Muster für Bewerbungsanschreiben: Jurist

Bewerbung als Jurist

Bewerbungsanschreiben richtig gestalten

Das Bewerbungsanschreiben ist Ihre persönliche Visitenkarte. Deshalb sollte das es auch mit besonderer Sorgfalt erstellt werden. Schließlich ist ihr Bewerbungsanschreiben das erste Schriftstück, welches Ihr potentieller Arbeitgeber in die Hände bekommt. Ein fehlerbehaftetes Bewerbungsanschreiben kann schon von vornherein dazu führen, dass Ihre Bewerbungsunterlagen im schlimmsten Fall erst gar nicht gelesen werden.Bewerbungsanschreiben Es dient dem Zweck, Ihren zukünftigen Arbeitgeber davon zu überzeugen, Sie zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch einzuladen. Rein formal sollte darauf geachtet werden, dass der Text des Anschreibens einen Umfang von einer Seite nicht übersteigt. Schließlich möchte Ihr potentieller Arbeitgeber keinen Roman erhalten, sondern nur eine kurze und prägnante Begründung Ihrer persönlichen Eignung für die Stelle lesen. Einer der größten Fehler, den Sie beim Erstellen Ihres Bewerbungsanschreibens machen können, ist die Nacherzählung des Lebenslaufs. Schließlich ist dieser schon im Anhang jeder Bewerbung vorhanden. Denken Sie immer daran, dass Sie Ihren potentiellen Arbeitgeber mit dem Bewerbungsanschreiben nicht langweilen sollen, sondern vielmehr ein Interesse wecken wollen, Sie näher kennen zu lernen. Nur so können Sie aus der Masse der Bewerber hervorstechen. Vermeiden Sie unbedingt in ihrem Bewerbungseinschreiben übertriebene Selbstbeweihräucherungen. Eine realistische Beschreibung ist um ein Vielfaches wirksamer.

Besorgen Sie sich einen Schmierzettel und schreiben Sie dann stichpunktartig auf, was Ihnen zu folgenden Punkten einfällt:

  1. Warum bewerbe ich mich gerade bei dieser Kanzlei?
  2. Wer bin ich? Was muss mein zukünftiger Arbeitgeber über mich wissen?
  3. Was qualifiziert mich für die Stelle?
  4. Welche Berufserfahrung oder Praktika kann ich vorweisen?
  5. Was motiviert mich, gerade diese Arbeitsstelle aufzunehmen?

Nehmen Sie sich ein wenig Zeit, diese Fragen in Ruhe zu beantworten und schon ist innerhalb kürzester Zeit ein kurzer Rohtext entstanden, aus dem ein ordentliches Bewerbungsanschreibens zusammengestellt werden kann.

Bei der Niederschrift des Bewerbungsanschreibens sollten Sie vor allem darauf achten, dass es nicht verlangt wird. Eine DIN A4 Seite reicht vollkommen. Hüten Sie sich davor, lange Bandwurmsätze zu produzieren. Besser ist es, kurze prägnante Sätze zu formulieren. Sobald sie merken, dass ein Satz zu lang wird, setzen Sie besser einen Punkt. So bleibt die Übersichtlichkeit und Verständlichkeit des Anschreibens erhalten.

Ganz oben in die rechte Ecke des Anschreibens gehören ihre Adressdaten (Name, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail). Ein paar Zeilen darunter müssen die Empfängeradresse (inklusive Kanzlei- oder Firmenname, der Ansprechpartner für das Personalwesen und die Anschrift des Unternehmens) vermerkt werden. In der rechten oberen Ecke sollte der Ort in Verbindung mit dem Datum eingetragen werden. Die darauf folgende Betreffzeile sollte ihr Bewerbungsanliegen in einem Satz zusammenfassen und fett formatiert werden. Als nächstes folgt die Anredeformel und der eigentliche Bewerbungstext. Das Bewerbungseinschreiben schließt mit der Abschlussformel und der handschriftliche Unterschrift.

Hier finden Sie ein Muster für ein Bewerbungsanschreiben:

Musterstadt, 01.01.2010
1Rechtsanwalt
Max Mustermann
Musterstraße 1
44444 Musterstadt
Tel.: 5555/666666

2Anwaltskanzlei Gruber
z. Hd. Herrn Rechtsanwalt Gruber
- persönlich –
Am Großen Garten 3
30167 Hannover


3Bewerbung um die ausgeschriebene Stelle des Rechtsanwalts mit Schwerpunkt Arbeitsrecht

4Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Gruber,

5Unser Telefongespräch am 04.01.2009 hat mich in der Entscheidung gestärkt, mein Bewerbungsvorhaben als Fachanwalt für Arbeitsrecht auf Ihre Kanzlei auszuweiten. Deshalb übersende ich Ihnen nun, wie vereinbart, meine Unterlagen.

6Ich habe an der Universität Hannover Jura studiert und bin danach zwei Jahre als Rechtsanwalt in der Kanzlei Müller in Hannover tätig gewesen. Nach dem Abschluss meiner Fachanwaltsausbildung für Arbeitsrecht im November 2007 war ich von Dezember 2007 - Dezember 2008 in der Kanzlei Schönborn in Hamburg als Schwangerschaftsvertretung tätig. Dort habe ich ausschließlich Fälle mit arbeitsrechtlichen Schwerpunkt bearbeitet. In unserem Telefonat haben Sie mir berichtet, dass Ihre Kanzlei sich auf Kündigungsschutzklagen spezialisiert hat. Dies entspricht genau meinen vertieften Kompetenzschwerpunkten.

7Schon während des Studiums habe ich meine Praktika in Kanzleien (Dr. Böhm, Hannover und Kanzlei Dressel, Bremen) mit arbeitsrechtlichen Schwerpunkten absolviert und war dort auch von Anfang an als vollwertiges Mitglied in die Bearbeitung von arbeitsrechtlichen Fällen eingebunden. Dies hat mich schon früh darin bestärkt, meine berufliche Schwerpunktsetzung auf den Bereich Arbeitsrecht zu legen.

Aufgrund meines beruflichen Profils sehe ich eine sehr gute Möglichkeit, mein Wissen in Ihre Kanzlei einzubringen.

Auf Ihre Terminvorschläge für ein persönliches Gespräch freue ich mich.


9Anlagen:
z.B. Zeugnisse etc.
8Mit freundlichen Grüßen

Max Mustermann

Erläuterungen

1. Adressdaten und Datum

Das Eintragen der Adressdaten ist eigentlich eine Formalität. Wichtig ist allerdings, dass Sie Ihren potentiellen Arbeitgeber persönlich anschreiben, damit die Bewerbung auch von Anfang an in die richtigen Hände gelangt. Im Zweifelsfall sollten Sie sich telefonisch bei der jeweiligen Kanzlei erkundigen, an wen die Bewerbung zu richten ist.

2. Betreffzeile

In die Betreffzeile wird kurz und bündig der Anlass ihres Schreibens aufgeführt. Es empfiehlt sich aus Gründen der Übersichtlichkeit die Betreffzeile fett zu markieren. Vermeiden Sie das Wort Betreff in dieser Zeile.

3. Einleitung

Die Einleitung soll kurz und prägnant in Ihr Bewerbungsanschreiben einführen. Ein zuvor bei Ihrem potentiellen Arbeitgeber durchgeführter Telefonanruf bietet einen gelungenen Anlass, das Anschreiben persönlicher erscheinen zu lassen.

4. Einstiegsformel

Die Einstiegsformel dient dazu, Ihre Euphorie über die angebotene Stelle darzulegen. Allerdings dürfen Sie hier nicht zu dick auftragen, da es sonst unglaubwürdig wirkt.

5. Anrede

Hier sollten Sie auf jeden Fall den Namen des jeweiligen Ansprechpartners einbinden. Vergessen Sie auch nicht, akademische Titel dort zu erwähnen. Nach der Anrede muss ein Komma gesetzt werden und es wird nach dem Komma klein weitergeschrieben.

6. Berufliche Qualifikation

Dies ist der wichtigste Teil Ihres Anschreibens. Es erfolgt eine kurze Vorstellung Ihrer Person. Danach muss überzeugend dargelegt werden (begründen!), warum gerade Sie für diese Stelle geeignet sind. Dazu genügen die wichtigsten Schritte Ihrer beruflichen Entwicklung (keine Nacherzählung des Lebenslaufes!), die derzeitige Tätigkeit, spezielle Fachkenntnisse und persönliche Kompetenzen, welche für die angestrebte Stelle von Bedeutung sind.

7. Bewerbungsgrund und Eintrittstermin

Stellen Sie heraus, wieso Sie an der angebotenen Stelle interessiert sind oder aus welchem Grund Sie Ihren Arbeitgeber wechseln möchten. Gehen Sie hier auch kurz darauf ein, wann Sie für die angebotene Stelle zur Verfügung stehen.

8. Grußformel und Unterschrift

Vergessen Sie am Ende nicht die Grußformel „Mit freundlichen Grüßen“. Achten Sie darauf, das Anschreiben eigenhändig zu unterschreiben.

9. Anlagen

Die Anlagen sollen Ihrem potentiellen Arbeitgeber einen Überblick über die angehängten Dokumente (Zeugnisse) liefern. Es empfiehlt sich folgende Reihenfolge:

  • Unterschriebener Lebenslauf mit Bild
  • Aktuellsten Hochschulzeugnisse (1. und 2. Staatsexamen)
  • Eventuell Auslandqualifikationen
  • Eventuell Abiturzeugnis
  • Praktikumsnachweise
  • Weiterbildungen (z.B. Sprachkurse)
  • Sonstige Kompetenzen (ehrenamtliche Tätigkeiten etc.)

Formvorgaben für das Bewerbungsanschreiben als PDF


zurück



Kommentar schreiben

9 + S/ech_s =

Bisherige Kommentare (1)

Nisrin Lahoudi  (13.10.2016 15:02 Uhr):
Echt hilfreich ;) Danke
bilderbox — Fotolia.com

Neu dabei

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.