Kündigung wegen Betätigung des Facebook "Gefällt mir" Buttons

25.04.2012, 11:16 | Internet & IT |1 Kommentar


Kündigung wegen Betätigung des Facebook
Wie die Kanzlei Terhaag & Partner Rechtsanwälte aus Düsseldorf mitteilt, liegt eine erste Entscheidung des Arbeitsgerichts Dessau Roßlau (Urteil vom 21.03.2012, AZ.: 1 Ca 148/11) wegen einer Kündigung aufgrund der Betätigung des Facebook "Gefällt mir" Buttons vor.

Die Zustimmung gegenüber einer Schmähkritik durch Betätigen des „Gefällt mir“ Buttons bei Facebook rechtfertigt allerdings nach dem Arbeitsgericht Dessau Roßlau eine Kündigung bei 25-jährigem Arbeitsverhältnis nicht ohne vorherige Abmahnung.

Dem Urteil liegt folgender Sachverhalt zugrunde:

Die Klägerin war seit 25 Jahren bei der Beklagten angestellt. Die Parteien schlossen einen Aufhebungsvertrag, wonach die Klägerin Ende Juni 2012 gegen Zahlung einer Abfindung aus dem Betrieb der Beklagten ausscheiden sollte. Im Dezember 2011 kündigte die Beklagte das Arbeitsverhältnis. Dem war vorausgegangen, dass der Ehemann der Klägerin auf seiner Facebookseite postete:

"Hab gerade mein Sparkassen Schwein auf (Namen der Vorstände der Beklagten) getauft. Naja, irgendwann stehen alle Schweine vor einem Metzger."

Er veröffentlichte außerdem eine Fischdarstellung, bei der das Mittelstück des Fisches ein Sparkassensymbol darstellte. Daneben stand: "Unser Fisch stinkt vom Kopf". Unter der Fischdarstellung befand sich mit dem Kommentar "Gefällt mir" der Name der Klägerin. Die Einträge wurden zu einem späteren Zeitpunkt entfernt.

Die Klägerin behauptete, dass nicht sie, sondern ihr Ehemann, der auch Zugang zu ihrem Facebookprofil hatte, den „Gefällt mir“ Button betätigt habe, von den Einträgen habe sie nichts gewusst.

Das Arbeitsgericht Dessau-Roßlau stellte fest, dass der Sachverhalt nicht geeignet war das Arbeitsverhältnis der Parteien zu beenden.Für die Äußerungen des Ehemannes trug die Klägerin keine Verantwortung. Hier hätte allenfalls eine Pflicht zur Einwirkung auf den Ehemann nach Bekanntwerden der Äußerungen bestanden. Da die Einträge, nachdem die Klägerin mit diesen konfrontiert wurde, entfernt wurden, bestand keine weitere Pflichtverletzung. Aus Sicht des Arbeitsgerichts ist außerdem noch nicht einmal ausreichend dargelegt worden, dass die Beklagte selbst den „Gefällt mir“ Button betätigt hat.

Es bestehe noch nicht einmal der überwiegende Verdacht hierzu. Durch den unwidersprochenen Vortrag, auch der Ehemann habe Zugang zu ihrem Profil und nutze dieses, sei ein möglicher Verdacht gegenüber der Klägerin entkräftet. Zuletzt würde es zwar grundsätzlich eine Loyalitätspflichtverletzung darstellen, wenn die Klägerin den Äußerungen ihres Ehemannes öffentlich zugestimmt hätte. Wegen des langjährigen Arbeitsverhältnisses wäre vor einer Kündigung eine Abmahnung notwendig gewesen.

Zu diesem Urteil teilt die nicht am Verfahren beteiligte Kanzlei für Internetrecht Terhaag & Partner Rechtsanwälte eine erste juristische Einschätzung mit:

"Nach unserer Kenntnis ist die Entscheidung des Arbeitsgerichts Dessau-Roßlau die erste, die sich mit den Auswirkungen des „Gefällt mir“ Buttons im Bereich Arbeitsrecht und Social Media beschäftigt. Deutlich wird hier vor allem die enorme Ausstrahlwirkung von Äußerungen, die im privaten Bereich eines Arbeitnehmers erfolgen, dann allerdings erhebliche arbeitsrechtliche Konsequenzen auslösen können. Die Einschätzung des Arbeitsgerichts, wonach nicht einmal klar ist, ob die Klägerin den Button betätigt hat, da auch der Ehemann Zugang zum Profil hatte, ist aus unserer Sicht zumindest kritisch zu sehen. Allerdings kam es hierauf im Ergebnis nicht mehr an, da wegen der langen Betriebszugehörigkeit der Klägerin vor Ausspruch der Kündigung eine Abmahnung hätte erfolgen müssen."

Quelle: JF/PM Terhaag & Partner


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKündigung des Arbeitnehmers nach Facebook-Kommentar rechtmäßig (31.08.2016, 08:37)
    Hamm/Herne (jur). Wer öffentlich in einem Facebook-Kommentar auf den Brand eines Flüchtlingswohnheims mit der Hoffnung auf Tote reagiert, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. Wie das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm am Dienstag, 30. August...
  • BildKeine fristlose Kündigung wegen "fettem Schwein"-Symbol auf Facebook (17.08.2016, 16:24)
    Stuttgart (jur). Ein Arbeitnehmer kann seinen Vorgesetzten nicht nur mit der wörtlichen Bezeichnung „fettes Schwein“ beleidigen, sondern auch mit einem sogenannten Emoji-Symbol in Schweineform. Solch eine schwere Beleidigung kann im Einzelfall...
  • BildKündigung von Mieter wegen Beleidigung auf Facebook (23.04.2015, 08:00)
    Mieter die ihren Vermieter oder dessen Mitarbeiter auf Facebook beleidigen müssen unter Umständen mit ihrer fristlosen Kündigung rechnen. Das gilt allerdings nicht immer. Ein Vermieter hatte eine Facebook-Seite, auf der die Mieter Bewertungen...
  • BildUrteile wegen gewerbsmäßiger Einschleusung syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge gefällt (26.02.2015, 16:15)
    Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat die Revisionen von zwei syrischen Staatsangehörigen verworfen, die vom Landgericht Essen wegen gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern nach § 95 Abs. 1 Nr. 3, § 96 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 2 Nr. 1...
  • BildBeleidigung bei "facebook" kann Kündigung rechtfertigen (23.10.2012, 14:15)
    Das ArbG Duisburg hat mit jetzt bekannt gegebenen Urteil vom 26.9.2012 die Kündigung gegenüber einem Arbeitnehmer, welcher beleidigende Äußerungen bei Facebook eingestellt hatte, nur aufgrund der Besonderheiten des Einzelfalls für unwirksam...
  • BildKündigung wegen Beleidigung vom Vorgesetzten auf Facebook (11.10.2012, 10:26)
    Wer auf Facebook seinen Chef fertigmacht, muss mit seiner Kündigung rechnen. Vorliegend hatte ein Arbeitnehmer auf Facebook über seinen Chef hergezogen. Er hatte ihn in einem Posting unter anderem als „faule Sau“ bezeichnet, die noch niemals...
  • BildKündigung wegen anonymer Beleidung des Arbeitgebers auf Facebook? (07.05.2012, 14:47)
    Wer in seinem Facebook-Account über seinen Arbeitgeber Beleidigungen schreibt, muss mit einer sofortigen Kündigung rechnen. Selbst dann, wenn der Arbeitgeber anonym bleibt, urteilte das Arbeitsgericht Bochum. In dem ausgeurteilten Fall hatte ein...
  • BildFacebook-Postings können außerordentliche Kündigung rechtfertigen (24.01.2012, 16:03)
    Essen, 24. Januar 2012. Soziale Netzwerke erfreuen sich in Deutschland reger Beliebtheit. Hierzulande gibt es bereits 23 Millionen Facebook-Accounts. Der AGAD-Arbeitgeberverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V. warnt davor, dass bei...
  • BildEntscheidung zur "Kulturförderabgabe" in Köln gefällt (22.07.2011, 09:41)
    Das Verwaltungsgericht Köln hat mit einem am 20.07.2011 den Beteiligten bekannt gegebenen Urteil vom 6. Juli 2011 entschieden, dass die von der Stadt Köln erhobene sogenannte „Kulturförderabgabe“ dem Grunde nach rechtmäßig ist. Mit der vom Rat...
  • BildPolitische Betätigung des Betriebsrats (18.03.2010, 14:32)
    Der Betriebsrat hat nach § 74 Abs. 2 Satz 3 Halbsatz 1 BetrVG ebenso wie der Arbeitgeber jede parteipolitische Betätigung im Betrieb zu unterlassen. Davon wird nicht jede allgemeinpolitische Äußerung erfasst. Verstößt der Betriebsrat gegen das...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

39 + Zw_e/i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (1)

Kataster  (25.04.2012 14:01 Uhr):
Tja, kündigen kann man mich nicht, weil ich da "gefällt mir" geklickt habe. Die weitreichende Bedeutung von nicht anonymen Äußerungen in sozialen Netzwerken sollte inzwischen allgemein bekannt sein. Ich halte da zweithöchste Sicherheitsstufe ein...;) Wie ist es aber allgemein mit beleidigenden oder sonstwie schädlichen Äußerungen Dritter? Wenn jemand sowas äußert und man nicke zustimmend oder sage "Jo, so ist das!". Ist man dann auf der selben Stufe, wie der eigentlich Äußernde? Ist ein "Gefällt mir." eine freie Meinungsäußerung? Oder das Selbe, wie eine Beleidigung oder anderweitig schädliche Äußerung?



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Internetrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.