Bürgerliches Gesetzbuch | Jetzt kommentieren

§ 410 BGB - Aushändigung der Abtretungsurkunde

Buch 2 (Recht der Schuldverhältnisse) / Abschnitt 5 (Übertragung einer Forderung)

(1) Der Schuldner ist dem neuen Gläubiger gegenüber zur Leistung nur gegen Aushändigung einer von dem bisherigen Gläubiger über die Abtretung ausgestellten Urkunde verpflichtet. Eine Kündigung oder eine Mahnung des neuen Gläubigers ist unwirksam, wenn sie ohne Vorlegung einer solchen Urkunde erfolgt und der Schuldner sie aus diesem Grunde unverzüglich zurückweist.

(2) Diese Vorschriften finden keine Anwendung, wenn der bisherige Gläubiger dem Schuldner die Abtretung schriftlich angezeigt hat.




Nachrichten zum Thema
§ 410 BGB
Entscheidungen / Urteile
Entscheidungen zu § 410 BGB
  • KAMMERGERICHT-BERLIN - Aktenzeichen: 11 W 2/04
    16.11.2005
    1. Für die in §§ 409, 410 BGB vorausgesetzte Abtretungsanzeige genügt grundsätzlich die Aushändigung einer Kopie. 2. Etwas anders gilt, wenn der Schuldner etwa wegen des Zustandes der Kopie oder anderer Unsicherheiten verständliche Bedenken gegen die Zuverlässigkeit erhebt. » weiter lesen

Kommentar schreiben

58 - Sieb;e.n =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.