Abschreibung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Abschreibung

Die Abschreibung definiert sich im Bereich des Rechnungswesens als die Verrechnung und Erfassung von Wertminderungen des Umlauf- und Anlagevermögens. In dem § 253 Absatz 1 HGB ist die handelsrechtliche Abschreibung als Pflicht beschrieben. Die Wertminderung der Gegenstände ergibt sich aus ihrer Nutzung im Produktionsprozess. Um die tatsächlichen Wertverhältnisse darstellen zu können, muss sie also in der Gewinn- und Verlustrechnung als auch letztlich in der Bilanz als Faktor mit einbezogen werden.

Betriebliche Produktionsfaktoren

Die Produktionsfaktoren der Betriebsmittel in einem Betrieb unterliegen einer Abnutzung. Unter die Betriebsmittel, die der Abschreibung unterliegen, fallen beispielsweise Gebäude und Maschinen, Grundstücke, Rechte, die grundstücksgleich sind, auch der Fuhrpark und Lager- und Werkhalleneinrichtungen mit Werkzeugen, Betriebs- und Geschäftsausstattung also Büromöbel und maschinelle Anlagen sowie Maschinen. Hier existiert im Laufe des Produktionsprozesses eine Alterswertminderung, ein Verschleiß beziehungsweise eine Abnutzung, eine Wertminderung. Auch immaterielle Betriebsmittel sind abzuschreiben. Dazu gehören der Firmenwert, Lizenzen und Patente, betriebliche Konzessionen oder Schutzrechte.

Allgemein

In der statistischen Bilanztheorie, in der Vermögen und Schulden, also finanzielle Werte, im Vordergrund stehen, wird die Abschreibung von nutzungsbedingten Wertminderungen als ein Betrag definiert, der den Wert beschreibt, um den die Anlagen irgendwie eine Wertminderung erfahren. Die dynamische Sicht der Abschreibung dagegen sieht zuerst die Gewinn- und Verlustrechnung. Hier spielt also die voraussichtliche Nutzungsdauer im Betrieb, die hinter den Vermögensgegenständen steht, im Vordergrund, also die Methodik zur Ermittlung und entsprechenden Verteilung des Aufwandes an Rechtsgütern über einen längeren Zeitraum. So verhält es sich also so, dass im Handelsrecht jedwede Minderung des Wertes Abschreibung genannt wird, während es im Steuerrecht eine starke Differenzierung gibt. So finden sich hier etliche Besonderheiten. Es gibt die steuerpolitischen Abschreibungsinstrumente der Sonderabschreibung und der erhöhten Abschreibung,  die Sammelabschreibung nach § 6 Absatz 2a EStG. Es existieren die außerplanmäßigen handelsrechtlichen Abschreibungen auf das Anlagevermögen, die der AfaA, die der Absetzung für außergewöhnliche Nutzung gleichkommen.

Ursachen für die Abschreibung

Als Ursachen für die Wertminderung der Produktionsfaktoren kommen spezielle und allgemeine Gründe ins Spiel. Man unterscheidet die speziellen Wertverluste, das sind zum einen die zeitlich abhängigen Gründe, also beispielsweise Abbau und Verschleiß, zum anderen die verbrauchsbedingten Gründe, also die Abnutzung des Objekts durch Gebrauch. Die witterungsbedingten Ursachen, wie Regen, der zu Rost führt, dann die wirtschaftlich bedingten Ursachen, die eine Wertminderung generieren, wie eine Verschiebung der Nachfrage oder eine technische Weiterentwicklung, sind die Wertverluste der allgemeinen Art. Hierzu zählen auch die rechtlich bedingten Ursachen für eine Wertminderung. Das kann der Ablauf von Nutzungsrechten oder von Schutzrechten sein, genauso wie das Ende der technischen Nutzungsmöglichkeit des Wirtschaftsgutes.

