Gerichtstermin - Rechtsanwalt

Kanzleiorganisation

Gerichtstermin - Vorbereitung

Sie sollten sich vor jedem Gerichtstermin die Zeit nehmen, sich gemeinsam mit Ihrem Mandanten in Ruhe auf den Termin vorzubereiten. Vor allem sollte vorab geklärt werden, ob eine Anwesenheit des Mandanten überhaupt notwendig ist. Bei reinen Protokollsitzungen oder Antragsverlesungen ist seine Anwesenheit entbehrlich. Interviewen Sie Ihren Mandanten vor dem Gerichtstermin über die Charaktereigenschaften Ihres Streitgegners. So können Sie bei Gericht besser einschätzen wie die  Gegenseite reagieren wird und dadurch Ihre Strategie entsprechend anpassen. Im Gegenzug können Sie Ihren Mandanten auch ein wenig über den Charakter des gegnerischen Anwalts oder des Richters aufklären. Einen besonders wichtigen Punkt in der Vorbereitung auf einen Gerichtstermin stellt der Hinweis auf angemessenes Verhalten bei Gericht dar. Machen Sie Ihrem Mandanten deutlich, dass er die beteiligten Parteien nicht unterbrechen sollte. Auch wenn sich der Streitgegner dem Mittel der Provokation bedienen sollte.Gerichtstermin Stellen Sie klar, dass die erste Anlaufstelle für Einwände immer der eigene Anwalt sein muss und dass beleidigende äußerungen oder Wutausbrüche einen nachteiligen Effekt auf sein Verfahren haben können. Weisen Sie Ihren Mandanten auch darauf hin, dass sachliche äußerungen vor Gericht einen positiven Effekt haben werden und hochnäsiges oder überhebliches Agieren sich nachteilig auf den Prozessverlauf auswirken kann.  Es bietet sich auch an, den Mandanten vor dem Gerichtstermin auf mögliche Fragen des Richters oder der Gegenpartei vorzubereiten. Besonders bei der Beantwortung von heiklen Fragen ist weniger manchmal mehr. Als Rechtsanwalt sollten Sie vor dem Termin eine Argumentationssammlung erstellen, in der die wichtigsten Ihrer Argumente und denen der Gegenseite aufgeführt sind.  In der Vorbereitung sollten Sie Ihren Mandanten auch darauf hinweisen wie die Sitzordnung gestaltet ist und welchen strukturellen Ablauf die bevorstehende Verhandlung aufweisen wird. 

Gerichtstermin - strafrechtliches Ermittlungsverfahren

Bei Strafverfahren sollte Ihr oberstes Ziel sein, das Hauptverfahren zu vermeiden und einen Gerichtstermin gar nicht erst aufkommen zu lassen. Oftmals lassen sich durch Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Staatsanwalt Ermittlungsverfahren einstellen. Ist das Hauptverfahren bereits eröffnet, dann ist eine Einstellung des Verfahrens wesentlich schwieriger möglich. Sollte eine Einstellung im Hauptverfahren gemäß § 170b StPO möglich sein, dann holen Sie sich auf jeden Fall die Zustimmung Ihres Mandanten und klären Sie Ihn über mögliche Kostenrisiken auf.


zurück



Kommentar schreiben

90 + N/eun =

Bisherige Kommentare (0)

(Keine Kommentare vorhanden)
Martina Berg — Fotolia.com

Neu dabei

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.