Bürgerliches Gesetzbuch | Jetzt kommentieren

§ 2285 BGB - Anfechtung durch Dritte

Buch 5 (Erbrecht) / Abschnitt 4 (Erbvertrag)

Die in § 2080 bezeichneten Personen können den Erbvertrag auf Grund der §§ 2078, 2079 nicht mehr anfechten, wenn das Anfechtungsrecht des Erblassers zur Zeit des Erbfalls erloschen ist.




Nachrichten zum Thema
§ 2285 BGB
Entscheidungen / Urteile
Entscheidungen zu § 2285 BGB
  • BAYOBLG - Aktenzeichen: 1Z BR 35/03
    12.08.2003
    1. Zur Frage, ob sich bei der Anfechtung einer wechselbezüglichen Verfügung eines gemeinschaftlichen Testaments durch Dritte nach der Regelung des § 2271 Abs. 1 BGB Einschränkungen ergeben, wenn der Erblasser den Anfechtungsgrund kannte, aber seine Verfügung nicht formgerecht widerrufen hat. 2. Zu den Anforderungen an den Nachweis... » weiter lesen
  • OLG-FRANKFURT - Aktenzeichen: 20 W 432/00
    28.08.2001
    Eine Schlusserbenbestimmung muss nicht ausdrücklich im Testament enthalten sein, sondern kann im Wege der Auslegung ermittelt werden, auch wenn es sich um ein notarielles Testament handelt. » weiter lesen

Kommentar schreiben

73 - Vi e_r =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.