Vorstellungsgespräch Jurist: Fragen

Bewerbung als Jurist

Fragen zur beruflichen Qualifikation:
Weshalb haben Sie sich für einen juristischen Beruf entschieden?

Vorstellungsgespräch - Fragen und ihre Bedeutung:

FragenMit dieser Frage soll im Vorstellungsgespräch geklärt werden, welche Motivation zu Ihrer Berufswahl geführt hat. Wurde der Beruf aufgrund persönlicher Neigungen und Fähigkeiten ausgewählt oder vielmehr aus pragmatisch-egoistischen Beweggründen (z.B. Status, Verdienstmöglichkeiten). Natürlich stehen Sie am besten dar, wenn Sie hervorheben, dass Sie schon früh Interesse an dem Berufsumfeld des Juristen hatten und dann aufgrund Ihrer persönlichen Interessen den Beruf gewählt haben.

Tipps:

Sie sollten diese Frage nutzen, um sich selbst als zielstrebige und erfolgsorientierte Person darzustellen, die Ihren persönlichen Neigungen gefolgt ist und sich daher für einen juristischen Beruf entschieden hat. Stellen Sie unbedingt heraus, dass Sie mit der Berufswahl im Einklang stehen. Legen Sie den Schwerpunkt darauf, welche persönlichen Fähigkeiten Sie für einen juristischen Beruf qualifizieren und wie Sie das angestrebte Berufsziel verwirklichen konnten. Wichtig ist hierbei immer, dass Sie sich durch den Beruf selbstverwirklichen konnten.

Fragen zur angestrebten Arbeitsstelle:
Was reizt Sie an der angestrebten Arbeitsstelle am meisten?

Vorstellungsgespräch - Fragen und ihre Bedeutung:

Diese Frage soll abklären, wie stark Sie an der angebotenen Stelle interessiert sind. Vor allem kann dadurch auch geprüft werden, ob Sie sich vorab schon intensiv mit der Stelle und vor allem mit den Aufgabenbereichen der angestrebten Position auseinandergesetzt haben. Dem Arbeitgeber dient diese Frage im Vorstellungsgespräch zudem als Realitätscheck, ob der Bewerber die Anforderungen der angestrebten Position realistisch einschätzen kann. Dadurch kann abgeleitet werden, ob der Bewerber nach dem Stellenantritt mit der Arbeitsstelle glücklich und zufrieden sein wird.

Tipps:

Es empfiehlt sich die Antwort auf die Anforderungen der Stellenanzeige auszurichten. Nehmen Sie zur Vorbereitung (zuhause) auf das Vorstellungsgespräch am besten die Stellenanzeige zur Hand und schauen Sie sich das Anforderungsprofil an. Stellen Sie sich nun die Frage, welche Ihrer früheren Tätigkeiten Sie für diese Stelle besonders qualifiziert. Verbinden Sie nun in Ihre Antwort die Aufgabenbereiche Ihrer früheren Tätigkeiten mit dem Anforderungsprofil der angestrebten Stelle und Sie werden einen positiven Eindruck hinterlassen. Vermeiden Sie an dieser Stelle unbedingt, monetäre Aspekte in den Vordergrund zu stellen. Falls noch keine ausreichende Berufserfahrung vorhanden sein sollte, mit der Sie Ihr Interesse ausreichend begründen können, sollten Sie Ihre Motivation, das Anforderungsprofil zu erfüllen, in den Mittelpunkt stellen. Betonen Sie im Vorstellungsgespräch beispielsweise den Ehrgeiz zur beruflichen Weiterentwicklung. Betonen Sie unbedingt, dass die angestrebte Position genau Ihren Ansprüchen gerecht wird.

Fragen zur Arbeitsmotivation:
Wie schätzen Sie Ihre berufliche Stellung in den kommenden fünf Jahren ein?

