§ 1626 BGB - Elterliche Sorge, Grundsätze

Bürgerliches Gesetzbuch | 1 Kommentar

Stand: 21.05.2018
   Buch 4 (Familienrecht)
      Abschnitt 2 (Verwandtschaft)
         Titel 5 (Elterliche Sorge)

(1) Die Eltern haben die Pflicht und das Recht, für das minderjährige Kind zu sorgen (elterliche Sorge). Die elterliche Sorge umfasst die Sorge für die Person des Kindes (Personensorge) und das Vermögen des Kindes (Vermögenssorge).

(2) Bei der Pflege und Erziehung berücksichtigen die Eltern die wachsende Fähigkeit und das wachsende Bedürfnis des Kindes zu selbständigem verantwortungsbewusstem Handeln. Sie besprechen mit dem Kind, soweit es nach dessen Entwicklungsstand angezeigt ist, Fragen der elterlichen Sorge und streben Einvernehmen an.

(3) Zum Wohl des Kindes gehört in der Regel der Umgang mit beiden Elternteilen. Gleiches gilt für den Umgang mit anderen Personen, zu denen das Kind Bindungen besitzt, wenn ihre Aufrechterhaltung für seine Entwicklung förderlich ist.


Erwähnungen in anderen Vorschriften

Folgende Vorschriften verweisen auf § 1626 BGB:

  • Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
    • Buch 4 (Familienrecht)
      • Abschnitt 3 (Vormundschaft, Rechtliche Betreuung, Pflegschaft)
        • Titel 1 (Vormundschaft)
          • Untertitel 2 (Führung der Vormundschaft)
        • § 1793 Aufgaben des Vormunds, Haftung des Mündels

Nachrichten zum Thema
  • BildBGB Urteile im Hinblick auf die Werbung namensgleicher Unternehmen (05.03.2013, 15:21)
    Sind namensgleiche Unternehmen in getrennten Wirtschaftsräumen tätig, dürfen diese unter Umständen auch im Gebiet des jeweils anderen Unternehmens für sich werben, wenn sie einige Formalien beachten. GRP Rainer Rechtsanwälte und Steuerberater,...
  • BildElterliche Darlehen und Hartz IV nicht zwangsläufig Einkommen (21.12.2011, 10:55)
    Kassel (jur). Zahlen Eltern ihren erwachsenen und im Hartz-IV-Bezug stehenden Kindern ein regelmäßiges monatliches Darlehen, darf das Jobcenter die Geldzahlung nicht immer als Einkommen werten. Springen die Eltern mit ihren Geldzahlungen nur...
  • BildLuchterhand veröffentlicht BGB Kommentar in 6. Auflage (18.04.2011, 11:38)
    Am 21. April veröffentlicht Luchterhand den erfolgreichen BGB Kommentar der renommierten Herausgeber Prütting, Wegen und Weinreich in 6. Auflage. Die aktuelle Auflage berücksichtigt unter anderem das neue Verjährungsrecht, Ausführungen zum...
  • BildElterliche Sorge: Schon vor der Reform mehr Rechte für ledige Väter (20.08.2010, 09:09)
    Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger erläutert neue Möglichkeiten für ledige Väter, schon vor einer gesetzlichen Neuregelung das gemeinsame Sorgerecht für ihre nichtehelichen Kinder zu erhalten: Bei der elterlichen Sorge hat...
  • BildElterliche Sorge: Bundesverfassungsgericht bestärkt Reformüberlegungen (03.08.2010, 11:41)
    Zur heutigen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur elterlichen Sorge lediger Väter erklärt Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger: Die heutige Entscheidung liegt auf der Linie des Urteils des Europäischen Gerichtshofs...
  • BildElterliche Sorge bei Übersiedlung ins Ausland (21.05.2010, 12:10)
    -Oberlandesgericht Koblenz lehnt Sorgerechtsantrag der Kindesmutter ab- Beantragt ein Elternteil das alleinige Sorgerecht, um mit dem gemeinsamen Kind ins Ausland (hier: Italien) überzusiedeln und wird hierdurch das Umgangsrecht des anderen...
  • BildSteuer-CD: Rechtsstaatliche Grundsätze auch im Steuerrecht nicht disponible (22.02.2010, 14:48)
    Anwälte in Deutschland und Schweiz sind sich diesbezüglich einig Die Bekämpfung der Steuerhinterziehung und die Eintreibung hinterzogener Steuern ist in allen Ländern ein berechtigtes Anliegen des Staates und der Allgemeinheit. Daher sollte durch...
  • Bild§ 622 Abs. 2 S. 2 BGB europarechtswidrig - EuGH kippt deutsche Regelung zu Kündigungsfristen (19.01.2010, 12:45)
    Beitrag Nr. 174060 vom 19.01.2010 § 622 Abs. 2 S. 2 BGB europarechtswidrig - EuGH kippt deutsche Regelung zu Kündigungsfristen Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat - wie von vielen Fachleuten erwartet - eine wichtige Bestimmung des deutschen...
  • BildKontrolle des Gaspreises gemäß § 315 BGB nach Tariferhöhung des Gasversorgers (20.11.2008, 09:00)
    Der VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte darüber zu entscheiden, ob der allgemeine Tarif eines Gasversorgungsunternehmens im Sinne von § 4 Abs. 1 Satz 1 AVBGasV insgesamt oder, soweit er erhöht worden ist, der gerichtlichen...
  • BildInnenausgleich unter BGB-Gesellschaftern (22.09.2008, 16:30)
    Hat einer von mehreren Gesellschaftern einer BGB-Gesellschaft schuldhaft verursacht, dass die Gesellschaft auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden konnte, kann dies im Rahmen des Gesamtschuldner-Innenausgleichs zu einer Alleinhaftung des...

Entscheidungen zu § 1626 BGB

  • BildNIEDERSAECHSISCHES-OVG, 27.02.2007, 10 ME 76/07
    Eine Abschiebung ist nicht auszusetzen, um dem Vater eines ungeborenen Kindes die Anerkennung seiner Vaterschaft (§ 1592 Nr. 2 BGB) und die Abgabe einer Sorgeerklärung nach § 1626a Abs. 1 Nr. 1 BGB zu ermöglichen.
  • BildBAYOBLG, 09.01.2001, 1Z BR 137/00
    Tragen die nicht verheirateten Eltern die gemeinsame Sorge über ihr vor dem 1.7.1998 geborenen Kind, ohne daß sie dessen Geburtsnamen neu bestimmten, so ist der von diesem Kind weitergeführte Familienname auch für die nach dem Inkrafttreten des KindRG geborenen Geschwister verbindlich.

Kommentar schreiben

19 - Sie b en =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (1)

Magnetski647  (29.07.2015 16:16 Uhr):
Hallo ! Meine Tochter (42) hat meine Enkeltochter (4) auf Drängen der ARGE in den Kiga von 8.00 - 14.00 gegeben, obwohl sie erfolglos Arbeit gesucht hat. Nun will sie die ARGE in eine Maßnahme stecken, wohin der Zug schon um 6.00 fährt--Weiterfahrt mit Bus. Meine Tochter sollte evtl. auch am WE arbeiten--sie hat niemanden, der sich um sie kümmert. Die Oma (78) packt das nicht mehr, und dem Lebenskameraden ( hat kein Sorgerecht ) will sie die Kleine auf keinen Fall überlassen. Sein Umgangston ist zu ruppig, was das Kindeswohl beeinträchtigt. Da die Arbeitsmöglichkeiten in MV (auf einer großen Insel) sehr schlecht sind, will meine Tochter den jetzigen Zustand so belassen, daß ihre kleine Tochter zu ihrem eigenen Wohl weiterhin von 8.00 bis 14.00 in den Kindergarten geht. Hat meine Tochter nicht das Recht, dieses selbst zu entscheiden, oder kann sie die ARGE über dieses Recht hinwegsetzen ? Arbeitsmöglichkeiten sind rar gesät in der Fischindustrie, in der Gastronomie oder im Gesundheitswesen !!! Danke für Ihre Antwort !!!

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

Anwalt für Zivilrecht - Top Orte

Weitere Orte finden Sie unter

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.