Online-Marktplätze sollten Händlerangabe in Produktwerbung aufführen

16.11.2017, 11:54 | Internet & IT | Jetzt kommentieren


Online-Marktplätze sollten Händlerangabe in Produktwerbung aufführen
Karlsruhe (jur). Online-Markplätze müssen in einer Werbung für konkrete Produkte soweit möglich auch den Namen des Händlers angeben. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Mittwoch, 15. November 2017, veröffentlichten Urteil entschieden (Az.: I ZR 231/14). Er setzte damit die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg um.

Konkret ging es um den Online-Marktplatz „MeinPaket.de“ des Paketdienstleisters DHL. Die Post-Tochter bietet dort Händlern eine Plattform, die ihre Ware mit DHL oder der Post verschicken. Über 2.500 Händler bieten mehr als fünf Millionen Produkte an.

Im Dezember 2012 schaltete DHL eine Anzeige in der Wochenzeitung „Bild am Sonntag“. Beworben wurden fünf Produkte: eine Magnettafel, ein PC, eine Küchenmaschine, ein Messerblock und Kopfhörer. Zu jedem Produkt war neben einem Foto der Hersteller, der Preis und ein Produktcode angegeben. Auf der Internetseite „MeinPaket.de“ konnten interessierte Verbraucher den Code eingeben, um mehr über das Produkt zu erfahren, unter anderem auch den Händler.

Verband klagte wegen Nichtnennung der Händler

Der Verband Sozialer Wettbewerb meinte, die Händler hätten schon in der Zeitungsanzeige genannt werden müssen. Er klagte daher auf Unterlassung.

Nach EU-Recht muss Werbung alle für den Verbraucher „wesentlichen Informationen“ enthalten, um eine „geschäftliche Entscheidung“ zu treffen. Dabei sind allerdings auch Beschränkungen zu berücksichtigen, die sich aus Art und Medium der Werbung ergeben. Der BGH hatte Anfang 2016 den Streit zunächst dem EuGH vorgelegt.

Der urteilte am 30. März 2017, dass Name und gegebenenfalls auch Anschrift des Händlers in der Regel zu den „wesentlichen Informationen“ zählen, die Verbraucher schon in der Werbung erhalten müssen. Dies gelte grundsätzlich auch für einen Online-Marktplatze, der die beworbenen Produkte nur vermittelt aber nicht selbst verkauft. Allerdings seien nach EU-Recht auch „räumliche oder zeitliche Beschränkungen zu berücksichtigen“, die sich aus dem Werbemedium ergeben. Inwieweit Angaben weggelassen werden dürfen, hänge daher vom Einzelfall ab.

Identität des Vertragspartner muss ausgewiesen werden


Mit seinem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil vom 14. September 2017 schloss sich der BGH dem nun an. In der Werbung seien konkrete Produkte angeboten worden. Dies gelte als eine „Aufforderung zum Kauf“ bei der entsprechend alle für den Verbraucher „wesentlichen Informationen“ anzugeben seien. Dazu gehörten auch „Identität und Anschrift“ des für einen Kauf maßgeblichen Vertragspartners. Dass diese Information im Internet eingesehen werden könne, reiche nicht aus.

Zwar habe der EuGH eine Ausnahme zugelassen, wenn die Anzeige sehr klein ist oder aber sehr viele Produkte angeboten werden. Dies greife auch nicht erst, wenn es „objektiv unmöglich ist, die fraglichen Angaben zu machen“. Letztlich komme es hier auf den Einzelfall an. Im konkreten Fall sei es „ohne weiteres“ möglich gewesen, die zusätzlichen Angaben zu machen.


Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik: © Chagin - Fotolia.com


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildJura online (27.11.2013, 11:10)
    Freiburger Juristen geben die neue Online-Zeitschrift „Ordnung der Wissenschaft“ herausDie Freiburger Juraprofessoren Manfred Löwisch und Thomas Würtenberger haben gemeinsam mit der Freiburger Rechtsanwältin Dr. Cornelia Feldmann die...
  • BildUnterrichtsvorbereitung online (01.02.2012, 10:10)
    Alumni der Universität Witten/Herdecke entwickeln eine Online-Plattform, die Lehrer bei der Unterrichtsvorbereitung unterstützt / Drei Absolventen der Universität Witten/Herdecke, Stefan Appelhans, David Klett und Benjamin Wüstenhagen, haben das...
  • BildNeue Landkarte Hochschulmedizin online (20.12.2010, 15:00)
    Aktuelle Informationen zu medizinischer Lehre, Forschung und Krankenversorgung sind über eine neue Auflage der Landkarte Hochschulmedizin online verfügbar. Unter werden die vielfältigen Leistungen der Medizinischen Fakultäten und...
  • BildOnline-Weiterbildung (22.03.2010, 15:00)
    Als Qualitätsmanagement-Beauftragterim Produktions- und DienstleistungsbereichDas Fernstudieninstitut der Beuth Hochschule für Technik Berlin bietet ab April 2010 das einsemestrige Online-Studienmodul zum/zur Qualitätsmanagement-Beauftragten als...
  • BildLehrer-Online als Buch (02.06.2008, 18:00)
    Der Ratgeber "Lehrer-Online - Unterrichten mit digitalen Medien" bietet einen guten Überblick, wie Lehrkräfte das beliebte Internetportal für die Vorbereitung und Materialsuche einsetzen können. Ein Internetportal mit hoher Akzeptanz im...
  • BildUmweltforschungsplan 2008 jetzt online (10.03.2008, 14:00)
    Interessenbekundungen bis 4. April möglichAb sofort veröffentlicht das Umweltbundesamt (UBA) seine geplanten Projekte für den Umweltforschungsplan 2008 (UFOPLAN 2008) des Bundesumweltministeriums (BMU) im Internet. 84 Forschungsprojekte zu...
  • BildPersönlichkeitsentwicklung online (19.02.2008, 19:00)
    Oncampus, der E-Learning Bereich der FH Lübeck, setzt seine Reihe berufsbegleitender Online-Weiterbildungskurse mit dem Themenschwerpunkt Soft Skills fort. Ab April werden neue Kurse in einer kostenlosen Pilotphase durchgeführt.Soft Skills,...
  • BildOnline-Studium: (29.10.2007, 17:00)
    Berufsbegleitend zum Qualitätsmanagement-BeauftragtenDas Fernstudieninstitut der Technischen Fachhochschule Berlin (TFH) bietet ab November 2007 das einsemestrige Online-Studium zum/zur Qualitätsmanagement-Beauftragte(n) als Weiterbildung an. Ziel...
  • BildZukunftstrend "Online-Lernen" (05.10.2005, 12:00)
    Berufsbegleitende Weiterbildung an der Universität RostockOnline-Lernen liegt im Trend - im Unterschied zu herkömmlichen Kursangeboten verspricht das Lernen via Internet die absolute räumliche und zeitliche Flexibilität! In den vergangenen Jahren...
  • BildInternetportal für Pflegefragen online (15.09.2005, 11:00)
    Internetportal für Pflegefragen onlineBundesministerium und KDA stellen Ratgeber für Pflegebedürftige und Angehörige vorTipps um das Thema "Hilfe und Pflege im Alter zu Hause" bietet ab heute ein Internet-Ratgeber, den das Kuratorium Deutsche...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

32 - Z, wei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Internetrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.