unwirksame mieterhöhung unterschrieben

Dieses Thema "ᐅ unwirksame mieterhöhung unterschrieben - Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" im Forum "Aktuelle juristische Diskussionen und Themen" wurde erstellt von mimer123, 22. Oktober 2014.

  1. mimer123

    mimer123 Junior Mitglied 22.10.2014, 11:31

    Registriert seit:
    18. Februar 2014
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    unwirksame mieterhöhung unterschrieben

    Was wäre die Rechtsfolge, wenn eine unwirksame Mieterhöhung unterschrieben wird?
    Der Mieter aber erst später merkt, dass die Mieterhöhung unwirksam ist?
     
  2. aero89

    aero89 V.I.P. 22.10.2014, 11:46

    Registriert seit:
    7. November 2013
    Beiträge:
    6.934
    Zustimmungen:
    685
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    370
    90% positive Bewertungen (6934 Beiträge, 442 Bewertungen)90% positive Bewertungen (6934 Beiträge, 442 Bewertungen)90% positive Bewertungen (6934 Beiträge, 442 Bewertungen)90% positive Bewertungen (6934 Beiträge, 442 Bewertungen)90% positive Bewertungen (6934 Beiträge, 442 Bewertungen)90% positive Bewertungen (6934 Beiträge, 442 Bewertungen)90% positive Bewertungen (6934 Beiträge, 442 Bewertungen)90% positive Bewertungen (6934 Beiträge, 442 Bewertungen)90% positive Bewertungen (6934 Beiträge, 442 Bewertungen)90% positive Bewertungen (6934 Beiträge, 442 Bewertungen)
    AW: unwirksame mieterhöhung unterschrieben

    Ich weiß nicht, ob VIII ZR 199/04 hier der richtige Ansatz ist, doch der Grundsatz erscheint mir zunächst derselbe.
    Dies würde dann heißen: Ist die Mieterhöhung unwirksam, so kann diese zurückgefordert - oder hier gar nicht erst bezahlt werden, da der Vermieter die Miete insoweit ohne Rechtsgrund erhalten hätte.

    Im Prinzip sollte ohnehin gelten: Unwirksam ist nunmal unwirksam. Die erhöhte Miete müsste nicht gezahlt werden, egal wer was unterschrieben hat.
     
  3. zeiten

    zeiten V.I.P. 22.10.2014, 12:20

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    17.505
    Zustimmungen:
    1.676
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    weiblich
    Renommee:
    1.431
    94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)
    AW: unwirksame mieterhöhung unterschrieben

    was ist dami gemeint?

    wenn die mieterin ihr einverständnis zu einer erhöhung gegeben haben sollte -obwohl sie dazu nicht verpflichtet gewesen wäre- ist die erhöhung nun vereinbart. dh. jetzt ist es zu spät daran etwas zu ändern. die erhöhte miete muss gezahlt werden.
     
  4. mimer123

    mimer123 Junior Mitglied 22.10.2014, 12:33

    Registriert seit:
    18. Februar 2014
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: unwirksame mieterhöhung unterschrieben

    Das heißt, der mieterhöhung ist unwirksam, weil sie gestellt wurde, obwohl der Mieter noch nicht ein Jahr dort wohnte.
     
  5. zeiten

    zeiten V.I.P. 22.10.2014, 12:45

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    17.505
    Zustimmungen:
    1.676
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    weiblich
    Renommee:
    1.431
    94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)
    AW: unwirksame mieterhöhung unterschrieben

    es geht also um ein mieterhöhungsbegehren von seiten der vermieterin? und die mieterin war offenbar damit einverstanden und hat unterschrieben, dass sie einverstanden ist?

    wenn das so ist, dann ist die mieterhöhung wirksam vereinbart.

    die mieterin hätte nicht unterschreiben dürfen, dann hätte die vermieterin keine möglichkeit zur erhöhung gehabt. jetzt ist es aber zu spät, die mieterin muss zahlen.
     