Vorstellungsgespräch - Fragen und ihre Bedeutung:

Der Zweck dieser Frage liegt darin, Ihre Leistungsbereitschaft und Arbeitsmotivation zu hinterfragen. Ist der Bewerber bereit, sich beruflich weiterzuentwickeln oder will er sich sein ganzes Leben mit der angestrebten Position abfinden? Geht der Bewerber karrieremäßig über Leichen und strebt vielleicht schon die Chefposition an? Wichtig ist hierbei, ein gesundes Maß an Leistungswillen und beruflicher Fortentwicklung in den Vordergrund zu stellen. Wer von Anfang an schon die Chefposition anstrebt, wird ebenso erfolglos sein, wie ein Bewerber, der an beruflicher Weiterentwicklung kein Interesse zeigt.

Tipps:

Wichtig ist, dass Sie Ihr Interesse an einem beruflichen Fortkommen in Ihre Antwort glaubhaft einbinden. Am besten Sie überlegen sich vorher, welche Weiterentwicklungsmöglichkeiten Ihnen die angestrebte Position bietet. Ganz wichtig dabei: Übertreiben Sie es im Vorstellungsgespräch nicht und bleiben Sie realistisch. Nageln Sie sich nicht auf eine bestimmte Position fest, sondern halten Sie die Antwort allgemeiner. Wichtig ist vor allem, dass Ihre Antwort den Willen zur beruflichen Weiterqualifizierung erkennen lässt. Beispiel: "Ich werde meine berufliche Weiterbildung an die Erfordernisse Ihrer Kanzlei anpassen. Dabei steht für mich die Erzielung von guten Arbeitsergebnissen im Vordergrund."

Fragen zur persönlichen Situation:
Wie sind Ihre persönlichen Verhältnisse?

Vorstellungsgespräch - Fragen und ihre Bedeutung:

Ihr potentieller Arbeitgeber möchte erfahren, ob Ihre persönlichen Verhältnisse geordnet sind. Ein gesundes Familienleben bildet die Basis für psychische Stabilität. Mit der Frage soll also geklärt werden, ob der Bewerber vor dem Hintergrund seiner Familienverhältnisse über emotionale Stabilität verfügt, die dazu notwendig ist, um die angestrebte Position erfolgreich zu meistern.

Tipps:

Geben Sie am besten eine kurze und knappe Antwort auf die Frage. Hüten Sie sich davor, Details Ihrer letzten Scheidung bekanntzugeben oder über die Traurigkeit des Singledaseins zu referieren. Hier geht es einfach nur darum, Ihrem zukünftigen Arbeitgeber zu zeigen, dass Ihre persönlichen Verhältnisse sich in geordneten Bahnen befinden und Ihr Privatleben mit dem Beruf vereinbar ist. Deshalb sollten Ihre Bemerkungen hier durchweg positiv sein. Geben Sie am besten so wenig wie möglich preis. Hier ein Beispiel: "Ich bin seit drei Jahren mit meiner Lebensgefährtin zusammen, die meine Berufspläne voll und ganz unterstützt."

Fragen zum Test der Persönlichkeit:
Wo liegen Ihre persönlichen Stärken und Schwächen?

Vorstellungsgespräch - Fragen und ihre Bedeutung:

Besonders das Zugeben von persönlichen Schwächen im Bewerbungsgespräch führt zur Angst, etwas Falsches zu sagen. Dabei zielt Ihr Interviewer weniger darauf ab, Ihre persönlichen Schwächen zu erfahren, sondern vielmehr darauf, wie es um Ihr Selbstbewusstsein bestellt ist. Deshalb sollten Sie sich von dieser Frage auch nicht aus der Fassung bringen lassen und möglichst ruhig und entspannt reagieren, dies funktioniert allerdings nur dann, wenn Sie sich schon zuvor eine plausible Antwort zurechtgelegt haben.

