Wie Urheberrecht nachweisen?

Dieses Thema "Wie Urheberrecht nachweisen? - Urheberrecht" im Forum "Urheberrecht" wurde erstellt von Jane.Doe, 2. Juni 2013.

  1. Jane.Doe

    Jane.Doe Neues Mitglied 02.06.2013, 23:43

    Registriert seit:
    18. Juli 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Wie Urheberrecht nachweisen?

    Hallo zusammen,

    nehmen wir an, Herr X möchte eine Sammlung von Kurzgeschichten in einem Buch veröffentlichen. Drei dieser Kurzgeschichten hat Herr X schon vor mehreren Jahren auf einer (nicht eigenen) Internetplattform veröffentlicht. Bevor er das Buch herausbringt, möchte er die drei Kurzgeschichten von der Internetplattform löschen.

    Herr X ist bekannt dafür, sich schlimmstmögliche Szenarien auszumalen. Eine davon bereitet ihm große Sorge: Was wäre, wenn eine der Kurzgeschichten, in der Zeit, als sie online war, von einer Person geklaut worden ist, die sie dann im Nachhinein als ihre ausgibt - und Herr X könnte nicht nachweisen, dass die Person lügt, weil die Geschichte samt dem Datum von Herrn Xs Erstveröffentlichung aus dem Internet gelöscht ist?

    Herrn X stellt sich die Frage, wie er so einem Fall am Besten vorbeugen könnte. Reichen einfache Screenshots? Gibt es juristische Personen, zu denen man in so einem Fall gehen kann und die als eine Art Zeuge fungieren? Was tut man in so einem Fall - noch vor dem Löschen -, um das eigene Urheberrecht abzusichern?

    Schon mal vielen Dank im Voraus für die Antworten!
     
  2. Gerd aus Berlin

    Gerd aus Berlin V.I.P. 04.06.2013, 00:15

    Registriert seit:
    6. März 2006
    Beiträge:
    4.167
    Zustimmungen:
    359
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Science Coach, Lektor, Journalist
    Ort:
    Berlin
    Renommee:
    382
    96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)
    AW: Wie Urheberrecht nachweisen?

    Seine Urheberschaft kann man gar nicht nachweisen oder schwer. Wie denn?

    Selbst wenn mir zwölf Zeugen zuschauen, wie ich die Entführung aus dem Serrail komponiere, könnte ich dies dennoch aus dem Gedächtnis abkupfern von einem Kollegen, wozu Mozart jedenfalls in der Lage war.

    Deshalb geht der Gesetzgeber auch davon aus, dass der Erstverbreiter der Urheber ist, vgl. UrhG § 10 Vermutung der Urheber- oder Rechtsinhaberschaft.

    Hat man nun keines von den "Vervielfältigungsstücken" (ebenda) zur Hand, dann können Screenshots helfen und Zeugen, die gesehen haben, dass das Werk dannunddann noch so im Netz stand mit dieserundjener Urheberbezeichnung.

    Dann muss ein Abkupferer schon mehr bieten. Was ihm schwer fallen sollte. Also ein Gericht davon zu überzeugen, dass er das Werk früher veröffentlicht hast und du nicht der Urheber bist.

    Denn das kann man nachweisen, oft. So gut wie nie aber, dass man der Urheber ist.

    Gruß aus Berlin, Gerd
     
  3. Jane.Doe

    Jane.Doe Neues Mitglied 09.06.2013, 22:53

    Registriert seit:
    18. Juli 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Jane.Doe hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Wie Urheberrecht nachweisen?

    Lieber Gerd aus Berlin, leiber Johannes, vielen Dank für die Antworten!

    Darf ich hierzu noch kurz nachhaken?
    Ich habe den § 10 UrhG gerade nachgelesen und bin mir nicht sicher, ob ich das Juristendeutsch der Entscheidung des Landgericht Münchens richtig interpretiert habe. Mit anderen Worten impliziert das, dass § 10 UrhG in diesem Fall nicht greift (richtig? falsch?). Welcher Paragraph denn dann?
     
  4. Gerd aus Berlin

    Gerd aus Berlin V.I.P. 09.06.2013, 23:51

    Registriert seit:
    6. März 2006
    Beiträge:
    4.167
    Zustimmungen:
    359
    Punkte für Erfolge:
    83
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Science Coach, Lektor, Journalist
    Ort:
    Berlin
    Renommee:
    382
    96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)96% positive Bewertungen (4167 Beiträge, 384 Bewertungen)
    AW: Wie Urheberrecht nachweisen?

    § 10 UrhG diente sicher auch der Vereinfachung. Damals war es nicht so leicht, ein Buch zu veröffentlichen wie heute mit Print-on-Demand oder als e-book oder gar im Internet.

    Wer also mit viel Mühe auf einem Buch stand als Urheber, der war sicher kein Kind aus der Nachbarschaft, das einfach einen Text stibitzt und hochgeladen hatte unter seinem Namen - sondern da stand ein Verlag mit seinem Namen gerade und ein teurer Bleisatz und ein teurer Buchdruck mit einem manchmal teuren Ledereinband.

    Diese Art von "Vervielfältigungsstücken eines erschienenen Werkes" (§ 10) gibt es im Internet natürlich so wenig wie bei e-books - aber immerhin noch bei einem Book-on-Demand. Insofern kann ich die Rechtskommentare nachvollziehen, die Johannes hier dankenswerterweise zitiert hat.

    Aber analog könnte man ein Gericht davon zu überzeugen versuchen, dass man der Urheber ist, wenn man z. B. ein Werk 2010 hochgeladen hatte, das dann 2013 bei Heinz-Wurzelpeter.de als Original-Ausgabe erscheint.

    Das Buchdruck-Privileg, dass man automatisch "bis zum Beweis des Gegenteils als Urheber des Werkes angesehen" wird (§ 10), gibt es aber im Internet offensichtlich nicht.

    Und ohne Beweislast-Umkehr müsste man halt selbst - nicht beweisen, das geht nicht, aber - glaubhaft machen, dass man der Urheber ist --- eben mit Verweis auf das Indiz der ersten Veröffentlichung.

    Gruß aus Berlin, Gerd
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Erbe nachweisen! Erbrecht 22. Juli 2013
Urheberrecht Internetrecht 6. September 2010
Urheberrecht Strafrecht / Strafprozeßrecht 15. Dezember 2006
Urheberrecht Urheberrecht 13. April 2006
Urheberrecht Internetrecht 14. Juni 2005

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum