Verbot vom Arbeitgeber

Dieses Thema "ᐅ Verbot vom Arbeitgeber - Arbeitsrecht" im Forum "Arbeitsrecht" wurde erstellt von mago1410, 16. Juni 2009.

  1. mago1410

    mago1410 Neues Mitglied 16.06.2009, 15:01

    Registriert seit:
    16. Juni 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, mago1410 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mago1410 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mago1410 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mago1410 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mago1410 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mago1410 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mago1410 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mago1410 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mago1410 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mago1410 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Verbot vom Arbeitgeber

    mal angenommen, Frau A arbeitet seit zehn Jahren in der selben Firma und war in dieser Zeit nur ca. 4Wochen krankgeschrieben. Nun hat Frau A einen unverschuldeten Mororradunfall und ist nun sechs Wochen krank. Hat der Arbeitgeber ein Recht dazu Frau A das Motorradfahren zu verbieten?
    Was könnte Frau A dagegen tun. :misstraui
     
  2. Van Nille

    Van Nille V.I.P. 16.06.2009, 15:08

    Registriert seit:
    23. Oktober 2007
    Beiträge:
    7.210
    Zustimmungen:
    437
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    484
    96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)
    AW: Verbot vom Arbeitgeber

    Nein!

    Selbst dann wenn die gute Frau täglich auf die Brezel fliegen würde könnte ihr AG ihr das nicht verbieten (aber ggf. die Entgeltfortzahlung einstellen).
     
  3. grottenolm

    grottenolm Senior Mitglied 16.06.2009, 15:17

    Registriert seit:
    13. März 2009
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    26
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    43
    86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)
    AW: Verbot vom Arbeitgeber

    Im Entgeltfortzahlungsgesetz §7 ist geregelt, wann der Arbeitgeber die Lohnfortzahlung verweigern kann. So etwas wie Nichtbefolgung einer Anweisung kann demnach nicht zur Einstellung der Leistung führen.

    Ein Arbeitgeber hat kein Recht, in das Privatleben des Arbeitnehmers einzugreifen. Ein Arbeitnehmer darf in seiner Freizeit machen, was er will, dazu zählt auch Motoradfahren.
     
  4. Pro

    Pro V.I.P. 16.06.2009, 15:34

    Registriert seit:
    17. Juli 2006
    Beiträge:
    10.133
    Zustimmungen:
    886
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    930
    95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)
    AW: Verbot vom Arbeitgeber

    Dann darf ich dich eines Besseren belehren.

    Nach § 3 Abs. 1 EntgFG besteht der Anspruch auf Entgeltfortzahlung, wenn der AN durch Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit an seiner Arbeitsleistung verhindert, ohne daß ihn ein Verschulden trifft.

    Dies gilt z.B. auch, wenn der AN alkoholisiert einen Unfall baut. Siehe BAG, Urteil vom 11.3.1987 - 5 AZR 739/85.

    Demnach würde ich es eben nicht ganz ausschließen. ;)

    Gruß

    Pro
     
  5. Van Nille

    Van Nille V.I.P. 16.06.2009, 15:39

    Registriert seit:
    23. Oktober 2007
    Beiträge:
    7.210
    Zustimmungen:
    437
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    484
    96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)
    AW: Verbot vom Arbeitgeber

    Trotzdem kann ihm der AG nicht verbieten in der Freizeit alkoholisiert Auto zu fahren.

    Er kann eben nur die Entgeltfortzahlung verweigern.

    Interesant wäre ob dann irgendwann eine personen- oder verhaltensbedingte Kündigung möglich wäre.
     
  6. hydrou

    hydrou Aktives Mitglied 16.06.2009, 15:49

    Registriert seit:
    30. August 2006
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    21
    Punkte für Erfolge:
    18
    Renommee:
    37
    83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)
    AW: Verbot vom Arbeitgeber

    Dazu eine Verständnisfrage:
    Wie sieht die Sachlage bei Arbeitsverträgen im höheren Managementbereich aus, wo u.a. diverse Extremsportarten untersagt sind und dies auch so vom AN im Arbeitsvertrag unterzeichnet wird. Ist dies bindend oder der Eingriff in das Privatleben so nicht zulässig bzw. gehört Motoradfahren z.B. neben Klettern oder Fallschirmspringen zu den o.a. Extremsportarten, wenn der Begriff im Arbeitsvertrag nicht näher spezifiziert wäre?
     
