Allgemeinverbindlicherklärung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Allgemeinverbindlicherklärung

Die Allgemeinverbindlicherklärung (AVE) eines Tarifvertrags bewirkt nach deutschem Recht, dass die Rechtsnormen dieses Tarifvertrags auch für alle bisher nicht tarifgebundenen Arbeitgeber und Arbeitnehmer innerhalb des sachlichen und räumlichen Geltungsbereichs des Tarifvertrags verbindlich werden.

Der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung kann einen Tarifvertrag im Einvernehmen mit einem aus je drei Vertretern der Spitzenorganisation der Arbeitgeber und der Spitzenorganisation der Arbeitnehmer bestehenden Ausschuss auf Antrag einer Tarifvertragspartei für allgemeinverbindlich erklären, wenn

  1. die tarifgebundenen Arbeitgeber nicht weniger als 50 von Hundert der unter den Geltungsbereich des Tarifvertrages fallenden Arbeitnehmer beschäftigen und
  2. die Allgemeinverbindlicherklärung im öffentlichen Interesse geboten erscheint.

Rechtsgrundlage für die Erklärung der Allgemeinverbindlichkeit ist § 5 Tarifvertragsgesetz. Das Verfahren wird durch den Antrag einer Tarifvertragspartei (Gewerkschaft oder Arbeitgebervereinigung) eingeleitet.

Die Allgemeinverbindlicherklärung wird im Bundesanzeiger bekannt gemacht. Ein Verzeichnis der allgemeinverbindlichen Tarifverträge kann auch im Internet auf der Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit abgerufen werden. Die Allgemeinverbindlichkeit endet, wenn der Tarifvertrag gekündigt wird oder außer Kraft tritt oder wenn die Allgemeinverbindlichkeit aufgehoben wird.

Seit Beginn der 1990er Jahre hat sich der der Anteil der allgemeinverbindlich erklärten Tarifverträge an allen geltenden Ursprungstarifverträgen auf weniger als die Hälfte verringert und liegt heute (2005) bei 1,8 %. Der wichtigste Grund für diesen Rückgang liegt in der zunehmend ablehnenden Haltung der Arbeitgeberseite zu diesem Instrument: In den Tarifausschüssen haben die Arbeitgebervertreter in den letzten Jahren sehr viel häufiger als früher von ihrem Vetorecht gegen AVE-Anträge Gebrauch gemacht – manchmal auch gegen den Willen des betreffenden Branchenarbeitgeberverbands. Die Folge ist, dass die Allgemeinverbindlichkeit in Branchen, in denen sie früher regelmäßig beantragt und ausgesprochen wurde (wie z. B. dem Einzelhandel), heute kaum noch eine Bedeutung hat. Tarifverträge sind aber vor allem deshalb seltener für allgemeinverbindlich erklärt worden, weil sie die betrieblichen Gegebenheiten nicht hinreichend berücksichtigen können. Betriebliche Bündnisse für Arbeit erlauben hingegen auf die spezifische betriebliche Situation passende Abschlüsse zu machen (z. B. Verzicht auf Lohn- und Gehaltserhöhung gegen Standortgarantie oder die Zusicherung, dass es keine betriebsbedingten Kündigungen geben wird,auch Entgeltkorridor genannt).

