Bürgerliches Gesetzbuch | Jetzt kommentieren

§ 858 BGB - Verbotene Eigenmacht

Buch 3 (Sachenrecht) / Abschnitt 1 (Besitz)

(1) Wer dem Besitzer ohne dessen Willen den Besitz entzieht oder ihn im Besitz stört, handelt, sofern nicht das Gesetz die Entziehung oder die Störung gestattet, widerrechtlich (verbotene Eigenmacht).

(2) Der durch verbotene Eigenmacht erlangte Besitz ist fehlerhaft. Die Fehlerhaftigkeit muss der Nachfolger im Besitz gegen sich gelten lassen, wenn er Erbe des Besitzers ist oder die Fehlerhaftigkeit des Besitzes seines Vorgängers bei dem Erwerb kennt.


Erwähnungen von § 858 BGB in anderen Vorschriften
Folgende Vorschriften verweisen auf § 858 BGB:



Nachrichten zum Thema
§ 858 BGB
Entscheidungen / Urteile
Entscheidungen zu § 858 BGB
  • OLG-HAMM - Aktenzeichen: 5 U 83/14
    16.10.2014
    Den Bewohnern und Mietern eines Hauses, dessen Eigentümer enteignet wird, ist im Rahmen einer Besitzeinweisung die Ausführungsanordnung der Enteignungsbehörde zuzustellen. Der unmittelbare Besitzer, dessen Rechtsstellung durch den Enteignungsbeschluss betroffen wird, ist ebenfalls Beteiligter im Sinne des § 117 Abs. 4 BauGB. » weiter lesen
  • OLG-HAMM - Aktenzeichen: 12 U 127/13
    22.08.2014
    1. Für einen Wohn- und Betreuungsvertrag sieht § 9 Abs. 1 S. 1 WBVG eine Entgelterhöhung und eine Erhöhung der gesondert berechenbaren investiven Aufwendungen durch einseitige Erklärung des Unternehmers nicht vor. 2. Eine hiervon zum Nachteil des Verbrauchers abweichende Vertragsklausel des Unternehmers ist gemäß § 16 WBVG und wegen... » weiter lesen
  • VG-MUENCHEN - Aktenzeichen: M 23 K 13.4080
    21.05.2014
    Sperrung einer tatsächlich öffentlichen Verkehrsfläche;Übertragener Wirkungskreis bei sicherheitsrechtlichem Vorgehen der Gemeinde;Fehlende Zuständigkeit der Mitgliedsgemeinde einer Verwaltungsgemeinschaft » weiter lesen
  • OLG-STUTTGART - Aktenzeichen: 3 U 140/12
    27.02.2013
    Eine Sache kommt nicht abhanden im Sinne von § 935 Abs. 1 BGB, wenn sie der mitbesitzende Alleineigentümer freiwillig ohne oder gegen den Willen des anderen Mitbesitzers weggibt. » weiter lesen
  • BAYERISCHER-VGH - Aktenzeichen: 8 B 11.1708
    26.02.2013
    1. Die Bestimmung des § 76 VwGO 1960, wonach Untätigkeitsklage grundsätzlich nur innerhalb einer Jahresfrist seit der Einlegung des Widerspruchs erhoben werden konnte, findet auf bis zum bis 31. Dezember 1976 erhobene Widersprüche nach wie vor Anwendung.2. Eine nicht gewidmete, tatsächlich-öffentliche Verkehrsfläche darf der... » weiter lesen
  • OLG-FRANKFURT-AM-MAIN - Aktenzeichen: 11 U 37/12
    19.02.2013
    Das Scannen von drei Art. 5 Abs. 3 GG unterfallenden Bildniswerken zum Privatgebrauch ist unter den Voraussetzungen des § 53 Abs. 1 UrhG zulässig. Auch im Lichte der Kunstfreiheit gemäß Art. 5 Abs. 3 GG ist § 53 Abs. 1 UrhG nicht auf die Vervielfältigung bereits veröffentlichter Werke einzuschränken. » weiter lesen
  • OLG-HAMM - Aktenzeichen: I-10 U 68/12
    23.08.2012
    Nach Beendigung des Pachtverhältnisses besteht für den Pächter gemäß § 596 Abs. 1 BGB die vertragliche Verpflichtung, dem Verpächter die Pachtsache zurückzugeben und ihm daran wieder den unmittelbaren Besitz zu verschaffen. Ist der Verpächter - wie bei frei zugänglichen Landwirtschaftsflächen - ohne weiteres Zutun in der Lage, die... » weiter lesen
  • KG - Aktenzeichen: 8 U 168/12
    20.08.2012
    Ein Mieter, der nicht mitvermietete Gemeinschaftsflächen nutzt, erlangt durch den Gebrauch dieser Flächen keinen Mitbesitz und kann damit in Bezug auf diese Gemeinschaftsflächen auch keine Besitzschutzansprüche gegenüber dem Vermieter geltend machen. » weiter lesen
  • BGH - Aktenzeichen: V ZR 268/11
    06.07.2012
    Der Anspruch auf Rückzahlung überhöhter Abschleppkosten richtet sich auch dann gegen den gestörten Grundstücksbesitzer, wenn dieser seinen Schadensersatzanspruch gegen den Störer an das Abschleppunternehmen abgetreten hat. » weiter lesen
  • AG-PFAFFENHOFEN-AD-ILM - Aktenzeichen: 1 C 729/11
    07.03.2012
    1. Der Halter eines Fahrzeugs kann dann als Zustandsstörer in Anspruch genommen werden, wenn der Fahrer das Fahrzeug freiwillig an den handelnden Zustandsstörer überlassen hat.2. Ist der Halter allein in der Lage zur Beherrschung der Störerquelle, erscheint es auch vor diesem Hintergrund gerechtfertigt, dass der Halter als... » weiter lesen

Kommentar schreiben

85 - Sec hs =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.