Handelsgesetzbuch | Jetzt kommentieren

§ 430 HGB - Schadensfeststellungskosten

Viertes Buch (Handelsgeschäfte) / Vierter Abschnitt (Frachtgeschäft) / Erster Unterabschnitt (Allgemeine Vorschriften)

Bei Verlust oder Beschädigung des Gutes hat der Frachtführer über den nach § 429 zu leistenden Ersatz hinaus die Kosten der Feststellung des Schadens zu tragen.


Erwähnungen in anderen Vorschriften
Folgende Vorschriften verweisen auf § 430 HGB:
  • Handelsgesetzbuch (HGB)
    • Viertes Buch (Handelsgeschäfte)
      • Vierter Abschnitt (Frachtgeschäft)
        • Erster Unterabschnitt (Allgemeine Vorschriften)
      • § 431 Haftungshöchstbetrag
      • Fünfter Abschnitt (Speditionsgeschäft)
    • § 461 Haftung des Spediteurs



Nachrichten zum Thema
§ 430 HGB
Entscheidungen / Urteile
Entscheidungen zu § 430 HGB
  • BGH - Aktenzeichen: I ZR 214/10
    12.01.2012
    Für den Beginn des Haftungszeitraums gemäß § 425 Abs. 1 HGB ist es nicht erforderlich, dass der Frachtführer unmittelbar nach Erlangung des Besitzes am Transportgut mit der vertraglich vereinbarten Beförderung beginnt. Lagert der Frachtführer das Gut zunächst aus Gründen vor, die seiner Sphäre zuzurechnen sind - beispielsweise wegen... » weiter lesen
  • OLG-MUENCHEN - Aktenzeichen: 7 U 1504/06
    15.03.2006
    I. Ist die gem. § 411 HGB grundsätzlich dem Versender obliegende Verpackungspflicht ausdrücklich insoweit abbedungen, als der Frachtführer die Pflicht zur Verplanung einer von ihm zu transportierenden Sondermaschine übernommen hat, so haftet er für am Transportgut wegen der nicht vollständigen Verplanung durch Nässeeinwirkung... » weiter lesen
  • OLG-KARLSRUHE - Aktenzeichen: 15 U 37/03
    23.08.2005
    1. Art. 27 Abs. 1 Satz 1 CMR enthält eine Haftungsbegrenzung. Bei einem qualifizierten Verschulden kann der Absender daher gemäß Art. 29 Abs. 1 CMR höhere Zinsen nach nationalem Recht (z.B. § 288 Abs. 1 BGB) verlangen.2. Wenn der Geschädigte dem Schädiger Zahlungsfristen setzt und diese mehrfach verlängert, kann der Geschädigte... » weiter lesen
  • OLG-BRAUNSCHWEIG - Aktenzeichen: 2 U 201/03
    03.02.2005
    1) Im gewerblichen Bereich spricht nach der allgemeinen Lebenserfahrung eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass an den gewerblichen Kunden exakt die bestellten und sodann berechneten Waren versandt wurden. Es ist deshalb prima facie anzunehmen, dass die in einer mit der Bestellung korrespondierenden Rechnung aufgeführten Waren in dem... » weiter lesen
  • OLG-KOELN - Aktenzeichen: 27 U 41/98
    04.11.1998
    Zur Einbeziehung des AGNB in einen Frachtvertrag. » weiter lesen

Kommentar schreiben

34 + D, rei =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.