AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen

Gemäß § 305 Abs. 1 BGB werden die „Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) als „alle für eine Vielzahl von Verträgen geltende Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei der anderen bei Vertragsabschluss stellt“, definiert. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden besagte AGB oft als „das Kleingedruckte“ bezeichnet, weil derartige zusätzliche Vereinbarungen zum eigentlichen Vertrag häufig in etwas kleinerer Schrift verfasst sind. Anwendung finden die gesetzlichen Regelungen bezüglich der  Allgemeinen Geschäftsbedingungen bei Verträgen, die zwischen Verbrauchern und Unternehmern abgeschlossen werden; eine Anwendung dieser Regeln zwischen Unternehmern hingegen findet nur eingeschränkt statt.

Diejenige Vertragspartei, die der anderen die AGB stellt, wird als „Verwender“ bezeichnet.

Die gesetzlichen Regelungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten in erster Linie dem Schutz des Verbrauchers vor einseitiger Risikoabwälzung.

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind zudem als das Recht der Vertragsparteien anzusehen, den Inhalt des zwischen ihnen zu schließenden Vertrages mitzubestimmen. Gemäß § 305 Abs. 2 BGB werden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen nur dann Bestandteil eines Vertrages, wenn der Verwender die andere Vertragspartei ausdrücklich auf das Vorhandensein der AGB hinweist sowie ihr in zumutbarer Weise einen Zugang zur Kenntnisnahme dieser AGB verschafft. Die andere Vertragspartei wiederum muss mit der Geltung des AGB einverstanden sein.

Grundsätzlich sind ausschließlich die Vertragsparteien von den Allgemeinen Geschäftsbedingungen betroffen und sind nicht als Rechtsnormen anzusehen, die eine Allgemeingültigkeit besitzen.

Anwendung finden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen in den meisten zivilrechtlichen Bereichen, wie beispielsweise bei Mietverträgen, Verträgen mit Internetanbietern, Verträgen für Fitnessstudios und Kaufverträgen. Gemäß § 310 Abs. 4 BGB darf das Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen hingegen nicht angewendet werden bei Betriebs- und Dienstvereinbarungen, Tarifverträgen sowie auf Verträgen, die auf dem Erb-, Familien oder Gesellschaftsrecht basieren.

Formelle Gestaltung der AGB

Gemäß § 305 Abs. 1 BGB ist es für die Rechtsmäßigkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen vollkommen unerheblich, ob sie auf einem gesonderten Blatt angegeben oder gleich in den Vertrag eingefügt werden. Auch sind der Umfang sowie die Form der Gestaltung der AGB nicht von Bedeutung.

Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen können bestimmte Bereiche regeln, wie beispielsweise

  • Gerichtsstand
  • Gewährleistungen
  • Lieferbedingungen
  • Nutzungsrechte
  • Zahlungsbedingungen

Dabei ist jedoch die Regelung  zu beachten, dass vertraglich festgehaltene Abreden gemäß § 305b BGB Vorrang vor Allgemeinen Geschäftsbedingungen haben.

Unwirksame Klauseln in den AGB

Doch längst nicht jede Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist rechtens: § 309 BGB legt fest, welche Klauseln verboten beziehungsweise ohne Wertungsmöglichkeit sind.  Demnach sind Klauseln nicht gestattet, die

  • kurzfristige Preiserhöhungen beinhalten (§ 309 Nr. 1 BGB)
  • das Leistungsverweigerungsrecht oder das Zurückbehaltungsrecht des Vertragspartner einschränken oder ausschließen (§ 309 Nr. 2 BGB)
  • dem Vertragspartner das Aufrechnungsrecht verweigern (§ 309 Nr. 3 BGB)
  • dem Verwender eine Befreiung von der Mahnpflicht ermöglichen (§ 309 Nr. 4 BGB)
  • eine Pauschalisierung von Schadenersatzansprüchen vorsehen (§ 309 Nr. 5 BGB)
  • dem Vertragspartner mit einer Vertragsstrafe bei Nichteinhaltung der vertraglichen Abmachung drohen (§ 309 Nr. 6 BGB)
  • den Haftungsausschluss des Verwenders beinhalten (§ 309 Nr. 7 BGB; § 309 Nr. 8 BGB)
  • die Laufzeit bei Dauerschuldverhältnissen unangemessen oder zu Lasten des Vertragspartners regeln (§ 309 Nr. 9 BGB)
  • einen Wechsel des Verwenders mit denselben rechten wir der Vorherige beinhalten (Ausnahmen: der Dritte wird namentlich bezeichnet oder der Vertragspartner erhält das Recht auf Vertragsauflösung) (§ 309 Nr. 10 BGB)
  • einem Abschlussvertreter des Verwenders eine Haftung auferlegt wird (§ 309 Nr. 11 BGB)
  • es dem Verwender ermöglichen, die Beweislast zu Ungunsten des Vertragspartners zu ändern (§ 309 Nr. 12 BGB)
  • vom Vertragspartner eine bestimmte Form von Anzeigen und Erklärungen verlangen (§ 309 Nr. 13 BGB)

Die Verwendung unwirksamer Klauseln oder deren Empfehlung kann die Aufforderung zur Unterlassung gemäß des Unterlassungsklagengesetzes (UklaG) sowie zum Widerruf zur Folge haben.

