Anwaltshaftung - Kausalität zwischen Pflichtverletzung und Schaden

Anwaltshaftung

Conditio sine qua non: Wie stünde der Mandant ohne die Pflichtverletzung?

Zum Beispiel:

  • Wäre die, aufgrund einer Pflichtverletzung verjährte Forderung, zu unverjährter Zeit begründet oder beitreibbar gewesen?
  • Wie wäre der Prozess ausgegangen, wenn die prozessuale Frist nicht versäumt worden wäre?
  • Wie stünde der Mandant, wenn er zutreffend und vollständig beraten worden wäre?

Subjektiv von dem Gericht des Haftpflichtprozesses zu unterscheiden! Es geht nicht um die objektive Rechtslage und nicht darum, wie das Gericht des Vorprozesses entschieden hätte

Beweislast bei der Anwaltshaftung:

Die Beweislast besteht wie im zu Grunde liegenden Mandat: Der Mandant hat die anspruchsbegründenden Tatsachen, der Rechtsanwalt die anspruchsvernichtenden Tatsachen zu beweisen.


zurück



Kommentar schreiben

57 + E.i ns =

Bisherige Kommentare (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Neu dabei

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.