Bürgerliches Gesetzbuch | Jetzt kommentieren

§ 2281 BGB - Anfechtung durch den Erblasser

Buch 5 (Erbrecht) / Abschnitt 4 (Erbvertrag)

(1) Der Erbvertrag kann auf Grund der §§ 2078, 2079 auch von dem Erblasser angefochten werden; zur Anfechtung auf Grund des § 2079 ist erforderlich, dass der Pflichtteilsberechtigte zur Zeit der Anfechtung vorhanden ist.

(2) Soll nach dem Tode des anderen Vertragschließenden eine zugunsten eines Dritten getroffene Verfügung von dem Erblasser angefochten werden, so ist die Anfechtung dem Nachlassgericht gegenüber zu erklären. Das Nachlassgericht soll die Erklärung dem Dritten mitteilen.




Nachrichten zum Thema
§ 2281 BGB
Entscheidungen / Urteile
Entscheidungen zu § 2281 BGB
  • OLG-MUENCHEN - Aktenzeichen: 31 Wx 427/14
    10.02.2015
    1. Zur Anfechtung der in einem gemeinschaftlichen Testament getroffenen eigenen Verfügungen durch den überlebenden Ehegatten.2. Die Verfügungen des verstorbenen Ehegatten bleiben wirksam, wenn er sie in gleicher Weise getroffen hätte, wenn die angefochtene Verfügung des anderen Ehegatten von vornherein nur den Inhalt gehabt hätte, den... » weiter lesen
  • BAYOBLG - Aktenzeichen: 1Z BR 30/00
    21.02.2001
    Zur Frage der Beweislast und Beweisanforderungen, wenn der Erbvertrag wegen Motivirrtums des Erblassers angefochten wird. » weiter lesen

Kommentar schreiben

38 - Ne.un =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.