§ 1094 BGB - Gesetzlicher Inhalt des dinglichen Vorkaufsrechts

Bürgerliches Gesetzbuch | Jetzt kommentieren

Stand: 19.02.2018
   Buch 3 (Sachenrecht)
      Abschnitt 5 (Vorkaufsrecht)

(1) Ein Grundstück kann in der Weise belastet werden, dass derjenige, zu dessen Gunsten die Belastung erfolgt, dem Eigentümer gegenüber zum Vorkauf berechtigt ist.

(2) Das Vorkaufsrecht kann auch zugunsten des jeweiligen Eigentümers eines anderen Grundstücks bestellt werden.


Erwähnungen in anderen Vorschriften

Folgende Vorschriften verweisen auf § 1094 BGB:


Nachrichten zum Thema
  • BildKeine pauschale Gebühr der Bank nach gesetzlicher Kündigung eines Hausdarlehens (22.01.2018, 14:35)
    Frankfurt/Main (jur). Bei der vorzeitigen Rückzahlung eines Darlehens können Banken nicht immer eine pauschale Gebühr verlangen. Eine entsprechende Geschäftsklausel darf keine Fälle umfassen, in denen der Kunde ein gesetzliches Kündigungsrecht...
  • BildGesetzlicher Mindestlohn auch für Bereitschaftszeiten (30.06.2016, 07:49)
    Der gesetzliche Mindestlohn ist für jede geleistete Arbeitsstunde zu zahlen. Zur vergütungspflichtigen Arbeit rechnen auch Bereitschaftszeiten, während derer sich der Arbeitnehmer an einem vom Arbeitgeber bestimmten Ort - innerhalb oder außerhalb...
  • BildGesetzlicher Unfallschutz für Sportler auch ohne Lohn (23.04.2015, 15:37)
    Kassel (jur). Arbeit und kein Hobby: Gehen Sportler in ihrem Verein nicht nur ihrem Sport, sondern darüber hinaus zahlreichen anderen Verpflichtungen wie Reisen und Öffentlichkeitsarbeit nach, können sie unter dem Schutz der gesetzlichen...
  • BildGesetzlicher Unfallschutz für Ehrenamtliche in schulnahem Verein (21.04.2015, 08:35)
    Erfurt (jur). Haben Kommunen in an Schulen angegliederten Vereinen das Sagen, stehen die ehrenamtlichen Vereinsmitglieder unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dies hat das Thüringer Landessozialgericht (LSG) in Erfurt in einem am...
  • BildKein gesetzlicher Unfallschutz während Unfallregulierung (01.04.2015, 08:31)
    Erfurt (jur). Führen Autofahrer nach einem Verkehrsunfall Regulierungsgespräche mit dem Unfallbeteiligten, stehen sie in dieser Zeit grundsätzlich nicht mehr unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Erleiden sie während solcher...
  • BildSchadensersatz für entgangenen Gewinn des Mieters bei Vereitelung des Vorkaufsrechts? (21.01.2015, 15:36)
    Der Bundesgerichtshof hat sich heute in einer Entscheidung mit der Frage befasst, ob ein Mieter wegen der Vereitelung seines gesetzlichen Vorkaufsrechts (§ 577 BGB) auch Schadensersatz in Höhe des ihm entgangenen Gewinns verlangen kann. Die...
  • BildBGB Urteile im Hinblick auf die Werbung namensgleicher Unternehmen (05.03.2013, 15:21)
    Sind namensgleiche Unternehmen in getrennten Wirtschaftsräumen tätig, dürfen diese unter Umständen auch im Gebiet des jeweils anderen Unternehmens für sich werben, wenn sie einige Formalien beachten. GRP Rainer Rechtsanwälte und Steuerberater,...
  • BildGroße Verpackung nur mit viel Inhalt (29.11.2012, 08:52)
    Karlsruhe (jur). Große Verpackung mit wenig drin – das verstößt gegen das Eichgesetz und ist wettbewerbswidrig. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe in einem am Mittwoch, 28. November 2012, bekanntgegebenen Urteil vom 22. November 2012...
  • BildLuchterhand veröffentlicht BGB Kommentar in 6. Auflage (18.04.2011, 11:38)
    Am 21. April veröffentlicht Luchterhand den erfolgreichen BGB Kommentar der renommierten Herausgeber Prütting, Wegen und Weinreich in 6. Auflage. Die aktuelle Auflage berücksichtigt unter anderem das neue Verjährungsrecht, Ausführungen zum...
  • BildStaatlicher Haftungsrückgriff gegen Öko-Kontrollstelle nur auf gesetzlicher Grundlage (27.08.2010, 10:23)
    Wenn der Staat die Kontrolle und Zertifizierung von Öko-Landbau-Unternehmen privaten Kontrollstellen überträgt, so darf er diesen Kontrollstellen die Haftung für Fehler und Schäden nur auferlegen, wenn ein Gesetz den Rückgriff zulässt. Dies hat...

Entscheidungen zu § 1094 BGB

  • BildBFH, 08.10.2008, II R 15/07
    Hat der Erblasser vermächtnisweise angeordnet, einem von drei Miterben ein dingliches Vorkaufsrecht an einem im Nachlass befindlichen Grundstück zu bestellen, das hälftig den beiden anderen Miterben vermacht worden ist, und hat der Vorkaufsberechtigte sein Recht ausgeübt, ist der dadurch zustande gekommene Erwerbsvorgang weder nach § 3...
  • BildOLG-FRANKFURT, 24.02.2000, 15 U 257/99
    Kein Übergang eines subjektiv-persönlichen Vorkaufsrechts des Verkäufers auf den Käufer eines Grundstücks.

Kommentar schreiben

74 + Sie/be.n =

Bisherige Kommentare zur Vorschrift (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

Anwalt für Zivilrecht - Top Orte

Weitere Orte finden Sie unter

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.