Bürgerliches Gesetzbuch | Jetzt kommentieren

§ 2211 BGB - Verfügungsbeschränkung des Erben

Buch 5 (Erbrecht) / Abschnitt 3 (Testament) / Titel 6 (Testamentsvollstrecker)

(1) Über einen der Verwaltung des Testamentsvollstreckers unterliegenden Nachlassgegenstand kann der Erbe nicht verfügen.

(2) Die Vorschriften zugunsten derjenigen, welche Rechte von einem Nichtberechtigten herleiten, finden entsprechende Anwendung.




Nachrichten zum Thema
  • BildFliegenkinder erben ihre Lebensdauer geschlechtsabhängig
    13.09.2013, 12:10 | WissenschaftForscher aus Bielefeld und Uppsala veröffentlichen gemeinsame StudieWie die Mutter, so die Tochter, und wie der Vater, so der Sohn: Evolutionsbiologinnen und -biologen der Universitäten in Bielefeld und in Uppsala (Schweden) haben jetzt gezeigt,... » weiter lesen
  • BildMendels Erben: Genforscher treffen sich in Braunschweig
    12.09.2013, 12:10 | Wissenschaft23. - 25. September: Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für GenetikRund 200 Genetiker aus aller Welt, renommierte Experten ebenso wie Nachwuchswissenschaftler, treffen sich in Braunschweig. Vom 23. bis 25. September geht es bei der... » weiter lesen
  • BildMehr Spielraum für Erben eines Erbpacht-Hauses
    09.09.2013, 14:25 | Recht & GesetzMünchen (jur). Wenn Inhaber eines Erbbaurechts das zugehörige Grundstück kaufen und danach unbelastet wieder verkaufen, müssen sie den Wert ihres Erbbaurechts nicht als privaten Veräußerungsgewinn versteuern. Das geht aus einem aktuell... » weiter lesen
  • BildOhne konkrete Benennung des Erben ist ein Testament unwirksam
    28.08.2013, 14:15 | Kanzleinews & PersonaliaWenn der Erblasser in seinem Testament denjenigen als Erben einsetzt, der sich bis zu seinem Tod um ihn kümmert, ohne jedoch eine konkreten Namen zu benennen, so ist dieses Testament nicht wirksam. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln,... » weiter lesen
  • BildErben haften nur bedingt für Mietschulden
    01.07.2013, 16:27 | Kanzleinews & PersonaliaNach dem Tod eines Mieters läuft der Mietvertrag mit den übrigen in der Wohnung lebenden Angehörigen weiter. Wohnte der Verstorbene allein, treten die Erben in den Vertrag ein. Grundsätzlich haften diese mit ihrem gesamten Vermögen für die... » weiter lesen
  • BildBGB Urteile im Hinblick auf die Werbung namensgleicher Unternehmen
    05.03.2013, 15:21 | Kanzleinews & PersonaliaSind namensgleiche Unternehmen in getrennten Wirtschaftsräumen tätig, dürfen diese unter Umständen auch im Gebiet des jeweils anderen Unternehmens für sich werben, wenn sie einige Formalien beachten. GRP Rainer Rechtsanwälte und Steuerberater,... » weiter lesen
  • BildHaftung des Erben für Forderungen aus dem Mietverhältnis
    23.01.2013, 16:21 | Recht & GesetzDer Bundesgerichtshof hat sich heute in einer Entscheidung mit dem Umfang der Haftung des Erben für Forderungen aus dem – mit dem Tod des Mieters auf den Erben übergegangenen – Mietverhältnis beschäftigt. Der Vater der Beklagten war Mieter... » weiter lesen
  • BildWenn Schuldner erben
    14.12.2011, 12:10 | WissenschaftInstitut für Notarrecht an der Universität Jena veranstaltet am 13. Januar 2012 öffentliches Kolloquium zum Erbrecht bei Insolvenz und Hartz IVDer Familienvater, der seiner Zahlungspflicht nicht mehr nachkommen kann und Privatinsolvenz anmelden... » weiter lesen
  • Bild„BGB für Dummies“: Halberstädter Professor lässt Gesetz für jedermann verständlich werden
