der Schulen betreffen. Es regelt also insbesondere die Rechte und Pflichten von Schülern, Lehrern, Eltern, Schulaufsicht und Schulträgern. Das...
Körperschaft
Eine Körperschaft definiert sich allgemein als ein Zusammenschluss von Personen mit dem Zweck der Zusammenarbeit auf ein gemeinsames, nicht individuell auf einen einzelnen abgestelltes Ziel hin. In einer Körperschaft können wohl die Mitglieder...
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Eine Körperschaft des öffentlichen Rechts (K.d.ö.R., auch mit KdöR, KöR oder K.ö.R. abgekürzt) ist eine mitgliedschaftlich verfasste und unabhängig vom Wechsel der Mitglieder bestehende Organisation, die ihre Rechtssubjektivität nicht der...
Willkürverbot
Der Begriff der Willkür hat sich über die Jahrhunderte zum Negativen hin verändert. So war es noch im Mittelalter einfach das Gegenteil von Notwendigkeit. Das Willkürverbot beschreibt heute jedoch das Verbot, welches für alle staatliche Gewalt...
Verbindliche Auskunft
Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Gesetzliche Grundlage für verbindliche Auskunft 3. Zuständiges Finanzamt 4. Formelle Voraussetzungen 5. Form und Inhalt 6. Keine Auskunft, wenn der Sachverhalt abgeschlossen wurde 7....

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.