  6. cherokee

    cherokee V.I.P. 22.10.2014, 12:59

    Registriert seit:
    14. März 2014
    Beiträge:
    3.604
    Zustimmungen:
    477
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    402
    94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)
    AW: unwirksame mieterhöhung unterschrieben

    Ist dem wirklich so? Wenn man einen Mietvertrag unterschriebt, der unwirksame Klauseln enthält, werden die durch die Unterschrift doch nicht auf einmal doch wirksam. Sie bleiben unwirksam.

    Wenn ein Mieterhöhungsverlangen also zu unrecht gestellt worden ist, dann kann es doch nicht durch Unterschrift Wirksamkeit erlangen. Es kann gerne zum rechten Zeitpunkt erneut gestellt werden. Aber in diesem Falle würde ich dem Verlangen widersprechen und auf den Fehler hinweisen.
     
  7. zeiten

    zeiten V.I.P. 22.10.2014, 13:46

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    17.505
    Zustimmungen:
    1.676
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    weiblich
    Renommee:
    1.431
    94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)
    AW: unwirksame mieterhöhung unterschrieben

    das ist richtig. das ist aber nicht vergleichbar.

    die mietparteien können jederzeit eine mieterhöhung vereinbaren, dagegen gibt es kein gesetz. daher ist eine mieterhöhung auch nicht unwirksam.

    nein, es geht nicht um ein mieterhöhungsverlangen (denn verlangen hätte die vermieterin nicht können) sondern um ein mieterhöhungsvereinbarung. und die kann man jederzeit einvernehmlich vereinbaren (so ist es hier wohl geschehen) - siehe § 557 abs. 1 bgb.
     
  8. cherokee

    cherokee V.I.P. 22.10.2014, 15:29

    Registriert seit:
    14. März 2014
    Beiträge:
    3.604
    Zustimmungen:
    477
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    402
    94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)94% positive Bewertungen (3604 Beiträge, 432 Bewertungen)
    AW: unwirksame mieterhöhung unterschrieben

    Worum es genau geht wissen wir nicht! Es geht laut TE um eine Mieterhöhung, ob diese von der VM verlangt wurde und der Mieter dieser zugestimmt hat, oder ob es um eine reine Vereinbarung geht die zwischen den Parteien beschlossen wurde, geht aus dem Post nicht hervor.
     
  9. zeiten

    zeiten V.I.P. 22.10.2014, 15:32

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    17.505
    Zustimmungen:
    1.676
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    weiblich
    Renommee:
    1.431
    94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)
    AW: unwirksame mieterhöhung unterschrieben

    da stimme ich zu.

    das ist gehopst wie gesprungen. da die mieterin oder der mieter zugestimmt hat.
     
  10. cmd.dea

    cmd.dea V.I.P. 22.10.2014, 15:35

    Registriert seit:
    13. April 2009
    Beiträge:
    4.675
    Zustimmungen:
    859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Richter am Amtsgericht
    Renommee:
    796
    97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)
    AW: unwirksame mieterhöhung unterschrieben

    Das ist beides das Selbe. Wenn eine Partei etwas "verlangt" und die andere "zustimmt", ist das genau so ein Vertrag.

    Zudem ist hier nicht schwer zu erraten, dass es sich selbst dann, wenn die Parteien nicht einfach mal so eine Mieterhöhung vereinbart haben, um ein Mieterhöhungsbegehren nach §§ 558 ff. BGB handelt. Anders wäre auch nicht zu erklären, dass der Fragesteller von "unwirksam" redet, weil nur dort Wirksamkeitsvoraussetzungen für eine Mieterhöhung bestehen.

    Und ein Erhöhungsbegehren nach §§ 558 ff. BGB ist zunächst erst einmal ein ganz normales Vertragsangebot, das angenommen werden kann und dann eine vertragliche Abrede darstellt, die natürlich wirksam ist. Erst, wenn nicht zugestimmt wird, kann der Vermieter über dieses Erhöhungsbegehren, wenn es den genannten Anforderungen entspricht, die Zustimmung einklagen. Wurde aber schon zugestimmt, ist das ein ganz normaler Vertrag.