Die Ermittlung der Abschreibung

Um die Abschreibungswerte zu definieren, werden die Herstellungs- und Anschaffungskosten, die sich im Übrigen als Wertkonvention verstehen, nach dem § 255 HGB ermittelt. Zur Abschreibung geeignet sind Material- und Fertigungsgemeinkosten und ebenso Verwaltungsgemeinkosten in der Zeit der Herstellung. Dies ist geregelt in dem § 255 Absatz 2 Satz 3-5 HGB. Die Herstellungs- und Anschaffungskosten sind die Basis für die Berechnung der Abschreibungswerte. Ein weiterer, extrem wichtiger Faktor ist die Nutzungsdauer. Sie ist als „Nutzungsdauer“ definiert in § 253 Absatz 3 2 HGB als „betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer“ in § 7 Absatz 1 Satz 1 EStG. Es existiert die sogenannte AfA-Tabelle, die das Bundesministerium für Finanzen aufgelegt hat. Hier sind sämtliche Anlagegüter anhand ihrer gesetzlich eingeschätzten Nutzungsdauer verzeichnet. Der ausschlaggebende Zeitpunkt für den Beginn der Abschreibungsperiode ist nicht der Zeitpunkt an dem die tatsächliche Nutzung des Objekts beginnt, sondern vielmehr der Moment der Betriebsbereitschaft. Die Abschreibung wird pro rata temporis, also monatsgenau durchgeführt. Der Abschreibungsprozess endet mit dem Ausscheiden des Objekts aus dem Betriebsprozess. Das kann durch Verlust oder Verschrottung, durch den Verkauf geschehen. Ist ein Objekt komplett abgeschrieben, bleibt in aller Regel ein Erinnerungswert von einer Geldeinheit in den Büchern belassen.

Die Abschreibungsarten

Es definieren sich sechs verschiedene Arten der Abschreibung. So gibt es im Handelsrecht die planmäßige und außerplanmäßige Abschreibung, die direkte und die indirekte, die kalkulatorische und die pagatorische.

Planmäßige und außerplanmäßige Abschreibung

Die planmäßige Abschreibung beschreibt den sogenannten „Wertverzehr“ eines Gegenstandes des Vermögens durch die gewöhnliche Nutzung, will heißen Abnutzung und Verschleiß. Bei einer außerplanmäßigen Abschreibung handelt es sich um die Zerstörung oder den drastischen Preisverfall eines beruflich und oder betrieblich genutzten Wertgegenstandes. Das kann höhere Gewalt sein genauso wie die technische Veraltung oder der abfallende Marktwert von Aktiva. Diese Art von außergewöhnlicher Abschreibung nennt sich in der deutschen Rechtssprache „Teilwertabschreibung“.

Direkte und indirekte Abschreibung

Im Verlauf der direkten Abschreibung reduzieren sich die Vermögensposten auf der Aktivseite der Bilanz, bei der indirekten Abschreibung sind die gesammelten Abschreibungen als „Wertberichtigungsposten“ auf der Passivseite zu finden, natürlich mit positivem Vorzeichen als Wertberichtigung.

Pagatorische und kalkulatorischen Abschreibungen

Pagatorische Zahlung bedeutet fiktive Zahlung. Bei einer pagatorischen Abschreibung muss zwangsläufig eine Zahlung erfolgt sein, in der kalkulatorischen ist dies nicht notwendig. Hier kommen beispielsweise auch sogenannte „historische“ Anschaffungs- und Herstellungskosten zum Tragen.

Methoden der Abschreibung

Grob gibt es die zeitproportionale Abschreibung. Hier bestimmt die Zeit den Wertverlust, die sogenannte  (Alterswertminderung). Bei der leistungsproportionalen Abschreibung wird in Abhängigkeit von der Leistung, also nach den Betriebsstunden, gerechnet. Bei der Substanzwertabschreibung schließlich findet sich die Substanz durch die Nutzung geschmälert.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Abschreibung

  • BildNIEDERSAECHSISCHES-FG, 10.12.2002, 3 V 372/02
    (Aussetzung der Vollziehung) Abschreibung bei Baumassnahme
  • BildBAYERISCHER-VGH, 06.12.2013, 16a D 12.134
    Disziplinarrecht; Oberstudienrat (BesGr. A 14); außerdienstliches Dienstvergehen; Einkommensteuerhinterziehung; negative Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung; Haushalts- und Wirtschaftsgemeinschaft mit Lebensgefährtin; Mittäterschaft; Abschreibung eines Arbeitszimmers; Einkünfte aus Kapitalvermögen; Kürzung der Dienstbezüge
  • BildBGH, 14.08.2008, KVR 35/07
    Bei der Stromnetzentgeltermittlung gilt das Verbot von Abschreibungen unter Null auch im Falle der Veräußerung des Netzes; der Erwerber darf deshalb - anders als im Handelsrecht - die kalkulatorische Abschreibung nur für den ursprünglich angesetzten Zeitraum fortführen.
  • BildVG-GOETTINGEN, 15.11.2006, 3 A 17/05
    1. Die kalkulatorische Abschreibung eines Nutzungsrechts als immaterielles Wirtschaftsgut setzt grundsätzlich voraus, dass sein Wert zu Beginn der Abschreibungsperiode beziffert wurde.2. Zur hinreichenden Bestimmtheit von Gebührenmaßstab und Gebührensatz.3. Zur Ansatzfähigkeit von Fremdleistungsentgelten im Rahmen der Gebührenkalkulation.
  • BildBGH, 16.10.2003, IX ZR 167/02
    Kommt die Inanspruchnahme alternativer Steuervergünstigungen mit unterschiedlichen Rechtsfolgen in Betracht, hat der Steuerberater grundsätzlich über die verschiedenen Möglichkeiten auch dann umfassend zu belehren, wenn noch nicht erkennbar ist, ob die unterschiedlichen Rechtsfolgen für den Mandanten jemals bedeutsam werden. Hat der...
  • BildOLG-MUENCHEN, 16.12.2013, 34 Wx 357/13
    1. Zur Pflicht des Grundbuchamts, im Abhilfeverfahren einen nach Beschwerdeeinlegung gegen eine Zwischenverfügung gestellten Antrag auf lastenfreie Abschreibung einer Grundstücksteilfläche auf Vollzugsfähigkeit hin zu überprüfen. Eine Überprüfungspflicht besteht, wenn der (neue) Antrag ersichtlich dazu dient, den früheren Antrag...
  • BildOLG-DUESSELDORF, 10.08.2007, VI-3 Kart 6/07 (V)
    Die seit Inbetriebnahme der Sachanlagegüter tatsächlich zugrundegelegten Nutzungsdauern sind nach der Übergangsregelung des § 32 Abs. 3 Strom-NEV nur für die erstmalige Ermittlung der kalkulatorischen Restwerte heranzuziehen. Die kalkulatorische Abschreibung für die Kalkulationsperiode ist anhand der in Anlage 1 zu § 6 Abs. 5 StromNEV...
  • BildBFH, 29.04.2009, IX R 33/08
    1. Durch die MGV zugeteilte und vom Grund und Boden abgespaltene Milchlieferrechte sind abnutzbare immaterielle Wirtschaftsgüter. 2. Werden solche Milchlieferrechte nach einer Betriebsaufgabe verpachtet, bemisst sich die AfA nach dem Entnahmewert. Eine Abschreibung auf zehn Jahre ist revisionsrechtlich nicht zu beanstanden.
  • BildOVG-RHEINLAND-PFALZ, 17.02.2005, 12 A 11868/04.OVG
    Im Rahmen der Kostenrechnung für Benutzungsgebühren müssen bei der nach § 8 Abs. 2 Satz 3 KAG möglichen Abschreibung auf Investitionsaufwendungen, für die bereits einmalige Beiträge gezahlt worden sind, lediglich die tatsächlich gezahlten und aufgelösten Beiträge zur Verminderung der Abschreibungen angesetzt werden.
  • BildOVG-NORDRHEIN-WESTFALEN, 13.04.2005, 9 A 3120/03
    Im Rahmen der Gebührenbedarfsberechnung darf bei der Ermittlung kalkulatorischer Kosten die Abschreibung auf der Basis von Wiederbeschaffungszeitwerten mit einer Nominalverzinsung auf Anschaffungsrestwertbasis kombiniert werden; diese Methode ist vom Willen des nordrhein-westfälischen Gesetzgebers - nach wie vor - gedeckt (Bestätigung...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Steuerfrage Abschreibung Gebäude (13.06.2013, 14:50)
    Hallo, wer kann helfen ? Vor Jahren wurde Haus mit Garage übertragen auf Sohn. Der vermietet jetzt Garage mit Zufahrt (Baujahr nach 1950). Kann er 2% absetzen von dem Verkehrswert heute-oder damals ? Oder wie berechne ich das jetzt logisch und teile das dann mit Anlage V dann mit ? Danke vorab
  • Mieteinnahmen und Einkommenssteuer (10.01.2013, 09:47)
    Hallo, ein Haus mit ca. 120qm wurde 2011 gebaut. Nun möchte der Besitzer das Haus folgendermaßen teilvermieten: Zur Miete stehen 2 Zimmer mit 30qm. Der Besitzer selbst bewohnt ebenfalls 2 Zimmer mit 30qm. Der Rest von 60 soll gemeinsam genutzt werden. Die Kaltmiete soll 150 Euro (2 Zimmer) + 100 pauschal (für den gemeinsam genutzten...