Weblinks


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • RTV für Maler und Lackierer ???ratlos??? schrieb am 31.07.2016, 14:06 Uhr:
    Hallo, ein Mann hat am Freitag die Kündigung erhalten, wonach er nach RTV für Maler und Lackierer gekündigt wird und eine Frist von 3 Monaten bekommt.Er ist in einer KFZ-LACKIEREREI mit festem Sitz beschäftigt. Ist es gerechtfertigt nach rtv zu kündigen oder müssen gesetzliche Kündigungsfristen eingehalten werden. Er hatte zur... » weiter lesen
  • Tarifvertrag chrizzx schrieb am 05.01.2009, 12:11 Uhr:
    Hallo, kann mir vielleicht jemand bei folgender Aufgabe behilflich sein??? Arbeitnehmer AN schließt mit Arbeitgeber AG einen Arbeitsvertrag. Der einschlägige Tarifvertrag sieht eine Vergütung von 12 Euro pro Stunde vor. a) Variante 1: Arbeitnehmer AN, der gewerkschaftlich organisiert ist, vereinbart mit dem Arbeitgeber AG einen... » weiter lesen
  • Sonderzuschläge anja26 schrieb am 26.07.2008, 21:48 Uhr:
    Wenn ein Dienstleister von einer größeren Frima beauftragt wird, eine gewisse Anzahl an Mitarbeitern zu verfügung zu stellen und dieser Dienstleister für diese Mitarbeiter Sonderzuschläge bekommt, da die Mitarbeiter Nachts und am Wochenende gearbeitet haben, ist der Dienstleister dann gegenüber den Mitarbeitern gesetzlich verpflichtet... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Erfurt (jur). Über Jahre haben nicht-tarifgebundene Baufirmen zu Unrecht Beiträge zu den Sozialkassen des Baugewerbes entrichtet. Die hierfür vom Bundesarbeitsministerium erforderliche Allgemeinverbindlicherklärung der Tarifverträge des Sozialkassenverfahrens im Baugewerbe der Jahre 2008, 2010 und 2014 sind unwirksam, entschied am Mittwoch, 21. September 2016, das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (Az.: 10 ABR 33/15 und 10 ABR 48/15).Seit... » weiter lesen
  • Münster (jur). Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen in Münster hat die Landesregierung bei der Einführung tariflicher Mindestlöhne im Hotel- und Gaststättengewerbe bestärkt. Der Tarif 2008 war allgemeinverbindlich Die Klage eines Pizza-Lieferdienstes unzulässig, entschied das OVG mit einem am Dienstag, 20. November 2012, bekanntgegebenen Urteil vom 16. November 2012 (Az.: 4 A 46/11). Den streitigen Tarif hatten die... » weiter lesen
  • Beitrag Nr. 166509 vom 02.09.2009 BMAS: Weg frei für weitere Mindestlöhne Den Weg bereitet für weitere Mindestlöhne hat der Tarifausschuss beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS). Der Ausschuss hat Mindestlöhne für Bergbauspezialisten, Mitarbeiter im Bereich Wäschedienstleistungen im Objektkundengeschäft und für Mitarbeiter in der Abfallwirtschaft befürwortet. Damit werden weitere drei Branchen in die... » weiter lesen


Allgemeinverbindlicherklärung Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Rügt ein nach den für allgemeinverbindlich erklärten Sozialkassentarifverträgen des Baugewerbes auf Zahlung in Anspruch genommener nicht tarifgebundener Arbeitgeber, die Voraussetzungen des § 5 Abs.1 Nr 1 TVG, wonach die tarifgebundenen Arbeitgeber nicht weniger als 50% der unter den Geltungsbereich des Tarifvertrages fallenden...

    » HESSISCHES-LAG, 04.06.2007, 16 Sa 1444/05
  • BildDie Allgemeinverbindlicherklärung vom 24.02.2006 (Banz. 2006, Nr. 71, S. 2729 ff.) bezüglich des Tarifvertrages über das Sozialkassenverfahren im Baugewerbe erstreckt sich für das Jahr 2005 auch dann nicht auf Abbruchbetriebe, wenn diese nicht Mitglied im Deutschen Abbruchverband e. V. waren.

    » LAG-BERLIN-BRANDENBURG, 19.01.2007, 13 Sa 1912/06
  • BildDie Normen des Tarifvertrages über das Prüf- und Beratungsstellenver- fahren im Berliner Gebäudereiniger-Handwerk sind von der Regelungsbefugnis der Tarifvertragsparteien gemäß § 1 Abs. 1, § 4 Abs. 2 TVG gedeckt und verstoßen weder gegen Grundrechte noch gegen das Rechtsberatungsgesetz.

    » BAG, 22.10.2003, 10 AZR 13/03

Kommentar schreiben

43 + S;;echs =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)






Jetzt Rechtsfrage stellen


JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.