    Dieser könnte allenfalls nach §§ 119 ff. BGB angefochten werden, wofür aber in aller Regel wenig Erfolgsaussichten bestehen.
     
  11. Ron-Wide

    Ron-Wide V.I.P. 22.10.2014, 17:39

    Registriert seit:
    19. Januar 2008
    Beiträge:
    20.787
    Zustimmungen:
    2.163
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    i.R.
    Ort:
    Bundesstadt
    Renommee:
    2.083
    98% positive Bewertungen (20787 Beiträge, 2138 Bewertungen)98% positive Bewertungen (20787 Beiträge, 2138 Bewertungen)98% positive Bewertungen (20787 Beiträge, 2138 Bewertungen)98% positive Bewertungen (20787 Beiträge, 2138 Bewertungen)98% positive Bewertungen (20787 Beiträge, 2138 Bewertungen)98% positive Bewertungen (20787 Beiträge, 2138 Bewertungen)98% positive Bewertungen (20787 Beiträge, 2138 Bewertungen)98% positive Bewertungen (20787 Beiträge, 2138 Bewertungen)98% positive Bewertungen (20787 Beiträge, 2138 Bewertungen)98% positive Bewertungen (20787 Beiträge, 2138 Bewertungen)
    AW: unwirksame mieterhöhung unterschrieben

    Ich sehe das etwas anders.
    Die Zustimmung ist erteilt und damit wirksam - aber nicht zu dem falschen Zeitpunkt.
    Wirksam ab dem 15.Monat nach Einzug. Siehe dazu § 558 Abs.1 BGB.
     
  12. cmd.dea

    cmd.dea V.I.P. 22.10.2014, 19:47

    Registriert seit:
    13. April 2009
    Beiträge:
    4.675
    Zustimmungen:
    859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Richter am Amtsgericht
    Renommee:
    796
    97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)97% positive Bewertungen (4675 Beiträge, 809 Bewertungen)
    AW: unwirksame mieterhöhung unterschrieben

    Das ist jedenfalls für das Inkrafttreten der Zustimmung streitig.

    Aufgrund der Doppelnatur des Erhöhungsbegehrens als Klagevoraussetzung (auf Zustimmung) einerseits aber eben normales Vertragsangebot andererseits, kann die Mieterhöhung bei Erteilung der Zustimmung genau zu dem Zeitpunkt wirksam werden, über den die Parteien sich aufgrund des Begehrens geeinigt haben.

    Ob der Vermieter im Falle der Klage ein einklagbares Recht auf Zustimmung zu einem bestimmten Zeitpunkt hat, welches sich dann aus § 558 Abs. 1 BGB ergibt, ist grundsätzlich nicht relevant. Die vertragliche Vereinbarung geht bei der Zustimmung vor.

    Fraglich ist zumindest, ob § 558b Abs. 1 BGB abdingbar ist und daher einer früheren Erhöhung zugestimmt werden kann.

    Dafür:

    Vgl. Börstinghaus in Schmidt-Futterer, Mietrecht 11. Auflage 2013 Rn. 45

    "Zwar hat der Vermieter keinen Anspruch gegen den Mieter, dass er einer Mieterhöhung zu einem früheren Termin zustimmt, hat der Mieter eine solche Zustimmung jedoch erteilt, dann ist diese wirksam. Umgedreht tritt die Mieterhöhung auch erst später in Kraft, wenn der Mieter ausdrücklich erst zu einem späteren Termin die Zustimmung erteilt hat und der Vermieter vom Mieter nicht gerichtlich die Zustimmung zu einem früheren Termin verlangt."