Kommentar schreiben

37 - Zw .ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Abschreibung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Abgeltungssteuer
    Die Regelungen der Abgeltungssteuer Am 01.01.2009 wurde die Abgeltungssteuer eingeführt. Die wichtigste Neuerung bei der Besteuerung der Geldanlagen durch die Abgeltungssteuer ist, dass nicht mehr der Steuerpflichtige seine Einnahmen...
  • Abgeltungsteuer 2009
    1. Allgemeines Im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008 wurde für private Kapitalerträge ab 2009 eine 25 %-ige Abgeltungsteuer beschlossen. Dadurch kommen insbesondere Besserverdiener in den Genuss steuerlicher Vorteile. Der Bundesrat hat...
  • Abrechnung - Bauabzugssteuer
    Sofern die Verpflichtung zum Steuerabzug besteht (), behält der Leistungsempfänger 15% des Rechnungsbetrags ein und führt diesen an das Finanzamt des Leistenden ab (vgl. , ). Diese 15 % werden dem Leistenden von der ihm zustehenden Rechnungssumme...
  • Abschlussprüfer
    Bei Abschlussprüfern handelt es sich um natürliche Personen oder Personengruppen, welche die Jahresabschlüsse von Unternehmen und Konzernen überprüfen. Während die Prüfungen ausschließlich von natürlichen Personen durchgeführt werden, kann es...
  • Abschlussprüfung
    Abschlussprüfung steht für: Abschlussprüfung (Berufsausbildung), die Prüfung zum Abschluss der Berufsausbildung die Prüfung eines Jahresabschlusses in der Wirtschaft Abschlussprüfung wird synonym gebraucht für:...
  • Absetzung für Abnutzung
    Als Absetzung für Abnutzungen (kurz AfA ; handelsrechtlich Abschreibungen) wird die steuerrechtlich zu ermittelnde Wertminderung von Anlagevermögen bezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Abgrenzung...
  • Abstimmung - Buchführung
    Unter Abstimmung versteht man in der Buchhaltung den Prozess der Sicherstellung der Übereinstimmung der Daten verschiedener Konten, Kontenkreisen oder Haupt- und Nebenbücher. Die Abstimmung kann durch einen Vergleich der Einzelgeschäfte,...
  • Abzugspflichtige Bauleistungen - Bauabzugssteuer
    Inhaltsübersicht 1. Vergütungen für Bauleistungen 2. Zusammenhang mit einem Bauwerk 3. Keine Bauleistungen 3.1 Planerische Leistungen 3.2 Arbeitnehmerüberlassung 3.3...
  • AfA
    Bei der AfA (Absetzung für Abnutzungen) handelt es sich um die Wertminderung von Anlagevermögen, welche steuerrechtlich zu ermitteln ist. Gemäß dem deutschen Einkommensteuergesetz hat die AfA in dem Kalendermonat zu beginnen, in dem die...
  • Allgemein - Befähigungsnachweise
    Inhaltsübersicht 1. Freie Berufe 2. Gaststätten und Hotels 3. Finanzdienstleistungen 4. Versicherungsvermittlung 5. Handel 6. Bewachungsgewerbe 7. Güterverkehr...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Steuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.