Zivilprozessordnung | Jetzt kommentieren

§ 811d ZPO - Vorwegpfändung

Buch 8 (Zwangsvollstreckung) / Abschnitt 2 (Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen) / Titel 2 (Zwangsvollstreckung in das bewegliche Vermögen) / Untertitel 2 (Zwangsvollstreckung in körperliche Sachen)

(1) Ist zu erwarten, dass eine Sache demnächst pfändbar wird, so kann sie gepfändet werden, ist aber im Gewahrsam des Schuldners zu belassen. Die Vollstreckung darf erst fortgesetzt werden, wenn die Sache pfändbar geworden ist.

(2) Die Pfändung ist aufzuheben, wenn die Sache nicht binnen eines Jahres pfändbar geworden ist.




Nachrichten zum Thema
§ 811d ZPO
Entscheidungen / Urteile
Entscheidungen zu § 811d ZPO
  • KG - Aktenzeichen: 8 U 15/15
    13.07.2015
    1. Zur Frage eines Selbsthilferechts des Vermieters gemäß § 562 b BGB durch Zuparken der Grundstückszufahrt. 2. Zur Unpfändbarkeit der Betriebsmittel einer Kfz-Werkstatt gemäß § 811 Abs. 1 Nr. 5 ZPO. » weiter lesen
  • BAG - Aktenzeichen: 6 AZR 368/07
    10.04.2008
    Werden vom Insolvenzverwalter nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen eines einzelkaufmännisch tätigen Schuldners die unmittelbar für die selbständige Erwerbstätigkeit des Schuldners benötigten Betriebsmittel "freigegeben" und wird im Zusammenhang mit einer solchen Freigabe zwischen dem Schuldner und dem... » weiter lesen

Kommentar schreiben

3 + Ein_ s =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.