Tipps:

Am einfachsten ist es, zunächst die persönlichen Stärken hervorzuheben. Dies können beispielsweise besondere fachliche Qualifikationen oder charakterliche Vorzüge sein. Achten Sie darauf, dass die genannten Stärken auch zur angestrebten Stelle passen (z.B. Durchsetzungsvermögen oder Qualifikation als Fachanwalt). Schwieriger wird es dann schon mit den persönlichen Schwächen. Seien Sie hier nicht zu offenherzig und geben Sie niemals Schwächen zu, die für die angestrebte Stelle von Belang sein könnten.

Besser ist es, entweder Schwächen zu nennen, die nicht so ernst genommen werden wie beispielsweise "Ich schon mehrfach versucht, ein paar Kilos abzunehmen, aber bei Schokolade kann ich einfach nicht widerstehen."

Eine andere Möglichkeit wäre es, auf Schwächen einzugehen, in denen auch positive Komponenten deutlich werden. Sie könnten beispielsweise sagen: "Ich bin manchmal etwas ungeduldig und kann es nur schwer akzeptieren, wenn Aufgaben nicht konsequent und zielstrebig abgearbeitet werden."

Setzen Sie sich zuhause auf jeden Fall in Ruhe an den Schreibtisch und arbeiten Sie für das Vorstellungsgespräch 3 Stärken und 3 Schwächen heraus, die Sie angeben können.

Fragen zu den Bedingungen des Arbeitsvertrages:
Welche Gehaltsvorstellungen haben Sie?

Vorstellungsgespräch - Fragen und ihre Bedeutung:

Sie können sich schon darauf einstellen, dass diese Frage in fast jedem Bewerbungsgespräch auftaucht. Daher sollten Sie sich auch gut darauf vorbereiten. Sowohl eine zu geringe Gehaltsvorstellung als auch eine zu hohe Forderung kann hier das Aus bedeuten. Deshalb ist es unbedingt notwendig, dass Sie schon vor dem Vorstellungsgespräch in Erfahrung bringen, welche Gehälter für eine Position mit Ihrer Qualifikation üblich sind.

Tipps:

Informieren Sie sich darüber, wie hoch die Gehälter in der angestrebten Position normalerweise sind. Im Internet gibt es dazu Seiten, die einen Gehaltsvergleich anbieten. So können Sie schnell die branchenüblichen Gehälter ermitteln. Auch Eine andere Methode wäre, sich bei Freunden oder Studienkollegen zu erkundigen, die eine ähnliche Position innehaben. Nun haben Sie einen ungefähren Richtwert, an dem Sie sich orientieren können. Jetzt müssen Sie nur noch Ihre persönliche berufliche Qualifikation mit in die Gehaltsvorstellungen einbeziehen. Passt Ihr beruflicher Werdegang und die gesammelte Berufserfahrung auf die ausgeschriebene Stelle, dann können Sie Ihre Gehaltsvorstellung etwa 10% höher ansetzen, als der branchenübliche Durchschnitt. Als Berufseinsteiger müssen Sie natürlich mit wesentlich geringeren Gehaltsvorstellungen einsteigen.

Fragen an Berufseinsteiger:
Welche Vorteile hat Ihnen das Studium für Ihr Berufsleben eingebracht?

Vorstellungsgespräch - Fragen und ihre Bedeutung:

Mit der Frage soll überprüft werden, ob Sie Ihr Studium zielstrebig und ernsthaft verfolgt haben und sich auch schon Gedanken über die Relevanz des Studiums für den beruflichen Werdegang gemacht haben. Wer hier nur mit den Schultern zuckt und keine begründete Antwort liefern kann, vermittelt einen planlosen Eindruck.

Tipps:

Gehen Sie in Antwort unbedingt darauf ein, dass Sie sich durch das Studium theoretische Kenntnisse angeeignet haben, die in bei der Umsetzung der berufspraktischen Inhalte dienlich sind. Sie können auch darauf verweisen, dass die Problemlösungsfähigkeit sowie das systematische Analysieren komplexer Fragestellungen und die Arbeit im Team geschult wurden. Zudem bietet sich hier auch die Gelegenheit, auf berufsrelevante Praktika und Studienerfahrungen im Ausland hinzuweisen.

Fragen mit provozierenden Inhalten:
Warum sollten wir uns ausgerechnet für Sie entscheiden?

Vorstellungsgespräch - Fragen und ihre Bedeutung:

Manchmal müssen Sie in Bewerbungssituationen auch damit rechnen, dass Ihr potentieller Arbeitgeber Ihnen provozierende Fragen stellt, um zu sehen, wie Sie in Stresssituationen reagieren. Deshalb sollten Sie sich bei solchen Fragen nach Möglichkeit immer ruhig verhalten. Atmen Sie am besten einmal tief ein und aus. Überlegen Sie sich dann eine Lösung, wie Sie auf die Fragen antworten können und gleichzeitig in die Antwort noch etwas Positives einflechten können. Bei dieser Frage geht es hauptsächlich darum, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen und Selbstbewusstsein zu zeigen. Zudem können Sie hier nochmals Ihre Fähigkeit zur Selbstreflexion beweisen.

Tipps:

Antworten Sie selbstbewusst auf diese Frage und stellen Sie Ihrem Gegenüber noch einmal deutlich alle Qualifikationen heraus, die Sie für die angestrebte Quelle qualifizieren. Wenn Sie zusätzlich dazu dann noch in der Lage sind, Ihrem zukünftigen Arbeitgeber eine positive Arbeitseinstellung zu vermitteln, dann ist dies schon die halbe Miete. Nachdem Sie Ihre beruflichen Qualifikationen noch einmal deutlich hervorgehoben haben, könnten Sie schließlich in die Offensive gehen und antworten: "Für mich besteht die höchste Priorität darin, diese Arbeitsstelle anzutreten und die Herausforderung anzunehmen. Ich werde alles daran setzen, die Position zu Ihrer Zufriedenheit zu erfüllen." So stellen Sie Ihren Kampfesmut unter Beweis und können durch die Flucht nach vorn eventuell vorhandene Defizite wieder ausbügeln.

Fragen zum Abschluss des Gespräches:
Haben Sie noch Fragen zum Abschluss des Gespräches?

Vorstellungsgespräch - Fragen und ihre Bedeutung:

Wenn Sie an dieser Frage angelangt sind, dann haben Sie es schon fast geschafft und das Vorstellungsgespräch steht kurz vor dem Abschluss. Ihr Gesprächspartner gibt Ihnen quasi noch einmal das Zepter in die Hand. Sie haben nun zum Abschluss das Gespräch die Gelegenheit, das Wort zu ergreifen und einen letzten positiven Eindruck zu hinterlassen. Das sollten Sie sich keinesfalls entgehen lassen.

Tipps:

Egal wie Sie sich am Ende des Bewerbungsgespräches auch fühlen, antworten Sie immer positiv auf diese letzte Frage, auch wenn Sie denken, im Gespräch schlecht abgeschnitten zu haben. Schauen Sie Ihren Gesprächspartner freundlich an, lächeln Sie und halten Sie Blickkontakt. Verzichten Sie in dieser Phase unbedingt darauf, Fragen zum Einkommen zu stellen. Besser ist es, am Ende des Gespräches noch einmal Ihr Interesse an der ausgeschriebenen Stelle zu bekunden. Lassen Sie sich zum Beispiel Ihren zukünftigen Arbeitsplatz zeigen oder fragen Sie nach dem weiteren Ablauf des Bewerbungsvorganges ("Wann werde ich eine Nachricht über Ihre Entscheidung erhalten?").


zurück



Kommentar schreiben

68 - Fü;n/f =

Bisherige Kommentare (0)

(Keine Kommentare vorhanden)
Andrew Johnson — Fotolia.com

Neu dabei

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.