Abmahnung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Abmahnung

Der Abmahnung kommt besondere Bedeutung im Arbeitsrecht und Wettbewerbsrecht zu. Sie ist die formale außergerichtliche Beanstandung von Mängeln bei einem bestimmen Verhalten mit der Aufforderung, dieses mangelhafte Verhalten zukünftig zu unterlassen.

Abmahnung im Wettbewerbsrecht

Im Wettbewerbsrecht setzt man die Abmahnung vor allem ein, um gegen unlauteren Wettbewerb vorzugehen. Sie enthält regelmäßig eine kurze Darstellung des Sachverhalts, eine Darlegung und Begründung des Wettbewerbsverstoßes, eine Unterlassungsauffordung hinsichtlich des mangelhaften Verhaltens des Verletzers, eine Aufforderung zur Abgabe eines Vertragsstrafeversprechens samt der Androhnung gerichtlicher Schritte im Falle des Zuwiderhandelns.

Die Abmahnung wird erfolgreich sein, wenn der behauptete Unterlassungsanspruch besteht. Zur Sicherung des Unterlassungsanspruchs wird der Abgemahnte aufgefordert, eine Vertragsstrafenerklärung zu unterschreiben, nach der er sich zur Zahlung einer bestimmten Vertragsstrafe für den Fall, dass er sich nicht an die Unterlassungserklärung hält, verpflichtet.

Der Abgemahnte hat hierbei im Grunde folgende Reaktionsmöglichkeiten:

  • Er kann mittels einer negativen Feststellungklage dagegen vorgehen
  • Er hinterlegt bei dem voraussichtlich durch den Anspruchssteller angegangenen Gericht eine Schutzschrift
  • Er kann die geforderte Unterlassungserklärung abgeben und die ausgewiesenen Kosten begleichen
  • Er kann die geforderte Unterlassungserklärung abgeben und die ausgewiesenen Kosten nicht begleichen
  • Er gibt weder die Unterlassungserklärung ab noch begleicht er die ausgewiesenen Kosten

Lässt der Abgemahnte die ihm in der Abmahnung zur Abgabe der Unterlassungserklärung gesetzte Frist verstreichen, droht ihm
der Erlaß einer einstweiligen Verfügung. Gibt er die geforderte Unterlassungserklärung ab, so wird der Erlaß einer einstweiligen Verfügung oder (Unterlassungs-)Klage gebannt (es feht dann am Rechtsschutzinteresse des Anspruchstellers). In der Praxis wird der Abgemahnte vor Erlaß einer einstweiligen Verfügung regelmäßig nicht gehört.

Hierdurch kann sich die präjudizierende Wirkung (d.h. diese Vorentscheidung mit- bzw. vorbestimmt auch das Hauptverfahren) der einstweiligen Verfügung im Hauptverfahren, das vom gleichen Gericht eröffnet wird, nachteilhaft für den Abgemahnten auswirken. Kurz gesagt: Das Gericht entscheidet im Hauptverfahren oft in der Praxis genauso wie vorher beim Erlaß der einstweiligen Verfügung. Entgegnet der Abgemahnte allerdings der Abmahnung mit einer negativen Feststellungsklage, so kann er frühzeitig darlegen, weshalb der Unterlassungsanspruch seiner Ansicht nach nicht besteht. Hinterlegt der Abgemahnte eine Schutzschrift bei dem voraussichtlich angegangenen Gericht, so wird seine Darstellung der Sach- und Rechtslage vor Erlaß einer
einstweiligen Verfügung von dem Gericht zur Kenntnis genommen werden.

Der Anspruchssteller trägt das Kostenrisiko, wenn er ohne Abmahnung gegen den Verletzer vorgeht und dieser dann im Rahmen einer einstweiligen Verfügung die Ansprüche anerkennt (vgl. zu den Kosten beim Anerkenntnis des Verletzers § 93 ZPO).