    27.10.2011, 09:10 | WissenschaftOhne Vorkenntnisse das BGB zu verstehen, dies war die Idee von Prof. Dr. André Niedostadek vom Halberstädter Fachbereich Verwaltungswissenschaften der Hochschule Harz. Gerade druckfrisch ist das Ergebnis „BGB für Dummies“ für alle Interessierten... » weiter lesen
  • BildZahlung von Urlaubsabgeltung an Erben?
    05.10.2011, 13:32 | ArbeitsrechtJuraForum.de. Wenn sich ein Arbeitnehmer vor seinem Tod längere Zeit keinen Urlaub genommen hat, ist das für die Erben nicht unbedingt von Vorteil. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichtes. Vorliegend war ein Arbeitnehmer vor... » weiter lesen
§ 2211 BGB
Entscheidungen / Urteile
Entscheidungen zu § 2211 BGB
  • OLG-STUTTGART - Aktenzeichen: 14 U 9/14
    09.09.2014
    1. Die u.a. für den Fall der Berechtigung einer Miterbengemeinschaft an einem Gesellschaftsanteil anwendbare Vorschrift des § 18 Abs. 1 GmbHG soll nur verhindern, dass die Anteilsrechte von den einzelnen Mitberechtigten unterschiedlich ausgeübt werden. Dazu kommt es nicht, wenn nur einer oder ein Teil der Miterben das Recht mit Wirkung... » weiter lesen
  • OLG-KOELN - Aktenzeichen: 2 Wx 191/14
    21.07.2014
    1. Das Registergericht darf es eine bei ihm eingereichte Gesellschafterliste darauf prüfen, ob sie den Anforderungen des § 40 Abs. 1 S. 1 GmbHG entspricht. 2. Es steht nicht im Belieben der Beteiligten, den Inhalt der von ihnen eingereichten Gesellschafterliste abweichend von den gesetzlichen Vorgaben um weitere, ihnen sinnvoll... » weiter lesen
  • BGH - Aktenzeichen: II ZR 250/12
    13.05.2014
    a) Die Ausübung der Gesellschafterbefugnisse einschließlich des Stimmrechts und der gerichtlichen Geltendmachung der Fehlerhaftigkeit von Gesellschafterbeschlüssen obliegt bei Anordnung der unbeschränkten Testamentsvollstreckung hinsichtlich einer zum Nachlass gehörenden Beteiligung an einer Gesellschaft grundsätzlich dem... » weiter lesen
  • BGH - Aktenzeichen: V ZB 176/08
    14.05.2009
    Die Ernennung eines Testamentsvollstreckers schließt die Anordnung der Versteigerung eines Grundstücks zum Zwecke der Aufhebung der Gemeinschaft an einem der Testamentsvollstreckung unterliegenden Grundstück auch gegenüber einem Gläubiger eines Miterben aus, der dessen Anteil an dem Nachlass gepfändet hat. » weiter lesen
  • OVG-SAARLAND - Aktenzeichen: 3 R 2/05
    17.03.2006
    Ein Hilfesuchender, der Eingliederungshilfe in Form von Übernahme der Kosten seiner vollstationären Unterbringung begehrt, darf unter dem Gesichtspunkt des Nachranggrundsatzes der Sozialhilfe nicht darauf verwiesen werden, einen ihm von seiner Großmutter vererbten Nachlass als Vermögen zu verwerten, wenn die Erblasserin wirksam... » weiter lesen
  • OLG-FRANKFURT - Aktenzeichen: 20 W 305/02
    09.06.2005
    1. Der für einen verstorbenen Notar bestellte Aktenverwahrer ist als Beteiligter eines Verfahrens nach § 156 KostO jedenfalls zur Einlegung einer weiteren Beschwerde gegen eine Entscheidung des Landgerichts befugt, durch die die Kostenrechnung des Notars ermäßigt wurde. 2. Bei der Geschäftswertberechnung des Notars nach § 30 Abs. 1... » weiter lesen
  • OLG-CELLE - Aktenzeichen: 4 W 24/02
    01.03.2002
    Es besteht auch ein Zustimmungserfordernis des Vermächtnisnehmers, wenn befreiter Vorerbe und Testamentsvollstrecker zu seinem Nachteil unentgeltlich und abweichend vom Testament verfügen. » weiter lesen

Kommentar schreiben

30 + S_ieben =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.