Ware auf Rechnung und zurück Inkasso, Ware spät beim Verkäufer zurückgebucht

Dieses Thema "ᐅ Ware auf Rechnung und zurück Inkasso, Ware spät beim Verkäufer zurückgebucht - Internetrecht" im Forum "Internetrecht" wurde erstellt von dettec61, 16. April 2018.

  1. dettec61

    dettec61 Neues Mitglied 16.04.2018, 16:19

    Registriert seit:
    16. April 2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Ware auf Rechnung und zurück Inkasso, Ware spät beim Verkäufer zurückgebucht

    Der Fall:
    Onlinekauf von Textilien auf Rechnung, Wert ca. 60€, Ende Februar 2018.
    Die Textilien passten nicht und wurden termingerecht innerhalb 3-4 Tagen (kein Paket) zurückgesandt. Am 1.März wurde der Rückversand über ebay angekündigt.
    Die Textilien kamen scheinbar nicht beim Verkäufer an und dieser mahnt den Käufer per ebay-Nachricht und Mail an.
    Da zur Zeit keine Käufe oder sonstiges anstanden, hat der Käufer keine dieser Nachrichten gelesen.
    Am 13.4.2018 kam dann ein postalisches Schreiben von einem Inkassobüro mit Kosten in Höhe von ca. 150€.
    Daraufhin wurde sich mit dem Verkäufer in Verbindung gesetzt und dieser bestätigt auch den Erhalt der Ware „Wir können uns erinnern“.
    Was bisher unbekannt war, der Verkäufer hat wohl eine PayPal-Plus Mitgliedschaft und bei Verkäufen erhalten die Verkäufer den Kaufpreis von PayPal und PayPal wartet dann auf Zahlung durch den Käufer.
    Der Käufer weiß von alledem nicht.
    Nun ist bekannt, das der Auftraggeber des Inkassoverfahrens nicht der Verkäufer, sondern PayPal ist.
    Das Inkassounternehmen schreibt sogar eine SMS an den Käufer mit der Bitte um dringlichen Rückruf. Der Käufer geht zunächst davon aus, das sich die Sache ja nun geklärt hat und will trotzdem am Montag den 16.04.2018 anrufen. Das Inkassounternehmen kommt dem jedoch zuvor und beharrt auf die Zahlung und weißt darauf hin das der Käufer Schuld sei. Wenn das Problem nicht bis zum gleichen Abend wenigstens telefonisch geklärt wäre (Zahlungsbereitschaft telefonisch zusagen), wäre direkt die nächste Mahnung fällig und der Betrag würde dann auf über 200€ steigen.
    Was kann man da machen?
     
  2. Pirate

    Pirate Star Mitglied 16.04.2018, 16:39

    Registriert seit:
    9. Juli 2014
    Beiträge:
    894
    Zustimmungen:
    199
    Punkte für Erfolge:
    43
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    120
    94% positive Bewertungen (894 Beiträge, 126 Bewertungen)94% positive Bewertungen (894 Beiträge, 126 Bewertungen)94% positive Bewertungen (894 Beiträge, 126 Bewertungen)94% positive Bewertungen (894 Beiträge, 126 Bewertungen)94% positive Bewertungen (894 Beiträge, 126 Bewertungen)94% positive Bewertungen (894 Beiträge, 126 Bewertungen)94% positive Bewertungen (894 Beiträge, 126 Bewertungen)94% positive Bewertungen (894 Beiträge, 126 Bewertungen)94% positive Bewertungen (894 Beiträge, 126 Bewertungen)94% positive Bewertungen (894 Beiträge, 126 Bewertungen)
    AW: Ware auf Rechnung und zurück Inkasso, Ware spät beim Verkäufer zurückgebucht

    Dem Inkassounternehmen nahelegen, es zu unterlassen, offensichtlich nicht vorhandene Forderungen anzumahnen und eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde (Landesgerichtspräsident?) ankündigen.

    Wobei ich mal stark vermute, dass der Verkäufer die Rücksendung seinem Inkassodienstleister nicht mitgeteilt hat. Die Vorlage des Paketscheins kann die Angelegenheit deutlich abkürzen.
     
  3. dettec61

    dettec61 Neues Mitglied 16.04.2018, 18:10

    Registriert seit:
    16. April 2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dettec61 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Ware auf Rechnung und zurück Inkasso, Ware spät beim Verkäufer zurückgebucht

    Das Problem ist ja dieses Dreiecksverhältnis....
    Kunde kauft bei Verkäufer. Verkäufer bekommt von PayPalPlus sein Geld, Kunde bezahlt die Ware über Rechnung, vermutlich auf ein PayPalKonto.

    In diesem Fall gab es keinen Paketschein, da es Warensendung war.

    Verkäufer bucht Geld nicht zurück auf sein PayPalPlus Konto, da er die Ware vermeintlich nicht hat.
    PayPal schreibt Kunde an, Kunde merkt davon nichts - PayPal schaltet Inkasso ein, nicht der Verkäufer..
    Dann Kontakt Kunde - Verkäfer, Verkäufer entschuldigt sich "Ware gefunden" und bucht das Geld nach PayPal.
    Ende vom Lied; Inkassoforderung bleibt...
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Als Privatperson eine Rechnung an einen "Staatlichen Rundfunk Dienstleister" schreiben Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 27. Januar 2018
Ist es erst als Diebstahl straftbar wenn man durch die Kasse gegangen ist? Strafrecht / Strafprozeßrecht 31. August 2017
Unerwartete Rechnung für Anwaltskosten und Abschleppkosten Straßenverkehrsrecht 18. Juli 2016
Unbestellte Ware/ Pflichten des "Gläubiger"? Bürgerliches Recht allgemein 2. August 2012
Verkäufer mit falscher Adresse = Betrug? Kaufrecht / Leasingrecht 22. Juni 2012

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum