Zivilprozessordnung | Jetzt kommentieren

§ 804 ZPO - Pfändungspfandrecht

Buch 8 (Zwangsvollstreckung) / Abschnitt 2 (Zwangsvollstreckung wegen Geldforderungen) / Titel 2 (Zwangsvollstreckung in das bewegliche Vermögen) / Untertitel 1 (Allgemeine Vorschriften)

(1) Durch die Pfändung erwirbt der Gläubiger ein Pfandrecht an dem gepfändeten Gegenstande.

(2) Das Pfandrecht gewährt dem Gläubiger im Verhältnis zu anderen Gläubigern dieselben Rechte wie ein durch Vertrag erworbenes Faustpfandrecht; es geht Pfand- und Vorzugsrechten vor, die für den Fall eines Insolvenzverfahrens den Faustpfandrechten nicht gleichgestellt sind.

(3) Das durch eine frühere Pfändung begründete Pfandrecht geht demjenigen vor, das durch eine spätere Pfändung begründet wird.




Nachrichten zum Thema
§ 804 ZPO
Entscheidungen / Urteile
Entscheidungen zu § 804 ZPO
  • LAG-NUERNBERG - Aktenzeichen: 8 Sa 218/13
    27.11.2013
    1. Das Unterbleiben einer Drittschuldnerauskunft führt nicht zur Fiktion, dass fehlendes Einkommen vorhanden ist oder dass bereits anderweitig vorgepfändete Forderungen dem später pfändenden Gläubiger zustünden.2. Die vorrangige Pfändung und Überweisung steht bis zu ihrer Aufhebung und entsprechender Kenntnis des Drittschuldners einer... » weiter lesen

Kommentar schreiben

98 + E/i,ns =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.