Urheberrecht im Internet / Facebook-Gruppe

Dieses Thema "Urheberrecht im Internet / Facebook-Gruppe - Internetrecht" im Forum "Internetrecht" wurde erstellt von Frage!11elf, 11. Juli 2013.

  1. Frage!11elf

    Frage!11elf Neues Mitglied 11.07.2013, 18:26

    Registriert seit:
    11. Juli 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Urheberrecht im Internet / Facebook-Gruppe

    Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage bezüglich des Urheberrechts im Internet. Angenommen, man möchte bei Facebook eine Gruppe ans Laufen bringen, zu der Leute ihren Beitritt beantragen müssen. Die Gruppe ist nicht gewerblich und gedacht für Studenten und Forscher im Raum Bonn und Köln. Diese können angeben, welche Bücher sie besitzen und adere Leute können sich melden, damit sie Abschnitte aus diesen Büchern für wissenschaftliche Zwecke kopiert bekommen.
    Was müsste man hier beachten, um nicht gegen Urheberrechte zu verstoßen? Die Texte sollten natürlich nicht hochgeladen werden in der Gruppe, sondern lediglich eine Liste der Bücher, die den Mitgliedern im Original gehört nebst Angabe des Besitzers. Die Mitglieder könnten sich sodann mit den Besitzern in Verbindung setzen, um eine Kopie eines Abschnitts daraus zu erhalten. Nach http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/__53.html müsste das in Ordnung sein.

    Nun eine weitere Frage zu diesem Hinweis: "Der zur Vervielfältigung Befugte darf die Vervielfältigungsstücke auch durch einen anderen herstellen lassen, sofern dies unentgeltlich geschieht oder es sich um Vervielfältigungen auf Papier oder einem ähnlichen Träger mittels beliebiger photomechanischer Verfahren oder anderer Verfahren mit ähnlicher Wirkung handelt." Bedeutet das, dass die texte nicht gescannt, sondern nur als Kopie auf Papier oder einem anderen Träger (d.h. CD-Rom oder USB-Stick z.B.) weitergegeben werden dürfen? Und wenn die Mitglieder untereinander dennoch Dateien verschickten, wäre man als Gründer der Gruppe haftbar zu machen?

    Ach ja, auch der Paragraph 52a, dessen Verlängerung zwischenzeitlich auf der Kippe stand lt. Internetrecherche und welcher evtl von Bedeutung für diese Sache sein könnte, wurde bis Ende 2014 verlängert.

    So, ich hoffe, jemand kann mir das beantworten. :)

    LG
     
  2. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 11.07.2013, 20:53

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    15.229
    Zustimmungen:
    1.361
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    933
    92% positive Bewertungen (15229 Beiträge, 1073 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15229 Beiträge, 1073 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15229 Beiträge, 1073 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15229 Beiträge, 1073 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15229 Beiträge, 1073 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15229 Beiträge, 1073 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15229 Beiträge, 1073 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15229 Beiträge, 1073 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15229 Beiträge, 1073 Bewertungen)92% positive Bewertungen (15229 Beiträge, 1073 Bewertungen)
    AW: Urheberrecht im Internet / Facebook-Gruppe

    Z.B. darauf, daß diese Idee (das Kopieren von Abschnitten aus den Büchern) in dieser Weise rechtlich nicht zulässig ist.
    Nein. §53 UrhG erlaubt ausschließlich einzelne Kopien zu ausschließlich privaten Zwecken. Der BGH hat die maximale Zahl der Kopien einmal auf 7 Stück begrenzt.

    Außerdem:

    "Die Vervielfältigungsstücke dürfen weder verbreitet noch zu öffentlichen Wiedergaben benutzt werden. Zulässig ist jedoch, rechtmäßig hergestellte Vervielfältigungsstücke von Zeitungen und vergriffenen Werken sowie solche Werkstücke zu verleihen, bei denen kleine beschädigte oder abhanden gekommene Teile durch Vervielfältigungsstücke ersetzt worden sind."

    Der beschriebene Fall wäre eine Verbreitung der Kopien. Und die ist unzulässig.

    Ja.

    Vor allem wäre der haftbar zu machen, der die Kopie macht und verschickt.

    Bei Kopien auf Grundlage von §52a UrhG muß eine Vergütung für die Kopien bezahlt werden, und zwar über die Verwertungsgesellschaften. Hier wird's die VG Wort sein, die könnte man ggf. fragen, wie hoch die Vergütung wäre.

    Außerdem gilt bei §52a UrhG:

    Die Kopien dürfen nur weitergegeben werden an einen "bestimmt abgegrenzten Kreis von Unterrichtsteilnehmern" oder einen "bestimmt abgegrenzten Kreis von Personen für deren eigene wissenschaftliche Forschung".

    Also z.B. die Teilnehmer eines Seminars, die Mitglieder einer Forschungsgruppe usw.
     
  3. Frage!11elf

    Frage!11elf Neues Mitglied 11.07.2013, 21:06

    Registriert seit:
    11. Juli 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Frage!11elf hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Urheberrecht im Internet / Facebook-Gruppe

    Danke für die Antwort erst mal. :) Also um sicher zu gehen, dass du mich nicht missverstehst. In dieser Gruppe sollen keine Dateien hochgeladen werden. Angegeben wird lediglich, welche Bücher in wessen Besitz befindlich sind und das Angebot wäre auf eine Stadt oder Region beschränkt, sodass die Leute sich untereinander treffen könnten. Es geht nicht darum, dass alle Mitglieder der Gruppe alle Texte erhalten würden, sondern darum, dass zwei Personen sich auf Grundlage der Gruppe treffen könnten.
     
  4. once

    once V.I.P. 11.07.2013, 21:36

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    4.542
    Zustimmungen:
    505
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Karlsruhe
    Renommee:
    530
    97% positive Bewertungen (4542 Beiträge, 535 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4542 Beiträge, 535 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4542 Beiträge, 535 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4542 Beiträge, 535 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4542 Beiträge, 535 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4542 Beiträge, 535 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4542 Beiträge, 535 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4542 Beiträge, 535 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4542 Beiträge, 535 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4542 Beiträge, 535 Bewertungen)
    AW: Urheberrecht im Internet / Facebook-Gruppe

    § 53 UrhG erlaubt lediglich das Herstellen von Vervielfältigungen unter bestimmten Voraussetzungen. Die Vervielfältigungserlaubnis erstreckt sich allerdings nicht auch auf ein VERBREITENdürfen dieser Vervielfältigungen; dies bedarf weiterhin der Zustimmung des jeweiligen Inhabers des Verbreitungsrechts, § 17 UrhG:

    "Das Verbreitungsrecht ist das Recht, das Original oder Vervielfältigungsstücke des Werkes der Öffentlichkeit anzubieten oder in Verkehr zu bringen."

    Aus der Perspektive eines Bucheigentümers sind alle anderen Mitglieder der Internet-Gruppe Mitglieder der Öffentlichkeit im Sinne von § 17 UrhG.

    Wer berechtigt ist, nach § 53 Absatz 1 Satz 1 Vervielfältigungen herstellen zu dürfen, der darf seine Vervielfältigungen auch von einem anderen herstellen lassen, falls

    a) der andere sich seine Herstellungs-Leistung nicht entgelten läßt ( also keine Vergütung erhält, sondern höchstens seine Aufwendungen ersetzt bekommt - etwa die Aufwendungen für die Beschaffung eines Datenträgers ), oder

    b) falls der andere - unentgeltlich oder gegen Bezahlung - Papierkopien oder "in ähnlicher Weise" Vervielfältigungsdrucke herstellt ( etwa gewerbliche Copy-Shops ).

    Nein! Damit ist gemeint, daß Kopierberechtigte ihre Kopien von anderen entweder

    - auf beliebigen Trägern ( CD / DVD / Magnetband / Papier / USB-Stick - .... ) herstellen lassen dürfen, wenn der andere dafür kein Entgelt verlangt ( außer eventuell Erstattung seines Aufwands für die Träger ), oder

    - gegen eine Kopiervergütung herstellen lassen, wenn er die Kopie nur auf Papier ( oder in ähnlicher photomechanischer Weise ) druckt.