    Dafür:

    Emmerichin Staudinger, BGB - Neubearbeitung 2014 § 558b Rn. 9:

    Der Zeitpunkt, zu dem die Vertragsänderung durch Erhöhung der Miete in Kraft tritt, richtet sich in erster Linie nach den Vereinbarungen der Parteien (§§ 311 Abs 1, 557 Abs 1) und hilfsweise nach § 558b Abs 1

    Dagegen:

    Artz Münchener Kommentar zum BGB 6. Auflage 2012 § 558b Rn. 8:

    Da es sich bei der Vertragsänderung nach § 558 um ein gesetzesgestütztes Verfahren und nicht um einen Unterfall der freien Vereinbarung aus § 557 handelt, kommt Abs. 1 iVm. Abs. 3 halbzwingende Wirkung zu, so dass davon nicht zu Lasten des Mieters abgewichen werden kann. Eine Verkürzung der Frist ist daher unwirksam.

    Das trifft aber nicht den hiesigen Fall, dass die Zustimmung zu einem Zeitpunkt verlangt wird, an dem sie nach § 588 Abs. 1 BGB noch nicht gefordert werden kann. Basierend auf den vorstehenden Erörterungen könnten die Ansichten dieselben sein.

    Dagegen spricht jedoch, dass § 558b Abs. 1 BGB regelt, wann die Zustimmung wirksam wird. § 558 Abs. 1 BGB sagt hingegen, ab wann der Vermieter die Zustimmung "verlangen" kann. Das bezieht sich aber ausschließlich auf das gerichtliche Zustimmungsverfahren, in dem der Vermieter seinen Anspruch durchsetzt. Für die einvernehmliche Vertragsänderung trifft die Norm keine Aussage (§ 558 Abs. 6 BGB steht dem auch nicht entgegen, weil die Regelung verbietet, dass die Parteien einen früheren Anspruch auf Zustimmung vereinbaren, nicht, dass sie einvernehmlich den Vertrag ändern, was sie selbsverständlich immer können).
     
  13. mimer123

    mimer123 Junior Mitglied 23.10.2014, 13:09

    Registriert seit:
    18. Februar 2014
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: unwirksame mieterhöhung unterschrieben

    Müssen bei einer mieterhöhung alle mieter unterschreiben?
    Und wie ist es in dem speziellen Fall, wenn die Eltern mit im Mietvertrag stehen, weil das Kind (20 )kein Einkommen hat und auch ausschließlich die Eltern die Miete überweisen, das Kind aber und hier wirklich nur das Kind die mieterhöhung unterschrieben hat?
     
  14. zeiten

    zeiten V.I.P. 23.10.2014, 13:16

    Registriert seit:
    17. Februar 2008
    Beiträge:
    17.505
    Zustimmungen:
    1.676
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    weiblich
    Renommee:
    1.431
    94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)94% positive Bewertungen (17505 Beiträge, 1613 Bewertungen)
    AW: unwirksame mieterhöhung unterschrieben

    als was stehen die eltern denn im mietvertrag? als mieterin/mieter oder als bürgin/bürge?

    und gibt es eine klausel, die besagt, dass eine mieterIn die anderen evtl. vertreten kann - wenn ja, wie lautet die genau?
     
  15. mimer123

    mimer123 Junior Mitglied 23.10.2014, 13:19

    Registriert seit:
    18. Februar 2014
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, mimer123 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: unwirksame mieterhöhung unterschrieben

    Die Eltern würden unter Mieter stehen und in klammern dahinter als Bürgen

    Nein, es gäbe keine klauseln zur Vertretung.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Vertrag unterschrieben aber nicht gelesen Verbraucherrecht 20. April 2017
Mieterhöhung nach Todesfall Mietrecht 3. Oktober 2016
Anwaltliche Vollmacht unter Schock unterschrieben Bürgerliches Recht allgemein 14. März 2016
Mieterhöhung - Fragen Mietrecht 29. März 2012
Mieterhöhung Mietrecht 31. März 2008

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum