Unterhaltshöhe im Elterngeldbezug

Dieses Thema "ᐅ Unterhaltshöhe im Elterngeldbezug - Familienrecht" im Forum "Familienrecht" wurde erstellt von Kinderleicht, 13. Juli 2018 um 06:08 Uhr.

  1. Kinderleicht

    Kinderleicht Boardneuling 13.07.2018, 06:08

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Renommee:
    21
    Keine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Unterhaltshöhe im Elterngeldbezug

    Nehmen wir an, ein Vater hat für sein Kind immer Unterhalt gezahlt, hat aber jetzt ein weiteres Kind mit seiner neuen Frau. Er nimmt Elternzeit vom 1. bis zum 2. Geburtstag des neuen Kindes und bekommt in der Zeit ca. 710€ Elterngeld, seine jetzige Frau geht dann wieder 100% arbeiten. Ich habe von einigen ähnlichen Fällen gehört, wo der Vater noch minimal an sein erstes Kind zahlt. Wonach berechnet sich das? Der Selbstbehalt nach Dü-Tab wäre doch unterschritten, oder hab ich da nen Denkfehler?
    Vielen Dank für eure Antworten!
     
  2. Frustati

    Frustati V.I.P. 13.07.2018, 08:00

    Registriert seit:
    11. November 2015
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    271
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    154
    96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)
    AW: Unterhaltshöhe im Elterngeldbezug

    Er zahlt weiter so viel wie bisher und seine neue Ehefrau ist ihm zu Unterhalt verpflichtet.
     
  3. Kinderleicht

    Kinderleicht Boardneuling 13.07.2018, 21:31

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Renommee:
    21
    Keine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Unterhaltshöhe im Elterngeldbezug

    Ok, vielen dank!

    Ich dachte, dass das dem Urteil vom 11.2.2015 widerspräche: https://www.rechtsindex.de/familien...rhaltspflicht-nach-einer-weiteren-kindsgeburt
    Aber in diesem Fall hatte das neue Paar auch zusammen nicht genug Einkommen um den Unterhaltsanspruch des "alten" Kindes voll zu befriedigen.

    Was zur Frage führt, wonach wird festgelegt, wie viel der neuen Familie (in unserem fiktiven Fall Eltern + 1 Kind) zusteht und ab welchen Einkommen Unterhalt gezahlt werden muss. Kann mir da jemand helfen?

    Vielen Dank schon mal!
     
  4. Frustati

    Frustati V.I.P. 14.07.2018, 09:57

    Registriert seit:
    11. November 2015
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    271
    Punkte für Erfolge:
    83
    Renommee:
    154
    96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)96% positive Bewertungen (1366 Beiträge, 158 Bewertungen)
    AW: Unterhaltshöhe im Elterngeldbezug

    Der Unterhaltsverpflichtete unterliegt der gesteigerten Erwerbsobliegenheit,um den Unterhalt sicher zu stellen!!!! Er mindert freiwillig sein Einkommen ohne Not und sein Kind soll deswegen hungern???
    Beide Kinder sind gleichwertig. Dann haben eben beide Kinder nicht genug zur Bedarfsdeckung gemäß DT und die Familien müssen versuchen über Familienzuschlag,Wohngeld oder Alg2 die finanzielle Lücke zu schließen.
    Das überlegt man sich vorher wie man eine Familie mit 2 Kindern versorgen kann
     
  5. Kinderleicht

    Kinderleicht Boardneuling 15.07.2018, 23:59

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Renommee:
    21
    Keine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kinderleicht hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Unterhaltshöhe im Elterngeldbezug

    Ach herrje! Gesundes Halbwissen. Bevor Sie die recht belustigende Moralkeule schwingen, sollten Sie vielleicht erstmal richtg lesen (und nachdenken)

    1. Ein Klick auf den Link oben hätte gereicht. Vor gut 3 Jahren ist höchstrichterlich festgelegt worden, dass es Ausnahmen von der gesteigerten Erwerbsobliegenheit gibt, z.B. Elternzeit in den ersten 2 Lebensjahren des "neuen" Kindes.

    2. Ohne Not? Irgendwer muss das neue Kind ja wohl betreuen, oder? Ist aber mehr Freude als Not. Oder muss das ihren Moralvorstellungen nach immernoch die Frau machen? Der Bundesgerichtshof sieht das zum Glück anders, siehe obiger Link.

    3. Wie kommen Sie auf die Idee, dass hier die Kinder nicht gleichwertig behandelt werden? Wäre er noch mit seiner Ex zusammen und hätte mit ihr ein 2. Kind wäre pro Person auch weniger Geld da. Womit wir wieder bei obigem Urteil (bzw dessen Begründung) wären.

    3. Wieso sollte hier irgendjemand Hungern? Unterhalt muss er unabhängig vom Verdienst seiner Ex bezahlen, vielleicht verdient die ja ganz gut?

    4. Es soll Leute geben, die nicht Anwälten und Gerichten viel Geld bezahlen, sondern beide Seiten informieren sich (z.B. in Internetforen), wie die Rechtsgrundlagen sind und die Dinge normalerweise gehabt werden und setzen sich dann zusammen und treffen verbindliche Vereinbarungen, ganz ohne Rosenkrieg und Schweidungsanwalt.

    6. Es soll sogar ungewollte Schwangerschaften geben, quasi der "Schönste anzuehmende Unfall"


    Meine Frage ist aber leider immernoch nicht beantwortet:
    Wonach wird festgelegt, wie viel der neuen Familie (in unserem fiktiven Fall Eltern + 1 Kind) zusteht und ab welchen Einkommen Unterhalt gezahlt werden muss?

    Vielleicht jemand, der mit solchen Entscheidungen zu tun hat?
    Vielen Dank!
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Krankenversicherung während Elterngeldbezug Sozialrecht 26. Februar 2013
Unterhaltshöhe Kind (17) Ausbildung Familienrecht 9. Februar 2010
Unterhaltshöhe Familienrecht 5. Juni 2009
Unterhaltshöhe bei Besuch einer Privatschule Familienrecht 1. August 2007
Verweigerung von Mehrarbeit? Arbeitsrecht 3. August 2006

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum