ZPO-Richter verweist auf StPO Recht

Dieses Thema "ᐅ ZPO-Richter verweist auf StPO Recht - Zivilprozeß- / Zwangsvollstreckungsrecht" im Forum "Zivilprozeß- / Zwangsvollstreckungsrecht" wurde erstellt von RitterRecht, 7. Dezember 2017.

  1. RitterRecht

    RitterRecht Senior Mitglied 07.12.2017, 10:20

    Registriert seit:
    20. Oktober 2015
    Beiträge:
    358
    Zustimmungen:
    12
    Punkte für Erfolge:
    18
    Renommee:
    15
    Keine Wertung, RitterRecht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RitterRecht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RitterRecht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RitterRecht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RitterRecht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RitterRecht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RitterRecht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RitterRecht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RitterRecht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, RitterRecht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    ZPO-Richter verweist auf StPO Recht

    Hallo,

    ist so etwas überhaupt zulässig, wenn es kein passendes ZPO-Recht gibt, dass man sich dann einfach eines von der StPO ausborgt ?

    sowie

    d.h. weil man die NZB-Entscheidung nun mit einer Restitutionsklage angreift, soll das Ablehnungsgesuch unzulässig sein ?

    Anzumerken ist, dass das Restitutiosverfahren zwar seit fast 4 Monaten still steht, das aber nur, weil der BGH den Antrag auf den Notanwalt bis heute nicht entschieden hat und deshalb die Akten noch nicht an das OLG zurückgeschickt hat.

    Und das obwohl die Begründung 22 (!) Seiten hatte und u.a. sogar drinnen stand:

    und die drei abgelehnten Richter 3 dienstliche Äußerungen abgegeben haben ? Wirkt eine Unzulässigkeit nicht willkürlich ?
    Zuletzt bearbeitet: 7. Dezember 2017
     
  2. Clown

    Clown V.I.P. 12.12.2017, 22:20

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    16.022
    Zustimmungen:
    1.725
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    2.288
    94% positive Bewertungen (16022 Beiträge, 2538 Bewertungen)94% positive Bewertungen (16022 Beiträge, 2538 Bewertungen)94% positive Bewertungen (16022 Beiträge, 2538 Bewertungen)94% positive Bewertungen (16022 Beiträge, 2538 Bewertungen)94% positive Bewertungen (16022 Beiträge, 2538 Bewertungen)94% positive Bewertungen (16022 Beiträge, 2538 Bewertungen)94% positive Bewertungen (16022 Beiträge, 2538 Bewertungen)94% positive Bewertungen (16022 Beiträge, 2538 Bewertungen)94% positive Bewertungen (16022 Beiträge, 2538 Bewertungen)94% positive Bewertungen (16022 Beiträge, 2538 Bewertungen)
    Ja, das ist zulässig (BVerfG NJW-RR 2008, 72, 74; BGH NJW 1974, 55).




    Das kann ohne Aktenkenntnis hier niemand beurteilen. Für die Unzulässigkeit des Ablehnungsgesuchs spricht freilich, dass die Restitutionsklägerin bekanntlich jeden ablehnt, der nicht bei drei aufm Baum sitzt.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
§ 286 ZPO - § 261 StPO Anforderungen an die richterliche Überzeugung Strafrecht / Strafprozeßrecht 30. Januar 2014
OWiG, ZPO und StPO aufgrund von geltungsbereich ungültig? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 26. Oktober 2011
§-Aufhebung von ZPO, StPO, GVG und OWiG aus dem BGBl Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 5. Mai 2011
Richter Strafrecht / Strafprozeßrecht 10. September 2009
Zpo Bürgerliches Recht allgemein 5. Oktober 2007

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum