BGH zum Zustandekommen eines Kaufvertrages bei einer Internet-Auktion

06.02.2005, 14:43 | Internet & IT | Autor: | Jetzt kommentieren


Der u.a. für das Kaufrecht zuständige VIII. Zivilsenat hatte erstmals über das Zustandekommen und die Wirksamkeit eines über eine sogenannte Internet-Auktion angebahnten Kaufvertrages zu entscheiden.

Der Beklagte richtete auf der Web-Site einer Hamburger Firma, die im Internet die Durchführung von Verkaufsauktionen auch für Private anbietet, eine Seite ein, auf welcher er den Verkauf eines Neuwagens VW-Passat anbot. Er legte einen Startpreis von 10,- DM, die Schrittweite der abzugebenden Gebote sowie die Dauer der Auktion fest, bestimmte aber keinen Mindestverkaufspreis. Zugleich mit der Freischaltung seiner Angebotsseite gab der Beklagte zusätzlich gegenüber dem Auktionsveranstalter die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorgesehene Erklärung ab, er nehme bereits zu diesem Zeitpunkt das höchste Kaufangebot an. Der Kläger gab das höchste Gebot mit 26.350,- DM ab. Der Beklagte lehnte die Lieferung des PKW zu diesem Preis ab und war zu einem Verkauf des Fahrzeuges nur zu einem Preis von 39.000,- DM bereit. Der Kläger verlangt mit der Klage Übereignung des PKW gegen Zahlung von 26.350,- DM.

Das Oberlandesgericht Hamm (NJW 2001, 1142 = JZ 2001, 764) hat der vom Landgericht Münster (JZ 2000, 730) zunächst abgewiesenen Klage stattgegeben. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Sache hat es die Revision zugelassen.

Der Bundesgerichtshof hat in seiner heutigen Entscheidung über die Revision des Beklagten das Urteil des Oberlandesgerichts Hamm mit der Begründung bestätigt, ein Kaufvertrag sei nach den allgemeinen Vorschriften der §§ 145 ff. BGB zustande gekommen.

Er hat zunächst darauf hingewiesen, daß Willenserklärungen auch per Mausklick abgegeben werden können, und sodann ausgeführt, der Beklagte habe nicht lediglich eine unverbindliche Aufforderung zur Abgabe von Geboten abgegeben, sondern bereits eine wirksame, auf den Abschluß eines Kaufvertrages gerichtete Willenserklärung. Diese liege darin, daß der Beklagte die von ihm eingerichtete Angebotsseite für die Versteigerung mit der zusätzlich abgegebenen ausdrücklichen Erklärung, er nehme bereits zu diesem Zeitpunkt das höchste, wirksam abgegebene Kaufangebot an, freigeschaltet habe. Der Bundesgerichtshof hat betont, es habe zur Auslegung der Erklärung des Beklagten keines Rückgriffs auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Auktionsveranstalters bedurft, da die bei der Freischaltung gesondert abgegebene Erklärung unmißverständlich gewesen sei. Aus diesem Grunde sei auch eine Überprüfung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen anhand des AGB-Gesetzes nicht in Betracht gekommen; denn die Willenserklärung des Beklagten habe, obwohl vom Auktionsveranstalter vorformuliert, individuellen Charakter.

BGH, Urteil vom 7. November 2001 – VIII ZR 13/01


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildInternet & Partizipation – Politische Beteiligungsmöglichkeiten im Internet (15.11.2012, 11:10)
    Nicht erst seit "Stuttgart 21" wird der Ruf nach mehr Bürgerbeteiligung lauter. Mehr Partizipation wird längst auch in Parteien und zivilgesellschaftlichen Organisationen gefordert. Gleichzeitig lassen sich Versuche beobachten, das Internet für...
  • BildWährend einer Ebay-Auktion kein Direktverkauf erlaubt (20.01.2012, 09:50)
    Nürtingen (jur). Anbieter auf dem Online-Marktplatz eBay dürfen eine Auktion nicht deshalb abbrechen, weil sie die angebotene Ware angeblich anderweitig verkauft haben. Tun sie es doch, sind sie zu Schadenersatz verpflichtet, wie das Amtsgericht...
  • BildAbbruch von eBay-Auktion wegen entwendeter Kamera (16.08.2011, 10:07)
    Ein Anbieter bei eBay muss die Auktion nicht immer durchziehen. So ist das etwa bei einem Diebstahl der angebotenen Sache. Hierfür haftet die Bestohlene laut BGH gewöhnlich nicht. Vorliegend wollte ein Fotograf seine gebrauchte Digitalkamera los...
  • BildBilder-Auktion: 5.000 Euro für Kinderhospiz (14.04.2011, 15:00)
    5.000 Euro hat eine Bilder-Auktion – organisiert von Studierenden der Katholischen Stiftungsfachhochschule München (KSFH), Abteilung Benediktbeuern – für das Kinderhospiz St. Nikolaus, Bad Grönenbach, eingebracht. Die Bilder stammten von den...
  • BildHellsehendes Internet (03.08.2010, 11:00)
    Informatiker der Universität Jena erhält Stipendium von IBMJena (03.08.10) Das Internet wird immer voller. Unzählige Informationen werden Tag für Tag eingespeist. Wenn Nutzer mit einer Suchmaschine etwas suchen, sind sie schnell mit mehreren...
  • BildCharity-Auktion zum Weltnierentag (26.02.2009, 22:00)
    4. März 2009 in Hamburg/ 10.30 Uhr, Hotel Atlantic Kempinski: Einladung zur Pressekonferenz zum Weltnierentag 2009, Bekanntmachung der Versteigerung eines Bildes von Udo Lindenberg Sehr geehrte Damen und Herren, am 12. März ist Weltnierentag - ein...
  • BildBenefiz-Auktion mit Werken von "Irseer" Meistern (24.04.2008, 17:00)
    Erlös der Versteigerung kommt Stipendiatinnen und Stipendiaten des Schwäbischen Kunstsommers zugute.-----Um die Stipendien-Förderung talentierter junger Künstlerinnen und Künstler, die am Schwäbischen Kunstsommer in Irsee teilnehmen wollen, zu...
  • BildIrrtum bei eBay-Verkaufsoptionen: Anfechtung des Kaufvertrages möglich (02.11.2007, 11:16)
    Berlin (DAV). Bei eBay kann der Verkäufer seine Ware nicht nur versteigern, sondern auch mithilfe der „Sofort-Kaufen-Option“ zu einem Festpreis verkaufen. Verwechselt er aus Versehen die beiden Optionen und teilt dem Käufer diesen Fehler...
  • BildSchreibfehler im ebay-Angebot ermöglicht Anfechtung des Kaufvertrages (08.06.2007, 18:20)
    Berlin (DAV). Mit dem Abschluss einer Onlineauktion kommt ein wirksamer Kaufvertrag zustande. Dieser kann jedoch angefochten werden, wenn durch einen Tippfehler der Startpreis zu niedrig angesetzt wurde. So entschied das Oberlandesgericht...
  • BildBGH: Rückabwicklung eines Kaufvertrages ist nicht steuerpflichtig (04.10.2006, 10:42)
    Die Rückabwicklung eines Anschaffungsgeschäfts wegen irreparabler Vertragsstörungen stellt kein steuerpflichtiges Veräußerungsgeschäft i.S. des § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG dar. EStG § 22 Nr. 2, § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Urteil vom 27. Juni 2006...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

74 - E,i,ns =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Anwalt für Internetrecht - Top 20 Orte

Weitere Orte finden Sie unter

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.