Handelsgesetzbuch | Jetzt kommentieren

§ 60 HGB

Erstes Buch (Handelsstand) / Sechster Abschnitt (Handlungsgehilfen und Handlungslehrlinge)

(1) Der Handlungsgehilfe darf ohne Einwilligung des Prinzipals weder ein Handelsgewerbe betreiben noch in dem Handelszweig des Prinzipals für eigene oder fremde Rechnung Geschäfte machen.

(2) Die Einwilligung zum Betrieb eines Handelsgewerbes gilt als erteilt, wenn dem Prinzipal bei der Anstellung des Gehilfen bekannt ist, daß er das Gewerbe betreibt, und der Prinzipal die Aufgabe des Betriebs nicht ausdrücklich vereinbart.


Erwähnungen von § 60 HGB in anderen Vorschriften
Folgende Vorschriften verweisen auf § 60 HGB:



Nachrichten zum Thema
§ 60 HGB
Entscheidungen / Urteile
Entscheidungen zu § 60 HGB
  • LAG-HAMM - Aktenzeichen: 10 SaGa 17/15
    17.07.2015
    Ein Handeln im Wettbewerb ist auch bei Beteiligung eines gemeinnützigen Unternehmens möglich. » weiter lesen
  • BAG - Aktenzeichen: 2 AZR 644/13
    23.10.2014
    Ein Verstoß gegen das Verbot, während des bestehenden Arbeitsverhältnisses Konkurrenztätigkeiten zu entfalten, ist "an sich" geeignet, einen wichtigen Grund für eine außerordentliche Kündigung iSd. § 626 Abs. 1 BGB zu bilden. Falls die Wettbewerbstätigkeit erst durch eine frühere - unwirksame - Kündigung ausgelöst worden, der... » weiter lesen
  • ARBG-ESSEN - Aktenzeichen: 2 Ca 3550/12
    27.09.2013
    1.Ehrverletzende Äußerungen eines Arbeitnehmers über den Geschäftsführer seines Arbeitgebers und über Kollegen in vertraulichen Telefonaten unter Arbeitskollegen, mit welchen den Arbeitnehmer ein enges Freundschafts- und Vertrauensverhältnis verbindet, rechtfertigen eine Kündigung dann nicht, wenn der Arbeitnehmer mit der... » weiter lesen
  • LAG-MUENCHEN - Aktenzeichen: 10 Sa 174/08
    27.08.2008
    Will eine Arbeitnehmerin der Deutschen Post AG eine Nebenbeschäftigung als Zeitungszustellerin bei einem Zeitungsvertrieb aufnehmen, zu dessen Geschäftsbereich auch die Zustellung von Postsendungen gehört, ist der Arbeitgeber berechtigt, der Arbeitnehmerin diese Nebentätigkeit zu untersagen. » weiter lesen
  • LAG-MUENCHEN - Aktenzeichen: 11 Sa 922/05
    08.08.2006
    Auch die rein kapitalmäßige Beteiligung eines Arbeitnehmers an der GmbH eines im Wettbewerb mit dem Arbeitgeber stehenden Unternehmens ist unter Umständen geeignet, eine außerordentliche Kündigung durch den Arbeitgeber zu rechtfertigen. » weiter lesen
  • LAG-BERLIN - Aktenzeichen: 6 Sa 1454/05
    04.11.2005
    Eine sog. Ehrenerklärung des Arbeitgebers im Rahmen eines Prozessvergleichs zur Beilegung eines Kündigungsschutzprozesses hindert diesen, später auf dieselben Vorwürfe einen Schadenersatzanspruch gegen den Arbeitnehmer zu stützen. » weiter lesen
  • LAG-MUENCHEN - Aktenzeichen: 9 Sa 856/05
    12.10.2005
    1. Während der Dauer des Arbeitsverhältnis besteht für den Arbeitnehmer ein Wettbewerbsverbot und damit für den Arbeitgeber ein Anspruch auf Unterlassung von Wettbewerb. Dieser kann bei Eilbedürftigkeit auch durch einstweilige Verfügung geltend gemacht werden. 2. Beruft sich der Arbeitnehmer, von dem die Unterlassung von Wettbewerb... » weiter lesen
  • LAG-KOELN - Aktenzeichen: 9 Sa 320/05
    11.10.2005
    Die Beteiligung der Ehefrau des Arbeitnehmers an einem Konkurrenzunternehmen als Gesellschafterin und Geschäftsführerin rechtfertigt allein nicht den schwerwiegenden Verdacht, der Arbeitnehmer betreibe selbst ein Konkurrenzgeschäft oder unterstütze jedenfalls das andere Unternehmen bei seiner Konkurrenztätigkeit. » weiter lesen
  • LAG-HAMM - Aktenzeichen: 7 Sa 669/02
    26.07.2002
    Der Arbeitnehmer kann das Kündigungsrecht des § 624 BGB nach Ablauf von 5 Jahren jederzeit ausüben. Eine Verwirkung dieses Rechts tritt nicht ein. Auf dieses Recht kann der Arbeitnehmer jedoch verzichten. In diesem Fall ist er für weitere fünf Jahre gebunden; sein Recht zur ordentlichen Kündigung ist ausgeschlossen. Für diese Zeit... » weiter lesen
  • BAG - Aktenzeichen: 9 AZR 131/99
    11.04.2000
    Leitsätze: Die dreimonatige Verjährungsfrist nach § 61 Abs. 2 HGB gilt nicht nur für Schadenersatz- und Herausgabeansprüche nach § 61 Abs. 1 HGB, sondern für alle Ansprüche des Arbeitgebers, die dieser aus Wettbewerbsverstößen des Arbeitnehmers nach § 60 HGB herleitet. Sie ist daher auch dann anzuwenden, wenn konkurrierende... » weiter lesen

Kommentar schreiben

48 - Ei,n_s =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.