    Eine WEITERGABEBERECHTIGUNG enthält § 53 Absatz 1 Satz 2 UrhG für den Vervielfältigungsberechtigten gerade nicht, auch wenn ihm zugestanden wird, Vervielfältigungen unter bestimmten Voraussetzungen durch andere herstellen zu lassen! Allerdings stellt das Sichzusendenlassen der Vervielfältigung, die ein Vervielfältigungsberechtigter durch einen anderen hat anfertigen lassen, möglicherweise keine Verbreitungshandlung dar.

    Wenn der Gruppierungsgründer hauptsächlich bezweckt hatte, ein ungenehmigtes, erlaubnisbedürftiges VERBREITEN von Vervielfältigungen zu fördern, dann könnte er dafür haften müssen.

    Diese Vorschrift erlaubt nur - unter bestimmten Voraussetzungen - ein "öffentliches Zugänglichmachen" im Sinne von § 19a UrhG, womit ein "Bereithalten zum Download übers Internet" gemeint ist. Solche zulässigen Download-Angebote wären allerdings gemäß § 52a Absatz 4 angemessen zu vergüten.

    ......

    Im konkreten Fall verhält sich alles ganz anders:

    Der BGH hatte einen Post- bzw. Faxversand von Zeitschfriftenartikel-Kopien aus öffentlichen Bibliotheken für zulässig gehalten:

    Eine öffentliche Bibliothek, die auf Einzelbestellung Vervielfältigungen einzelner Zeitschriftenbeiträge fertigt, um sie an den Besteller im Wege des Post- oder Faxversands zu übermitteln, verletzt nicht das Vervielfältigungsrecht, wenn sich der Besteller auf einen durch § 53 UrhG privilegierten Zweck berufen kann. Dies gilt auch dann, wenn die Bibliothek ihre Bestände durch einen online zugänglichen Katalog erschließt und für ihren Kopienversanddienst weltweit wirbt.

    Werden Zeitschriftenbeiträge unter den Voraussetzungen des § 53 UrhG rechtmäßig von einem Dritten vervielfältigt, unterliegt die Übermittlung der Vervielfältigungsstücke an den Auftraggeber nicht dem Verbreitungsrecht.

    Bei einer reprographischen Vervielfältigung eines urheberrechtlich geschützten Werkes durch eine öffentliche Bibliothek ... zum Zweck des Post- oder Faxversands an einen Besteller, der sich auf einen nach § 53 UrhG privilegierten Zweck berufen kann, ist ... ein Anspruch des Urhebers auf angemessene Vergütung anzuerkennen, der nur durch eine Verwertungsgesellschaft geltend gemacht werden kann.


    BGH, Urteil vom 25.02.99 (I ZR 118/96)
    http://www.jurpc.de/jurpc/show?id=19990113

    Das OLG München verbot dem Freistaat Bayern, Kopien wissenschaftlicher Zeitschriftenartikel

    " per E-Mail, FTP aktiv oder Internet Download (FTP passiv) von Deutschland aus

    a) an Besteller in Deutschland zu versenden oder versenden zu lassen und/oder

    b) an Bibliotheken im In- und Ausland zu versenden oder versenden zu lassen, die diese Beiträge an Dritte, nämlich ihre Auftraggeber, weitergeben oder weiterversenden."


    OLG München, Urteil vom 10.5.2007, Az. 29 U 1638/06
    http://de.wikisource.org/wiki/[URL=...e/lexikon/oberlandesgericht]Oberlandesgericht_München_-_Kopienversand[/url]

    11
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Gewerbe innerhalb einer Facebook-Gruppe Internetrecht 17. Juni 2014
Datenauskunft Facebook, Internet-Provider Datenschutzrecht 17. Mai 2014
Urheberrecht im Internet / Facebook-Gruppe Urheberrecht 11. Juli 2013
Urheberrecht Internet - Abmahnung Urheberrecht 10. Februar 2010
Urheberrecht bei Internet-Kalendern Urheberrecht 13. November 2008

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum