Fensterwerbung

Kanzleimarketing

Fensterwerbung ist mittlerweile ebenso wie ein Plakat, als Werbemittel für Rechtsanwälte erlaubt. Es stellt sich damit die wichtige Frage, ob es eine sinnvolle Methode ist, um neue Mandate zu generieren. In einer Großstadt ist es sicherlich nicht ratsam, eine derartige Werbemaßnahme durchzuführen. Wenn Sie allerdings in einer kleineren Stadt arbeiten, dann kann sie durchaus Erfolg versprechen. Hier ist die Flut an Werbeeinflüssen begrenzt, sodass ihre Fensterwerbung bewusster wahrgenommen wird und nicht eine von vielen sein wird.

Sollten Sie sich entschieden haben Fensterwerbung als Werbemittel zu nutzen, dann müssen Sie sich Gedanken darüber machen, wie Sie diese gestaltet möchten. Machen Sie sich klar, dass ihr Ziel sein muss, mithilfe der Werbung Mandate zu gewinnen. Sie muss dementsprechend in wenigen Augenblicken funktionieren. Das heißt der Beobachtende muss ihre Anzeige in Erinnerung behalten und in Verbindung mit ihrer Kanzlei bringen können.

Wie erreichen Sie das?

Eine Fensterwerbung sollte schnell erfassbare Elemente enthalten und das Bild der Kanzlei widerspiegeln. Achten Sie darauf, dass die Werbung nicht mit Text überladen ist. Dabei gilt folgende Regel: Je größer das Plakat ist, desto weniger Text sollte es beinhalten. Denken Sie daran, dass der „Leser“ nicht direkt vor der Fensterwerbung steht und somit ein fließender Text nicht unbedingt lesbar ist. Außerdem möchte er sich nicht endlos Zeit nehmen, um Ihre Fensterwerbung anzuschauen und durchzulesen.

Die Fensterwerbung sollte mithilfe von Headlines den Hauptvorteil ihrer Kanzlei hervorheben. Ratsam ist es zudem das eigene Firmenlogo ebenfalls auf der Werbung zu platzieren. Generell gilt, dass Sie bei sämtlichen Auftritten der Kanzlei nach außen, immer ihr eigenes Firmenlogo verwenden sollten. So schaffen Sie ein widererkennungswert für die bestehenden und zukünftigen Mandanten.

Um sich von den Mitkonkurrenten abzuheben, müssen Sie auffallen. Wenn Sie die Anzeige in der Nähe ihrer Kanzlei nutzen, dann lassen Sie doch mal die Wegbeschreibung auf der Werbung abbilden. Sie werden sehen, es wird Erfolg haben. Ansonsten vermeiden Sie Alltagsgesichter. Nutzen Sie ungewöhnliche Fotos, die den Beobachter dazu bringen, ihre gesamte Werbung anzuschauen.


zurück



Kommentar schreiben

86 + Sieb,e,n =

Bisherige Kommentare (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Neu dabei

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.