Bürgerliches Gesetzbuch | Jetzt kommentieren

§ 2079 BGB - Anfechtung wegen Übergehung eines Pflichtteilsberechtigten

Buch 5 (Erbrecht) / Abschnitt 3 (Testament) / Titel 1 (Allgemeine Vorschriften)

Eine letztwillige Verfügung kann angefochten werden, wenn der Erblasser einen zur Zeit des Erbfalls vorhandenen Pflichtteilsberechtigten übergangen hat, dessen Vorhandensein ihm bei der Errichtung der Verfügung nicht bekannt war oder der erst nach der Errichtung geboren oder pflichtteilsberechtigt geworden ist. Die Anfechtung ist ausgeschlossen, soweit anzunehmen ist, dass der Erblasser auch bei Kenntnis der Sachlage die Verfügung getroffen haben würde.


Erwähnungen in anderen Vorschriften
Folgende Vorschriften verweisen auf § 2079 BGB:



Nachrichten zum Thema
§ 2079 BGB
Entscheidungen / Urteile
Entscheidungen zu § 2079 BGB
  • OLG-MUENCHEN - Aktenzeichen: 31 Wx 427/14
    10.02.2015
    1. Zur Anfechtung der in einem gemeinschaftlichen Testament getroffenen eigenen Verfügungen durch den überlebenden Ehegatten.2. Die Verfügungen des verstorbenen Ehegatten bleiben wirksam, wenn er sie in gleicher Weise getroffen hätte, wenn die angefochtene Verfügung des anderen Ehegatten von vornherein nur den Inhalt gehabt hätte, den... » weiter lesen
  • OLG-KARLSRUHE - Aktenzeichen: 20 UF 7/14
    31.10.2014
    1. Zur Funktionsäquivalenz von Versorgungs- und Zugewinnausgleich: In Fällen, in denen ein Ehegatte als Selbstständiger voraussichtlich seine Altersversorgung durch Bildung von grundsätzlich dem Zugewinnausgleich unterfallenden Vermögens betreiben wird, während der andere Ehegatte voraussichtlich zur Altersversorgung lediglich... » weiter lesen
  • OLG-HAMM - Aktenzeichen: 15 W 14/14
    28.10.2014
    Zur Anfechtung der Verfügung in einem gemeinschaftlichen Testament durch den zweiten Ehegatten nach Wiederverheiratung. » weiter lesen
  • OLG-MUENCHEN - Aktenzeichen: 31 Wx 12/08
    07.05.2008
    Die objektiv unzutreffende Angabe des Familienstandes des Testierenden mit "nicht verheiratet" in einem notariellen Testament ist für sich genommen nicht ausreichend als Nachweis dafür, dass sich der Erblasser in einem Irrtum über das Bestehen der Ehe befunden hat. » weiter lesen
  • BAYOBLG - Aktenzeichen: 1Z BR 114/03
    26.03.2004
    1. Zum Erbstatut und zur internationalen Zuständigkeit der deutschen Nachlassgerichte, wenn der Erblasser mit deutscher Staatsangehörigkeit in Italien gewohnt und dort Vermögen hinterlassen hat. 2. Zum Umfang der Wirkungen der Anfechtung eines Testaments wegen Übergehung eines Pflichtteilsberechtigten. » weiter lesen
  • BAYOBLG - Aktenzeichen: 1Z BR 71/02
    18.03.2003
    Zur Frage des Erbstatuts und zur internationalen Zuständigkeit der deutschen Nachlassgerichte, wenn sich das Vermögen des deutschen in Kanada lebenden Erblassers sowohl in Kanada als auch in Deutschland befindet. » weiter lesen
  • BAYOBLG - Aktenzeichen: 1Z BR 133/00
    20.12.2000
    Ficht der überlebende wiederverheiratete Ehegatten das gemeinschaftliche Testaments selbst an, genügt zur Begründung des Anfechtungsausschlusses gemäß § 2079 Satz 2 BGB nicht die Heranziehung der Motive, die den anfechtenden Ehegatten zu der getroffenen Verfügung veranlasst haben. » weiter lesen

Kommentar schreiben

27 + N/eu;n =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.