Jura-Hausarbeit

Jurastudium

Jeder Jurastudent muss innerhalb seines Studiums zahlreiche Hausarbeiten schreiben. Genau hier liegt das große Problem. Die meisten haben zu Beginn des Studiums eine derartige Jura- Hausarbeit in der Schulzeit nicht ablegen müssen. Sie fühlen sich überfordert.

Allerdings sind die Hausarbeiten zwingende Voraussetzungen zur Erreichung der kleinen- oder großen Scheine. Der Umfang ist dabei ganz Unterschiedlich und abhängig vom Rechtsgebiet. Erfahrungsgemäß kann man sagen, dass das Gutachten einer Jura-Hausarbeit einen Umfang von 20 bis 30 Seiten hat

Arbeitsanleitung einer Jura-Hausarbeit

ExamenshausarbeitEine Jura-Hausarbeit besteht im Grunde genau wie bei einer Klausur aus einem Sachverhalt, zu dem eine Lösung zu schreiben ist. Die Sachverhalte von Hausarbeiten geben in der Regel mehr Anlass, auf streitige Rechtsfragen einzugehen und verschiedenen Rechtsansichten zu diskutieren. Damit erklärt sich auch, wieso der Umfang größer ist und der Studierende mehr Zeit zur Verfügung hat.

Da starke Parallelen zur Klausur bestehen ist dementsprechend auch an eine Jura-Hausarbeit heranzugehen. Nehmen Sie sich einige Stunden Zeit und lesen den Sachverhalt ordentlich durch, skizzieren sie ihn und nehmen eine erste Niederschrift vor. Dies wird ihnen helfen sich später mit dem Sachverhalt besser auseinandersetzten zu können und einzelnen Zusammenhänger besser verstehen zu können.

Viele Studenten begehen den Fehler und suchen zuerst Urteile, Bücher oder ähnliches heraus. Erfahrungsgemäß bringt dies nichts, es ist nicht Fallorientiert, sondern abstrakt und unstrukturiert. Die Zeit die Sie dafür investieren, sollten Sie lieber in eine ordentliche Bearbeitung stecken.

Haben Sie eine erste Niederschrift, können sie sich daran entlang angeln. Sie wissen bereits zu Beginn der Bearbeitung wo ihre Schwerpunkte sich befinden. Das ermöglicht ihnen sich zielgerichtet auf die Probleme zu konzentrieren und diese Stück für Stück verfeinern.

Es empfiehlt sich zunächst einen Überblick über ein gefundenes Problem zu verschaffen. Dabei sollten Sie sich abstrakt mit dem Problem beschäftigten und gleichzeitig die Auswirkungen auf den bearbeiteten Sachverhalt im Hinterkopf haben. Es ist ratsam sich zunächst einen Kommentar zu schnappen.

Haben Sie die Grundsystematik des Problems verstanden, können sie mit Lehrbüchern, Aufsätzen oder Zeitschriften auseinandersetzen. Gehen sie an das Problem methodisch und strukturiert heran. Das hebt das Niveau ihrer Arbeit unheimlich und zeigt, dass Sie das Grundsystem verstanden haben.

Versuchen sie eintönige Darstellungen von Meinungen zu vermeiden, seien sie kreativer dabei aber prägnant. Haben Sie alle Probleme gefunden und „zerpflückt“ schreiben Sie ein neues Gutachten und gehen auf alle Probleme ausführlich und „ sauber“ ein. Dabei sind alle Formalien zu beachten.

Formalien einer Jura-Hausarbeit

Eine gute Jura-Hausarbeit unterscheidet sich von einer schlechten nicht nur durch einen guten Inhalt, auch die Formalien sind ein entschiedener Punkt. Oftmals bekommen sie auf den ausgeteilten Sachverhalt einige Hinweise zu den Anforderungen. Schriftgröße, Seitenanzahl und Rändern werden ihnen mitgeteilt.

Das sichere Beherrschen eines Textverarbeitungsprogramms ist für das Erstellen von Jura-Hausarbeiten daher unbedingt erforderlich, um die Anforderungen vernünftig realisieren zu können.

Grundsätzlich sollte eine Jura-Hausarbeit wie folgt aufgebaut sein:

  1. Deckblatt
  2. Sachverhalt
  3. Gliederung
  4. Literaturverzeichnis
  5. Gutachten
  6. Unterschrift

Dabei ist genau darauf zu achten, dass alle Angaben stimmen, dies fängt bereits beim Deckblatt an und endet erst mit der Unterschrift auf der letzten Seite.

  • Habe ich den richtigen Dozenten auf meinem Deckblatt?
  • Stimmt meine Gliederung? Machen meine Gliederungspunkte Sinn?
  • Habe ich meine Arbeit unterschrieben?
  • ...

Beispiel für das Deckblatt einer Übungshausarbeit

Fehler hier wiegen schwer und sollten sich eigentlich vermeiden lassen. Seien Sie genau und investieren ruhig ein wenig mehr Zeit. Es wird sich lohnen!

Ein unbeliebter Punkt am Anfang des Studiums ist auch das richtige Zitieren. Sicherlich ist es nicht einfach und gerade deshalb sollten sie sich zu Beginn des Studiums einmal umfassend und richtig damit beschäftigen. Oftmals werden gerade zu Beginn des Studiums Lehrveranstaltung angeboten die derartige Fragen hinreichend erklären.


zurück



Kommentar schreiben

94 + Vie r =

Bisherige Kommentare (0)

(Keine Kommentare vorhanden)
Snezana Skundric — Fotolia.com

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.