Beweislast bei der Anwaltshaftung

Anwaltshaftung

Die Beweislast liegt grundsätzlich beim Mandanten, aber gemäß § 280 Abs. 1 S. 2 BGB gilt dies nicht bei einer Pflichtverletzung des Rechtsanwalts.

Beweiserleichterungen zu Gunsten des Mandanten:

  • Anscheinsbeweis beim Vorwurf unzureichender Sachverhaltsaufklärung dafür, dass der Mandant die fehlenden Informationen auf Nachfrage des Rechtsanwalts geliefert hätte
  • Anscheinsbeweis bei unzureichender Beratung dafür, dass der Mandant sich beratungsgemäß verhalten hätte, wenn nur eine bestimmte Verhaltensweise vernünftig gewesen wäre


zurück



Kommentar schreiben

34 + Ein,;s =

Bisherige Kommentare (0)

(Keine Kommentare vorhanden)

Neu dabei

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.