Die Kosten der Abmahnung hat der Abgemahnte zu tragen. Nach der Rechtssprechung des Bundesgerichtshofs ergibt sich der Kostenerstattungsanspruch des Rechtsanwalts vor allem daraus, dass die Abmahnung mit ihren im Vergleich zu einem Gerichtsverfahren geringeren Kosten, im Interesse des Abgemahnten liegt (vgl. § 683 BGB - Ersatz von Aufwendungen bei Geschäftsführung ohne Auftrag).



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Abmahnung wegen offener Terrassentür Caddel schrieb am 24.09.2016, 13:42 Uhr:
    Hallo,ich habe mal folgende Frage:In der Hausordnung ist geschrieben das man die Haustür von 20-6h geschlossen halten soll - ist somit auch die Terrassentür gemeint ? Oder hat das damit nix zu tun & müsste extra aufgelistet sein ?Es ist ein Haus mit 8 Mietparteien, wobei die Wohnung um die es geht hinter dem Haus ist & vollkommen... » weiter lesen
  • Ist eine Abmahnung oder Kündigung möglich? John7399 schrieb am 19.01.2016, 15:39 Uhr:
    Hallo zusammen,ich habe mal eine rein theoretische Frage.Nehmen wir mal an, dass der Mitarbeiter A in der Vergangenheit ein - zwei Arbeitsfehler gemacht hat (z.B. Rechenfehler in einer Kalkulation). Mitarbeiter A hat diese Fehler bisher nicht bemerkt. Nun wechselt Mitarbeiter A die Abteilung und Sparte und erhält dabei einen neuen... » weiter lesen
  • Abmahnung durch eigenen Anwalt wegen eines Arbeitsrechtfalls consti82 schrieb am 12.03.2015, 14:41 Uhr:
    Hallo,sollte ich das falsche Forum gewählt haben, bitte ich dies zu entschuldigen, da es sich aber um eine Frage im Rahmen eines Arbeitsrechtsfalls handelt habe ich dieses Unterforum gewählt.Mal angenommen jemand wird von einem Anwalt in einem Arbeitsrechtsfall (Versetzung an anderen Arbeitsort, Abmahnung und Einklagen von Verzugslohn... » weiter lesen
  • ungerechtfertigte Abmahnung der Hausverwaltung - wie seine Ruhe sicherstellen ? catchie schrieb am 17.06.2012, 16:40 Uhr:
    Mieter A hat unter sich Mieter B wohnen, den er dazu gebracht hat, auf Holzkohlegrillen, was lt. Hausordnung verboten ist, zu verzichten und ebenso seinen Lärm einzuschränken (er führt Lärmprotokoll und hat bereits die Polizei gerufen). Nun versucht Mieter B, die Hausverwaltung bzw. Hausmeister auf seine Seite zu bringen. Mieter A... » weiter lesen
  • Abmahnung wg.rassistischer Bezeichnung Bambalotze schrieb am 02.02.2010, 23:55 Uhr:
    Hallo! Ich weiß nicht, ob das Thema hier richtig platziert ist. Sollte dem nicht so sein, bitte verschieben. Zu meiner Frage: Kann man ein Unternehmen abmahnen, wenn es Produkte verkauft, die mit dem Namen "Negersaat" bezeichnet sind?? Vielen Dank » weiter lesen
  • Arbeitsanweisung Anreise- Abmahnung? testtest1 schrieb am 22.01.2010, 08:42 Uhr:
    Guten morgen.... hätte folgendes im Angebot :) Herr K. ist AN und bekommt von AG die Arbeitsanweisung Sonntags bereits los zu fahren um, pünktlich und ausgeschlafen auf einer weitentfernten Baustelle am Montagmorgen zu erscheinen. Dies mißachtete er und fuhr erst gegen Mitternacht los mit der Folge der Ankunftszeit in der früh.... » weiter lesen
  • Abmahnung bei Stellenausschreibung King Phil schrieb am 27.04.2009, 21:51 Uhr:
    Darf eine Firma in einer Stellenausschreibung das Geschlecht bestimmen, also zB nur nach einer Bürokauffrau suchen anstelle von Frau und Mann? Oder darf andersrum eine Arbeit suchende Person die Firma wegen so einer Ausschreibung abmahnen? » weiter lesen
  • Abmahnung wegen eigens vorgenommener Reparatur nach vergeblicher Aufforderung Sonja Schumi schrieb am 30.01.2009, 13:31 Uhr:
    Hallo, nehmen wir an, ein Vermieter repariert trotz mehrmaliger Aufforderung mit jeweils langer Fristsetzung einen Kurzschluss im Haus nicht, wovon die Küche der Mieterin betroffen ist. Es handelt sich um ein stillgelegtes Hotel, in dem die Mieterin drei zusammenhängende Zimmer gemietet hat, die Küche befindet sich in anderen Teilen... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Filesharing ist das Tauschen von Musik- und Filmmaterial, die Urheberrechtlich geschützt sind,  im Internet in sogenannten Tauschbörsen. Dabei ist darauf hinzuweisen, dass Filesharing in fast allen Fällen rechtswidrig ist, da die Rechtsinhaber der Verbreitung nicht zugestimmt haben. Grundsätzlich ist Filesharing nicht illegal, sondern eine rein technische Lösung. Eine Urheberrechtsverletzung ist es nur, wenn... » weiter lesen
  • Abmahnung erhalten - was nun? Die Abmahnindustrie ist nicht mehr so stark ausgeprägt, wie vor ein paar Jahren. Der Gesetzgeber hat zudem die Beträge reduziert, die eingefordert werden können. Dennoch kommt es häufig genug vor, dass Mandanten Abmahnungen erhalten und Hilfe benötigen. Meist überrascht und von der kurzen 7-tägigen Frist, die auf den Schreiben angegeben ist, überfordert, wird die Unterlassungserklärung unverändert... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Berlin (jur). Liest ein Ordnungsamts-Mitarbeiter während der Arbeitszeit Adolf Hitlers „Mein Kampf“ mitsamt im Buchdeckel eingeprägtem Hakenkreuz, rechtfertigt dies eine Kündigung. Solch ein arbeitsvertragswidriges Verhalten ist mit den Dienstpflichten eines Mitarbeiters des öffentlichen Dienstes nicht vereinbar, so dass auch ohne Abmahnung eine ordentliche Kündigung zulässig ist, urteilte das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg... » weiter lesen
  • Köln (jur). Während der Arbeitszeit ist Fernsehen absolut tabu. Auch wer nur für eine halbe Minute auf seinem Dienstrechner in ein Fußballspiel reinschaut, muss mit einer Abmahnung rechnen, urteilte am Montag, 28. August 2017, das Arbeitsgericht Köln (Az.: 20 Ca 7940/16).Im Streitfall hatte ein Automobilzulieferer einen Mitarbeiter abgemahnt, weil er während seiner Arbeitszeit seinen Dienst-Computer als Fernseher genutzt habe. Eine solche... » weiter lesen
  • Erfurt (jur). Wer Kollegen absichtlich an den Hoden greift und dann auch noch auf dessen „dicke Eier“ hinweist, muss mit einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechnen. Jede absichtliche Berührung solcher Geschlechtsteile oder auch der weiblichen Brust gilt als sexuelle Belästigung, die der Arbeitgeber nicht hinnehmen muss, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt in einem am Donnerstag, 24. August 2017, veröffentlichten Urteil... » weiter lesen