Auch § 308 BGB dient der Bestimmung der Wirksamkeit von Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, allerdings beschäftigt sich dieser mit Klauseln, die nur nach einer bestimmten Abwägung (Wertungsmöglichkeiten) als unwirksam zu bezeichnen sind. Zu diesen zählen im Einzelnen:

  • Annahme- und Leistungsfrist (§ 308 Nr. 1 BGB)
  • Nachfrist (§ 308 Nr. 2 BGB)
  • Rücktrittsvorbehalt (§ 308 Nr. 3 BGB)
  • Änderungsvorbehalt (§ 308 Nr. 4 BGB)
  • Fingierte Erklärungen (§ 308 Nr. 5 BGB)
  • Fiktion des Zugangs (§ 308 Nr. 6 BGB)
  • Abwicklung von Verträgen (§ 308 Nr. 7 BGB)
  • Nichtverfügbarkeit der Leistung (§ 308 Nr. 8 BGB)

Inhaltskontrolle der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Gemäß den §§ 307-309 BGB unterliegen die Klauseln der Allgemeinen Geschäftsbedingungen einer Inhaltskontrolle, wobei jene Kontrolle mit § 309 BGB begonnen werden muss, um die Klauseln auf ihre Wirksamkeit hin prüfen zu können. Ist dies geschehen, erfolgt eine Inhaltskontrolle gemäß § 308 BGB. Ist auch anhand dieser nichts zu beanstanden, muss nur noch überprüft werden, ob die Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen klar verständlich und transparent formuliert worden sind (§ 305c BGB)  [BGH, 15.11.2007, III ZR 247/06] und den Vertragspartner nicht gemäß Treu und Glauben unangemessen benachteiligen (§ 307 BGB) [OLG München, 30.03.1995, 29 U 4222/94]. Sollte eine Klausel mehrdeutig sein, so gehen gemäß § 305c Abs. 2 Zweifel zu Lasten des Verwenders.

Rechtsfolgen bei unwirksamen Klauseln in Allgemeinen Geschäftsbedingungen

In erster Linie dienen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Schutz des Vertragspartners vor unangemessenen Benachteiligungen. Ist eine derartige unangemessene Benachteiligung vorhanden, besitzen die Klauseln keine Gültigkeit  [LG Duesseldorf, 07.11.1990, 12 O 190/90].Wenn Klauseln gemäß § 308 BGB als unwirksam angesehen werden, so muss eine Prüfung der unangemessenen Benachteiligung des Vertragspartners vorgenommen  werden. Sind Klauseln gemäß § 309 BGB ganz oder teilweise unwirksam, so treten an deren Stelle gemäß § 306 Abs. 2 BGB die gesetzlichen Vorschriften. Der übrige Vertrag hingegen behält seine Wirksamkeit bei.

Ergibt eine Prüfung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen nach den §§ 307-309 BGB  hingegen, dass kein Verstoß gegen diese Regelungen vorliegt, so gelten die AGB als rechtswirksam [OLG Oldenburg, 19.02.2011, 1 U 141/10].

Ebenso wenig können sich Verbraucher auf einen Verstoß gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen berufen, nur weil sie diese nicht sorgfältig genug durchgelesen haben. Das Lesen der AGB gilt als zumutbar [AG-MUENCHEN, 03.02.2011, 261 C 25225/10].

 