  7. Pro

    Pro V.I.P. 16.06.2009, 15:57

    Registriert seit:
    17. Juli 2006
    Beiträge:
    10.133
    Zustimmungen:
    886
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    930
    95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)
    AW: Verbot vom Arbeitgeber

    Habe ich nicht behauptet.
    Er kann eben nur die Entgeltfortzahlung verweigern.[/QUOTE]Darauf zielte mein Beitrag.
    Wenn dem AG dadurch ein betrieblicher Schaden entstehen würde, dann könnte ich es mir vorstellen.
    Aus meiner Sicht ist es bindend. Allerdings sollte es präzisiert werden, also welche Sportarten.
    Nein, wenn dann eher Motorradakrobatik.

    Gruß

    Pro
     
  8. Van Nille

    Van Nille V.I.P. 16.06.2009, 16:06

    Registriert seit:
    23. Oktober 2007
    Beiträge:
    7.210
    Zustimmungen:
    437
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    484
    96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)
    AW: Verbot vom Arbeitgeber

    Dann habe ich den Fehler in grottenolms Beitrag noch nicht entdeckt.


    Gibt es solche Verträge tatsächlich?

    Sind diese Leute noch Arbeitnehmer oder sind die Verträge auf einer völlig anderen rechtlichen Konstruktion?
     
  9. Pro

    Pro V.I.P. 16.06.2009, 16:20

    Registriert seit:
    17. Juli 2006
    Beiträge:
    10.133
    Zustimmungen:
    886
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    930
    95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)
    AW: Verbot vom Arbeitgeber

    Nicht?
    In Bezug auf den Thread ist es wohl doch eher § 3 Abs. 1 EntgFG.
    Interpretiere ich das falsch, als Leistung ist wohl die Entgeltfortzahlung gemeint. Und genau diese kann sehr wohl eingestellt werden, wie du selbst geschrieben hast.

    Gruß

    Pro
     
  10. Van Nille

    Van Nille V.I.P. 16.06.2009, 16:47

    Registriert seit:
    23. Oktober 2007
    Beiträge:
    7.210
    Zustimmungen:
    437
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    484
    96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)
    AW: Verbot vom Arbeitgeber

    Nein!

    In § 3 ist geregelt wann ein Anspruch besteht. Da im Ursprungsbeitrag geschrieben ist "Nun hat Frau A einen unverschuldeten Mororradunfall ", dürfte in dem aktuellen Fall zweifelsohne ein Anspruch vorliegen (es sei denn Frau A verhindert den Forderungsübergang). Wegen des Forderungsüberganges dürfte es (bis auf den Aufwand) den AG auch kaum jucken. Ihm geht es hier vor allem um zukünftig denkbare Ereignisse. Von diesen können wir heute nicht wissen, ob sie verschuldet oder unverschuldet sein werden. Der AG möchte hier aber offensichtlich verschuldensunabhängig das Risiko abwehren. Die Möglichkeiten der Verschuldensunabhängigen sind aber in § 7 abschließend aufgezählt.


    Es ist aber nicht das Nichtbefolgen irgendwelcher Anweisungen des Arbeitgebers was hier möglicherweise zum Entfall des Anspruchs auf Entgeltfortzahlung führen kann.
     
  11. grottenolm

    grottenolm Senior Mitglied 16.06.2009, 17:13

    Registriert seit:
    13. März 2009
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    26
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    43
    86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)
    AW: Verbot vom Arbeitgeber

    Nö, du kannst mich hier keines Besseren belehren.

    Motorradfahren ist eine übliche Freizeitbetätigung wie z.B. auch Skifahren.
    Die Ausübung eines Hobbys und damit verbundene Risiken stellen kein Verschulden einer Krankheit dar. Da hier offensichtlich auch nicht geplant ist, unter Drogeneinfluss Motorrad zu fahren, passt das Urteil nicht.
     
