Bürgerliches Gesetzbuch | Jetzt kommentieren

§ 372 BGB - Voraussetzungen

Buch 2 (Recht der Schuldverhältnisse) / Abschnitt 4 (Erlöschen der Schuldverhältnisse) / Titel 2 (Hinterlegung)

Geld, Wertpapiere und sonstige Urkunden sowie Kostbarkeiten kann der Schuldner bei einer dazu bestimmten öffentlichen Stelle für den Gläubiger hinterlegen, wenn der Gläubiger im Verzug der Annahme ist. Das Gleiche gilt, wenn der Schuldner aus einem anderen in der Person des Gläubigers liegenden Grund oder infolge einer nicht auf Fahrlässigkeit beruhenden Ungewissheit über die Person des Gläubigers seine Verbindlichkeit nicht oder nicht mit Sicherheit erfüllen kann.


Erwähnungen in anderen Vorschriften
Folgende Vorschriften verweisen auf § 372 BGB:
  • Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
    • Buch 2 (Recht der Schuldverhältnisse)
      • Abschnitt 4 (Erlöschen der Schuldverhältnisse)
        • Titel 2 (Hinterlegung)
      • § 383 Versteigerung hinterlegungsunfähiger Sachen



Nachrichten zum Thema
§ 372 BGB
Entscheidungen / Urteile
Entscheidungen zu § 372 BGB
  • BAG - Aktenzeichen: 10 AZR 834/08
    06.05.2009
    Ist das Arbeitseinkommen des Arbeitnehmers gepfändet und einem Gläubiger zur Einziehung überwiesen, erfasst der Pfändungs- und Überweisungsbeschluss auch einen Schadensersatzanspruch des Arbeitnehmers gegen seinen Arbeitgeber, wenn dieser seine Nachweispflicht verletzt hat, Vergütungsansprüche des Arbeitnehmers deshalb aufgrund einer... » weiter lesen

Kommentar schreiben

20 - F.ü nf =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.