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Hebeln Vereinssatzungen eine ebenfalls geltende AGB aus? KHK_User30518 schrieb am 08.04.2016, 11:13 Uhr:
    Hallo Forum,Ich bin neu hier im Jura Forum, habe aber schon interessante Diskussionen hier nachgelesen.Ich möchte folgende Frage zur Diskussion stellen:Hebeln Vereinssatzungen eine ebenfalls geltende AGB aus?Ein Turnverein, nennen wir ihn hier Verein A, betreibt eine Fitnessabteilung in der man an Kraft- und Ausdauergeräten trainieren... » weiter lesen
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB,s) pilapong2552 schrieb am 17.11.2015, 20:51 Uhr:
    Welche Bedeutung haben persönliche AGB,s. Zum Beispiel die will einer Unrecht mit dem du nicht einverstanden bist. Nunmehr mahnst Du den jenigen eindeutig und klar an zb. diese Behauptungen zu unterlassen. Hierzu gibst Du im deine Allgemeinen Geschäftsbedingungen als Privatperson. Was aber nun wenn der jenige sich dem nicht annimmt und... » weiter lesen
  • Ebay Neuware als Privatverkäufer D.Brown schrieb am 26.06.2015, 05:27 Uhr:
    Guten Morgen,Person A möchte einen elektronischen Gerät bei Ebay verkaufen.Er möchte es als "Sofort Verkauf" anbieten. Da Person A dieses Gerät geschenkt bekommen hat ist es noch Neu und unverpackt aber ohne Rechnung.Da man auch als Privatverkäufer bei Neuware mindestens 1 Jahr Gewährleistung anbieten muss. Könnte Person A das Produkt... » weiter lesen
  • Rücktritt wg. Unmöglichkeit? fschmiedl schrieb am 15.01.2015, 10:34 Uhr:
    Guten Morgen,folgender FallDas Ehepaar B+C hat über einen Reiseveranstalter A eine Reise gebucht. In dieser Reise sind gesundheitl. Präventivmaßnahmen enthalten. Der Reiseveranstalter A arbeitet mit verschiedenen Krankenkassen zusammen, mit einen Zuschuss zum Reisepreis geben.Am Tag der Anreise erkrank die Mutter des B. Der Zustand ist... » weiter lesen
  • Ist dieses Angebot nach § 145 BGB freibleibend? esadbase schrieb am 07.02.2013, 01:00 Uhr:
    Hallo Leut!Hier mein Fallbeispiel:Ein Anbieter veröffentlich auf einem Onlinemarkplatz ein Angebot.Die Bestimmungen (AGB) des Onlinemarktplatzes:Ein Angebot bei dem keine Gebote existieren, darf man jederzeit konsequenzlos beenden.Ein Angebot bei dem bereits Gebote existieren, darf man nur unter bestimmten Voraussetzungen vorzeitig... » weiter lesen
  • Affenpension, Vertragstypen ? Erst1e schrieb am 07.08.2012, 17:44 Uhr:
    Hallo, bin im ersten Semester und die Hausarbeiten stehen an, habe jetzt die ersten anderthalb Wochen verbracht relativ viel zu lesen und muss sagen, dass mir das zwar viel Spass bereitet und ich auch das Gefühl habe viel zu lernen dadurch, jedoch erscheint mir die Hausarbeit immer undurchsichtiger, mittlerweile fange ich schon an... » weiter lesen
  • Steht die Hausordnung über dem Gesetz? Hekate schrieb am 07.08.2009, 20:23 Uhr:
    Beispiel: Wenn eine Hausordnung Bestandteil eines Mietvertrages ist, in der z.B. das Halten von Hunden nur mit Zustimmung des Vermieters und der Mitbewohner zulässig ist, auch wenn lt. Gesetz die Haltung eines Hundes nicht verboten ist, und der Mieter schafft sich trotz Hausordnungs-Verbot einen Hund an, gilt dann die Hausordnung oder... » weiter lesen
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen Einbeziehung kira8 schrieb am 24.06.2006, 15:39 Uhr:
    Sind allgemeine Geschäftsbdingungen in einen Vertrag wirksam einbezogen, wenn sie dem Verbraucher nicht vorgelegen haben, er aber den Vertrag unter Anerkennung der umseitig verzeichneten Geschäftsbedingungen geschlossen hat? Der Vertrag wurde per Telefax ohne die allgemeinen Geschäftsbedingungen auf der Rückseite übersandt . » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Das World Wide Web (kurz: www) biete eine Vielzahl an Möglichkeiten, sei es in privater oder auch in beruflicher Hinsicht. Deswegen verwundert es auch kaum, wieso das Betreiben des eigenen Online-Shops immer beliebter wird. Die Eröffnung eines Internet-Shops braucht jedoch – wie alle Bestrebungen zur Selbstständigkeit – viel Planung und Vorbereitung: das Konzept muss ausgefeilt, für die Finanzierung muss gesorgt sein. Es bedarf aber nicht nur... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Mieter müssen nicht ohne Weiteres den Teppichboden in ihrer Mietwohnung erneuern, wenn dies eine Klausel im Mietvertrag vorschreibt. Das gilt zumindest, wenn es sich um eine starre Frist handelt.Vorliegend stand in einer Klausel des Mietvertrages angegeben, dass der Mieter zur Durchführung von Schönheitsreparaturen verpflichtet ist. Bei der Anmietung legte der Vermieter ein vorgefertigtes Wohnungsabnahmeprotokoll vor. In diesem stand mit... » weiter lesen
  • Textilreinigungen haften für Schäden an der Kleidung, beschränken diese Haftung aber durch Klauseln in ihren Geschäftsbedingungen erheblich. Wie die D.A.S. mitteilte, hat der Bundesgerichtshof nun Klauseln eine Absage erteilt, nach denen nur der „Zeitwert“ ersetzt werden muss oder die den Schadenersatz auf das 15fache des Reinigungspreises begrenzen. BGH, Az. VII ZR 249/12 Hintergrundinformation: Textilreinigungen haften für Schäden, die sie... » weiter lesen
  • Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in seinem Urteil vom 15.09.2009, AZ 3 AZR 173/08 bereits Hinweise zur Wirksamkeit von Rückzahlungsklausen über die Kosten von Fortbildungsmaßnahmen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen erteilt. Im entschiedenen Fall hatte eine pharmazeutisch-technische Assistentin eine Ausbildung zur "Fachberaterin Dermo-Kosmetik" absolviert, die in drei Modulen zu je 2,5 Tagen angeboten wurde. Die Kosten des Lehrganges, die... » weiter lesen


AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, wonach die Laufzeit eines Mietvertrages für Geräte, mit denen der Verbrauch von Heizwärme und Warmwasser in Wohnungen erfasst wird, 10 Jahre beträgt, ist unwirksam. 2. Eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Kaufvertrages für derartige Geräte, wonach der Verkäufer bei...

    » OLG-FRANKFURT, 31.03.2005, 1 U 230/04
  • BildZu den Allgemeine Geschäftsbedingungen im Sinn des AGB-Gesetzes zählen die für eine bestimmte Zahl von Verträgen entworfenen Vertragsbedingungen. SchlHOLG, 7. ZS, Urteil vom 14. September 2000, - 7 U 83/99 -,

    » OLG-SCHLESWIG, 14.09.2000, 7 U 83/99
  • Bild1. Werden gegenüber einem Unternehmer Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) verwendet, genügt für deren Einbeziehung in den Vertrag jede auch stillschweigende Willensübereinstimmung der Vertragsparteien. Ausreichend ist insoweit, dass der Verwender erkennbar auf seine AGB verweist und der unternehmerische Vertragspartner deren Geltung...

    » OLG-BREMEN, 11.02.2004, 1 U 68/03

Kommentar schreiben

45 - N;,eun =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)






Jetzt Rechtsfrage stellen


AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen – Weitere Begriffe im Umkreis
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
Allgemeine Geschäftsbedingungen (§§ 305ff. BGB) sind alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei (Verwender) der anderen Vertragspartei bei Abschluss eines Vertrags stellt. Gleichgültig ist, ob...
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Als „Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) werden gemäß § 305 Abs. 1 BGB alle „für eine Vielzahl von Verträgen geltende Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei der anderen bei Vertragsabschluss stellt“, bezeichnet. Im allgemeinen...
AGB - Einbeziehung in den Vertrag
Die AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) werden definiert als Vertragsbedingungen, die für die unterschiedlichsten Verträge bereits vorformuliert sind und, die der Verwender der anderen Vertragspartei bei Abschluss eines Vertrages stellt und die...
Unterwerfungsklausel
Bei der Unterwerfungsklausel handelt es sich um einen Begriff aus dem Zwangsvollstreckungsrecht. Es handelt sich dabei gem. § 794 Absatz 1 Nr. 5 ZPO um eine Klausel in einer vollstreckbaren Urkunde, mit der sich der Schuldner der sofortigen...
Abkürzungen
In der folgenden Tabelle finden Sie die in der allgemeinen betriebswirtschaftlichen Literatur und in der Literatur zum Controlling häufig verwendeten Abkürzungen. a.A. anderer Ansicht AAA American Accounting Association AAnz. Amtlicher...
Zurückbehaltungsrecht
Das Zurückbehaltungsrecht (kurz: ZBR) ist eine besondere Ausprägung des Grundsatzes von Treu und Glauben gem. § 242 BGB. Es handelt sich dabei um das Recht des Schuldners, die ihm obliegende Leistung solange zu verweigern, bis der Gläubiger...
CISG
Basisdaten Kurztitel: UN-Kaufrecht Voller Titel: Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenverkauf Typ: Völkerrechtlicher Vertrag...
Bürgerliches Gesetzbuch
Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) legt die Konditionen des deutschen allgemeinen Privatrechts und einhergehend die essenziellen Rechtsverhältnisse zwischen Privatpersonen fest. Mit seinen Nebengesetzen wie beispielsweise das...
Legaldefinition
Legaldefinition meint eine im Gesetz enthaltene Definition eines unbestimmten Rechtsbegriffes. Sie sind oftmals daran zu erkennen, dass das definierte Wort nach der Definition in Klammern steht. Zum Beispiel:   Anspruch, § 194 Absatz...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.