4-III-Rechnung - Umsatzsteuer - Vorsteuer

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff 4-III-Rechnung - Umsatzsteuer - Vorsteuer

1. Umsatzsteuer

Umsatzsteuer und Vorsteuer folgen dem Grundsatz der Einnahmenüberschussrechnung, d.h. dem Zufluss-/Abfluss-Prinzip. Die vom Leistungsempfänger vereinnahmte Umsatzsteuer (USt) ist bei Zufluss als zu erfassen.

Beispiel:

Der Kleingewerbetreibende erbringt eine umsatzsteuerpflichtige Leistung in Höhe von 100 EUR zzgl. 19 EUR USt. Als Einnahmen sind insgesamt 119 EUR zu erfassen.

Die an das Finanzamt abgeführte Umsatzsteuer-Zahllast ist bei Abfluss als Betriebsausgabe zu berücksichtigen. Enthält die Umsatzsteuer-Zahllast auch Umsatzsteuer auf Umsätze, die Entnahmen sind, liegt insoweit keine Betriebsausgabe vor (§ 12 Nr. 3 EStG).

Beispiel:

Der Kleingewerbetreibende hat die vereinnahmten 19 EUR (s. obiges Beispiel) an das Finanzamt zu zahlen. Im Zahlungszeitpunkt stellen die 19 EUR eine Betriebsaugabe dar.

2. Vorsteuer

2.1 Verausgabte Vorsteuer

Die an den Leistenden gezahlte Vorsteuer ist grundsätzlich als Aufwand des Überschussermittlers zu berücksichtigen. Umsatzsteuerlich abziehbare und abzugsfähige Vorsteuer ist bei Abfluss als gesonderte Betriebsausgabe zu berücksichtigen.

Bei der umsatzsteuerlich nicht abziehbaren Vorsteuer teilt die gezahlte Vorsteuer das Schicksal der entsprechenden Nettoaufwendungen. Hierzu wird auf die nachfolgenden Beispiele verwiesen:

Aufwendungen
(netto)

Vorsteuer

Anschaffungskosten/Herstellungskosten des
abnutzbaren Anlagevermögens

Anschaffungskosten/Herstellungskosten

Anschaffungskosten/Herstellungskosten des nicht
abnutzbaren Anlagevermögens

Anschaffungskosten/Herstellungskosten

Anschaffungskosten/Herstellungskosten des
Umlaufvermögens

Betriebsausgaben bei Abfluss

Sonstige abzugsfähige Betriebsaugaben

Betriebsausgaben bei Abfluss

Nichtabziehbare Ausgaben/nichtabzugsfähige
Betriebsausgaben

Keine Betriebsausgaben gem. § 12
Nr. 3 EStG

2.2 Erstattete Vorsteuer

Ein Vorsteuer-Überhang, der vom Finanzamt erstattet wird, ist grundsätzlich bei Zufluss als Betriebseinnahme abzusetzen. Wird auf Grund einer Berichtigung der erstatte Vorsteuer-Überhang ganz oder teilweise vom Finanzamt zurückgefordert, ist der Überführungsbetrag nur insoweit eine Betriebsaugabe, wie der erstattete Vorsteuer-Überhang als Betriebseinnahme anzusehen war.

Beispiel:

2007: Kauf und Zahlung von Waren für 1.000 EUR zzgl. 19 % USt = 190 EUR; Summe 1.190 EUR.
2008: Verkauf der Ware für 2.000 EUR zzgl. 19 % USt = 380 EUR; Summe 2.380 EUR.
Die Vorsteuer aus dem Kauf wurde vom Finanzamt 2007 erstattet. Die Umsatzsteuer aus dem Verkauf wurde 2008 an das Finanzamt abgeführt.

Lösung:

Mit dem Bezahlen der Rechnung liegt in 2007 in Höhe des Nettoeinkaufspreises von 1.000 EUR und in Höhe der verausgabten Vorsteuer in Höhe von 190 EUR eine Betriebsausgabe vor. Mit dem Erhalt des Verkaufspreises in 2008 liegen in Höhe des Nettoerlöses (2.000 EUR) und der vereinnahmten Umsatzsteuer (380 EUR) Betriebseinnahmen vor.
Darüber hinaus sind die Zahlungen zwischen Steuerpflichtigem und Finanzamt wie folgt zu erfassen: 2007: 190 EUR Vorsteuer vom Finanzamt als Betriebseinnahme; 2008: 380 EUR Umsatzsteuer an Finanzamt als Betriebsausgabe.

Beispiel:

Am 20.12.2007 erwarb Rechtsanwalt A einen betrieblich genutzten PC, der noch im Dezember 2007 geliefert wurde (400 EUR zuzüglich 76 EUR USt). A überwies am 20.01.2008 den Kaufpreis incl. USt an den Händler. Die abziehbare Vorsteuer gehört nicht zu den Anschaffungskosten; die 76 EUR stellen Betriebsausgaben in 2008 bei Abfluss = Zahlung dar.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu 4-III-Rechnung - Umsatzsteuer - Vorsteuer

  • BildUmsatzsteuerbefreiung für gewerbliche Altenheime erleichtert (27.06.2013, 15:36)
    BFH: Bewohner mit Pflegestufe kein Kriterium für Steuerbefreiung München (jur). Gewerbliche Altenheime können nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München häufiger eine Umsatzsteuerbefreiung für Einkünfte aus der Betreuung...
  • BildBaubeginn für neuen HauptCampus der Zeppelin Universität (21.06.2013, 12:10)
    Friedrichshafen. Die Zeppelin Universität (ZU) hat offiziell mit den Um- und Neubauarbeiten für ihren künftigen HauptCampus begonnen. Mit Presslufthammern gaben die ZU-Geschäftsführung Professor Dr. Stephan A. Jansen und Katja Völcker,...
  • BildTierschutz rechtfertigt keinen erlaubnisfreien Handel mit Hunden (21.06.2013, 10:23)
    VG Koblenz: Vermittlung von Balkan-Hunden nicht nur aus Tierliebe Koblenz (jur). Nehmen Hundefreunde vernachlässigte und misshandelte Vierbeiner aus dem Balkan bei sich auf, um sie in Deutschland gegen eine Schutzgebühr in gute Hände zu...
  • BildEuGH bestätigt Steuervorteile für private Solaranlagen-Betreiber (20.06.2013, 14:32)
    Urteil zu Österreich entspricht Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs Luxemburg (jur). Auch private Betreiber einer Solaranlage können sich die im Preis der Anlage enthaltene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten lassen. Voraussetzung ist, dass die...
  • BildTests für berufliche Orientierung von Schülern sind umsatzsteuerfrei (13.06.2013, 08:19)
    Leipzig (jur). Tests für die berufliche Orientierung von Schülern sind umsatzsteuerfrei. Die Länder müssen auch privaten Unternehmen, die solche Tests im Auftrag der Schulen durchführen, eine entsprechende Bescheinigung ausstellen, urteilte am...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Vermietung von Gewerberaum an Heilpraktiker (01.07.2013, 16:14)
    Liebe Foris, angenommener, fiktiver Fall: Ein Vermieter hat Gewerberaum an einen Heilpraktiker - umsatzsteuerbefreit - vermietet, im Mietvertrag ist ausdrücklich MwSt. ausgewiesen und soll gezahlt werden. Fragen: a. Kann sich der Mieter einfach weigern, die UmSt zu zahlen, und ist das rechtmäßig? b. Was wäre der Nachteil für den...
  • Zwei Kleingewerbe in einer Familie (25.06.2013, 21:09)
    Mal angenommen in einer Familie lebt ein Ehepaar in einem Haushalt.Der Ehemann hat zu seinem Hauptberuf ein Kleingewerbe laufen und ist darauf Bedacht, dass er über Jahre die 17.500 Euro-Grenze nicht überschreitet. Das könnte er beabsichtigen um die Umsatzsteuer nicht ausweisen zu müssen.Mal angenommen er würde schon im Oktober merken,...
  • Umsatzsteuerbeurteilung (12.06.2013, 21:37)
    Hallo, ich stehe vor folgendem Problem und hoffe, dass es einen Profi gibt, der mir diese Frage beantworten kann. Ein Investor (Österreich) zahlt dem Unternehmen X in Deutschland eine bestimmte Summe, damit X in China Ware einkauft (Eigenen Namen und fremde Rechnung also). In dieser Summe ist bereits eine gewisse Provision mit dabei....
  • Unterhaltberechnung Selbstständige (04.06.2013, 14:13)
    Wie sieht folgender fiktiver Fall aus? Bei einem unterhaltspflichtigen Vater steht eine Neuberechnung des Unterhaltes an. Der Vater ist seit 2008 als Kleinstunternehmer selbständig und konnte bis ende 2011 keinen Unterhalt für 1 Kind zahlen weil er zu wenig verdiente und der Nettolohn unter dem Selbstbehalt lag. 2012 verdiente der...
  • Preis auf Internetseite angeben (19.04.2013, 14:25)
    Hallo,darf man auf einer Internetseite eine Dienstleistung anbieten mit einer Preisangabe? Wie sieht die steuerliche Seite aus wird die Vorsteuer aus den Anzahl der Besucher der Internetseite berechnet oder nach dem Verkauf der Dienstleistung oder Produkt.Vielen Dank im voraus.

Kommentar schreiben

33 - Z_we;i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


4-III-Rechnung - Umsatzsteuer - Vorsteuer – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Abführung - Bauabzugssteuer
    Inhaltsübersicht 1. Verpflichtung zum Steuerabzug 2. Abführungszeitpunkt 3. Anmeldung 4. Verspätungszuschlag 5. Nachträgliche Änderung 1. Verpflichtung zum Steuerabzug Ist...
  • Abgabe
    Abgabe (steuer-rechtlich) ist eine kraft öffentlichen Rechts begründete Geldzahlungspflicht an den Staat zur Erzielung von Einnahmen. Zu den Abgaben zählen Steuern, Gebühren, Beiträge und Sonderabgaben.
  • Abgabefrist
    Inhaltsübersicht 1. Allgemein 2. Land- und Forstwirte 1. Allgemein Die gesetzliche Frist zur Abgabe der Einkommensteuererklärung ist der 31.05. des folgenden Jahres (§ 149 Abs. 2 S. 1 AO i.V.m. § 25 EStG). Für...
  • Abgaben
    Als "Abgaben" werden jene materiellen Aufwendungen bezeichnet, welche von Personen an Empfangsberechtigte zu leisten sind. Grundsätzlich handelt es sich dabei um Zahlungen, welche kraft öffentlicher Finanzhoheit erhoben werden und dem Ziel der...
  • Abgaben - Niederschlagung
    Von einer "Niederschlagung von Abgaben" (oder auch vom "Billigerlass") wird gesprochen, wenn die Weiterverfolgung eines fälligen Anspruchs zurückgestellt wird. Voraussetzung für eine derartige Niederschlagung ist entweder, dass eine...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Steuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.