  12. hydrou

    hydrou Aktives Mitglied 16.06.2009, 17:55

    Registriert seit:
    30. August 2006
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    21
    Punkte für Erfolge:
    18
    Renommee:
    37
    83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)83% positive Bewertungen (234 Beiträge, 24 Bewertungen)
    AW: Verbot vom Arbeitgeber

    @ Van Nile:

    Ja, solche Verträge gibt es tatsächlich, i.d.R. betrifft dies jedoch nur einen kleinen Personenkreis, die freiwillig damit einverstanden sind. Und diese sind weiterhin AN, jedoch außertariflich mit entsprechenden Vergütungen und Boni.
     
  13. Van Nille

    Van Nille V.I.P. 16.06.2009, 18:25

    Registriert seit:
    23. Oktober 2007
    Beiträge:
    7.210
    Zustimmungen:
    437
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    484
    96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)96% positive Bewertungen (7210 Beiträge, 475 Bewertungen)
    AW: Verbot vom Arbeitgeber

    Innerhalb eines Arbeitsvertrages dürften solche Klauseln in jedem Falle unwirksam sein.
     
  14. grottenolm

    grottenolm Senior Mitglied 17.06.2009, 01:22

    Registriert seit:
    13. März 2009
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    26
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    43
    86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)86% positive Bewertungen (461 Beiträge, 30 Bewertungen)
    AW: Verbot vom Arbeitgeber

    Jetzt würde mich interessieren, wann denn sonst so eine Klausel wirksam sein soll. Und wo die gesetzliche Regelung dazu steht.
     
  15. Pro

    Pro V.I.P. 17.06.2009, 08:47

    Registriert seit:
    17. Juli 2006
    Beiträge:
    10.133
    Zustimmungen:
    886
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    930
    95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)95% positive Bewertungen (10133 Beiträge, 961 Bewertungen)
    AW: Verbot vom Arbeitgeber

    Und wann er nicht besteht. Denn wenn dem AN ein Verschulden an der AU trifft, dann besteht kein Anspruch. Folglich ist im Wortlaut des § 3 auch ein Nicht-Anspruch geregelt. Natürlich regelt § 7 das Verweigerungsrecht des AG bei Entgeltfortzahlung, aber genauso kann der AG eben nach § 3 die Entgeltfortzahlung verweigern, wenn der AN sich im Straßenverkehr grob verkehrswidrig verhält und eine AU die Folge ist. BAG, AP Nr. 8, 26 zu § 1 LFZG.
    Darum geht es mir. Das im vorliegenden Fall die Dame unverschuldet AU ist, sehe ich selbst.
    Etwas Gegenteiliges lese ich aus meinen Beiträgen nicht heraus. Motoradfahren ist auch keine Extremsportart, wie ich bereits schrieb.
    Kommt auf das Hobby an.
    Das Urteil passt grundsätzlich zum EntgFG. Es geht nicht nur um Alkoholeinfluss, sondern vielmehr um;

    Zitat;
    "Schuldhaft" im Sinne dieser Entgeltfortzahlungsbestimmungen handelt der Arbeitnehmer, der gröblich gegen das von einem verständigen Menschen im eigenen Interesse zu erwartende Verhalten verstößt. Das Gesetz schließt den Anspruch bei eigenem Verschulden des Arbeitnehmers aus, weil es unbillig wäre, den Arbeitgeber mit der Verpflichtung zur Entgeltfortzahlung zu belasten, wenn der Arbeitnehmer zumutbare Sorgfalt sich selbst gegenüber außer acht gelassen und dadurch seine Arbeitsunfähigkeit verursacht hat (BAG AP Nr. 46 zu § 1 LohnFG; Zöllner, Arbeitsrecht, 3. Aufl., § 18 II 2 e).


    Es geht mir um Prävention.

    Gruß

    Pro
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Selbstständige Nebentätigkeit - Verbot durch Arbeitgeber Arbeitsrecht 6. Mai 2014
Verbot von Kontakten in Sozialen Netzwerken durch Arbeitgeber Arbeitsrecht 17. Oktober 2013
ARBEITGEBER Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 26. Januar 2013
Demonstrationsfreiheit / Verbot Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 27. Juni 2011
Haustier verbot???? Mietrecht 11. November 2007

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum