Zuständigkeiten im FamFG

Dieses Thema "ᐅ Zuständigkeiten im FamFG - Familienrecht" im Forum "Familienrecht" wurde erstellt von ggsg68, 16. Juni 2012.

  1. ggsg68

    ggsg68 Star Mitglied 16.06.2012, 23:02

    Registriert seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    31
    Punkte für Erfolge:
    28
    Ort:
    München Ost
    Renommee:
    49
    89% positive Bewertungen (631 Beiträge, 35 Bewertungen)89% positive Bewertungen (631 Beiträge, 35 Bewertungen)89% positive Bewertungen (631 Beiträge, 35 Bewertungen)89% positive Bewertungen (631 Beiträge, 35 Bewertungen)89% positive Bewertungen (631 Beiträge, 35 Bewertungen)89% positive Bewertungen (631 Beiträge, 35 Bewertungen)89% positive Bewertungen (631 Beiträge, 35 Bewertungen)89% positive Bewertungen (631 Beiträge, 35 Bewertungen)89% positive Bewertungen (631 Beiträge, 35 Bewertungen)89% positive Bewertungen (631 Beiträge, 35 Bewertungen)
    Zuständigkeiten im FamFG

    Hallo Zusammen

    Man stelle sich vor, ein Vater stellt einen Antrag auf sofortige Herrausgabe von der Mutter die das Kind nach Umgang im Gerichtsbezirk A einbehalten hat, obwohl ihr das Aufenthaltsbestimunngsrecht wegen pathologischem Borderline entzogen worden ist.
    Im Grichtsbezirk B, wo das Kind die ersten Lebensmonate bei Vatern aufgewachsen wäre, sei noch ein Sorgestreit anhängig, deshalb wurde vom AG A der Antrag an das AG B gegeben, man sei nicht zuständig weil Verfahren am AG B anhängt.

    Ein dreiviertel Jahr würde der Antrag im AG B aber nicht bearbeitet und beschieden.

    Ein halbes Jahr nach Antrag wechselt das Kind mit Ankündigung und ohne Widerspruch zum Vater, der nun im AG Bezirk C domestiziert hat.

    10 Monate nach dem Antrag, also während der Antrag des Vaters noch nicht beschieden war, beschliesst AG A innert 24h eine gewaltsame Herausnahme ohne Behauptung der Kindeswohlgefährdung und ohne den Vater zu hören.

    Das Kind wird nächtlich im Gerichtsbezirk C von SEK und JA und Gerichtsvollzieherin beschlagnahmt, 4 Monate nach Wechsel.

    Die Beschwerde gegen die Vollstreckung könnte sich gegen die örtlich und sachliche Unzuständigkeit von AG A richten, da gleiche Sache beim AG B anhängt, die Richterin vom Verfahren ausgeschlossen sei.

    Ist jetzt für die Abhilfe der Beschwerde das AG A oder das AG C zuständig? Unter der Massgabe, dass alle Verfahren am AG B zurückgezogen worden sind.

    Ist das Beschwerdegericht, also nächste Instanz, im Bezirk von A oder C?

    Kann das AG A ohne Bearbeitung die Beschwerde an Beschwerdeinstanz weiterschieben?

    FamFG §50; AG A+B = Bayern-Nürnberg, AG C= Saxn-LK Leipzig

    Wäre Beschwerdeinstanz ohne Bearbeitung durch AG A und mündl. Verhandlung möglich , wäre man dann einer gerichtliche Instanz entzogen? (GG 101, 103)

    Grübl....
    Grüsse
    Jürgen
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Wirr warr Zuständigkeiten Sozialrecht 17. Januar 2018
Beschwerdewert und Zulässigkeit nach FamFG Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 15. August 2017
Wie viele Beschwerden gemäß §§ 58 ff FamFG zulässig? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 15. August 2017
Bedeutung von "gebunden" aus § 61 Abs.3 S.2 FamFG Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 11. August 2017
Kosten eines Verfahrens nach FamFG Vereinsrecht 13. Dezember 2015