§ 3b EStG - Steuerfreiheit von Zuschlägen für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit

Einkommensteuergesetz | Jetzt kommentieren

Stand: 23.04.2018
   II. (Einkommen)
      2. (Steuerfreie Einnahmen)

(1) Steuerfrei sind Zuschläge, die für tatsächlich geleistete Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit neben dem Grundlohn gezahlt werden, soweit sie

1.
für Nachtarbeit 25 Prozent,
2.
vorbehaltlich der Nummern 3 und 4 für Sonntagsarbeit 50 Prozent,
3.
vorbehaltlich der Nummer 4 für Arbeit am 31. Dezember ab 14 Uhr und an den gesetzlichen Feiertagen 125 Prozent,
4.
für Arbeit am 24. Dezember ab 14 Uhr, am 25. und 26. Dezember sowie am 1. Mai 150 Prozent
des Grundlohns nicht übersteigen.

(2) 1Grundlohn ist der laufende Arbeitslohn, der dem Arbeitnehmer bei der für ihn maßgebenden regelmäßigen Arbeitszeit für den jeweiligen Lohnzahlungszeitraum zusteht; er ist in einen Stundenlohn umzurechnen und mit höchstens 50 Euro anzusetzen. 2Nachtarbeit ist die Arbeit in der Zeit von 20 Uhr bis 6 Uhr. 3Sonntagsarbeit und Feiertagsarbeit ist die Arbeit in der Zeit von 0 Uhr bis 24 Uhr des jeweiligen Tages. 4Die gesetzlichen Feiertage werden durch die am Ort der Arbeitsstätte geltenden Vorschriften bestimmt.

(3) Wenn die Nachtarbeit vor 0 Uhr aufgenommen wird, gilt abweichend von den Absätzen 1 und 2 Folgendes:

1.
Für Nachtarbeit in der Zeit von 0 Uhr bis 4 Uhr erhöht sich der Zuschlagssatz auf 40 Prozent,
2.
als Sonntagsarbeit und Feiertagsarbeit gilt auch die Arbeit in der Zeit von 0 Uhr bis 4 Uhr des auf den Sonntag oder Feiertag folgenden Tages.


Erwähnungen von § 3b EStG in anderen Vorschriften

Folgende Vorschriften verweisen auf § 3b EStG:


Nachrichten zum Thema
  • BildSchutz vor Pfändung für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeitszulagen (24.08.2017, 10:46)
    Erfurt (jur). Zulagen für Arbeit an Sonn- und Feiertagen sowie für Nachtarbeit sind unpfändbar. Das gilt, soweit sie der Höhe nach „üblich“ sind, urteilte am Mittwoch, 23. August 2017, das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (Az.: 10 AZR 859/16)....
  • BildHartz-IV-Empfänger müssen auch Sonntags arbeiten (23.06.2016, 08:33)
    Leipzig (jur). Hartz-IV-Bezieher dürfen einen befristeten Job wegen häufiger Sonntagsarbeit nicht einfach ablehnen. Auch wenn das Arbeitszeitgesetz 15 freie Sonntage im Jahr vorsieht, bedeutet dies nicht, dass bei einer kürzeren befristeten...
  • BildReligionsfreiheit heißt nicht Steuerfreiheit (31.08.2015, 08:22)
    Koblenz (jur). Die Erhebung von Kirchensteuer ist rechtmäßig. Die Religionsfreiheit umfasst nicht den Schutz vor finanziellen Belastungen durch die Mitgliedschaft in einer Kirche, wie das Verwaltungsgericht Koblenz in einem am Freitag, 28. August...
  • BildFür Nachtarbeit gibt es nicht immer eine extra Vergütung (28.04.2014, 14:10)
    Mainz (jur). Für eine Nachtschicht können Arbeitnehmer nicht automatisch zusätzliches Geld verlangen. Sofern tariflich nichts anderes vereinbart ist, kann der Arbeitgeber frei wählen, ob er einen Nachtzuschlag in Geld oder durch Freistunden...
  • BildSonntags sollst Du nicht bellen (01.08.2013, 10:50)
    Lüneburg (jur). Auch Hunde müssen mit ihrem Gebell die üblichen Ruhezeiten einhalten. Hundehalter können ansonsten dazu verpflichtet werden, die Vierbeiner sonn- und feiertags sowie nachts nur in geschlossenen Gebäuden zu halten, entschied das...
  • BildÜber den Wolken muss sonntags Ruhe sein (17.06.2013, 10:09)
    Mainz (jur). Auch über den Wolken gilt die gesetzliche Sonn- und Feiertagsruhe. Beeinträchtigen Motorkunstflüge an diesen Tagen die „äußere Ruhe“, ist der Flugbetrieb grundsätzlich zu unterlassen, entschied das Verwaltungsgericht Mainz in einem am...
  • BildSexshop darf auch sonntags fast alles verkaufen (11.06.2012, 14:41)
    München/Berlin (DAV). Am Münchener Hauptbahnhof gibt es auch sonntags weiterhin Sündiges: Nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts München vom 23. Mai 2012 (AZ: M 16 K 11.5642) darf ein Sexshop im Bahnhof auch am Sonntag geöffnet sein....
  • BildSonntags- und Nachtzuschläge müssen einzeln abgerechnet werden (22.02.2012, 16:03)
    München (jur). Zuschläge für Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit sind nur dann steuerfrei, wenn sie konkret abgerechnet werden. Eine Einzelabrechnung ist „grundsätzlich unverzichtbar“, heißt es in einem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil des...
  • BildZahlungen für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit eines Arztes nicht immer steuerfrei (27.10.2010, 14:42)
    Berlin (DAV). Zahlt ein Arbeitgeber einem angestellten Arzt zusätzlich zum Grundlohn Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit, so sind diese steuerfrei. Als Nachtarbeit gilt dabei die Arbeit in der Zeit von 20.00 bis 06.00 Uhr. Das...
  • BildWachhund: Keine Steuerfreiheit für Haltung eines "Geflügelwachhundes" (31.05.2010, 10:35)
    Ein zum Schutze von Freilandgeflügel gehaltener Wachhund ist zur Einkommenserzielung für den Betrieb nicht notwendig, sodass seine Haltung nicht von der Steuerpflicht befreit ist. Dies hat die 2. Kammer des Verwaltungsgerichts Trier mit Urteil vom...

Entscheidungen zu § 3b EStG

  • BildVGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 14.04.2016, 9 S 2122/14
    Die Anhebung des allgemeinen Abgabensatzes in § 23 Abs. 1 der Satzung der Baden-Württembergischen Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte (juris: ÄVersorgAnstSa BW) zum 1. Januar 2014 von 9 % auf 12 % der Berufseinkünfte des vorletzten Jahres ist mit höherrangigem Recht vereinbar.
  • BildBAYERISCHES-LSG, 21.10.2015, L 15 RF 38/15
    1. Der Ersatz von Aufwendungen für eine Begleitung verlangt grundsätzlich "bare Auslagen" des Zeugen/Beteiligten und damit den Nachweis eines Zahlungsflusses.2. Von diesem Grundsatz ist jedoch dann eine Ausnahme zu machen, wenn die Begleitung durch den Ehepartner erfolgt ist. Dies gebietet der grundgesetzlich verbürgte Schutz von Ehe...
  • BildVG-KOELN, 29.09.2015, 17 K 6132/14
    1. Ein Grundsteuererlass nach § 32 Abs. 1 Nr. 1 GrStG setzt nach ständiger Rechtsprechung des BVerwG voraus, dass zwischen der Unrtentabilität des Objekts und dem öffentlichen Erhaltungsinteresse ein Kausalzusammenhang besteht. 2. Aus diesem Grund können auf der Kostenseite nur solche Ausgaben berücksichtigt werden, die speziell durch...
  • BildSG-KARLSRUHE, 10.06.2015, S 17 SB 3307/14
    Zu den Voraussetzungen des Merkzeichens "H" (Hilflosigkeit)
  • BildOVG-NORDRHEIN-WESTFALEN, 01.06.2015, 1 A 2285/12
    § 2 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. b BVO NRW in der seit 1. April 2009 geltenden Fassung ist - soweit der Bruttorentenbetrag maßgeblich ist - nichtig, weil die Vorschrift nicht durch die gesetzliche Ermächtigungsnorm des § 77 Abs. 2 Satz 1, Abs. 8 Satz 2 Nr. 2 Buchst. e LBG NRW gedeckt ist.
  • BildBAYERISCHER-VERFGH, 28.04.2015, Vf. 6-VII-13
    Es ist mit der Bayerischen Verfassung vereinbar, dass das bayerische Beamtenrecht (Art. 36 Abs. 2 und 3 BayBesG, Art. 69 Abs. 1 BayBeamtVG) als Folge der Verweisung auf die bundesrechtlichen Regelungen zum Kindergeldbezug Großelternteilen zwar dann einen Anspruch auf den kinderbezogenen Teil des Familienzuschlags einräumt, wenn sie ihr...
  • BildBAYERISCHES-LSG, 16.04.2015, L 15 SF 330/14
    1. Um den Entschädigungsanspruch für Verdienstausfall bei einem selbständig Tätigen nicht ins Leere laufen zu lassen, darf das Gericht an die Beweisführung eines selbständig tätigen Antragstellers und seine eigene Überzeugungsbildung keine zu hohen Anforderungen stellen.2. Im Regelfall kommt eine Entschädigung für Verdienstausfall...
  • BildFG-MUENCHEN, 26.02.2015, 10 K 585/14
    Mangels Wohnsitzes oder gewöhnlichen Aufenthalts des Kindes im Inland während eines zwei Jahre dauernden Missionarsdienstes in den USA kein Anspruch auf Kindergeld.Anspruch auf Kindergeld für den Übergangszeitraum von maximal vier Monaten zwischen zwei Ausbildungsabschnitten bei inländischem Wohnsitz des Kindes, selbst wenn während des...
  • BildFG-BERLIN-BRANDENBURG, 11.02.2015, 7 K 7084/13
    Der Abzug von Kosten für Fahrten zu mehreren Vermietungsobjekten im Rahmen der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung kann jeweils auf die Entfernungspauschale beschränkt sein, wenn sich an der Vermietungsobjekten jeweils der quantitative und qualitative Mittelpunkt der auf das betreffende Objekt bezogenen auf die Einkünfteerzielung...
  • BildLAG-KOELN, 04.11.2014, 11 Ta 147/14
    Die Anerkennung eines pauschalen Freibetrags wegen Schwerbehinderung setzt jedenfalls voraus, dass die Tatbestandsvoraussetzungen des § 30 SGB XII vorliegen.

Kommentar schreiben

80 - E,in,s =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.