Abmahnung Urteile und Entscheidungen

  • BildDer neben dem Antrag, eine Mißbilligung aus der Personalakte zu entfernen, gestellte Antrag, diese auch zurückzunehmen, hat gegenüber dem Entfernungsantrag regelmäßig allenfalls dann eigenständige Bedeutung, wenn die Mißbilligung nur aus formellen Gründen zu beseitigen ist.

    » LAG-SACHSEN-ANHALT, 19.12.2001, 3 Sa 479/01
  • BildEin Arbeitnehmer kann wegen einer bewusst falschen Beschwerde beim Personalrat über das Vorgehen seines Vorgesetzten abgemahnt werden.

    » LAG-BERLIN, 02.04.2004, 6 Sa 2209/03
  • BildZahlreiche Abmahnungen wegen gleichartiger Pflichtverletzungen, denen keine weiteren Konsequenzen folgen, können die Warnfunktion der Abmahnungen abschwächen. Der Arbeitgeber muß dann die letzte Abmahnung vor Ausspruch einer Kündigung besonders eindringlich gestalten, um dem Arbeitnehmer klar zu machen, daß weitere derartige...

    » BAG, 15.11.2001, 2 AZR 609/00

Kommentar schreiben

9 - Ein_ s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Abmahnung – Weitere Begriffe im Umkreis
Wettbewerbsrecht - Abmahnung
Eine unzulässige Handlung im Wettbewerbsrecht hat in der Regel eine Abmahnung zur Folge. Diese begründet sich auf der Tatsache, dass gemäß § 8 UWG Beseitigungs- und Unterlassungsanspüche gegenüber dem unzulässig Handelnden vorgesehen sind, doch...
Abmahnung - Urteile
Abmahnungen sind insbesondere im Arbeitsrecht ein milderes Mittel, einen Arbeitnehmer für sein Fehlverhalten zu bestrafen. Dieses kann sich zum einen auf mangelnde Arbeitsleistung beziehen [LArbG Nürnberg, 12.06.2007, 6 Sa 37/07]. Doch auch...
Abmahnung - Frist
Liegt ein Fehlverhalten eines Vertragspartners vor, so stellt sich die Frage, wie lange besteht die Möglichkeit des anderen Vertragspartners abzumahnen. Die „Abmahnung“ Frist ist gesetzlich nicht definiert.  Daraus ergibt sich zunächst,...
Abmahnung im Arbeitsrecht
Eine Abmahnung im Arbeitsrecht wird auch als „gelbe Karte“ bezeichnet. Sie ist eine ernstzunehmende Vorstufe zur Kündigung des Arbeitgebers. Durch die Abmahnung „Arbeitsrecht“ wird der Arbeitnehmer auf ein Fehlerverhalten hingewiesen. Ihm wird...
Abmahnung im Arbeitsrecht – Form und Inhalt
Der verhaltensbedingten Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber haben grundsätzlich entsprechende, insbesondere auch einschlägige, das heißt das Fehlverhalten, welches als Kündigungsgrund herangezogen wird, betreffende,...
Kündigung Arbeitsvertrag Muster
Kündigung Arbeitsvertrag: Muster Der Arbeitgeber hat die Möglichkeit, einen Arbeitnehmer ordentlich oder außerordentlich (fristlos) zu kündigen. Viele Arbeitgeber bedienen sich bei der Kündigung eines Arbeitsvertrages einem Muster, denn im...
Kündigung durch Arbeitnehmer
Kündigung durch Arbeitnehmer : ordentliche Kündigung Eine ordentliche Kündigung durch den Arbeitnehmer ist gemäß § 623 BGB an die Schriftform gebunden. Ist im vorhandenen Arbeits- oder Tarifvertrag nicht gesondert eine längere Kündigungsfrist...
Kündigung - Ausschluss aufgrund bereits abgemahnten Sachverhalts
Die Verletzung arbeitsvertraglicher Pflichten durch den Arbeitnehmer kann zahlreiche arbeitsrechtliche Konsequenzen, wie Abmahnung oder Kündigung, nach sich ziehen Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat in diesem Zusammenhang mit...
Arbeitsrecht - Kündigung
Im Arbeitsrecht können zwei verschiedene Formen der Kündigung unterschieden werden: Die ordentliche und die außerordentliche Kündigung. Die ordentliche Kündigung ist an gesetzliche Fristen oder vertragliche vereinbarte Fristen gebunden, während...
Torpedo (Recht)
Im Bereich der gewerblichen Schutzrechte wird von einem Torpedo gesprochen, wenn ein Schutzrechtsverletzer durch Erhebung einer negativen Feststellungsklage - beispielsweise als Reaktion auf eine Abmahnung - einen gegen ihn gerichteten...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.