Bürgerliches Gesetzbuch | Jetzt kommentieren

§ 1840 BGB - Bericht und Rechnungslegung

Buch 4 (Familienrecht) / Abschnitt 3 (Vormundschaft, Rechtliche Betreuung, Pflegschaft) / Titel 1 (Vormundschaft) / Untertitel 3 (Fürsorge und Aufsicht des Familiengerichts)

(1) Der Vormund hat über die persönlichen Verhältnisse des Mündels dem Familiengericht mindestens einmal jährlich zu berichten. Der Bericht hat auch Angaben zu den persönlichen Kontakten des Vormunds zu dem Mündel zu enthalten.

(2) Der Vormund hat über seine Vermögensverwaltung dem Familiengericht Rechnung zu legen.

(3) Die Rechnung ist jährlich zu legen. Das Rechnungsjahr wird von dem Familiengericht bestimmt.

(4) Ist die Verwaltung von geringem Umfang, so kann das Familiengericht, nachdem die Rechnung für das erste Jahr gelegt worden ist, anordnen, dass die Rechnung für längere, höchstens dreijährige Zeitabschnitte zu legen ist.




Nachrichten zum Thema
§ 1840 BGB
Entscheidungen / Urteile
Entscheidungen zu § 1840 BGB
  • OLG-SCHLESWIG - Aktenzeichen: 2 W 185/05
    18.11.2005
    Ein wichtiger Grund für die Entlassung eines Betreuers kann darin liegen, dass dieser trotz mehrerer Aufforderungen sowie einer Fristsetzung mit Entlassungsandrohung seiner Berichts- und Rechnungslegungspflicht nicht nachgekommen ist. Das gilt jedenfalls dann, wenn das Vormundschaftsgericht infolge des Verhaltens des Betreuers seine... » weiter lesen
  • OLG-MUENCHEN - Aktenzeichen: 33 Wx 171/05
    26.10.2005
    Auch ein geschäftsfähiger Betreuter kann seinen Betreuer, der nicht zum Kreis der privilegierten Betreuer im Sinne von § 1608i Abs. 2 Satz 2 BGB zählt, nicht von der Rechnungslegungspflicht befreien. » weiter lesen
  • SAARLAENDISCHES-OLG - Aktenzeichen: 5 W 56/03
    07.04.2004
    Zu den Voraussetzungen einer zeitlichen Begrenzung des Aufwandes eines Betreuers. » weiter lesen
  • OLG-KARLSRUHE - Aktenzeichen: 15 U 76/01
    08.08.2003
    1. Im Verhältnis zwischen Betreuer und Betreutem sind die Vorschriften des Auftragsrechts entsprechend anzuwenden. 2. Entnimmt der Betreuer bestimmte Geldbeträge dem Vermögen des Betreuten, so hat er diese gemäß § 667 BGB an diesen herauszugeben, soweit er nicht nachweist, das das Geld im Rahmen der Betreuung bestimmungsgemäß... » weiter lesen
  • BAYOBLG - Aktenzeichen: 3Z BR 202/02
    06.11.2002
    Als Betreuerin ihres Bruders kann die Schwester nicht von ihrer Verpflichtung befreit werden, Rechnung zu legen. » weiter lesen

Kommentar schreiben

24 + Vi_,er =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.